Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Mail-Verschlüsselung: PGP und S…

Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: Anonymer Nutzer 14.05.18 - 12:34

    Aus der SZ:

    ============================================================

    "Einem Forscherteam

    der FH Münster,
    der Ruhr-Universität Bochum und
    der KU Löwen in Belgien

    ist es in einem Test gelungen,
    einen der zentralen Bausteine für sichere Kommunikation im digitalen Zeitalter
    zu zertrümmern.

    Das Team hat zwei unterschiedliche Wege gefunden,
    um die Verschlüsselung von E-Mails auszuhebeln.

    Bisher galten beide Verfahren als sicher,
    selbst vor Geheimdiensten."

    ============================================================

    Tja, da haben wir mal wieder Sicherheitsforscher, die
    - staatlich finanziert und
    - mit Steuer-finanzierten Ressourcen und einem ordentlichen Zeitbudget ausgestatt -
    mit stolz geschwellter Brust verkünden
    Sicherheit zertrümmert zu haben.



    Ob das immer so gut ist?

    Vorher jedenfalls hatten wir Sicherheit,
    ab morgen haben wir keine Sicherheit mehr.
    Weil zertrümmert.
    Durch Sicherheitsforscher.

    Und das mit einer Vorwarnzeit von 1 Tag
    wenn ich das richtig interpretiere.

    Ja, die hinlänglichen Anworten auf die Frage "Ist das gut so?" sind mir bekannt.
    Und trotzdem.

    Ich denke,
    wir haben hier Diskussions-Bedarf
    ob solche "Sicherheitsforscher"
    bedenkenlos Sicherheit öfffentlich zertrümmern dürfen.

    Eine perfekte Lösung oder eine perfekte Antwort gibt es nicht.

    Und trotzdem
    müssen wir darüber diskutieren
    ob Steuer-finanzierte Sicherheitsforscher
    bedenkenlos Sicherheit öffentlich zertrümmern dürfen.

    .

  2. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: pommesmatte 14.05.18 - 12:41

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus der SZ:
    >
    > ==============================================
    > Vorher jedenfalls hatten wir Sicherheit,
    > ab morgen haben wir keine Sicherheit mehr.
    > Weil zertrümmert.
    > Durch Sicherheitsforscher.
    >

    Schwachsinn. Woher weißt du, dass die Lücken nicht bereits von anderen ggefunden und ausgenutzt werden, ohne jemand anderem davon zu erzählen?

    > Und das mit einer Vorwarnzeit von 1 Tag
    > wenn ich das richtig interpretiere.

    Nö. Responsible Disclosure heißt das Zauberwort.

  3. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: Anonymer Nutzer 14.05.18 - 13:00

    Das sind die Antworten die ich bereits kenne ...

    Bitte lege Beweise vor
    dass die im Artikel angekündigte Vorgehensweise bereits bekannt ist und benutzt wird.

    Sicher ist mit "Sicherheit"
    dass ab morgen sich eine ganze Armada von Böswilligen
    auf die von den "Sicherheitsforschern" dargelegten Gebrauchsanweisungen stürzen wird
    und vermutlicherweise großen Schaden anrichten wird.

    Herzlichen Dank auch dafür.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.18 13:04 durch cicero.

  4. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: DragonHunter 14.05.18 - 13:07

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das mit einer Vorwarnzeit von 1 Tag
    > wenn ich das richtig interpretiere.
    >
    Also die beiden "Bugs" haben CVE-Nummern aus 2017. Die Lücken sind also schon einige Zeit bekannt.
    Damit ist "Vorwarnzeit von 1 Tag" hinfällig.

    > Ich denke,
    > wir haben hier Diskussions-Bedarf
    > ob solche "Sicherheitsforscher"
    > bedenkenlos Sicherheit öfffentlich zertrümmern dürfen.
    >
    Sie zertrümmern keine Sicherheit, sie zeigen nur auf, dass die Sicherheit, wie wir sie kannten, nicht gegeben ist. Das mag für dich das Gleiche sein, ist es aber im Wortsinn nicht.
    Die Sicherheit war schon vorher im Arsch, die Forscher haben nur aufgezeigt, dass es so ist.

  5. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: Anonymer Nutzer 14.05.18 - 13:14

    pommesmatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > ... Responsible Disclosure heißt das Zauberwort.

    Responsible? Verantwortbar?

