Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO-Beschwerde: Anonymisierung…

Halb OT: Löschung protokollieren / nachweisen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Halb OT: Löschung protokollieren / nachweisen

    Autor: deadjoe 12.02.19 - 18:29

    DA zerbrech ich mir schon seit monaten den kopf drüber... wie will ich (Daten in sql datenbank) eine löschung "nachweisen" und zwar so, dass ein ich es einem Benutzer nachweisen kann himmerlherrgott womöglich direkt in nerm gängigen format ala .csv

    Klar kann ich die Daten löschen / überschreiben aber wie will ich das nachweisen?

    Ein Löschscript könnte die gelöschten Datensätze in einem Protokoll festhalten aber damit ich das dem Nutzer bestätigen könnte, muss ich das ja zuordnen also 98432#max_musterman oder so - was ja dann wieder einen Personenbezug enthalten würde den ich nicht speichern darf da der Nutzer ja genau das will...XD

  2. Re: Halb OT: Löschung protokollieren / nachweisen

    Autor: tKahner 13.02.19 - 09:32

    mir ging es vor ca einem Jahr genauso.
    Ich bin selbstständig und ich vermiete. Leider geben beide Verbände außer irgendwelchen Bla-Empfehlungen und einen Verweis auf den Gesetzestext keinerlei Hilfestellungen.

    Mein Problem:
    ich kann beruflich oft keine Ex-Kundendaten löschen, weil diese auch mit den Daten noch aktiver Geschäftspartner verknüpft sind. Z.B. Projektdaten oder Meeting-Protokolle, die ja für die ansonsten weiterlaufenden Projekte noch wichtig sind.
    Außerdem bin ich rechtlich gezwungen, Geschäftsunterlagen, aber auch Mails, Briefe, Faxe, etc. schon aus Gewährleistungsgründen aufzuheben. Auch bei Ansprüchen aus früheren Geschäftsbeziehungen muss ich handlungsfähig sein. Rechnungen können beispielsweise bis zu 3 Jahre nach Ablauf des Leistungserbringungsjahres gestellt werden.

    Bei den Mieterdaten ist es nur im ersten Blick einfacher. Aber Mieter können auch noch nach vielen Jahren Ansprüche aus "fehlerhaften" Nebenkostenerklärungen geltend machen. Deren Ansprüche verjähren nicht, meine als Vermieter schon. Wie soll ich also darauf reagieren, alleine schon um eine mögliche berechtigte Forderung bei mir nachvollziehen zu können?

    Ich speicher alle meine Daten ununterbrochen mit verschiedenen Methoden inkrementell weg, sowohl auf ein NAS als auch auf externe Platten als auch in die Cloud - alles verschlüsselt selbstverständlich. Einzelne Daten lassen sich so nicht löschen, will man ein rechts- und revisionssicheres Backup haben.
    Echte "Löschungen" markiere ich in den Produktivdaten entsprechend und lösche die Details, aber ich kann selbst verständlich auf Daten von vor 5 Jahren oder länger zurückgreifen.

    Ich muss(te) mich also entscheiden, ob ich lieber mit einem Mandanten/Mieter diskutieren will oder mit einem Gericht/Finanzamt - und ich habe mich für letztere entschieden. Schließlich stecken die in der gleichen - naja ähnlichen - Lage und daher erwarte ich hier mehr Verständnis als von einem Kläger.

    Letztlich ist das hier die DSGVO-Praxis und IMHO ein schönes Beispiel für "gut gemeint ist noch lange nicht gut gemacht!"

  3. Re: Halb OT: Löschung protokollieren / nachweisen

    Autor: Til23 17.02.19 - 19:20

    Hier sollte Art 17. 3 b bzw. e erfüllt sein. (die meisten o.g. genannten Situationen)
    -
    1
    Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass sie betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht werden, und der Verantwortliche ist verpflichtet, personenbezogene Daten unverzüglich zu löschen, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft:...........

