Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO: Oberste Datenschützerin…

Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Spaghetticode 18.10.18 - 20:14

    Ganz einfach den Mieter fragen:

    Welcher Text soll auf Ihrem Briefkasten und Klingelschild stehen?

    ___________________________

    Bitte kreuzen Sie an, welches Zusatzschild Sie am Briefkasten wünschen:
    [ ] kein Zusatzschild
    [ ] „Bitte keine Werbung.“
    [ ] „Bitte keine Werbung und kostenlose Zeitungen.“

    Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie die Beschriftung bzw. das Zusatzschild ändern lassen wollen.

    So bewahrt der Vermieter das einheitliche Aussehen der Briefkästen/Klingelschilder, und es werden sowohl die Mieter, die auf dem Namensschild bestehen, als auch die, die ihren Namen dort nicht lesen wollen, befriedigt. Datenschutzprobleme gibt es auch nicht, da sich der Mieter die Beschriftung selbst ausgesucht hat.

  2. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Kakiss 18.10.18 - 23:34

    Verstehe ich auch nicht ganz, ist wohl wieder zu einfach und logisch :)

  3. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Anonymouse 19.10.18 - 00:21

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe ich auch nicht ganz, ist wohl wieder zu einfach und logisch :)


    Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern ist.

  4. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Spaghetticode 19.10.18 - 00:34

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kakiss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Verstehe ich auch nicht ganz, ist wohl wieder zu einfach und logisch :)
    >
    > Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern ist.

    Die Vermieter speichern ohnhehin Daten zu ihren Mietern. Diese Datensätze können doch um zwei Felder „Aussenbeschriftung“ und „KeineWerbungAufkleber“ ergänzt werden. Dann bekommt der Hausmeister eben nicht mehr die Daten aus „Familienname“, sondern aus „Aussenbeschriftung“.

  5. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Eheran 19.10.18 - 00:40

    Dann sehen die Briefkästen zumindest nicht mehr aus wie Scheiße, weil da zig verschiedene Aufkleber bzw. ehemalige Aufkleber bzw. deren Reste drauf sind.

  6. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: ntldr 19.10.18 - 01:45

    Noch einfacher läuft das bei meiner aktuellen Wohnung. Hier übernimmt der Hausmeister die Wohnungsübergabe und drückt dabei den Mietern ein paar individuelle, selbstklebende Namensaufkleber in die Hand (aus nem einfachen Labeldrucker). Die bringt der Mieter dann einfach selbst an Wohnungstür, Briefkasten und Klingel an. Oder eben auch nicht.

  7. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Prypjat 19.10.18 - 08:07

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern ist.

    Es ist bei der Einführung des Systems ein Mehraufwand, aber am Ende ist es nicht der Rede wert, denn es wird ja nicht ständig aus- und eingezogen. Die paar Mieter, die im Monat dazukommen, kann eine große Vermietergesellschaft ja wohl locker mit diesen System abdecken.

  8. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: mannzi 19.10.18 - 08:14

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kakiss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Verstehe ich auch nicht ganz, ist wohl wieder zu einfach und logisch :)
    >
    > Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern ist.

    Große Vermieter machen aber auch großes Geld. Oder ist Google unwirtschaftlich, weil sie horrende Serverkosten haben?

  9. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Anonymouse 19.10.18 - 09:49

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymouse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kakiss schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Verstehe ich auch nicht ganz, ist wohl wieder zu einfach und logisch
    > :)
    > >
    > > Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern
    > ist.
    >
    > Die Vermieter speichern ohnhehin Daten zu ihren Mietern. Diese Datensätze
    > können doch um zwei Felder „Aussenbeschriftung“ und
    > „KeineWerbungAufkleber“ ergänzt werden. Dann bekommt der
    > Hausmeister eben nicht mehr die Daten aus „Familienname“,
    > sondern aus „Aussenbeschriftung“.

    Wenn man das jetzt einfach fließend einführen würde, wäre das natürlich kein Problem.
    Aber jetzt müsste man auch erstmal die bestehenden Mieter befragen. Im Artikel sind von 220.000 Wohnungen die Rede. Jeder bekommt einen Brief, die Rückmeldungen müssen ausgewertet werden. Dann müssen die entsprechenden Leute, die keinen Namen wollen, umgestellt werden. Bei Einzelfällen muss man dan nerstmal prüfen, welche sinnvolle Nummer der Mieter bekommt und dann muss jemand los und das umsetzen.

    Das ist schon mit Aufwand verbunden. Ob der nun gerechtfertigt ist oder nicht, steht hier ja nicht zur Diskussion. Das war lediglich eine Reaktion auf "einfach und logisch".

  10. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Anonymouse 19.10.18 - 09:51

    mannzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymouse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kakiss schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Verstehe ich auch nicht ganz, ist wohl wieder zu einfach und logisch
    > :)
    > >
    > >
    > > Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern
    > ist.
    >
    > Große Vermieter machen aber auch großes Geld. Oder ist Google
    > unwirtschaftlich, weil sie horrende Serverkosten haben?

    Ging es darum? Nein. Aber danke.

  11. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: mannzi 22.10.18 - 13:46

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mannzi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Anonymouse schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Kakiss schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Verstehe ich auch nicht ganz, ist wohl wieder zu einfach und logisch
    > > :)
    > > >
    > > >
    > > > Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern
    > > ist.
    > >
    > > Große Vermieter machen aber auch großes Geld. Oder ist Google
    > > unwirtschaftlich, weil sie horrende Serverkosten haben?
    >
    > Ging es darum? Nein. Aber danke.

    Worum geht es sonst, wenn du schreibst :
    > > Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern
    > > ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Nürnberg (Home-Office)
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Fachhochschule Dortmund, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
      Ocean Discovery X Prize
      Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

      Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

      1. Apple: Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen
        Apple
        Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen

        Apple hat nach der zweiten Entwickler-Beta nun auch die erste Beta von iOS 13 und iPadOS für interessierte Anwender bereitgestellt.

      2. Apple: Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da
        Apple
        Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da

        Apple hat mit der ersten öffentlichen Betaversion von MacOS 10.15 die erste Vorabversion seines künftigen Desktop-Betriebssystems veröffentlicht. Die wichtigsten Neuerungen sind iPad-Apps, die auf dem Mac laufen, und eine Dreiteilung von iTunes.

      3. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
        Refarming
        Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

        5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.


      1. 23:55

      2. 23:24

      3. 18:53

      4. 18:15

      5. 17:35

      6. 17:18

      7. 17:03

      8. 16:28