Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO: Datenschutzauskunft als…

Das ganze entbehrt ja nicht einer gewissen Ironie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ganze entbehrt ja nicht einer gewissen Ironie

    Autor: Mel 13.08.19 - 20:47

    Will ich wissen welche Daten eine Firma über mich gespeichert hat muss ich, wenn die Fa. den Identitätsnachweis ernst nimmt, unter Umständen wesentlich mehr persönliche Daten herausgeben als zuvor gespeichert waren.

    Zudem können die neuen Daten dann quasi als verifiziert betrachtet werden.

  2. Re: Das ganze entbehrt ja nicht einer gewissen Ironie

    Autor: Hotohori 13.08.19 - 22:39

    Klar, und ich will nicht wissen wie viele Unternehmen das tatsächlich ausnutzen gewisse Daten zu vervollständigen. Zumal meines Wissens das den Unternehmen nirgends untersagt wird.

    So richtig durchdacht ist das Ganze wirklich nicht. Und die Unternehmen machen es sich teils auch viel zu leicht, "wir haben keine Daten" ist so ein Fall. Ein "Sorry, ohne Identitätsnachweis in Form von blubb können wir keinerlei Auskunft herausgeben." wäre korrekt, danach könnte man sagen "wir haben keine Daten." Gar nicht zu reagieren kann auch keine Lösung sein. Und US Unternehmen die meinen EU Brüger hätten kein Anrecht darauf, würde ich sagen "Dann habt ihr auch kein Anrecht in der EU aktiv zu sein."

  3. Re: Das ganze entbehrt ja nicht einer gewissen Ironie

    Autor: ntldr 13.08.19 - 23:57

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und US Unternehmen die meinen EU Brüger hätten kein Anrecht darauf,
    > würde ich sagen "Dann habt ihr auch kein Anrecht in der EU aktiv zu sein."

    Um das durchzusetzen braucht man wieder Netzsperren, die aus guten Gründen keiner will. Ein reines US Unternehmen ohne EU Niederlassungen kann man eben nicht mit EU Gesetzgebung bzw. Urteilen zu irgendetwas zwingen. Ist in Bezug auf andere Staaten aber auch nicht anders. Ein Iranisches Gericht kann dir auch nicht verbieten in einem deutschen Forum den iranischen Präsidenten zu kritisieren, auch wenn es dagegen im Iran ein Gesetz geben könnte.

  4. Re: Das ganze entbehrt ja nicht einer gewissen Ironie

    Autor: hellfire79 14.08.19 - 05:43

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, und ich will nicht wissen wie viele Unternehmen das tatsächlich
    > ausnutzen gewisse Daten zu vervollständigen. Zumal meines Wissens das den
    > Unternehmen nirgends untersagt wird.
    >
    > So richtig durchdacht ist das Ganze wirklich nicht. Und die Unternehmen
    > machen es sich teils auch viel zu leicht, "wir haben keine Daten" ist so
    > ein Fall. Ein "Sorry, ohne Identitätsnachweis in Form von blubb können wir
    > keinerlei Auskunft herausgeben." wäre korrekt, danach könnte man sagen "wir
    > haben keine Daten." Gar nicht zu reagieren kann auch keine Lösung sein. Und
    > US Unternehmen die meinen EU Brüger hätten kein Anrecht darauf, würde ich
    > sagen "Dann habt ihr auch kein Anrecht in der EU aktiv zu sein."

    Nein, im Endeffekt ist ein sorry wir haben keine Daten primär erstmal die richtige und beste Antwort wenn jemand mit einer für das Unternehmen unbekannten Adresse die Daten abfragen will.

  5. Re: Das ganze entbehrt ja nicht einer gewissen Ironie

    Autor: peh.guevara 14.08.19 - 08:27

    Hotohori schrieb:
    > Ein "Sorry, ohne Identitätsnachweis in Form von blubb können wir
    > keinerlei Auskunft herausgeben." wäre korrekt, danach könnte man sagen "wir
    > haben keine Daten."

    Was ja dann nicht mehr stimmt den spätestens nach dem Identitätsnachweis haben sie ja deine Daten. Korrekt wär ausschließlich "wir HATTEN keine Daten" :) Genau das ist ja die Ironie an der Geschichte

  6. Re: Das ganze entbehrt ja nicht einer gewissen Ironie

    Autor: kazhar 14.08.19 - 09:11

    Ja und? Dann kommt halt statt "Sorry, keine Daten vorhanden" nur der Mailwechsel inklusive Identitätsnachweis zurück...

    Kann ja keiner beweisen, dass das tatsächlich alles ist.

  7. Re: Das ganze entbehrt ja nicht einer gewissen Ironie

    Autor: bofhl 14.08.19 - 09:58

    peh.guevara schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > > Ein "Sorry, ohne Identitätsnachweis in Form von blubb können wir
    > > keinerlei Auskunft herausgeben." wäre korrekt, danach könnte man sagen
    > "wir
    > > haben keine Daten."
    >
    > Was ja dann nicht mehr stimmt den spätestens nach dem Identitätsnachweis
    > haben sie ja deine Daten. Korrekt wär ausschließlich "wir HATTEN keine
    > Daten" :) Genau das ist ja die Ironie an der Geschichte

    Stimmt aber so ganz nicht - die Daten zur Identitätsnachweis-Prüfung dürfen ja nicht gespeichert werden und sind daher nach der Prüfung auch nicht mehr vorhanden (sollte jedenfalls so sein)

  8. Re: Das ganze entbehrt ja nicht einer gewissen Ironie

    Autor: trinkhorn 14.08.19 - 10:07

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > peh.guevara schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hotohori schrieb:
    > > > Ein "Sorry, ohne Identitätsnachweis in Form von blubb können wir
    > > > keinerlei Auskunft herausgeben." wäre korrekt, danach könnte man sagen
    > > "wir
    > > > haben keine Daten."
    > >
    > > Was ja dann nicht mehr stimmt den spätestens nach dem Identitätsnachweis
    > > haben sie ja deine Daten. Korrekt wär ausschließlich "wir HATTEN keine
    > > Daten" :) Genau das ist ja die Ironie an der Geschichte
    >
    > Stimmt aber so ganz nicht - die Daten zur Identitätsnachweis-Prüfung dürfen
    > ja nicht gespeichert werden und sind daher nach der Prüfung auch nicht mehr
    > vorhanden (sollte jedenfalls so sein)

    Sie sind vielleicht nicht in einer Datenbank als "Name, Vorname, Geburtstdatum, etc." eingetragen, aber der Emailverlauf mit den Daten liegt wohl trotzdem auf dem Mailserver. Zusätzlich wurden die Daten ja für eine Suchanfrage einmal eingetippt. Wenn man nachweisen möchte, dass man bestmöglich nach DSGVO arbeitet müsste das ja getrackt werden, damit man später nachweisen kann, dass man gesucht hat, falls der Anfragende klagt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. 54,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59