1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO: Icann verliert Gerichtsstreit…

Es wurde doch schon immer zu viel erhoben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es wurde doch schon immer zu viel erhoben

    Autor: Sharra 01.06.18 - 12:29

    und vor allem öffentlich ausgehängt.
    Jeder "Depp" konnte problemlos eine Whois-Abfrage machen, und hat dann alle persönlichen Daten einfach gespeichert.
    Glaubhaft begründen, dass dies für den Betrieb zwingend nötig wäre, konnte noch nie dargelegt werden. Es hat aber auch nie jemand wirklich verfolgt, und unterbunden.

    Für strafrechtliche Ermittlungen, sind die nötigen Daten ja vorhanden. Wenn dann eine andere Person relevant sein könnte, kann dies der Domaininhaber mitteilen.

    Und da es, quasi von Anfang an, gängige Praxis war, diese Daten sowieso zu verschleiern, indem man diverse Services genutzt hat, war die Argumentation sowieso immer für die Tonne.

  2. Re: Es wurde doch schon immer zu viel erhoben

    Autor: Seismoid 01.06.18 - 12:35

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und da es, quasi von Anfang an, gängige Praxis war, diese Daten sowieso zu
    > verschleiern, indem man diverse Services genutzt hat, war die Argumentation
    > sowieso immer für die Tonne.
    Genau das! Nur die "Privacy Services" haben jetzt kein Geschäftsfeld mehr, aber das war ja von Anfang an lächerlich.

    Mal schaun ob (besser: wie) man jetzt auch die diversen "Domain History" Services zur Löschung bringen/zwingen kann ...

  3. Re: Es wurde doch schon immer zu viel erhoben

    Autor: /mecki78 01.06.18 - 14:19

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und da es, quasi von Anfang an, gängige Praxis war, diese Daten sowieso zu
    > verschleiern, indem man diverse Services genutzt hat, war die Argumentation
    > sowieso immer für die Tonne.

    Von Anfang an? Schau mal nach seit wann es DNS gibt und dann schau mal nach, wann das erste mal ein Privacy Service seine Dienste angeboten hat. Noch dazu ist bei vielen Top Level Domains die Nutzung eines solchen Dienstes verboten und führt zum ersatzlosen Verlust der Domain, wenn dich jemand meldet. Und ob die Nutzung überhaupt erlaubt ist nach ICANN Richtlinien, das wurde nie juristisch ausgefochten, denn streng genommen wird dieser Dienst dadurch Eigentümer der Domain, denn wen auch immer das WHOIS als Eigentümer nennt, der ist laut ICANN Regeln auch der Eigentümer, egal wer die Domain registriert hat oder dafür zahlt, beides ist nicht ausschlaggebend. Würden die dir als deine Domain einfach wegnehmen, könntest du dich wahrscheinlich rechtlich dagegen nur schwer zu Wehr setzen.

    Ansonsten ging es bei WHOIS nie um Strafverfolgung, sondern es ging darum einen Ansprechpartner bei technischen Problemen zu haben und um festzulegen, wem diese Domain eigentlich gehört, z.B. weil man privatrechtliche Ansprüche gegen diese Person geltend machen möchte und das geht nur, wenn man von der Person Name und Anschrift kennt, weil ohne diese Information kann man vor einem Zivilgericht keine Klage einreichen.

    /Mecki

  4. Re: Es wurde doch schon immer zu viel erhoben

    Autor: Seismoid 03.06.18 - 17:11

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten ging es bei WHOIS nie um Strafverfolgung, sondern es ging darum
    > einen Ansprechpartner bei technischen Problemen zu haben und um
    > festzulegen, wem diese Domain eigentlich gehört, z.B. weil man
    > privatrechtliche Ansprüche gegen diese Person geltend machen möchte und das
    > geht nur, wenn man von der Person Name und Anschrift kennt, weil ohne diese
    > Information kann man vor einem Zivilgericht keine Klage einreichen.
    Dafür hat aber DE die Impressumspflicht

  5. Re: Es wurde doch schon immer zu viel erhoben

    Autor: edlub 18.07.18 - 13:16

    Ja, "jeder Depp" kann schon immer und auch heute noch Handelsregisterabfragen und TÜV-Zertifikatskontrollen vornehmen!
    Bei Denic/Whois hatte sich das Verfahren sehr bewährt, wurden damit doch auch zahlreiche Kriminelle enttant. Man konnte sich ja alle fiktiven Namen und Adressen bei der Regitsrierung einfakllen lassen. Hauptsache war, die Gebühr wurde entrichtet.

    Den "Gerichtsbeschluss" suche ich noch immer, gibt es einen solchen überhaupt, der Datenschutzgründe geltend macht? Sollte dies der Fall sien, dann gilt noch mehr als bisher die Erkenntnis, dass Datenschutz auch Täterschutz sein kann...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Einkäuferin / Einkäufer (w/m/d) für den Bereich Zentrale Beschaffung und IT-Vertragsmanagement
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum
  4. IT-Administrator (w/m/d)
    Caesar & Loretz GmbH, Hilden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPad Pro 12,9 Zoll (4. Generation, 2020) Wi-Fi 128GB für 1.049€, MacBook Air M113,3 Zoll...
  2. (u. a. Seagate Expansion+ Portable Festplatte 4TB für 89,90€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED (2020...
  3. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X für 350,91€, Xiaomi Mi Curved Gaming Monitor 34 Zoll 21:9 UWQHD 144Hz...
  4. (u. a. Digitus Universal Single Monitorhalter für 14,99€, Fractal Design Define S2 White Tower...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen