1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO: Fax ist nicht mehr…

Und mir wurde erst vor ein paar Wochen vom Arzt erklärt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und mir wurde erst vor ein paar Wochen vom Arzt erklärt

    Autor: scrumdideldu 11.05.21 - 13:07

    [respektive der Sprechstundenhilfe] sie dürfe mir die benötigten Blutwerte nicht per Email schicken. Ich müsse sie abholen. Per Fax ging dann aber!

    Sämtliche Fachärzte, das Krankenhaus, Labor und mein Hausarzt kommunizieren meinem Eindruck nach ausschließlich per Fax!

    Sieht man immer schön wenn man dann einen Bericht als Kopie bekommt wo dann oben die Faxkennungen drauf sind.

    Da bricht für die Branche ja die gesamte Kommunikation zusammen.

  2. Re: Und mir wurde erst vor ein paar Wochen vom Arzt erklärt

    Autor: Avarion 11.05.21 - 13:11

    Verständlich mit der Email. Ich bezweifle das die Dame da in der Lage ist die Email zu verschlüsseln.

  3. Re: Und mir wurde erst vor ein paar Wochen vom Arzt erklärt

    Autor: scrumdideldu 11.05.21 - 13:13

    Klar. Es ging mir ja auch gar nicht um diesen Bericht den ich nun 1x zeitkritisch gebraucht habe. Da hätte ich auch hinfahren können.

    Aber bis die ganzen Ärzte und Krankenhäuser sich mal vom Fax verabschieden?

  4. Re: Und mir wurde erst vor ein paar Wochen vom Arzt erklärt

    Autor: phade 11.05.21 - 13:16

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifle das die Dame da in der Lage ist
    > die Email zu verschlüsseln.

    Das sollten nicht die User machen müssen, dass macht die IT-Abteilung. S/MIME-cert ordern, einrichten, fertig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.21 13:24 durch phade.

  5. Re: Und mir wurde erst vor ein paar Wochen vom Arzt erklärt

    Autor: Faragan 11.05.21 - 13:20

    Auch mein erster Gedanke. Egal ob intern oder externer Dienstleister, der Nutzer sollte nur noch auf das Verschlüsseln-Symbol klicken müssen und das wars.

  6. Re: Und mir wurde erst vor ein paar Wochen vom Arzt erklärt

    Autor: gaciju 11.05.21 - 13:33

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verständlich mit der Email. Ich bezweifle das die Dame da in der Lage ist
    > die Email zu verschlüsseln.


    Nein, ist es nicht.

    Ich bin grosser Verfechter von PGP, meinetwegen auch S/MIME wenn das wenigstens ueberhaupt jemand benutzen wuerde. Aber die transportverschluesselte E-Mail geniesst mMn. einen zu schlechten Ruf. Ist ja kein Hexenwerk (und sollte laengst Voraussetzung sein) die Mailserver so einzustellen, dass sie ohne TLS nichts mehr zustellen oder annehmen. Der Patient wiederum kann seinen eigene Mailinfrastruktur betreiben die dasselbe tut, dann verhaelt es sich nur noch marginal anders als eine PGP Mail. Oder aber er hat einen Provider, dem er Entsprechendes anvertraut. Mit der Angabe der E-Mailadresse beim Arzt ist er auch damit einverstanden, dass der Provider die Daten zu Gesicht bekommen kann. Nur: informiert muss die Einwilligung halt sein.

    Die realistische Alternative ist halt noch immer das Fax und das ist komplett unverschlüsselt oder der Brief, der ebenfalls unverschlüsselt ist und durch Mittelsmänner geöffnet werden könnte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.21 13:34 durch gaciju.

  7. Re: Und mir wurde erst vor ein paar Wochen vom Arzt erklärt

    Autor: Avalanche 11.05.21 - 16:55

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verständlich mit der Email. Ich bezweifle das die Dame da in der Lage ist
    > die Email zu verschlüsseln.

    Ich finde das nicht so verständlich. Wenn es seine persönliche Daten sind, um die es da geht, dann sollte doch auch selbst entscheiden können welche Sicherheitsstandards er für die Verarbeitung haben will. In diesem Fall schien E-Mail ausreichend gewesen zu sein…

  8. Re: Und mir wurde erst vor ein paar Wochen vom Arzt erklärt

    Autor: bplhkp 11.05.21 - 17:57

    phade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das sollten nicht die User machen müssen, dass macht die IT-Abteilung.
    > S/MIME-cert ordern, einrichten, fertig.

    Die typische Hausarztpraxis hat keine IT-Abteilung.

    Der Vorteil am Fax ist, dass es einfach funktioniert: das Gerät wird an die Telefondose angeschlossen und es läuft. Da braucht man keine IT-Abteilung dazu.
    Und darum ist das Fax in vielen Fällen weiterhin sehr verbreitet.
    IT wird am kleinen Unternehmen vorbeientwickelt, weil man für jeden Mist einen IT-Abteilung (oder zumindest Berater) braucht. Das funktioniert vielleicht bei einer Terminverwaltung (im Vergleich zum Kalender) bei der die digitale Lösung riesigen Mehrwert hat, aber für einen simplen Prozess wie den Dokumentenversand ist das zu aufwändig.

  9. Re: Und mir wurde erst vor ein paar Wochen vom Arzt erklärt

    Autor: Profi_in_allem 11.05.21 - 18:35

    Avalanche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Avarion schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Verständlich mit der Email. Ich bezweifle das die Dame da in der Lage
    > ist
    > > die Email zu verschlüsseln.
    >

    Es kommt halt drauf an was den Mitarbeitern zur Vefügung steht. Auf eigene Faust verschlüsseln werden die wenigsten tun können, obwohl auch das ziemlich einfach ist. Aber dann muss der Schlüssel ja auch noch beim Empfänger ankommen, der wird dann aus Faulheit einfach mitgeschickt.

    Da ich IT-Profi bin und überaus intelligent, zählt meine Meinung mehr als alle anderen. Dies begründe ich ganz einfach, meine Meinung ist immer gut durchdacht, ich habe also einen Denkvorsprung vor allen anderen. Ich bitte dies bei etwaigen Antworten auf meine Posts zu bedenken, ich habe und hatte bisher immer Recht. Wer also anderer Meinung ist wie ich, sollte vorher bedenken, dass er höchstwahrscheinlich im Unrecht ist.

  10. Re: Und mir wurde erst vor ein paar Wochen vom Arzt erklärt

    Autor: derdiedas 11.05.21 - 19:08

    Alternative?

    Das Grundproblem ist das zur unverschlüsselten eMail nicht eine einzige Lösung existiert die so gut wie überall funktioniert. Und WhatsApp kann auch keine Lösung sein, denn dieser messanger ist der einzige neben iMessage der überhaupt eine kritische Masse besitzt.

    PGP und SMine sind outdateter Schrott dier nie vernünftig funktioniert hat. da jeder drecks Hersteller (Die meisten gibt es ja auch heute gar nicht mehr) es anders implementiert hat und vor allem die Komplexität dem Enduser überlässt.

    Uns fehlt 2021 immer noch ein sicheres 0Pprotokoll das per Default von jedem Provider bereitsgestellt wird, bzw. bereitgestellt werden muss. Denn jeder will dann wieder extra Kohle haben - und so freut sich facebook weiter über die Daten die seine kostenlose Lösung generiert.

    Gruß DDD

  11. Re: Und mir wurde erst vor ein paar Wochen vom Arzt erklärt

    Autor: Michael H. 12.05.21 - 09:43

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sie dürfe mir die benötigten Blutwerte nicht per Email schicken. Ich müsse
    > sie abholen. Per Fax ging dann aber!
    >
    > Sämtliche Fachärzte, das Krankenhaus, Labor und mein Hausarzt kommunizieren
    > meinem Eindruck nach ausschließlich per Fax!
    >
    > Sieht man immer schön wenn man dann einen Bericht als Kopie bekommt wo dann
    > oben die Faxkennungen drauf sind.
    >
    > Da bricht für die Branche ja die gesamte Kommunikation zusammen.

    In der medizinischen Branche brauchste dich nicht wundern.
    Es war sogar ne Zeit lang möglich, Röntgenbilder via Mail an die Krankenkasse zu schicken.
    CD´s gingen glaube ich nicht. USB Sticks gingen auch. Aber auch das wurde irgendwann im zuge der DSGVO wieder revidiert, weil die könnten ja Viren enthalten.
    Entsprechend wurde zeitweise sogar wieder auf die 3,5" Disketten umgesattelt :D
    Jap... da fällt dir erstmal die Kinnlade runter, wenn der Arzt dich nach nem USB Diskettenlaufwerk fragt, weil die Krankenkasse aktuell nur das für Röntgenaufnahmen zu lässt :D

    Inzwischen haben die auch nen verschlüsselten SFTP Upload. Aber das musste dir mal geben...
    2018/19 war das und dann Disketten :D
    Die 20 Jährigen Arzthelferinnen dachten das wäre ne neue Technologie die sicherer ist xD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d)
    Stadtwerke Rosenheim GmbH & Co. KG, Rosenheim
  2. Senior Software Architect .NET (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. Transition Manager (m/w/d)
    Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  4. IT-Administrator (m/w/d)
    Wagon Automotive Nagold GmbH, Nagold

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20€
  2. 29,99€
  3. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de