Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Domain-Fronting: Amazon droht Signal…

Das hat mit autoritären Regimen nichts zu tun

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das hat mit autoritären Regimen nichts zu tun

    Autor: AlexanderSchäfer 02.05.18 - 12:04

    Auch wenn Domain-Fronting ein clever Hack ist um staatliche Zensur zu umgehen, finde ich es richtig, dass Amazon und Google dagegen vorgehen. Kein Unternehmen sollte ohne Erlaubnis fremde Domains für deren eigenen Dienst missbrauchen. Immerhin riskiert man, dass Dritte in Mitleidenschaft gezogen werden. Amazon beugt sich damit keineswegs autoritären Regimen, sondern Schütz lediglich die Interessen aller Kunden.

  2. Re: Das hat mit autoritären Regimen nichts zu tun

    Autor: RipClaw 02.05.18 - 12:08

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn Domain-Fronting ein clever Hack ist um staatliche Zensur zu
    > umgehen, finde ich es richtig, dass Amazon und Google dagegen vorgehen.
    > Kein Unternehmen sollte ohne Erlaubnis fremde Domains für deren eigenen
    > Dienst missbrauchen. Immerhin riskiert man, dass Dritte in Mitleidenschaft
    > gezogen werden. Amazon beugt sich damit keineswegs autoritären Regimen,
    > sondern Schütz lediglich die Interessen aller Kunden.

    Ich wüsste nicht wie ein Hostname im SNI Eintrag von einem Datenpaket irgendwen in Mitleidenschaft ziehen könnte. Bring doch mal ein Beispiel was da passieren könnte.

  3. Re: Das hat mit autoritären Regimen nichts zu tun

    Autor: AlexanderSchäfer 02.05.18 - 12:13

    In dem Regierungen ganz einfach auch die Dritt-URL blocken und die Nutzung des Dienstes zu unterbinden. Am Beispiel von Russland hat man ja gesehen, dass solche Staaten Kollateralschäden nicht groß interessieren.

  4. Re: Das hat mit autoritären Regimen nichts zu tun

    Autor: RipClaw 02.05.18 - 12:19

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem Regierungen ganz einfach auch die Dritt-URL blocken und die Nutzung
    > des Dienstes zu unterbinden. Am Beispiel von Russland hat man ja gesehen,
    > dass solche Staaten Kollateralschäden nicht groß interessieren.

    Gerade das Beispiel Russland hat gezeigt das hier sehr zögerlich vorgegangen wurde. Die waren sich sehr wohl darüber bewusst das sie sich den Unmut vieler Nutzer zugezogen haben als sie hier die ganzen AWS Dienste gesperrt haben.

    Und übrigens hat Telegramm noch nicht mal Domain Fronting verwendet um sich zu verstecken. Es ist also nicht so das hier andere Dienste geschützt wurden nur weil man diese Technik nicht verwendet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.18 12:21 durch RipClaw.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. RSG Group GmbH, Berlin
  3. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Essen
  4. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-69%) 12,50€
  2. 2,99€
  3. (-91%) 5,25€
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00