1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO: Fax ist nicht mehr…

echte Faxgeräte auf beiden Seiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. echte Faxgeräte auf beiden Seiten

    Autor: iQuaser 11.05.21 - 11:59

    Dann wird eben geklärt, dass echte Faxgeräte an den jeweiligen Leitungsenden hängen (und keine Fax-Software) - und schon kann munter weiterhin gefaxt werden.

    Digitalisierung 0.2 - wird schon...

  2. Re: echte Faxgeräte auf beiden Seiten

    Autor: Vritra 11.05.21 - 12:09

    Äh, nö. Der Kritikpunkt ist nicht die Art des Empfangs, sondern des Transports über das Internet, wo man die Daten überall abziehen kann.

  3. Re: echte Faxgeräte auf beiden Seiten

    Autor: iQuaser 11.05.21 - 12:39

    Vritra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Äh, nö. Der Kritikpunkt ist nicht die Art des Empfangs, sondern des
    > Transports über das Internet, wo man die Daten überall abziehen kann.

    Argh... VoIP... Ich nehme alles zurück. Du hast recht!

  4. Re: echte Faxgeräte auf beiden Seiten

    Autor: S1881 11.05.21 - 12:46

    Natürlich ist der Empfang entscheidend und genau darum geht es doch! Seit wann kommunizieren denn zwei Faxgeräte über eine Internetleitung??
    Sobald der Empfänger kein Faxgerät besitzt, sondern ein Softwaretool, welches empfangene Daten in eine E-Mail umwandelt (besitze ich selber und viele andere auch), wird diese E-Mail über die Internetleitung übertragen. Unverschlüsselt.

    Der Transport übers Internet ist also abhängig von der Art des Empfangs.

  5. Re: echte Faxgeräte auf beiden Seiten

    Autor: Sharra 11.05.21 - 13:05

    Nein, es wird heute fast grundsätzlich (bis auf wenige Regionen, die noch nicht auf All-IP umgestellt sind) übers Netz übertragen. Und das ist der Grund für diese Einschätzung der nicht DSGVO-konformen Übertragung. Da ist es völlig egal welche Geräte an beiden Enden hängen.

  6. Re: echte Faxgeräte auf beiden Seiten

    Autor: scrumdideldu 11.05.21 - 13:09

    S1881 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit
    > wann kommunizieren denn zwei Faxgeräte über eine Internetleitung??
    Wenn wir beim Arztbeispiel bleiben hatten die bisher ziemlich sicher ISDN. Das wird seit mehreren Jahren von der Telekom auch den Mitbewerbern eingestellt. Ich kenne viele Fälle (mich eingeschlossen) die im Laufe des Jahres 2019 eine Kündigung erhalten haben. Davon auch Geschäftsanschlüsse betroffen.

    Ich denke mal die allermeisten hängen heute an VoIP und damit am Internet.

  7. Re: echte Faxgeräte auf beiden Seiten

    Autor: Michael H. 11.05.21 - 14:19

    S1881 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ist der Empfang entscheidend und genau darum geht es doch! Seit
    > wann kommunizieren denn zwei Faxgeräte über eine Internetleitung??
    > Sobald der Empfänger kein Faxgerät besitzt, sondern ein Softwaretool,
    > welches empfangene Daten in eine E-Mail umwandelt (besitze ich selber und
    > viele andere auch), wird diese E-Mail über die Internetleitung übertragen.
    > Unverschlüsselt.
    >
    > Der Transport übers Internet ist also abhängig von der Art des Empfangs.

    Sorry, das ist quatsch. Von vorne bis hinten.
    Seit VoIP läuft jegliche Telefonie über das Internet.
    Im Endeffekt wird bei einer VoIP Verbindung über Port 5060/5061 ein Gespräch beim jeweiligen Provider initiiert und dem Gesprächspartner wird eine Anfrage geschickt. Sobald dieser abhebt, bestätigt er diese Anfrage und die Verbindung wird aufgebaut. Danach läuft alles über RTP UDP Audioports in der Port Range 10.000-20000 für eingehende Sprachdaten und 1.025 bis 65.535 für ausgehende Sprachdaten.

    Selbst wenn du ein Analoges Fax anschließt, wird das analoge Tonsignal einfach nur digitalisiert.
    Das erledigt für die der Analoge Ausgang an der Fritzbox oder sonstigem Router mit VoIP Funktionalität oder die TK Anlage.

    Wenn du ein Software Fax hast, passiert nichts anderes. Da werden nur die digitalen Daten übersetzt und statt dass sie ausgedruckt werden, wird halt ne PDF erstellt. Die Fritzbox hat sowas integriert, so gut wie jede halbwegs moderne VoIP TK Anlage hat das integriert... nur dass sobald du da halt ein Fax an einen Analoganschluss packst, wird das ding halt durchgeleitet ans Gerät und dort dann ausgedruckt.
    Dort wäre der Aufbau dann
    Fax in Gerät -> Gerät wandelt Bild in Analogsignal -> Telefonanlage wandelt analoges Tonsignal in digitales Signal -> übertragung übers Internet -> Telefonanlage wandelt digitales Signal in Analoges Signal und gibt das ans Fax oder das virtuelle Fax weiter, welches das analoge Tonsignal in ein Bild wandelt.

  8. Re: echte Faxgeräte auf beiden Seiten

    Autor: peh.guevara 11.05.21 - 14:36

    Michael H. schrieb:
    > Sorry, das ist quatsch. Von vorne bis hinten.

    Ja genau so sehe ich das auch. Totaler quatsch ist allerdings, dass das genau so stattfindet wie du beschrieben hast. Vermutlich genau so effizient wie Dateien per E-Mail zu versenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Developer R&D Applications (f/md)
    Beiersdorf AG, Hamburg
  2. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
  3. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring
  4. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...
  2. 3,99€
  3. gratis
  4. 99,90€ (Bestpreis mit Alternate + Versand. Vergleichspreis 134,34€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    TECH TALKS: Kann Europa Chips?
    TECH TALKS
    Kann Europa Chips?

    In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

    1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
    2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
    3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis

    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6