    Verantwortbar, dass ab morgen Firmengeheimnisse nachträglich beliebig freigelegt werden können?

    Also,
    über die genaue Ausgestaltung der "responsible disclosure" sollte noch weiter diskutiert werden.

    Insbesonders dann, wenn durch Steuermittel finanziert aktiv "Sicherheit zertrümmert" wird.

    Betriebsspionage feiert dann gegebenfalls fröhliche Urstände.
    Und zwar Betriebsspionage bei Betrieben die bislang nicht betroffen waren.

    Jetzt ist es ja alles viel einfacher
    - Dank der Gebrauchsanweisungen der "Sicherheitsforscher".

    Ein Mehr an Sicherheit sieht aus meiner Perspektive jedenfalls anders aus.

    .

  6. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: stiGGG 14.05.18 - 13:19

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind die Antworten die ich bereits kenne ...

    Und wieso schreibst du dann so einen Quatsch, wenn du die Antwort, welche deine Argumentation vollständig zertrümmert, schon vorher kennst?

  7. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: Erich12 14.05.18 - 13:20

    Zusätzlich zu den bereits erwähnten CVE-Nummern aus 2017 steht in dem von dir zitierten Text aus der SZ, dass "die Forscher allen beteiligten Firmen und Entwicklern mehrere Monate Zeit gegeben [haben], um die Lücken zu schließen."

    Auf den Rest gehe ich nicht ein, du erinnerst mich zu sehr an Joachim Herrmann.

    Btw. müssen die völlig willkürlich gesetzten Zeilenumbrüche sein? Oder sind das deine ersten Versuche in Lyrik und der Inhalt ist zu vernachlässigen?

  8. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: Mr Miyagi 14.05.18 - 13:23

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - staatlich finanziert und
    > - mit Steuer-finanzierten Ressourcen und einem ordentlichen Zeitbudget
    > ausgestatt -
    > mit stolz geschwellter Brust verkünden
    > Sicherheit zertrümmert zu haben.
    >
    > Ob das immer so gut ist?
    >
    > Vorher jedenfalls hatten wir Sicherheit,
    > ab morgen haben wir keine Sicherheit mehr.
    > Weil zertrümmert.
    > Durch Sicherheitsforscher.
    >
    > Und das mit einer Vorwarnzeit von 1 Tag
    > wenn ich das richtig interpretiere.
    >
    > Ja, die hinlänglichen Anworten auf die Frage "Ist das gut so?" sind mir
    > bekannt.
    > Und trotzdem.
    >
    > Ich denke,
    > wir haben hier Diskussions-Bedarf
    > ob solche "Sicherheitsforscher"
    > bedenkenlos Sicherheit öfffentlich zertrümmern dürfen.
    >
    > Eine perfekte Lösung oder eine perfekte Antwort gibt es nicht.
    >
    > Und trotzdem
    > müssen wir darüber diskutieren
    > ob Steuer-finanzierte Sicherheitsforscher
    > bedenkenlos Sicherheit öffentlich zertrümmern dürfen.


    Gut diskutieren wir das kurz:

    - Die Lücken haben unabhängig von der wissenschaftlichen Analyse existiert, die Forscher haben die Lücke nicht geschaffen. Sie haben nichts zertrümmert, es war schon kaputt.
    - "Security by Obscurity" ist keine Sicherheit. Soll heißen es spielt keine Rolle ob die Lücken bekannt waren oder genutzt wurden.
    - Die Tatsache dass das Problem publiziert wurde bedeutet, daß es behoben werden kann und das Nutzer entsprechend reagieren können.

    -> Schlußfolgerung: Es wurde alles richtig gemacht und man sollte auch in Zukunft weiter so verfahren.

    Einfacher Lösungsvorschlag -> https://forum.golem.de/kommentare/security/e-mail-verschluesselung-pgp-und-s-mime-abschalten/anstatt-auf-pgp-s-mime-zu-verzichten-.../117774,5090690,5090690,read.html#msg-5090690

  9. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: Anonymer Nutzer 14.05.18 - 13:24

    Ich gehe davon aus, dass ab morgen aktiv Schaden entsteht.
    Und zwar zusätzlicher.

    Betriebe und Institutionen, die bislang kein lohnendes Ziel
    oder ein nicht beachtetes, potentielles Ziel waren,
    - weil der Aufwand nicht für den "Ertrag" stand -
    sind ab morgen potentiell Hühnerfutter.

