Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO: Datenschutz ist die neue…

Als Kunde sehe ich Vorteile, als Mitarbeiter aber auch Nachteile

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als Kunde sehe ich Vorteile, als Mitarbeiter aber auch Nachteile

    Autor: asmix 27.05.18 - 07:56

    Keine Frage, die DSGVO hat seine Vorteile, zumindest als Kunde. Wie oft erhielt ich plötzlich Spam, weil ich mit dieser Emailadresse an einem Wettbewerb teilnahm (was ich nie mach(t)e) oder bei einem, natürlich nicht namentlich genannten, Partner des Spammers angemeldet war.
    So zumindest bekommt man ein Recht auf Auskunft, wie denn die "gute" Firma wirklich an meine Emailadresse kam.

    Als Mitarbeiter in einer Einzelhandelsfirma im Bereich IT/Datenanalyse/Marketing sehe ich aber auch einige Nachteile, vorallem weil der Arbeitgeber das Thema bis Februar dieses Jahres komplett ausgeblendet hatte, "lästige" Anfragen von uns beiseite wischte und unserer Meinung auch jetzt noch nicht ernst genug nimmt.
    Schulung zum Thema DSGVO? Fehlanzeige!
    Vorschriften für den Umgang mit Kundendaten? Fehlanzeige!
    Prozessbeschreibungen rund um die Datenerhebung und -Verarbeitung? Fehlanzeige!
    "Recht auf Vergessen" in bestehenden und künftigen Adresslisten? Nicht implementiert und die Implementierung wurde uns untersagt (kostet Geld und Resourcen).
    usw usw.

    Es gibt aber auch diverse offene Fragen allgemein finde ich und diverse sich widersprechende Aussagen.
    Beispielsweise:
    wenn ein Kunde die Löschung seiner Daten beantragt, muss diese je nachdem durch die DSGVO durchgeführt werden.
    Nur... Es gibt andere Gesetze, welche formulieren, dass man Daten (bsp. Bereich Buchhaltung, Steuern) mindestens 5 bzw. 10 Jahre aufbewahren muss.
    So, welches Gesetz "zieht" nun stärker... Die DSGVO oder die Gesetze rund um die Buchhaltung/Steuern?

    Aspie inside(tm)

  2. Re: Als Kunde sehe ich Vorteile, als Mitarbeiter aber auch Nachteile

    Autor: Leseratte10 27.05.18 - 13:58

    In der DSGVO ist klar erwähnt, dass nur die Daten gelöscht werden, deren Aufbewahrung nicht durch andere Gesetze gefordert wird. Das heißt, wenn dich irgend ein anderes Gesetz zwingt, bestimmte Daten zu speichern, hat das Vorrang vor dem "Recht auf Vergessen" der DSGVO.

    Gilt aber dann wirklich nur konkret für diese Daten. Das heißt, ne Rechnung oder so für einen Kunden muss aufbewahrt werden, aber der entsprechende Kundendatensatz halt auf Wunsch gelöscht werden.

  3. Re: Als Kunde sehe ich Vorteile, als Mitarbeiter aber auch Nachteile

    Autor: violator 27.05.18 - 20:13

    asmix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Frage, die DSGVO hat seine Vorteile, zumindest als Kunde. Wie oft
    > erhielt ich plötzlich Spam, weil ich mit dieser Emailadresse an einem
    > Wettbewerb teilnahm (was ich nie mach(t)e) oder bei einem, natürlich nicht
    > namentlich genannten, Partner des Spammers angemeldet war.
    > So zumindest bekommt man ein Recht auf Auskunft, wie denn die "gute" Firma
    > wirklich an meine Emailadresse kam.

    Und du meinst echt, dass das in Zukunft aufhören wird?

  4. Re: Als Kunde sehe ich Vorteile, als Mitarbeiter aber auch Nachteile

    Autor: it-fuzzy 27.05.18 - 20:33

    Wenn mein Arbeitgeber die DSVGO nicht einhalten will, ist das sein Risiko. Als Mitarbeiter müsste ich nur nachweisen können, dass ich ihm vorgeschlagen habe, die Vorschriften zu befolgen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr
  2. Daimler AG, Großraum Stuttgart
  3. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  4. Lidl Digital, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass) - Vergleichspreis...
  2. 532,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 635,09€)
  3. (u. a. SanDisk Ultra II SSD 480 GB für 95€ und SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 16€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    1. Airpower: Interessenten warten seit 280 Tagen auf Apples Ladematte
      Airpower
      Interessenten warten seit 280 Tagen auf Apples Ladematte

      Apples Airpower-Ladematte soll iPhones, Airpods und die Apple Watch gleichzeitig aufladen, doch rund 280 Tage nach Ankündigung ist das Gerät noch immer nicht auf den Markt gekommen.

    2. WE Solutions: Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
      WE Solutions
      Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker

      Das vom Milliardär Li Ka-shing unterstützte Unternehmen WE Solutions aus Hongkong will ein Werk in Schanghai errichten, um 3D-gedruckte Elektroautos zu produzieren. Diese sollen vornehmlich im Taxibetrieb fahren.

    3. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
      Dying Light 2
      Stadtentwicklung mit Schwung

      E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.


    1. 07:36

    2. 07:20

    3. 17:54

    4. 16:21

    5. 14:03

    6. 13:50

    7. 13:31

    8. 13:19