Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Mail-Konto: 90 Prozent der Gmail…

10 % nutzen zweiten Faktor?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 10 % nutzen zweiten Faktor?

    Autor: SebastianHatZeit 19.01.18 - 16:07

    Ich kann die negative Auslegung der Zahl nicht nachvollziehen. Wenn ich daraus schließen darf, dass fast 10 % einen zweiten Faktor nutzen, finde ich das in Anbetracht des Mehraufwandes doch durchaus beachtlich. Gerade Gmail ist ja kein Profiwerkzeug, sondern ein Dienst für jedermann.

  2. Re: 10 % nutzen zweiten Faktor?

    Autor: elmcrest 19.01.18 - 21:29

    Sehe ich auch so, 10% wären eine beachtliche Zahl mMn.
    Wobei ich das mehr mit der fehlenden Aufklärung verbinde als dem Mehraufwand.

  3. Re: 10 % nutzen zweiten Faktor?

    Autor: Genau! 19.01.18 - 22:24

    Ja, 10% sind in die Falle gegangen :(

  4. Re: 10 % nutzen zweiten Faktor?

    Autor: johndo2 20.01.18 - 11:11

    SebastianHatZeit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ich das in Anbetracht des Mehraufwandes doch durchaus beachtlich.

    Ich gehöre zu den 10% die den zweite Faktor (nicht nur bei Goolge) nutzen.

    Mein persöniches Fazit ist, dass der zweite Faktor im täglichen Leben keinen Mehraufwand darstellt. "Mehraufwand" entsteht dann, wenn du dich an neuen Geräten anmeldest (neues Tablet, ...) - oder explizit bei jedem Login nach dem zweiten Faktor gefragt werden willst. Ich habe meine Geräte aber so konfiguriert, dass sie genau 1x fragen ... mag vielleicht nicht super sicher sein, aber dafür habe ich den Schutz und an sich keinen Overhead.

    Etwa anders sieht es bei "posteo" z.B. aus, dort muss man den zweiten Faktor bei jedem Login über die Webseite angeben. Da ich meinen Browser aber normalerweise nicht schließe, brauchst du das auch nur alle heilige Zeiten mal machen. Und der Blick auf's Handy um den zweiten Faktor abzulesen, tut nicht weh ...

  5. Re: 10 % nutzen zweiten Faktor?

    Autor: GaliMali 20.01.18 - 13:14

    Ich persönlich sehe auch absolut keinen Sinn in dieser Methodik.

    Mein Passwort ist schön lang und komplex und gut gesichtert in meinem Kopf ;-)

    Am besten wäre allerdings eine Signaturkarte mit PIN, wie man sie in jedem guten Unternehmen wiederfindet.

    Die Möglichkeit habe ich leider aber bei keinen E-Mail Anbieter bisher gesehen.

    Einzigste Ausnahme Microsoft Outlook Mail. Aber das ist eine Umlenkung auf interne Verifizierungsmassnahmen. Hier kommt dann auch oft der RSA Token zum Einsatz.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Bayern e.V., München
  2. Bosch Gruppe, Leonberg
  3. Berlin Institute of Health, Berlin
  4. über duerenhoff GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. ab 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

  1. Geforce RTX: Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern
    Geforce RTX
    Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern

    Nvidia plant exklusives Anti-Aliasing für die Geforce RTX mit Turing-Technik und Tensor-Cores. Die glätten die Darstellung auf Basis vorher trainierter Referenzbilder, was wenig Leistung kosten und gut aussehen soll.

  2. Masterplan Digitalisierung: Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur
    Masterplan Digitalisierung
    Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    In Niedersachsen ist der Masterplan Digitalisierung verabschiedet worden. Wirtschaftsminister Althusmann zufolge ist Glasfaser die Grundlage für ein gutes Mobilfunk-Netz.

  3. Logitech G Pro Wireless: Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm
    Logitech G Pro Wireless
    Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

    Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.


  1. 18:56

  2. 17:29

  3. 16:58

  4. 16:31

  5. 15:43

  6. 14:30

  7. 13:57

  8. 13:35