    Volle Sicherheit kann und wird es nicht geben, das ist korrekt.
    Was heute ein Feature ist, ist morgen vielleicht schon ein Sicherheitsproblem.
    Das weiß der Teufel, und selbst der hat wohl den Überblick verloren.

    Unsere "Sicherheitsforscher" sind jedenfalls auch dahingehend aktiv
    dass sie Böswilligen, die bislang das Tool nicht hatten/kannten,
    in Stand setzen sich dieser Tools
    nun frohgemut bedienen zu können.
    Und genau das werden diese Böswilligen tun - massenhaft.

    Vielleicht kann mit mit solchen "Erkenntnissen" auch anders umgehen,
    etwas behutsamer, so dass nicht noch mehr Schaden entsteht.

  10. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: Anonymer Nutzer 14.05.18 - 13:34

    Mr Miyagi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > - Die Lücken haben unabhängig von der wissenschaftlichen Analyse existiert,
    > die Forscher haben die Lücke nicht geschaffen. Sie haben nichts
    > zertrümmert, es war schon kaputt.

    Das trifft auf unsere DNA und auf unsere Biologie in gleichem Maße zu.

    Auch die Kernspaltung existierte schon bevor sie wissenschaftlich analysiert und technisch nutzbar gemacht wurde.

    Ob man deshalb
    alle böswilligen technischen Anwendungsmöglichkeiten von Kernspaltung
    inklusive Gebrauchsanleitung öffentlich verfügbar machen sollte?
    Wie ist denn da der aktuelle Stand der Dinge?



    >
    > -> Schlußfolgerung: Es wurde alles richtig gemacht und man sollte auch in
    > Zukunft weiter so verfahren.

    Alles richtig gemacht? Nein, mit Sicherheit nicht.
    Das Verfahren muss verbessert werden.
    Es bedarf anderer/weiterer Regulierung und mehr öffentlicher Diskussion.


    > Einfacher Lösungsvorschlag

    Einfache Lösungen ... hmmm ... die haben so ihren Ruf weg.

    .

  11. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: Mr Miyagi 14.05.18 - 13:42

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > -> Schlußfolgerung: Es wurde alles richtig gemacht und man sollte auch
    > in
    > > Zukunft weiter so verfahren.
    >
    > Alles richtig gemacht? Nein, mit Sicherheit nicht.
    > Das Verfahren muss verbessert werden.
    > Es bedarf anderer/weiterer Regulierung und mehr öffentlicher Diskussion.

    Sehe ich anders, aus o.g. Gründen.

    > > Einfacher Lösungsvorschlag
    >
    > Einfache Lösungen ... hmmm ... die haben so ihren Ruf weg.
    >

    Der da wäre?

  12. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: Anonymer Nutzer 14.05.18 - 13:44

    DragonHunter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cicero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Also die beiden "Bugs" haben CVE-Nummern aus 2017. Die Lücken sind also
    > schon einige Zeit bekannt.
    > Damit ist "Vorwarnzeit von 1 Tag" hinfällig.
    >

    Nun ja, meine ganz individuelle Vorwarnzeit beträgt so ungefähr einen Tag.

    Wenn die Vorwarnzeit ausreichend war (für all die Anbieter von e-mail Clients),
    dann würde dass sich ja dann praktischerweise so auswirken müssen
    dass all die e-mail Clients, die man so nutzt,
    bereits ein wirksames Update erfahren haben (Vergangenheitsform).

    Ich spiele sämtliche aktuelle Updates immer ein, da gibt es keine Verzögerungen.
    Und ich benutze auch keine veraltetete Software, alles immer top aktuell.

    Also, laut Deiner Überlegung nach kann ich eigentlich davon ausgehen
    das mein Outlook e-mail client, Thunderbird und andere
    morgen früh bereits top in Schuss sind und voll gerüstet für das Problem.
    Was meinst Du: Wird das der Fall sein?

    Bin schon sehr gespannt ... auf weitere Neuigkeiten.

    .

  13. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: Anonymer Nutzer 14.05.18 - 13:51

    Erich12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Btw. müssen die völlig willkürlich gesetzten Zeilenumbrüche sein? Oder sind
    > das deine ersten Versuche in Lyrik und der Inhalt ist zu vernachlässigen?

    Die Zeilenumbrüche sind tatsächlich willkürlich gesetzt.

