1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durchsuchungsbeschluss: Facebook soll…

die frage die sich stellt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. die frage die sich stellt...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.10.17 - 15:01

    ...was genau sollen die denn angestellt haben?

    Einfache Kritik äußern kanns wohl net gewesen sein, denn dann wären wohl eher Menschenmengen in Millionenhöhe nun fällig...

  2. Re: die frage die sich stellt...

    Autor: mrgenie 01.10.17 - 15:25

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...was genau sollen die denn angestellt haben?
    >
    > Einfache Kritik äußern kanns wohl net gewesen sein, denn dann wären wohl
    > eher Menschenmengen in Millionenhöhe nun fällig...

    Wenn es gute Gründe gibt jemand vor Gericht zu bringen ist es ja nicht interessant fuer die Medien also wird das natuerlich nicht gesagt was den Beiden vorgeworfen wird.

    So sieht gute Media aus:" armer 15 jaeriger Schueler vor Gericht"
    Das verkauft sich!

    Nicht gut:"Krimineller hat in der Nachbarschaft 12 Häuser gepluendert und 2 aeltere Menschen krankenhausreif gepruegelt, nun muss er vor Gericht und ihm drohen 12 Jahre Haft!"

    Dann denken alle:"richtig so!" und lesen schon den naechsten Artikel.

  3. Re: die frage die sich stellt...

    Autor: Anonymouse 01.10.17 - 15:39

    Was soll der Quatsch?

  4. Re: die frage die sich stellt...

    Autor: Elchinator 01.10.17 - 16:46

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfache Kritik äußern kanns wohl net gewesen sein

    Nicht? Das orangene Rumpelstilzchen rastet doch schon wegen einzelner Tweets aus. Oder wenn sich ein Sportler bei der Nationalhymne hinkniet. Dem ist sehr wohl zuzutrauen, daß er Menschen -illegal- verfolgen läßt, nur weil sie eine andere Meinung vertreten als er.

  5. Re: die frage die sich stellt...

    Autor: Carl Weathers 01.10.17 - 17:06

    "Der US-Regierung geht es bei den Ermittlungen um Ausschreitungen während und nach der Amtseinführung Donald Trumps [...]. In dem Zusammenhang müssen sich hunderte Demonstranten vor einem Strafgericht verantworten, nachdem es am Rande friedlicher Proteste zu Ausschreitungen gekommen war.

    Die drei nun betroffenen Facebook-User sind nicht angeklagt. Sie betreiben die Webseite disruptj20.org und die zugehörige Facebook-Page, über die verschiedene Demonstrationen organisiert wurden."

    https://m.heise.de/newsticker/meldung/US-Regierung-will-Trump-kritische-Facebook-Nutzer-identifizieren-3847322.html

  6. Re: die frage die sich stellt...

    Autor: Ganta 01.10.17 - 18:26

    Tja, natürlich siehts jetzt wieder so aus, als würde man hier kleine arme Demonstranten verfolgen. Und natürlich traut man Trump zu, den Staatsapparat für so etwas zu missbrauchen. Den armen Demonstranten traut man aber nicht zu, radikal zu werden oder?
    Sorry aber mit dem Artikel kann man so gut wie gar nichts anfangen, um damit irgendwie einschätzen zu können ob es nicht rechtens ist, was die Staatsorgane hier machen? Und solange sie sich im Rahmen der Gesetze vorgehen, ist das alles in Ordnung. Und am Ende wird nix bei rauskommen.
    Aber schön das wir mal lieber wieder in die USA gucken und uns so gar nicht mit unserem Zensurgesetz aka Netzwerkdurchsetzungsgesetz befassen. Selbst in den Medien ist die Ehe für Alle wichtiger als dieses Gesetz. Das muss man sich mal vorstellen. Klar schön das jetzt alle heiraten können. Freut mich. Aber das andere betrifft wirklich alle Menschen in diesem Staat und das wird einfach unter den Tisch gefallen.

  7. Re: die frage die sich stellt...

    Autor: Dino13 02.10.17 - 09:00

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...was genau sollen die denn angestellt haben?
    > >
    > > Einfache Kritik äußern kanns wohl net gewesen sein, denn dann wären wohl
    > > eher Menschenmengen in Millionenhöhe nun fällig...
    >
    > Wenn es gute Gründe gibt jemand vor Gericht zu bringen ist es ja nicht
    > interessant fuer die Medien also wird das natuerlich nicht gesagt was den
    > Beiden vorgeworfen wird.
    >
    > So sieht gute Media aus:" armer 15 jaeriger Schueler vor Gericht"
    > Das verkauft sich!
    >
    > Nicht gut:"Krimineller hat in der Nachbarschaft 12 Häuser gepluendert und 2
    > aeltere Menschen krankenhausreif gepruegelt, nun muss er vor Gericht und
    > ihm drohen 12 Jahre Haft!"
    >
    > Dann denken alle:"richtig so!" und lesen schon den naechsten Artikel.

    Und haben die zwei Personen diese 12 Häuser geplündert? Nein haben sie nicht. Du schreibst hier einfach nur irgendeinen Mist.

  8. Re: die frage die sich stellt...

    Autor: Dino13 02.10.17 - 09:06

    Ganta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, natürlich siehts jetzt wieder so aus, als würde man hier kleine arme
    > Demonstranten verfolgen. Und natürlich traut man Trump zu, den
    > Staatsapparat für so etwas zu missbrauchen. Den armen Demonstranten traut
    > man aber nicht zu, radikal zu werden oder?
    > Sorry aber mit dem Artikel kann man so gut wie gar nichts anfangen, um
    > damit irgendwie einschätzen zu können ob es nicht rechtens ist, was die
    > Staatsorgane hier machen? Und solange sie sich im Rahmen der Gesetze
    > vorgehen, ist das alles in Ordnung. Und am Ende wird nix bei rauskommen.
    > Aber schön das wir mal lieber wieder in die USA gucken und uns so gar nicht
    > mit unserem Zensurgesetz aka Netzwerkdurchsetzungsgesetz befassen. Selbst
    > in den Medien ist die Ehe für Alle wichtiger als dieses Gesetz. Das muss
    > man sich mal vorstellen. Klar schön das jetzt alle heiraten können. Freut
    > mich. Aber das andere betrifft wirklich alle Menschen in diesem Staat und
    > das wird einfach unter den Tisch gefallen.

    Wie kann es aber bitte rechtens sein einfach alle Daten von der Person zu verlangen? Was ist das für ein Recht? Mit gutem Recht gehen sie dagegen vors Gericht, allerdings haben es die Richter schon sehr oft gezeigt dass sie geneigt sind der Argumentation der Staatsanwaltschaft ohne wenn und aber zu folgen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Experte Qualität, Controlling und Projektportfoliomanagement (m|w|d)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
  3. SAP MM Senior Prozess-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  4. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 59,99€
  3. 564,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT