1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO: Zeitenwechsel im Datenschutz

Staatliche Stellen und Konzerne schnüffeln ungebremst ...

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Staatliche Stellen und Konzerne schnüffeln ungebremst ...

    Autor: daydreamer42 24.03.19 - 23:13

    ... weiter, aber die kleinen Webseiten-Betreiber werden schikaniert. So einen "Datenschutz" braucht wirklich keiner.

  2. Re: Staatliche Stellen und Konzerne schnüffeln ungebremst ...

    Autor: Lutschbonbon 28.03.19 - 09:27

    Sorry, aber das ist grober Unfug. Wann hat das BayLDA kleine Webseiten-Betreiber schikaniert?

    Das BayLDA hat sich bislang dadurch ausgezeichnet, dass sie zuerst immer den Ansatz der Problemlösung und nicht nach Sanktionskandidaten gesucht hat.

    Aber im Prinzip spiegelt Dein Kommentar die Sichtweise der Politik zu den Aufsichtsbehörden wieder. Da wird wohl davon ausgegangen, dass personell starke Aufsichtsbehörden ein Störfaktor für die Wirtschaft sind. Genau das Gegenteil ist (war) der Fall. Dass das BayLDA nun umschwenkt und die Beratungen zurückfährt ist nur konsequent.
    Im Resultat wird nun das passieren, was die Politik zu verhindern versucht hat. Bravo!
    Guck doch erst einmal in den Tätigkeitsbericht, bevor Du so sinnfreien rummopperst. Du kannst Du lesen, was geprüft wurde, wie reagiert wurde, _ob_ sanktioniert wurde.

  3. Re: Staatliche Stellen und Konzerne schnüffeln ungebremst ...

    Autor: daydreamer42 28.03.19 - 11:50

    Lutschbonbon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber das ist grober Unfug. Wann hat das BayLDA kleine
    > Webseiten-Betreiber schikaniert?

    Und wenn nicht, was dann? Dann bleiben Vereinswebseiten und andere kleine Angebote trotzdem wegen DSGVO geschlossen. Weil sich keiner der Gefahr ruinöser Gelstrafen aussetzen will.

    > Das BayLDA hat sich bislang dadurch ausgezeichnet, dass sie zuerst immer
    > den Ansatz der Problemlösung und nicht nach Sanktionskandidaten gesucht
    > hat.

    Wenn ich was mache, dann verlasse ich mich auch immer auf verständnisvolle Behörden. Die vom Staat bezahlten Bürokraten lassen wirklich immer Augenmaß und Nachsicht walten. Da muss man gar keine Angst haben. Zur Not gibt es ja auch noch die Privatinsolvenz. :)

    > Aber im Prinzip spiegelt Dein Kommentar die Sichtweise der Politik zu den
    > Aufsichtsbehörden wieder. Da wird wohl davon ausgegangen, dass personell
    > starke Aufsichtsbehörden ein Störfaktor für die Wirtschaft sind. Genau das
    > Gegenteil ist (war) der Fall. Dass das BayLDA nun umschwenkt und die
    > Beratungen zurückfährt ist nur konsequent.

    Nein, konsequent ist, dass jede Behörde geltende Regelungen buchstabengetreu durchsetzt. Dabei wird auch gern zu Drohungen und Strafen gegriffen.

    > Im Resultat wird nun das passieren, was die Politik zu verhindern versucht
    > hat. Bravo!

    Ich lach mich kaputt! Die Politik will nur eins: Kritische Bürger schikanieren und zum Schweigen bringen.

    > Guck doch erst einmal in den Tätigkeitsbericht, bevor Du so sinnfreien
    > rummopperst. Du kannst Du lesen, was geprüft wurde, wie reagiert wurde,
    > _ob_ sanktioniert wurde.

    Ich sehe das eher global bzw. EU-bezogen. Es ist ein Fakt, dass nur die kleinen Webseitenbetreiber verängstigt versuchen, sich an die Vorschriften der DSGVO zu halten, während große Konzerne und Geheimdienste darauf schei§§en ohne dass dies irgendwelche Folgen hat. Genau das war wohl auch beabsichtigt. Eine reine Schikane-Maßnahme, die sich gegen das freie Internet richtet (genau wie die gerade durchgewinkte Urheberrechts-Richtlinie). Man will die freie Meinungsäußerung mit Bürokratie und Strafandrohungen totkriegen, damit die datensammelnden Großkonzerne und die Geheimdienste endlich allein herrschen und zensieren können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. monari GmbH, Gronau
  2. itsc GmbH, Hannover
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-47%) 21,00€
  3. 10,48€
  4. (-91%) 2,20€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    1. Jens Spahn: Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
      Jens Spahn
      Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

      Die Corona-Warn-App ist bislang über 14 Millionen Mal heruntergeladen worden, ungefähr 300 Warnmeldungen über mögliche Infektionen wurden ausgegeben.

    2. Bafin: Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant
      Bafin
      Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant

      Der Skandal um fehlende Milliarden beim Finanzdienstleister Wirecard bringt die Finanzaufsicht in Erklärungsnot - und damit auch die Bundesregierung.

    3. Teams: Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor
      Teams
      Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor

      Slack gehört zu den Gewinnern in der Corona-Krise, das Plus hätte aber noch höher ausfallen können: Unternehmens-Chef Stewart Butterfield wirft Microsoft Wettbewerbsverzerrung vor.


    1. 14:17

    2. 13:59

    3. 13:20

    4. 12:43

    5. 11:50

    6. 14:26

    7. 13:56

    8. 13:15