    Von Herabwürdigungen bitte ich abzusehen.

    Diese Herabwürdigungen lenken vom Thema ab
    und haben mit dem Thema an sich nichts zu tun.

    Ich hoffe, dass das hiermit klargestellt ist.

    .

  14. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: Anonymer Nutzer 14.05.18 - 14:00

    Mr Miyagi schrieb:

    >
    > Der da wäre?

    Man kann nichts auf einen einzigen Faktor reduzieren.

  15. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: Mr Miyagi 14.05.18 - 14:12

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mr Miyagi schrieb:
    >
    > >
    > > Der da wäre?
    >
    > Man kann nichts auf einen einzigen Faktor reduzieren.

    1*1

  16. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: TheUnichi 14.05.18 - 14:28

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erich12 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > > Btw. müssen die völlig willkürlich gesetzten Zeilenumbrüche sein? Oder
    > sind
    > > das deine ersten Versuche in Lyrik und der Inhalt ist zu
    > vernachlässigen?
    >
    > Die Zeilenumbrüche sind tatsächlich willkürlich gesetzt.
    >
    > Von Herabwürdigungen bitte ich abzusehen.
    >
    > Diese Herabwürdigungen lenken vom Thema ab
    > und haben mit dem Thema an sich nichts zu tun.
    >
    > Ich hoffe, dass das hiermit klargestellt ist.
    >
    > .

    Deine Posts lesen sich wie Gedichte, die keine sind. Bitte versuche doch, normales, digitales Schreiben zu verstehen. Man setzt nur Zeilenumbrüche in Absätzen, alle anderen Sätze lässt man zusammenhängend.

    Ansonsten führt es dazu, dass es z.B. auf einem Endgerät mit kleinem Bildschirm alle Sätze völlig kurios in nächsten Zeilen umgebrochen werden auf einem großen Bildschirm das Ganze wie ein Gedicht aussieht.

    Das nennt man Textfluss und existiert seit Urzeiten der digitalen Darstellung von Texten. Wie schreibst du denn bitte ein Bewerbung oder einen Brief an ein Amt? Genau so?

  17. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: DragonHunter 14.05.18 - 15:04

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Also, laut Deiner Überlegung nach kann ich eigentlich davon ausgehen
    > das mein Outlook e-mail client, Thunderbird und andere
    > morgen früh bereits top in Schuss sind und voll gerüstet für das Problem.
    > Was meinst Du: Wird das der Fall sein?

    Wenn die Hersteller nicht innerhalb von mehr als 5 Monaten was tun, dann muss das irgendwann genug Zeit sein... Es gibt eigentlich, afaik, nur eine 90-Tage-Absprache zwischen Sicherheitsforschern und Herstellern.
    Selbst wenn wir davon ausgehen, dass die CVE am 31.12.2017 erteilt wurde, sind nicht nur 90 Tage sondern mehr als 150 Tage ins Land gegangen.
    Ein Unternehmen, das bis dahin nicht reagiert hat, gehört streng genommen boykottiert, weil es sehr anschaulich dargelegt hat, dass es kein Interesse an der Sicherheit seiner Nutzer hat.

  18. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: DragonHunter 14.05.18 - 15:06

    cicero schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------->
    > Vielleicht kann mit mit solchen "Erkenntnissen" auch anders umgehen,
    > etwas behutsamer, so dass nicht noch mehr Schaden entsteht.


    Wie behutsam soll es noch gehen?
    Bis heute wusstest du nicht, dass es so eine Lücke gibt, obwohl sie schon 2017 eine CVE-Nummer bekommen hat.
    Die Geheimhaltung hat also bis heute gut funktioniert und die Firmen hatten genug Zeit, was zu tun.
    Wenn sie sich an die Spielregeln halten, sollte die Veröffentlichung kein Problem sein.
    Das Problem sind die Firmen und Hersteller, denen alles scheiß egal ist, solange der Kunde zahlt. Sie gefährden deine Sicherheit, nicht der Forscher, der forscht, rausfindet und erst einmal nur die Firmen informiert, damit diese reagieren können.

  19. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: Anonymer Nutzer 14.05.18 - 15:08

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cicero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Erich12 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > >
    > > > Btw. müssen die völlig willkürlich gesetzten Zeilenumbrüche sein? Oder
    > > sind
    > > > das deine ersten Versuche in Lyrik und der Inhalt ist zu
    > > vernachlässigen?
    > >
    > > Die Zeilenumbrüche sind tatsächlich willkürlich gesetzt.
    > >
    > > Von Herabwürdigungen bitte ich abzusehen.
    > >
    > > Diese Herabwürdigungen lenken vom Thema ab
    > > und haben mit dem Thema an sich nichts zu tun.
    > >
    > > Ich hoffe, dass das hiermit klargestellt ist.
    > >
    > > .
    >
    > Deine Posts lesen sich wie Gedichte, die keine sind. Bitte versuche doch,
    > normales, digitales Schreiben zu verstehen. Man setzt nur Zeilenumbrüche in
    > Absätzen, alle anderen Sätze lässt man zusammenhängend.
    >
    > Ansonsten führt es dazu, dass es z.B. auf einem Endgerät mit kleinem
    > Bildschirm alle Sätze völlig kurios in nächsten Zeilen umgebrochen werden
    > auf einem großen Bildschirm das Ganze wie ein Gedicht aussieht.
    >
    > Das nennt man Textfluss und existiert seit Urzeiten der digitalen
    > Darstellung von Texten. Wie schreibst du denn bitte ein Bewerbung oder
    > einen Brief an ein Amt? Genau so?


    Hmmm, von einem Dichter bin ich sehr weit entfernt
    und das ist auch nicht mein Ansinnen.

    Wer ist "man"? So allgemein ist das nicht.

    Zumindest auf meinem "kleineren Bildschirm" (aka Handy im Querformat) komm der Textfluß ganz gut rüber. Muss sich so aber nicht auf jedem beliebigen Handy wiederholen.

    "Echte" Schreiben und Dokumente sind eine andere Angelegenheit als ein Post in einem Forum. Und diese Empfänger haben dann hoffentlich einen größeren Bildschirm ...

    Nun ja, jeder empfindet das etwas anders.

    Für mich stellt sich eher die Frage ob ich überhaupt noch etwas poste.

    Wie sinnvoll ist es (für mich) überhaupt zu einem Thema zu posten?
    Wenn der Inhalt nicht von jedem stromlinien-förmig goutiert wird
    dann sind die Erwiderungen oftmals ziemlich grob und herabwürdigend.

    Und wenn ich mal konkret die Reaktionen auf diesen gegenwärtigen Post bedenke, dann ist da eher auf völlige Ablehnung zu schließen. Bzw. auf völlige Ablehnung sich mit dem von mir aufgezeigten Pfad gedanklich überhaupt weiter auseinander zu setzen zu wollen.

    Vielleicht gibt es Forums-Leser welche meinen Beitrag be-denken, diesen vielleicht sogar gut finden - das dann aber für sich behalten. Weiß man nicht. Und wird es nie wissen.

    Also ist es für mich mittlerweile sehr fragwürdig ob es (für mich) Sinn macht (hier) zu posten.

    Ernsthafte Diskussion und Für und Wider, andere Gedankengänge mal verfolgen und ausloten - das interessiert wohl die wenigsten. Hier und anderswo.

    Also, wozu das Ganze?

    Ändern wird es nichts. Bezahlt werde ich nicht dafür.
    An einer Diskussion ist kaum einer interessiert, aber um so lieber ergeht sich der eine oder andere in platter Ablehnung und erfreut sich daran einen Poster herabzuwürdigen.

    Insofern: Unter Umständen wirst Du Dich nicht mehr (so oft oder gar nicht) mit Posts von mir herumschlagen müssen. Sei es von der Darstellung vom Bildschirm her oder vom Inhalt her.

    Dein Leben würde dadurch einfacher, weil Du Dich nicht mehr mit den von mir präsentierten Gedankengängen auseinandersetzen musst und (anscheinend) ärgern musst. Und mein Leben wird auch einfacher. Es ist immer einfacher nichts zu sagen und den Dingen ihren Lauf zu lassen. Dafür wird man jedenfalls nicht falsch interpretiert, wird herabgewürdigt und es wird einem auch nichts unterstellt.

    .

  20. Re: Sicherheitsforscher zertrümmern Sicherheit

    Autor: Onsdag 14.05.18 - 15:12

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus der SZ:
    Der SZ-Artikel glänzt vor allem mit reißerischen Übertreibungen und falschen Schlußfolgerungen aus wenigen richtigen Fakten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. MorphoSys AG, Planegg
  4. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57