Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Mail-Konto: 90 Prozent der Gmail…

Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: narea 19.01.18 - 16:42

    Damit es wohl noch einfacher für die NSA ist meine Konten zu verknüpfen, ne danke.
    Bisher müssen sie ja hoffen, dass ich Rechnungen etc im Postfach habe, da eine IP<->PersonenDB ja nicht ganz so einfach ist.
    Die TelefonnummernDB die es ja nun zwangsweise in D gibt werden sie aber dank BND haben, oder falls nicht haben sie ja Zugriff auf die WhatsApp DB die auch Zuordnungen Nummer<->Name hat, da irgendein Idiot sie ja schon sicher hochgeladen hat.
    Nervig genug, dass man auf etlichen Seiten (inkl google) schon praktisch keine Konten mehr ohne Handynummer anlegen kann.

  2. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: becherhalter 19.01.18 - 16:50

    Ganz genau. Das ganze ist schlichtweg eine perfide Art noch mehr Daten zu sammeln und zu verknüpfen.

  3. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: theonlyone 19.01.18 - 16:51

    Wenn du über ein Gmail Konto so brisante Inhalte übermittelst das es irgendwelche Probleme geben könnte ist DAS wohl das eigentliche Problem.

    ----

    Ohne 2 Faktor wirst du früher oder später immer das Problem haben das ein Email Konto von Außen abgegriffen wird und das kostet dich dann viel mehr Zeit und Nerven, wenn nicht bares Geld, erst recht wenn unter dem Konto noch relevante Inhalte zu finden sind.

    Smartphone hat man bei sich und die Sicherheit ist schon deutlich höher als ein Passwort alleine (den wer in deinen Account will und auch 2Faktor Anmeldungen umgeht, der hat es ganz gezielt auf dich abgesehen).

  4. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: narea 19.01.18 - 17:07

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du über ein Gmail Konto so brisante Inhalte übermittelst das es
    > irgendwelche Probleme geben könnte ist DAS wohl das eigentliche Problem.

    Es geht google und insb. die NSA einen Scheißdreck an wer ich bin. So einfach ist das.


    > Ohne 2 Faktor wirst du früher oder später immer das Problem haben das ein
    > Email Konto von Außen abgegriffen wird und das kostet dich dann viel mehr
    > Zeit und Nerven, wenn nicht bares Geld, erst recht wenn unter dem Konto
    > noch relevante Inhalte zu finden sind.

    Ja mal schauen ob es in den nächsten 20 Jahren passiert. In den letzten 20 Jahren ist es nämlich nicht passiert. Trotz mehr als einer handvoll Emailadressen bei über einer handvoll Emailanbietern.

    > Smartphone hat man bei sich und die Sicherheit ist schon deutlich höher als
    > ein Passwort alleine (den wer in deinen Account will und auch 2Faktor
    > Anmeldungen umgeht, der hat es ganz gezielt auf dich abgesehen).

    Ich benötige diese Sicherheit nicht - wichtiger: Ich entscheide mich bewusst gegen sie, da ich 2FA eben nicht freiwillig nutze.

  5. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: IchBIN 19.01.18 - 18:21

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du über ein Gmail Konto so brisante Inhalte übermittelst das es
    > irgendwelche Probleme geben könnte ist DAS wohl das eigentliche Problem.

    Das klingt wie das, was Erick Schmidt mal gesagt hat: "Wenn man was macht, was niemand wissen soll, dann sollte man es vielleicht von vornherein gar nicht tun?" - schöne neue Post-Privacy-Welt. Nein, Danke, da wäre ja komplett ohne Internet und Multimedia leben sogar noch die angenehmere Vorstellung, obwohl dadurch eine riesige Menge an Annehmlichkeiten im Leben verloren gehen würden...

  6. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: TrudleR 19.01.18 - 18:45

    becherhalter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz genau. Das ganze ist schlichtweg eine perfide Art noch mehr Daten zu
    > sammeln und zu verknüpfen.

    2018 und es gibt noch Leute, die 2FA als unnötig empfinden...

  7. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: Gamma Ray Burst 19.01.18 - 18:52

    TrudleR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > becherhalter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ganz genau. Das ganze ist schlichtweg eine perfide Art noch mehr Daten
    > zu
    > > sammeln und zu verknüpfen.
    >
    > 2018 und es gibt noch Leute, die 2FA als unnötig empfinden...

    Braucht der Google Authenticator überhaupt die Mobilfunknummer? Die initiale Verknüpfung läuft doch über einen QR Code...

