Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO: Oberste Datenschützerin…

Es waere zu schön gewesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es waere zu schön gewesen

    Autor: steffen.martin 18.10.18 - 17:28

    wenn diese dämliche Namenspflicht am Schild von der DSGVO getilgt worden wäre.
    sowohlin anderen Demokratien als auch in Oligarchenstaaten wird schon länger nummeriert.

  2. Re: Es waere zu schön gewesen

    Autor: pumok 18.10.18 - 17:30

    Also ich bin ganz zufreiden mit (m)einem Namen am Klingeschild, stehe nicht so darauf nummeriert zu werden ;-)

  3. Re: Es waere zu schön gewesen

    Autor: Seismoid 18.10.18 - 17:31

    NamensPFLICHT?

  4. Re: Es waere zu schön gewesen

    Autor: Niaxa 18.10.18 - 17:43

    Was wäre daran schön.

  5. Re: Es waere zu schön gewesen

    Autor: Anonymouse 18.10.18 - 17:57

    Genau, immerhin sind wir alle nur Nummern in einem System. Und wo kommen wir denn dahin, wenn man auch noch den Namen seiner Nachbarn kennen würde. Schrecklich, wie wir aktuell leben müssen...

  6. Re: Es waere zu schön gewesen

    Autor: forenuser 18.10.18 - 19:55

    Hey 12, magst auf ein Bier vorbeikommen? 7 und 25 sind auch schon da.
    Nee, mit 25 will ich nichts zu tun haben. Ach, haste schon gehört, 3 hat 11 einen Braten in die Röhre geschoben. Wird es ein Junge soll er 45 heissen, wird's ein Mädchen 34. Wer nennt sein Kind denn 45?

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Android</del> Windows Phone - und wünscht' es wäre webOS.

  7. Re: Es waere zu schön gewesen

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 18.10.18 - 20:06

    Ganz so schlecht find ichs nicht. Zumindest and den klingelschildern draußen, wären nummern und ggf. erste Buchstabe vom Namen ganz gut. Im Haus meinetwegen dann der richtige name.
    Vor nicht allzu langer zeit sah ich jemanden, der von Haus zu Haus ging und die Namen aufschrieb.
    Diese könnten für falsche Identitäten genutzt werden.
    Hab leider vergessen wozu welche verwendet werden. Aber mir sagte mal jemand, dass es durchaus üblich sei, dass in einem Haus viel mehr Leute wohnen als es tatsächlich der Fall ist. Hatten auch schon einen Brief für jemand der bei uns nicht wohnt im allgemeinen Fach, wo normalerweise nur Werbung reinkommt.

  8. Re: Es waere zu schön gewesen

    Autor: Dragos 18.10.18 - 23:32

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hey 12, magst auf ein Bier vorbeikommen? 7 und 25 sind auch schon da.
    > Nee, mit 25 will ich nichts zu tun haben. Ach, haste schon gehört, 3 hat 11
    > einen Braten in die Röhre geschoben.

    Fast korrekt
    Das Kind wird die Nummer voraussichtlich 12896 haben.

  9. Re: Es waere zu schön gewesen

    Autor: gamesartDE 19.10.18 - 00:51

    Die großen genannten Mietvereinigungen haben das ja nicht aus Spaß abgefangen, sicher auch nicht um die DSGVO zu verunglimpfen, sondern weil sie auf Nachfrage diesen Rat erhalten haben.

  10. Re: Es waere zu schön gewesen

    Autor: SanderK 19.10.18 - 01:59

    steffen.martin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn diese dämliche Namenspflicht am Schild von der DSGVO getilgt worden
    > wäre.
    > sowohlin anderen Demokratien als auch in Oligarchenstaaten wird schon
    > länger nummeriert.
    Erst neulich hat sich ein Pizza Lieferant erbost beschwert bei mir, weil kein Name an den Klingeln im drei Familien Haus.

  11. Re: Es waere zu schön gewesen

    Autor: ClausWARE 19.10.18 - 02:31

    Kein wunder, wenn nur an Nummern addressiert wird, fällt niemanden auf, das die Nummer, ich meine, die Person längst umgezogen ist. Denn es wird dann ja nur noch an die Wohnung addressiert, statt an die darin wohnenden Personen.
    Wirklich super eingefädelt, und wofür?

  12. Re: Es waere zu schön gewesen

    Autor: wupme 19.10.18 - 07:01

    steffen.martin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn diese dämliche Namenspflicht am Schild von der DSGVO getilgt worden
    > wäre.
    > sowohlin anderen Demokratien als auch in Oligarchenstaaten wird schon
    > länger nummeriert.

    Ich hab bis Heute niemanden kennengelernt der dagegen war seinen Namen da stehen haben außer er wollte sich vor irgendwem verstecken.

  13. Re: Es waere zu schön gewesen

    Autor: interlingueX 19.10.18 - 08:27

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor nicht allzu langer zeit sah ich jemanden, der von Haus zu Haus ging und
    > die Namen aufschrieb.
    > Diese könnten für falsche Identitäten genutzt werden.
    > Hab leider vergessen wozu welche verwendet werden.

    "könnte für falsche Identitäten verwendet werden" ist schon sehr spekulativ. Muss man dafür gleich um die Häuser ziehen? Es gibt doch Telefonbücher, die man bequem zuhause abschreiben kann..

    Was hast du vergessen? So wie ich den Satz verstehe, impliziert er, dass du die Person gefragt hast, was sie mit den Namen anstellt.

    > Aber mir sagte mal
    > jemand, dass es durchaus üblich sei, dass in einem Haus viel mehr Leute
    > wohnen als es tatsächlich der Fall ist.

    Ist das Haus dann von innen größer als von außen? ;) Du meinst sicher, dass da mehr Leute wohnen als offiziell angegeben. Wer sagt denn sowas, jemand von der Meldebehörde oder der Post?

    > Hatten auch schon einen Brief für
    > jemand der bei uns nicht wohnt im allgemeinen Fach, wo normalerweise nur
    > Werbung reinkommt.

    Naja, aber das ist ja kein Indiz für eine Überbelegung. Da halte ich's für wesentlich wahrscheinlicher, dass jemand keinen Nachsendeauftrag eingereicht und der Briefträger den Brief halt im Haus abgelegt hat.

    ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
    I don't judge people based on race, creed, color or gender. I judge people based on spelling, grammar, punctuation and sentence structure.

  14. Re: Es waere zu schön gewesen

    Autor: MFGSparka 19.10.18 - 09:11

    wupme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > steffen.martin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn diese dämliche Namenspflicht am Schild von der DSGVO getilgt worden
    > > wäre.
    > > sowohlin anderen Demokratien als auch in Oligarchenstaaten wird schon
    > > länger nummeriert.
    >
    > Ich hab bis Heute niemanden kennengelernt der dagegen war seinen Namen da
    > stehen haben außer er wollte sich vor irgendwem verstecken.

    Mein Name steht weder an der Klinge noch an der Tür und ich bin auch ganz froh drum, dass das so ist. Habe auch beim Anmelden, der Weitergabe meiner Adresse wiedersprochen.
    Bekomme keine Werbung und nichts.
    Einziges Problem ist, dass es ein paar Unternhemen gibt, die unfähig sind Adresszusätze in ihren Datenbanken zu speichern.

  15. Re: Es waere zu schön gewesen

    Autor: Shoopi 19.10.18 - 12:50

    wupme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > steffen.martin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn diese dämliche Namenspflicht am Schild von der DSGVO getilgt worden
    > > wäre.
    > > sowohlin anderen Demokratien als auch in Oligarchenstaaten wird schon
    > > länger nummeriert.
    >
    > Ich hab bis Heute niemanden kennengelernt der dagegen war seinen Namen da
    > stehen haben außer er wollte sich vor irgendwem verstecken.


    z.B. vor Vermietern, welche doppelte Mietpreise verlangen weil man vor hätte eine WG zu öffnen. Krank sowas, so ein System kann das besser aushebeln. Denn Vermieter können sich keine Kolone an Spitzeln leisten, die 24/7 alles überwachen.

  16. Re: Es waere zu schön gewesen

    Autor: Truster 19.10.18 - 15:06

    Warum?

    Adressiert wird doch eh in der Regel:
    Hans Moser
    Bahnhofstr. 1/3/14
    0000 Niemandsland

    Wobei 14 für die Türnummer steht.

    So ist es zumindest bei uns der Fall.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  2. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  3. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop

  1. Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
    Rohstoffe
    Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

    Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.

  2. Fehlerhafter Airbag: Tesla ruft ältere Model S zurück
    Fehlerhafter Airbag
    Tesla ruft ältere Model S zurück

    Ein Airbag soll den Beifahrer bei einem Unfall davor bewahren, mit dem Kopf auf das Armaturenbrett zu knallen. Das geht aber nur, wenn der Airbag funktioniert. Wegen fehlerhafter Airbags müssen Tesla und andere Hersteller wie Toyota nun Autos zurückrufen.

  3. SXFI Air und Air C: Creative will Surround-Anlage in Stereo-Headsets bringen
    SXFI Air und Air C
    Creative will Surround-Anlage in Stereo-Headsets bringen

    Ein spezieller Chip soll die X-Fi-Headsets von Creative besonders immersiv machen. Das SXFI Air gibt es als Bluetooth-Version und kabelgebunden zu kaufen. Der Preis ist gut, Käufer sollten aber keine Wunder erwarten.


  1. 12:02

  2. 11:45

  3. 11:30

  4. 10:51

  5. 10:35

  6. 10:20

  7. 10:02

  8. 09:25