Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO: EU-Kommission kritisiert "Fake…

Gut gemeint != gut gemacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut gemeint != gut gemacht

    Autor: ulink 16.05.18 - 08:37

    Darueber sollte die Dame mal nachdenken. Aber das scheint generell schwierig zu sein, wenn man sich den hintern in einer Tintenburg plattsitzt.

  2. Re: Gut gemeint != gut gemacht

    Autor: mali1 16.05.18 - 08:43

    Du hast recht!

  3. Re: Gut gemeint != gut gemacht - es ist aber gut gemacht!

    Autor: derdiedas 16.05.18 - 16:27

    Die Datenschutzregeln sind sogar erstklassig gemacht. Besser hätte man es gar nicht machen können. GDPR oder auf deutsch DSVGO ist ohne Frage erstklassige Arbeit. Die Regeln sind einfach, alle Forderungen vollkommen nachvollziehbar (und nebenbei das was jeder von einem Unternehmen eigentlich erwarten kann). Und das beste - so geschrieben das wer nicht komplett ohne IT Hintergrundwissen arbeitet zu verstehen ist.

    Was viele wie ein Teenager dem man sagt das er seinen Saustall aufräumen musst anpisst ist genau das - sie müssen Ihren "Saustall" aufräumen und auch dafür sorgen das es aufgeräumt bleibt. Und genau die gleichen strunzdummen Argumente wie die der Teenager werden auch gegen die DSVGO angebracht - aufräumen ... wozu denn ... ist doch auch so vollkommen gemütlich und die Zeit ist doch viel zu knapp, nein das Ihr mir das vor 2 Jahren gesagt habt wüsste ich doch, und sowieso Regeln sind doch Moppelkacke... usw... usw... halt mimimimimimi - heul und schluchz ...

    Die sollen die Datenschutzregel durchziehen, Verstöße mit den 20 Millionen/bzw. 4% durchziehen und gut ist.

    Gruß DDD

  4. Re: Gut gemeint != gut gemacht - es ist aber gut gemacht!

    Autor: teenriot* 16.05.18 - 16:36

    Ich frage mich warum die Fans davon, dass totale Rechtsunsicherheit herrscht und kleine Projekt und Gewerbe eingestellt werden, obwohl niemand mit denen irgendein Datenschutzproblem hatte, immer was von "2 Jahren" schreien.

    Das Deutsche Gesetz wurde erst Ende Juni 2017 angepasst. Das macht dann weniger als ein Jahr. Vorher konnte man nicht tätig werden, da die Umsetzung nun mal vom jeweiligen EU-Land abhängt.

    Wer die "2 Jahre" als Totschlagargument anführt ist nicht ernst zu nehmen.

  5. Re: Gut gemeint != gut gemacht - es ist aber gut gemacht!

    Autor: ulink 16.05.18 - 17:02

    Du bist garantiert NICHT selbstaendig, stimmts?

    Denn alles, was Du geschrieben hast, ist falsch. Praktisch UEBERHAUPT nichts ist eindeutig geregelt in der DSGVO (nicht DSVGO) und keine Sau (nicht mal die Juristen) weiss, was richtig und falsch ist.

    Es SCHEINT nur alles schoen und eindeutig formuliert zu sein, aber der Schein truegt.
    Geh doch mal ein ein Seminar zur DSGVO, dann faellt Dir das sofort auf.

    Viele KMUs werden ab 25. Mai wegen dieser hirnverbrannten Verordnung massive Probleme bekommen, unabhaengig davon, wieviel Zeit und Geld sie schon in diesen buerokratischen Schwachsinn investiert haben.
    Die grossen Firmen kratzt das nicht, die koennen die paar zusaetzlichen Juristen locker verkraften.

    Kann Dir natuerlich egal sein. Ausser Du bist Angestellter in einer KMU in Deutschland.

  6. Re: Gut gemeint != gut gemacht - es ist aber gut gemacht!

    Autor: MrAnderson 16.05.18 - 18:27

    Äh ... heute ist doch erst Mittwoch. Hast den Ironie-Tag vergessen ;)

  7. Re: Gut gemeint != gut gemacht - es ist aber gut gemacht!

    Autor: Yash 17.05.18 - 00:06

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann Dir natuerlich egal sein. Ausser Du bist Angestellter in einer KMU in
    > Deutschland.
    Und selbst als Angestellter wird einem das nicht lange gefallen, wenn man wie z.B. ich in der Musikschule oder im Fitnessstudio mehr (bürokratischen) Aufwand als Privatmensch durch die DSGVO hat.

    Bis zur DSGVO war ich ein Freund des Datenschutzes und habe viel dafür getan meine Daten und die von meinen Kunden zu schützen. Aber durch die DSGVO bin ich ein Gegner des (übertriebenen) Datenschutzes geworden. Zwar verschlüssele ich weiterhin meine privaten und geschäftlichen Daten, aber eine Partei werde ich wegen diesem Thema nicht mehr wählen. Meine Meinung: Für Datenschutz bin ich selbst verantwortlich, von oben diktiert kommt nur Scheiße.

  8. Re: Gut gemeint != gut gemacht - es ist aber gut gemacht!

    Autor: ulink 17.05.18 - 09:58

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und selbst als Angestellter wird einem das nicht lange gefallen, wenn man
    > wie z.B. ich in der Musikschule oder im Fitnessstudio mehr (bürokratischen)
    > Aufwand als Privatmensch durch die DSGVO hat.

    Oder der Verein sperrt zu, weil alle ehrenamtlichen sagen: Macht den Scheiss doch alleine.

    > Bis zur DSGVO war ich ein Freund des Datenschutzes und habe viel dafür
    > getan meine Daten und die von meinen Kunden zu schützen. Aber durch die
    > DSGVO bin ich ein Gegner des (übertriebenen) Datenschutzes geworden.

    Datenschutz ist gut und wichtig. Die DSGVO war gut gemeint, aber eben fuerchterlich schlecht gemacht von Bewohner einer Tintenburg, die offenbar nie das Licht der normalen Welt gesehen haben.

    Es haette Erleichterungen fuer kleine Firmen und Vereine ohne Gewinnabsicht gebraucht. Das ist doch ein Witz, dass es eine Klausel mit Erleichterungen fuer Firmen unter 250 Angestellen gibt, die aber offenbar voellig wirkungslos ist, weil es ja quasi "nur gelegentliche Erfassung" gar nicht gibt (sagen jedenfalls die Juristen). So kann das nicht gemeint gewesen sein, keine Ahnung von der Praxis eben.

    Und dem Abmahngesindel haette man von vornherein das Handwerk legen sollen.

    Es waere auch sicher moeglich gewesen, festzulegen, dass erst mal nur auf Fehler hingewiesen wird und erst bei Nichtbeachtung der Hinweise oder im Wiederholungsfall bestraft wird, aber man wollte wohl den Anwaelten neue Maerkte erschliessen.

    Im Prinzip hatte man auch in DE das machen sollen, was in AT gemacht wurde (siehe https://www.heise.de/newsticker/meldung/Keine-Strafen-Oesterreich-zieht-neuem-Datenschutz-die-Zaehne-4031217.html). Aber DE ist ja immer gerne der Musterschueler, das kostet dann eben Geld.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Salzgitter AG, Salzgitter
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. abilex GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  3. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15