    Ich kann mich zumindest nicht mehr an die Einrichtung erinnern, zu lange her.

    Außerdem kann man sich durchaus eine prepaid SIM holen und damit die Datenkrake füttern.

  8. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: narea 19.01.18 - 19:21

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Außerdem kann man sich durchaus eine prepaid SIM holen und damit die
    > Datenkrake füttern.

    Prepaid SIM muss registriert werden, somit hat der BND Zugriff auf die DB und somit hat die NSA Zugriff auf die Datenbank. Gratulation, nichts gewonnen, Emailadresse ist perfekt einer Person zuordbar, verifiziert durch Personalausweis.

  9. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: kammann 19.01.18 - 19:47

    Gamma Ray Burst schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Braucht der Google Authenticator überhaupt die Mobilfunknummer? Die
    Statt der Google App kann man auch FreeOTP verwenden - Einrichtung per QR-Code, keine Mobilnummer erforderlich.

  10. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: Niaxa 19.01.18 - 20:01

    Irrtum! Nutzt du ihre Dienste, geht es sie sehr wohl was an!

  11. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: Niaxa 19.01.18 - 20:13

    Überagend Kerle... alter Schwede bist du paranoid.

    Disco... geh ich nicht, dann wollen die meinen Ausweis sehen. Türsteher arbeiten doch eh alle bei Google und der NSA und kopieren sofort meinen Ausweis. Flughäfen... das gleiche in Grün. Die bekommen nichts von mir pah. Zum Autofahren schraub ich die Nummernschilder ab, da die NSA überall solche grauen Fotoapparate aufgebaut haben. Und die knipsen einen auch immer nur dann, wenn man nicht schnell genug reagieren kann. Bei 100 durch die Fusgängerzone, da schaut man vorbildlich auf die Straße. Kinobesuch..... pfffffd klaaar Altersnachweis am Arsch, ihr wollt doch nur ne Stasi Akte über mich anlegen. Führerscheinkontrolle? Natürlich... und deswegen läuft der Polizist auch immer damit zu seinem Auto. Nicht mit mir Leute! Ich habe euch alle durchschaut.

  12. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: narea 19.01.18 - 20:50

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Überagend Kerle... alter Schwede bist du paranoid.

    Ich bin nicht paranoid, ich weiß was technisch machbar ist, da ich mit der Materie vertraut bin.

    > [...]

  13. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: TrudleR 19.01.18 - 20:58

    kammann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gamma Ray Burst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ----
    > > Braucht der Google Authenticator überhaupt die Mobilfunknummer? Die
    > Statt der Google App kann man auch FreeOTP verwenden - Einrichtung per
    > QR-Code, keine Mobilnummer erforderlich.

    Bei Google Auth meines Wissens auch nicht.

  14. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: SvD 19.01.18 - 20:59

    > ich weiß was technisch machbar ist, da ich mit der Materie vertraut bin

    Wenn Du glaubst, dass Du Deine Handynummer explizit angeben musst, damit sie Dir zugeordnet werden kann, würde ich beide Punkte Deiner Behauptung als widerlegt ansehen.

  15. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: Niaxa 19.01.18 - 21:01

    Und das macht dich weshalb noch mal „nicht“ paranoid? Technisch machbar? Und du nutzt noch das Internet? Und du bist der Meinung dich vor solchen Institutionen verstecken zu können? Weil Google deine Nummer nicht hat? Und dein Provider? Und und und. Man man man, wäre die Welt so schwarz wie du sie dir ausmalst, weil du glaubst irgendwelche technischen Kenntnisse zu besitzen... dann hättest du größere Probleme als das Google deine Nummer an die NSA weitergeben könnte.

  16. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: Genau! 19.01.18 - 22:31

    Ey Mann, lass ihn doch seine Meinung. Es gibt so viele Wahrheiten, wie es Menschen gibt.