    -

    3
    Die Absätze 1 und 2 gelten nicht, soweit die Verarbeitung erforderlich ist

    b) zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, die die Verarbeitung nach dem Recht der Union oder der Mitgliedstaaten, dem der Verantwortliche unterliegt, erfordert, oder zur Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde;

    e) zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.


    Quelle: https://dsgvo-gesetz.de/art-17-dsgvo/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.19 19:21 durch Til23.

  4. Re: Halb OT: Löschung protokollieren / nachweisen

    Autor: tKahner 20.02.19 - 10:14

    sehr richtig, sehr theoretisch - DENN...

    solange die DSGVO streckenweise im klaren Widerspruch mit anderen ebenfalls geltenden Gesetzen, Verordnungen und Rechtsprechungen steht, solange passt alles, was ich mache. Und es gibt ja auch noch das BDSG, das auch immer noch zur Anwendung kommt und ja nicht durch die DSGVO ersetzt wurde.

    Auch die Datenschutzgrundverordnung bestreitet nicht, dass Daten einen Sinn für beide Seiten haben.
    Auf Verlangen einfach mal so Daten löschen wird auch in der DSGVO nicht gefordert. Das Verlangen muss berechtigt sein! Denn auch Unternehmen haben Rechte und Verpflichtungen, die es zu schützen gilt.

    Solange ich ein mögliche Verpflichtungen und möglicherweise auch daraus geltende Ansprüche habe, ist es mir wohl schlecht zuzumuten, dass ich diese lediglich auf Grund mal ebenso geforderten Löschmich-Aufforderung einfach so aufgebe.

    Die DSGVO zielt auf eine, nenne wir es mal "anlasslose Speicherung und Verknüpfung persönlicher Daten", sowie deren Nutzung über den eigentlichen Verwendungszweck hinaus. Das ist aber in den meisten Fällen eh nicht gegeben.
    Zumal "Daten" heute als Gegenleistung für eine Leistung VON BEIDEN SEITEN vereinbart werden - die Geschäftsfähigkeit der Geschäftspartner vorausgesetzt und wir sind doch alle mündige, aufgeklärte Bürger, die die Konsequenzen des eigenen Handelns verstehen.
    Nach Beendigung einer Leistung, die Gegenleistung zurückzufordern, ist ungefähr so, als würde ich nach Rückgabe des Mietwagens auch die Mietgebühr zurückfordern. Kann man mal versuchen, wird aber nicht funktionieren.

    Die DSGVO ist ein politisches, ein Schau-Wir-Tun-Was-Gesetz, so wie Mietpreisbremse oder Gute-Kita-Gesetz. Am Ende klaubt sich jeder das raus, was er für seinen Vorteil erachtet (so wie auch hier), und am Ende wird ein Richter entscheiden, was Recht ist!

    Ich bin sehr sehr entspannt!

  5. Re: Halb OT: Löschung protokollieren / nachweisen

    Autor: Torbey 12.03.19 - 12:32

    "und wir sind doch alle mündige, aufgeklärte Bürger, die die Konsequenzen des eigenen Handelns verstehen. " Naja, ich glaube da gibt es so einige auf die das nicht zutrifft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. afb Application Services AG, München
  3. etkon GmbH, Gräfelfing
  4. Haufe Group, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

  1. Raptor 27: Razers erstes Display erscheint im November
    Raptor 27
    Razers erstes Display erscheint im November

    Ungewöhnliche Optik und Eigenschaften für 700 US-Dollar: Das Raptor 27 ist ein 1440p-144-Hz-Display von Razer, es lässt sich in die Horizontale hochklappen und hat RGB-Lichteffekte im Standfuß.

  2. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  3. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.


  1. 07:13

  2. 19:37

  3. 16:42

  4. 16:00

  5. 15:01

  6. 14:55

  7. 14:53

  8. 14:30