Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO: Merkel will…

DSGVO ist kein Gesetz und wurde nicht von gewählten Repräsentanten verabschiedet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DSGVO ist kein Gesetz und wurde nicht von gewählten Repräsentanten verabschiedet.

    Autor: c322650 11.05.18 - 20:05

    Die DSGVO ist eine Grundverordnung.
    Normalerweise überlegen sich die Ministerialbeamten der EU (keine Abgeordneten!) eine weltfremde EU-Verordnung.

    Diese bekommen dann die Abgeordneten der EU Mitgliedsländer vorgelegt und die Abgeordneten entwerfen ein Gesetz, das in etwa das umsetzt, was in der Verordnung steht.

    In diesem Fall aber ganz anders! Es ist ein Skandal und ich kann jedes Land verstehen, dass aus der EU austreten will.
    Bei einer Grundverordnung entwirft der Beamte direkt ein Papier mit Gesetzescharakter und übergeht damit jegliche demokratischen Prozesse.

    Das dabei so eine Scheiße wie die DSGVO herauskommt ist kein Wunder.

    Details gibts hier von einem mittelgroßem Unternehmen:
    https://www.youtube.com/watch?v=1V7ALiqUpfY

  2. Re: DSGVO ist kein Gesetz und wurde nicht von gewählten Repräsentanten verabschiedet.

    Autor: teenriot* 11.05.18 - 20:15

    Was hat der Bundestg dann am 27. April 2017 gemacht?

    Kleine Hilfe:
    https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/datenschutzrechtliche-zaesur-neues-bundesdatenschutzgesetz-verabschiedet/

  3. Re: DSGVO ist kein Gesetz und wurde nicht von gewählten Repräsentanten verabschiedet.

    Autor: wlorenz65 12.05.18 - 09:13

    > ich kann jedes Land verstehen, dass aus der EU austreten will.

    Vielleicht war es genau anders herum: Die DSGVO ist die Rache der EU dafür, dass die Briten entfleucht sind ;)

  4. Re: DSGVO ist kein Gesetz und wurde nicht von gewählten Repräsentanten verabschiedet.

    Autor: Oktavian 12.05.18 - 10:04

    > Die DSGVO ist eine Grundverordnung.
    > Normalerweise überlegen sich die Ministerialbeamten der EU (keine
    > Abgeordneten!) eine weltfremde EU-Verordnung.
    >
    > Diese bekommen dann die Abgeordneten der EU Mitgliedsländer vorgelegt und
    > die Abgeordneten entwerfen ein Gesetz, das in etwa das umsetzt, was in der
    > Verordnung steht.

    Was Du beschreibst ist das Verfahren einer Richtlinie. Auf EU-Ebene wird eine solche beschlossen und die muss in nationales Recht überführt werden. Es gab vor der DSGVO eine solche EU-Datenschutz-Richtlinie.

    > In diesem Fall aber ganz anders! Es ist ein Skandal und ich kann jedes Land
    > verstehen, dass aus der EU austreten will.
    > Bei einer Grundverordnung entwirft der Beamte direkt ein Papier mit
    > Gesetzescharakter und übergeht damit jegliche demokratischen Prozesse.

    Inwiefern? Die Grundverordnung wurde ausführlich im EU-Parlament diskutiert und nach umfangreichen Änderungen auch da beschlossen. Das EU-Parlament ist genauso eine Repräsentanz der Bürger die EU wie die nationalen Parlamente, die Landesparlamente oder die Stadträte.

  5. Re: DSGVO ist kein Gesetz und wurde nicht von gewählten Repräsentanten verabschiedet.

    Autor: Anonymer Nutzer 12.05.18 - 19:59

    Im Übrigen ist die DSGVO genauso materiell ein Gesetz wie die Straßenverkehrsordnung. Da muss nicht zwingend "Gesetz" im Namen stehen. Auch sonst von vorne bis hinten Halbwissen und Unsinn, garniert mit irgendwas zum EU Austritt.

    Wenn ich sowas lese zweifle ich, wenn, an der Demokratie generell. Du sollst alle paar Jahre das EU Parlament mit wählen, das Parlament welches die DSGVO beschlossen hat, du weisst aber offensichtlich nicht einmal was dieses Parlament macht. All das könnte man leicht zB in der Wikipedia nachlesen. Bei so wenig Interesse sich zu informieren, aber trotzdem um keine selbstbewusste Meinung verlegen zu sein, zweifle ich wirklich am Sinn der Demokratie.

  6. Re: DSGVO ist kein Gesetz und wurde nicht von gewählten Repräsentanten verabschiedet.

    Autor: Bachsau 16.05.18 - 16:14

    Demokratie ist eh Müll. Alle reden, nichts passiert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  4. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 49,86€
  3. 2,50€
  4. (-8%) 54,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    1. Amazon Prime Video: Chef der Monopolkommission will Amazon entbündeln
      Amazon Prime Video
      Chef der Monopolkommission will Amazon entbündeln

      Amazon soll in Deutschland seine Marktmacht einbüßen, indem die Verknüpfung Amazon Prime mit bestimmten Filmen oder attraktiven Serien beendet wird. Das schlug der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor.

    2. Vor der Abstimmung: Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
      Vor der Abstimmung
      Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter

      Deutlich mehr Menschen als erwartet haben am Samstag in Deutschland und anderen EU-Staaten gegen die EU-Urheberrechtsreform demonstriert. Allein in München versammelten sich bis zu 50.000 Demonstranten. Nach Ansicht der CDU werden sie teilweise von US-Konzernen dafür bezahlt.

    3. Deutsche Telekom: T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten
      Deutsche Telekom
      T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten

      Das erste 5G-Netz Österreichs wird kommenden Dienstag eingeschaltet - nur drei Wochen nach Versteigerung der ersten Frequenzen. Der Ausrüster Huawei ist dabei.


    1. 00:00

    2. 18:05

    3. 16:39

    4. 13:45

    5. 12:17

    6. 10:00

    7. 09:26

    8. 09:02