Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO-Beschwerde: Anonymisierung…

Eine Löschung ist eh unmöglich..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Löschung ist eh unmöglich..

    Autor: Michael H. 12.02.19 - 13:11

    Rein rechtlich haben Firmen/Behörden etc. steuerlich gewisse Aufbewahrungsfristen von X Jahren..
    Diese müssen auch unveränderbar sein.

    Im Endeffekt kann man Kundendaten nur "löschen", wenn keine solche Daten existieren.
    Sobald man nur eine Rechnung hat, muss diese archiviert sein für beispielsweise 10 Jahre.
    Einzig und allein die Daten können anonymisiert werden, da in den meisten Warenwirtschaftssystemen die Rechnungen mit den Adressdaten verknüpft sind... oder sie werden für den 0815 User gesperrt, sodass dieser nichts einsehen kann.

    Mehr ist gelinde gesagt imho nicht drin.

  2. Re: Eine Löschung ist eh unmöglich..

    Autor: Iruwen 12.02.19 - 13:45

    Eine Versicherung hält in der Regel mehr Daten vor als für reine Abrechnungszwecke aufbewahrt werden müssten. Und Daten die in einer Sicherung oder einem revisionssicheren Archiv (GoBD) liegen müssen und dürfen deshalb nicht auch in einer Produktivdatenbank vorgehalten werden. Insofern muss man das differenziert sehen.

    PS: "unveränderbar" ist auch immer bezogen auf den zu betreibenden Aufwand zu sehen. Das gibt es eigentlich nur in öffentlichen DLT-Systemen - und selbst die sind mit entsprechendem Aufwand angreif- und veränderbar.

  3. Re: Eine Löschung ist eh unmöglich..

    Autor: chefin 12.02.19 - 14:40

    was genau wird den Vorgehalten als Daten?

    Schadensfälle? Sind aufgrund von Abrechnungen und Finanzamt eben besagte 10 Jahre aufzubewahren

    Verträge ebenfalls.

    Eventuell könnte man Gesundheitsdaten löschen die man für LV erhoben hat. Dürfte aber nicht ganz unerheblich sein für die Höhe der Prämie und damit wieder notwendige Daten.

    Lediglich Angebote die nicht angenommen werden, könnten drunter fallen. Aber hier kommt eine Preisbindung dazwischen. Wenn heute ein Angebot gemacht wird, ist man einige Zeit dran gebunden. Und solange muss man es auch aufheben, falls Kunde doch noch kommt. Das dürfte allerdings viel kürzer als 10 Jahre sein.

    Ansonsten sind da garnicht so viel Daten die man wirklich löschen könnte. Den wir haben oftmals Gegenleistungen dafür erhalten und es entstehen Gewährleistungspflichten und Verantwortung .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Hays AG, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbst gesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43