Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO: Zeitenwechsel im Datenschutz

Staatliche Stellen und Konzerne schnüffeln ungebremst ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Staatliche Stellen und Konzerne schnüffeln ungebremst ...

    Autor: daydreamer42 24.03.19 - 23:13

    ... weiter, aber die kleinen Webseiten-Betreiber werden schikaniert. So einen "Datenschutz" braucht wirklich keiner.

  2. Re: Staatliche Stellen und Konzerne schnüffeln ungebremst ...

    Autor: Lutschbonbon 28.03.19 - 09:27

    Sorry, aber das ist grober Unfug. Wann hat das BayLDA kleine Webseiten-Betreiber schikaniert?

    Das BayLDA hat sich bislang dadurch ausgezeichnet, dass sie zuerst immer den Ansatz der Problemlösung und nicht nach Sanktionskandidaten gesucht hat.

    Aber im Prinzip spiegelt Dein Kommentar die Sichtweise der Politik zu den Aufsichtsbehörden wieder. Da wird wohl davon ausgegangen, dass personell starke Aufsichtsbehörden ein Störfaktor für die Wirtschaft sind. Genau das Gegenteil ist (war) der Fall. Dass das BayLDA nun umschwenkt und die Beratungen zurückfährt ist nur konsequent.
    Im Resultat wird nun das passieren, was die Politik zu verhindern versucht hat. Bravo!
    Guck doch erst einmal in den Tätigkeitsbericht, bevor Du so sinnfreien rummopperst. Du kannst Du lesen, was geprüft wurde, wie reagiert wurde, _ob_ sanktioniert wurde.

  3. Re: Staatliche Stellen und Konzerne schnüffeln ungebremst ...

    Autor: daydreamer42 28.03.19 - 11:50

    Lutschbonbon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber das ist grober Unfug. Wann hat das BayLDA kleine
    > Webseiten-Betreiber schikaniert?

    Und wenn nicht, was dann? Dann bleiben Vereinswebseiten und andere kleine Angebote trotzdem wegen DSGVO geschlossen. Weil sich keiner der Gefahr ruinöser Gelstrafen aussetzen will.

    > Das BayLDA hat sich bislang dadurch ausgezeichnet, dass sie zuerst immer
    > den Ansatz der Problemlösung und nicht nach Sanktionskandidaten gesucht
    > hat.

    Wenn ich was mache, dann verlasse ich mich auch immer auf verständnisvolle Behörden. Die vom Staat bezahlten Bürokraten lassen wirklich immer Augenmaß und Nachsicht walten. Da muss man gar keine Angst haben. Zur Not gibt es ja auch noch die Privatinsolvenz. :)

    > Aber im Prinzip spiegelt Dein Kommentar die Sichtweise der Politik zu den
    > Aufsichtsbehörden wieder. Da wird wohl davon ausgegangen, dass personell
    > starke Aufsichtsbehörden ein Störfaktor für die Wirtschaft sind. Genau das
    > Gegenteil ist (war) der Fall. Dass das BayLDA nun umschwenkt und die
    > Beratungen zurückfährt ist nur konsequent.

    Nein, konsequent ist, dass jede Behörde geltende Regelungen buchstabengetreu durchsetzt. Dabei wird auch gern zu Drohungen und Strafen gegriffen.

    > Im Resultat wird nun das passieren, was die Politik zu verhindern versucht
    > hat. Bravo!

    Ich lach mich kaputt! Die Politik will nur eins: Kritische Bürger schikanieren und zum Schweigen bringen.

    > Guck doch erst einmal in den Tätigkeitsbericht, bevor Du so sinnfreien
    > rummopperst. Du kannst Du lesen, was geprüft wurde, wie reagiert wurde,
    > _ob_ sanktioniert wurde.

    Ich sehe das eher global bzw. EU-bezogen. Es ist ein Fakt, dass nur die kleinen Webseitenbetreiber verängstigt versuchen, sich an die Vorschriften der DSGVO zu halten, während große Konzerne und Geheimdienste darauf schei§§en ohne dass dies irgendwelche Folgen hat. Genau das war wohl auch beabsichtigt. Eine reine Schikane-Maßnahme, die sich gegen das freie Internet richtet (genau wie die gerade durchgewinkte Urheberrechts-Richtlinie). Man will die freie Meinungsäußerung mit Bürokratie und Strafandrohungen totkriegen, damit die datensammelnden Großkonzerne und die Geheimdienste endlich allein herrschen und zensieren können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  3. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
    Umwelt
    Grüne Energie aus der Toilette

    In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
    Von Monika Rößiger

    1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    1. Energie: Tuning fürs Windrad
      Energie
      Tuning fürs Windrad

      Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

    2. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    3. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.


    1. 08:01

    2. 12:30

    3. 11:51

    4. 11:21

    5. 10:51

    6. 09:57

    7. 19:00

    8. 18:30