Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO: Ganz große Koalition fordert…

Irgendwie ist das echte Leben und die Elektronik das gleiche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie ist das echte Leben und die Elektronik das gleiche

    Autor: derdiedas 14.06.18 - 10:06

    Immer wieder gibt es Überschwinger die dann überkompensiert werden um dann wieder hoch geregelt zu werden.

    Die DSGVO ist eigentlich gut - aber sie greift zu weit was alles Personenbezogene Daten sind, bzw. korrekter sie schweigt sich dazu aus - so das jeder Jurist seine eigene Interpretation hat.
    Sie hätte klar machen müssen das eine IP (nur weil man daraus theoretisch eine Identität ableiten kann) nicht unter das DSGVO fällt. Oder anders ausgedrückt - sie hätte eine Grenze definieren müssen ab der Daten unter das DSGVO fallen und wann nicht. - So ist alles was man theoretisch einer Person zuordnen kann im Scope - auch wenn man diese Daten in jedem Telefonbuch finden kann. Auch hat die DSGVO es verpasst eine Robinson-Liste verbindlich vorzuschreiben, sprich der Kunde möchte weiterhin in der Datenbank bleiben. Möchte aber nicht "belästigt" werden, und möchte nicht das seine Daten 3. zur Verfügung gestellt werden.

    Das Daten verbindlich gelöscht werden sollen, ist weitaus seltener gewünscht als die Existenz solch einer Robinson-Liste.

    Und sie hätte klären müssen was mit Altbeständen an Daten passieren muss. Denn neue Daten kann man mit einer angepassten AGB rechtskonform aufnehmen (Ich lasse mir halt genehmigen das ich die Daten aus Kostengründen in einem Excelsheet speichere). Aber das Problem sind bei vielen Firmen die Bestandsdaten - und da hätte es Hilfe geben müssen wie man diese Rechtskonform behandelt.

    Wie gesagt ich denke mal das wir nach Einführung der DSGVO/GDPR einen Überschwinger hatten, der nun überkompensiert wird. Und dann etwa von der Justiz(Etwa über die Informationelle Selbstbestimmung) wieder korrigiert zu werden.

    In 5-10 Jahren wird dann die DSGVO so sein das es für die meisten passt.

    Gruß ddd

  2. Re: Irgendwie ist das echte Leben und die Elektronik das gleiche

    Autor: jsm 14.06.18 - 10:29

    Ich sage die DSGVO ist grundlegend Mist.

    Der einzig vernünftige Weg wäre den Menschen VORHER die Kontrolle darüber zu geben welche Daten sie wem weiter geben.
    Dazu bräuchte es einfach nur entsprechende Funktionen in den Betriebssystemen und Browsern.

    Das hätte zwei Vorteile:

    1. Man hat tatsächlich Kontrolle darüber was man abgibt und muss nicht hinterher Fragen stellen, kontrollieren oder auf Löschung pochen.
    2. Jeder merkt sofort wie es sich auswirkt einen bestimmten Cookie nicht zu nutzen oder eine bestimmte, persönliche Information nicht heraus zu geben. Das würde extrem zu einem besseren Verständnis für Funktionen und Technik beitragen und jeder würde verstehen warum er bestimmte Daten für bestimmte Dienste rausrücken muss.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. 579€
  3. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

  1. Microsoft: Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr
    Microsoft
    Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr

    Microsoft hat offiziell einen Termin für das Supportende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Ab Dezember 2019 wird es keine Updates mehr für das Smartphone-Betriebssystem geben. Microsoft rät zum Wechsel auf Android oder iOS.

  2. Digitaler Assistent: Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf
    Digitaler Assistent
    Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf

    Die Nutzung des Google Assistant wird einfacher. Anwender können zwei bis drei Befehle mit einem Zuruf ansagen, diese arbeitet das Gerät nacheinander ab. Der Nutzer muss nicht erst warten, bis ein Kommando ausgeführt wird.

  3. Symfonisk: Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher
    Symfonisk
    Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher

    Es gibt neue Details zur Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos. Das schwedische Möbelhaus Ikea will im August Multiroom-Lautsprecher unter der Bezeichnung Symfonisk auf den Markt bringen, in denen Sonos-Technik stecken wird.


  1. 11:46

  2. 11:08

  3. 10:43

  4. 15:39

  5. 15:13

  6. 14:16

  7. 13:17

  8. 09:02