  17. ++

    Autor: teenriot* 20.01.18 - 02:38

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Überagend Kerle... alter Schwede bist du paranoid.
    >
    > Disco... geh ich nicht, dann wollen die meinen Ausweis sehen. Türsteher
    > arbeiten doch eh alle bei Google und der NSA und kopieren sofort meinen
    > Ausweis. Flughäfen... das gleiche in Grün. Die bekommen nichts von mir pah.
    > Zum Autofahren schraub ich die Nummernschilder ab, da die NSA überall
    > solche grauen Fotoapparate aufgebaut haben. Und die knipsen einen auch
    > immer nur dann, wenn man nicht schnell genug reagieren kann. Bei 100 durch
    > die Fusgängerzone, da schaut man vorbildlich auf die Straße.
    > Kinobesuch..... pfffffd klaaar Altersnachweis am Arsch, ihr wollt doch nur
    > ne Stasi Akte über mich anlegen. Führerscheinkontrolle? Natürlich... und
    > deswegen läuft der Polizist auch immer damit zu seinem Auto. Nicht mit mir
    > Leute! Ich habe euch alle durchschaut.

    hrhr

  18. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: ikso 21.01.18 - 09:53

    narea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Überagend Kerle... alter Schwede bist du paranoid.
    >
    > Ich bin nicht paranoid, ich weiß was technisch machbar ist, da ich mit der
    > Materie vertraut bin.
    >
    > > [...]

    Wie ist dein Briefkasten zuhause gesichert?
    Die Standardbriefkästen sind doch sicherheitstechnisch ein Witz, du hast sicher einen Safe mit Türsteher.

  19. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: plutoniumsulfat 22.01.18 - 12:44

    narea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gamma Ray Burst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Außerdem kann man sich durchaus eine prepaid SIM holen und damit die
    > > Datenkrake füttern.
    >
    > Prepaid SIM muss registriert werden, somit hat der BND Zugriff auf die DB
    > und somit hat die NSA Zugriff auf die Datenbank. Gratulation, nichts
    > gewonnen, Emailadresse ist perfekt einer Person zuordbar, verifiziert durch
    > Personalausweis.

    Was hat die Mail mit dem Perso zu tun?

  20. Re: Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    Autor: plutoniumsulfat 22.01.18 - 12:47

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Überagend Kerle... alter Schwede bist du paranoid.
    >
    > Disco... geh ich nicht, dann wollen die meinen Ausweis sehen. Türsteher
    > arbeiten doch eh alle bei Google und der NSA und kopieren sofort meinen
    > Ausweis. Flughäfen... das gleiche in Grün. Die bekommen nichts von mir pah.
    > Zum Autofahren schraub ich die Nummernschilder ab, da die NSA überall
    > solche grauen Fotoapparate aufgebaut haben. Und die knipsen einen auch
    > immer nur dann, wenn man nicht schnell genug reagieren kann. Bei 100 durch
    > die Fusgängerzone, da schaut man vorbildlich auf die Straße.
    > Kinobesuch..... pfffffd klaaar Altersnachweis am Arsch, ihr wollt doch nur
    > ne Stasi Akte über mich anlegen. Führerscheinkontrolle? Natürlich... und
    > deswegen läuft der Polizist auch immer damit zu seinem Auto. Nicht mit mir
    > Leute! Ich habe euch alle durchschaut.

    Du hast es nicht verstanden. Der Türsteher müsste schon deinen Namen aufschreiben und die Zeit, zu der du da warst. Und sein Kollege auch. Die Türsteher im Club 3 Straßen weiter auch. Und nicht nur die. sondern auch viele weitere Personen, um damit ein umfassenderes Profil zu erstellen, womit man was anfangen kann. Erfasst man das elektronisch, kann das eine einzige Person. Die kann auch mehrere Tausend Kilometer entfernt sitzen.

    Aber du hast sicher nichts zu verbergen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Baden-Württembergische Wertpapierbörse GmbH, Stuttgart
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. iisys Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof, Hof
  4. Hays AG, Affalterbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  3. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
    Galaxy Note 9 im Test
    Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

    Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
    2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
    3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

    1. Geforce RTX: Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern
      Geforce RTX
      Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern

      Nvidia plant exklusives Anti-Aliasing für die Geforce RTX mit Turing-Technik und Tensor-Cores. Die glätten die Darstellung auf Basis vorher trainierter Referenzbilder, was wenig Leistung kosten und gut aussehen soll.

    2. Masterplan Digitalisierung: Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur
      Masterplan Digitalisierung
      Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

      In Niedersachsen ist der Masterplan Digitalisierung verabschiedet worden. Wirtschaftsminister Althusmann zufolge ist Glasfaser die Grundlage für ein gutes Mobilfunk-Netz.

    3. Logitech G Pro Wireless: Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm
      Logitech G Pro Wireless
      Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

      Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.


    1. 18:56

    2. 17:29

    3. 16:58

    4. 16:31

    5. 15:43

    6. 14:30

    7. 13:57

    8. 13:35