1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO: Oberste Datenschützerin…

Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Spaghetticode 18.10.18 - 20:14

    Ganz einfach den Mieter fragen:

    Welcher Text soll auf Ihrem Briefkasten und Klingelschild stehen?

    ___________________________

    Bitte kreuzen Sie an, welches Zusatzschild Sie am Briefkasten wünschen:
    [ ] kein Zusatzschild
    [ ] „Bitte keine Werbung.“
    [ ] „Bitte keine Werbung und kostenlose Zeitungen.“

    Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie die Beschriftung bzw. das Zusatzschild ändern lassen wollen.

    So bewahrt der Vermieter das einheitliche Aussehen der Briefkästen/Klingelschilder, und es werden sowohl die Mieter, die auf dem Namensschild bestehen, als auch die, die ihren Namen dort nicht lesen wollen, befriedigt. Datenschutzprobleme gibt es auch nicht, da sich der Mieter die Beschriftung selbst ausgesucht hat.

  2. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Kakiss 18.10.18 - 23:34

    Verstehe ich auch nicht ganz, ist wohl wieder zu einfach und logisch :)

  3. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Anonymouse 19.10.18 - 00:21

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe ich auch nicht ganz, ist wohl wieder zu einfach und logisch :)


    Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern ist.

  4. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Spaghetticode 19.10.18 - 00:34

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kakiss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Verstehe ich auch nicht ganz, ist wohl wieder zu einfach und logisch :)
    >
    > Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern ist.

    Die Vermieter speichern ohnhehin Daten zu ihren Mietern. Diese Datensätze können doch um zwei Felder „Aussenbeschriftung“ und „KeineWerbungAufkleber“ ergänzt werden. Dann bekommt der Hausmeister eben nicht mehr die Daten aus „Familienname“, sondern aus „Aussenbeschriftung“.

  5. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Eheran 19.10.18 - 00:40

    Dann sehen die Briefkästen zumindest nicht mehr aus wie Scheiße, weil da zig verschiedene Aufkleber bzw. ehemalige Aufkleber bzw. deren Reste drauf sind.

  6. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: ntldr 19.10.18 - 01:45

    Noch einfacher läuft das bei meiner aktuellen Wohnung. Hier übernimmt der Hausmeister die Wohnungsübergabe und drückt dabei den Mietern ein paar individuelle, selbstklebende Namensaufkleber in die Hand (aus nem einfachen Labeldrucker). Die bringt der Mieter dann einfach selbst an Wohnungstür, Briefkasten und Klingel an. Oder eben auch nicht.

  7. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Prypjat 19.10.18 - 08:07

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern ist.

    Es ist bei der Einführung des Systems ein Mehraufwand, aber am Ende ist es nicht der Rede wert, denn es wird ja nicht ständig aus- und eingezogen. Die paar Mieter, die im Monat dazukommen, kann eine große Vermietergesellschaft ja wohl locker mit diesen System abdecken.

  8. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: mannzi 19.10.18 - 08:14

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kakiss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Verstehe ich auch nicht ganz, ist wohl wieder zu einfach und logisch :)
    >
    > Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern ist.

    Große Vermieter machen aber auch großes Geld. Oder ist Google unwirtschaftlich, weil sie horrende Serverkosten haben?

  9. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Anonymouse 19.10.18 - 09:49

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymouse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kakiss schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Verstehe ich auch nicht ganz, ist wohl wieder zu einfach und logisch
    > :)
    > >
    > > Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern
    > ist.
    >
    > Die Vermieter speichern ohnhehin Daten zu ihren Mietern. Diese Datensätze
    > können doch um zwei Felder „Aussenbeschriftung“ und
    > „KeineWerbungAufkleber“ ergänzt werden. Dann bekommt der
    > Hausmeister eben nicht mehr die Daten aus „Familienname“,
    > sondern aus „Aussenbeschriftung“.

    Wenn man das jetzt einfach fließend einführen würde, wäre das natürlich kein Problem.
    Aber jetzt müsste man auch erstmal die bestehenden Mieter befragen. Im Artikel sind von 220.000 Wohnungen die Rede. Jeder bekommt einen Brief, die Rückmeldungen müssen ausgewertet werden. Dann müssen die entsprechenden Leute, die keinen Namen wollen, umgestellt werden. Bei Einzelfällen muss man dan nerstmal prüfen, welche sinnvolle Nummer der Mieter bekommt und dann muss jemand los und das umsetzen.

    Das ist schon mit Aufwand verbunden. Ob der nun gerechtfertigt ist oder nicht, steht hier ja nicht zur Diskussion. Das war lediglich eine Reaktion auf "einfach und logisch".

  10. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: Anonymouse 19.10.18 - 09:51

    mannzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymouse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kakiss schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Verstehe ich auch nicht ganz, ist wohl wieder zu einfach und logisch
    > :)
    > >
    > >
    > > Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern
    > ist.
    >
    > Große Vermieter machen aber auch großes Geld. Oder ist Google
    > unwirtschaftlich, weil sie horrende Serverkosten haben?

    Ging es darum? Nein. Aber danke.

  11. Re: Warum fragt man nicht einfach den Mieter?

    Autor: mannzi 22.10.18 - 13:46

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mannzi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Anonymouse schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Kakiss schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Verstehe ich auch nicht ganz, ist wohl wieder zu einfach und logisch
    > > :)
    > > >
    > > >
    > > > Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern
    > > ist.
    > >
    > > Große Vermieter machen aber auch großes Geld. Oder ist Google
    > > unwirtschaftlich, weil sie horrende Serverkosten haben?
    >
    > Ging es darum? Nein. Aber danke.

    Worum geht es sonst, wenn du schreibst :
    > > Einfach? Stell dir mal vor wie aufwendig das bei größeren Vermietern
    > > ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JACKON Insulation GmbH, Arendsee
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  3. BNP Paribas Real Estate Investment Management Germany GmbH, München
  4. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex