1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO: Datenschutzauskunft als…

Das interessiert nach unserer Erfahrung nicht einmal die Daten"schutz"behörde

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das interessiert nach unserer Erfahrung nicht einmal die Daten"schutz"behörde

    Autor: Zentralrad 14.08.19 - 00:59

    Eine "Frau" fordert per E-Mail eine DSVGO Auskunft. Anhand der Begründung erkannten wir, dass die Anfrage zwingend vom Ehemann gestellt worden sein musste, der damit offenbar Daten über seine Frau zu erschleichen versuchte. In einer separaten E-Mail wollte er dann auch unter eigenem Namen eine DSVGO Auskunft für sich.

    Herausforderung: Beide E-Mails verwenden den gleichen Mailserver, der vom Ehemann gemanagt wird. Er kann also die E-Mails seiner Frau abfangen und manipulieren. Schließlich hatte er bereits das Auskunftsersuchen gefälscht.

    Wir wollten daher die Auskunft per Einschreiben zustellen, um sicherzustellen, dass die Auskünfte jeweils die richtige Person erreichen, aber sie weigerten sich hartnäckig, eine Anschrift zu nennen.

    Daher war uns eine Auskunft unmöglich und wir baten unser Datenamt um Rat.

    Der Höchstleistungsbeamtin war der Umstand des Identitätsbetrugs egal. Sie gab im Bearbeitungsverlauf irgendwann an, eine Identifizierung der Personen vorgenommen zu haben und forderte uns zur Auskunft an die Behörde auf, die sie dann an die Auskunftsersuchenden weiterleiten würde.

    Wie die Behörde sicherstellen würde, dass jeder die für sie bestimmte Auskunft erhält, blieb ihr Geheimnis.

    Absurd erschien uns das Konzept, dass sich die Behörde als Anonymisierungs-Proxy zwischen Auskunftsersuchenden und Auskunftsverpflichteten versteht.

    Der Ehemann war ungeduldig und reichte eine Auskunftsklage ein, sogar bevor er sich überhaupt gegenüber dem Datenamt identifizierte. Die Klage scheiterte jedoch, weil er sich nicht einmal vor Gericht ordnungsgemäß identifizierte. Absurd.

    Der eigentliche Skandal: Im Verfahren gab der Kläger an, dass er der Datenbehörde keinerlei personenbezogene Daten von sich übermittelte.

    Wenn das stimmt, scheint die Datenbehörde das Wunder vollbracht zu haben, eine Person ohne personenbezogene Daten identifizieren zu können.

    Seitdem streiche ich das Wort "Schutz" aus dem Behördennamen.

  2. Re: Das interessiert nach unserer Erfahrung nicht einmal die Daten"schutz"behörde

    Autor: DonMauzo 14.08.19 - 08:37

    Zentralrad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Der Ehemann war ungeduldig und reichte eine Auskunftsklage ein, sogar bevor
    > er sich überhaupt gegenüber dem Datenamt identifizierte. Die Klage
    > scheiterte jedoch, weil er sich nicht einmal vor Gericht ordnungsgemäß
    > identifizierte. Absurd.
    ...

    Gibt es dazu auch ein Aktenzeichen? In welchem Bundesland war das?

  3. Re: Das interessiert nach unserer Erfahrung nicht einmal die Daten"schutz"behörde

    Autor: ibsi 14.08.19 - 09:32

    AZ: XY
    Bundesland: Erfundistan (liegt direkt zwischen BERÖffnung und Bielefeld)

  4. Re: Das interessiert nach unserer Erfahrung nicht einmal die Daten"schutz"behörde

    Autor: Zentralrad 14.08.19 - 10:15

    Ja, Behörden vergeben für soetwas immer Aktenzeichen, sowohl Gerichte, als auch Datenämter.

    Warum fragst Du bitte?

  5. Re: Das interessiert nach unserer Erfahrung nicht einmal die Daten"schutz"behörde

    Autor: Zentralrad 14.08.19 - 10:16

    > ibsi schrieb:
    > Bundesland: Erfundistan (liegt direkt zwischen BERÖffnung und Bielefeld)

    Ich habe volles Verständnis, dass Du das vermutest. Leider ist die Realität eine traurige andere.

  6. Re: Das interessiert nach unserer Erfahrung nicht einmal die Daten"schutz"behörde

    Autor: DonMauzo 14.08.19 - 11:09

    Zentralrad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, Behörden vergeben für soetwas immer Aktenzeichen, sowohl Gerichte, als
    > auch Datenämter.
    >
    > Warum fragst Du bitte?

    Um nachlesen zu können was das Gericht abschließend entschieden hat.

  7. Re: Das interessiert nach unserer Erfahrung nicht einmal die Daten"schutz"behörde

    Autor: Zentralrad 14.08.19 - 11:14

    Das hatte sich mit der DSVGO Auskunft (leider) gar nicht auseinandergesetzt, sondern bereits aufgrund des unzulässigen Rubrums abgewiesen.

  8. Re: Das interessiert nach unserer Erfahrung nicht einmal die Daten"schutz"behörde

    Autor: keksperte 14.08.19 - 14:42

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AZ: XY
    > Bundesland: Erfundistan (liegt direkt zwischen BERÖffnung und Bielefeld)

    :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  3. Modis GmbH, München
  4. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6 Zoll Full-HD-IPS Ryzen 5 für 548,53€, Asus ROG...
  2. (u. a. be quiet! Dark Rock Pro TR4 CPU-Kühler für 62,90€, be quiet! Dark Base Pro 900 rev.2 Big...
  3. 94,99€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Boxsets, Neuheiten, 10 Blu-rays für 50€, Hörspiele, Serien)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de