Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Postbrief: Deutsche Post…

Nutz das irgendwer ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutz das irgendwer ?

    Autor: d2 10.08.10 - 21:28

    Würde ich wirklich gerne wissen.

  2. Re: Nutz das irgendwer ?

    Autor: eisensten 11.08.10 - 07:21

    Ich zum Beispiel.
    Z.B.Wenn ich eine Auskunft von der DRV brauche.
    Die gibt es nicht per eMail sondern nur als Brief. ( Datenschutz )

  3. Re: Nutz das irgendwer ?

    Autor: kjhggvj 11.08.10 - 08:43

    Ich habe mich angemeldet, aber bis jetzt ausser einem Test-E-Postbrief von meinem Bruder leider noch nichts erhalten. Ich glaube, so in einem Jahr ist das richtig nützlich, wenn es von Behörden eingesetzt wird. In mehrerern Bundesländern ist das wohl schon als "Behördenmail" im Gespräch. Momentan befindet sich das meiner Ansicht nach eher in so einer "public beta", Kundengewinnungs- und Aufbauphase. Aber schon mal Adresse sichern schadet nicht.

  4. Re: Nutz das irgendwer ?

    Autor: Badehose 11.08.10 - 09:40

    @Eisenstein: Datenschutz? Wieso lässt Du Dir dann keinen klassischen Brief von denen schicken? Für dessen Einsichtnahme eine richterliche Verfügung erforderlich wäre und den Du nach Erhalt sicher und für Dritte uneinsehbar in Deiner grundrechtlich geschützten Wohnung aufbewahren kannst?

    @kjhggvj: Adresse sichern - wofür? Damit Du "Max.Mustermann" und nicht "Max.Mustermann0815" bist? Damit jeder sieht dass Du eine Konsum-Marionette bist, die als Erste auf jeden neuen Zug aufspringt?

    Sorry, aber wieso sind Leute aus diesem Forum schon bei E-Post angemeldet? Denkt Ihr gar nicht darüber nach was Ihr hier bei Golem (oder bei Heise) an berechtigter Kritik zu lesen kriegt?

    Für jeden denkenden Menschen sind z.B. die Punkte 2.5, 5.1 und v.a. 9.3 der AGS absolute No-Go's! (siehe https://www.epost.de/adressreservierung/footer/rechtliches/agb.html).
    Die Werbung mit dem "Briefgeheimnis" ist eine eklatante Werbelüge, eigentlich gehört die Post dafür verklagt!

    Danke all dieser DAKs können Firmen bald anfangen, für klassische Briefkommunikation Extrageld zu verlangen. So wie heute schon viele Banken, wenn man weiterhin Papier- statt Online-Belege haben will. Dank Euch dafür!

  5. Re: Nutz das irgendwer ?

    Autor: Kaktee 11.08.10 - 09:55

    Angemeldet habe ich mich zwar, aber noch nicht mit dem zugesendeten Schlüssel bestätigt. Ich bin bisher nicht sicher, ob ich das wirklich will. Aber es bleibt ja auch bis zum Jahresende Zeit, sich zu entscheiden.

  6. Re: Nutz das irgendwer ?

    Autor: X_FISH 11.08.10 - 11:03

    Badehose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Für jeden denkenden Menschen sind z.B. die Punkte 2.5, 5.1 und v.a. 9.3 der
    > AGS absolute No-Go's!

    Hm...

    2.5 Um die Dienste nutzen zu können, ist im Übrigen ein Zugang zum bzw. die Einwahl in das Internet erforderlich. Diese ggf. kostenpflichtigen Leistungen von Drittunternehmen sind nicht Bestandteil dieses Vertrages.

    5.1 Die zu entrichtenden Entgelte ergeben sich aus der im Portal abrufbaren Preisliste.

    9.3 Die DPAG ist berechtigt den Vertrag mit einer Frist von einem Monat zum Ablauf eines jeden Kalendermonats ordentlich zu kündigen. Die Kündigung kann schriftlich oder mittels E-POSTBRIEF an das zugeteilte Nutzerkonto erfolgen.

    Keine Ahnung was du so denkst, jedoch muss man manchen wohl verklickern, dass man einen Internetzugang braucht um seine Post abrufen zu können.

    Das Kosten entstehen und die irgendwo in einer zu aktualisierenden Liste stehen ist auch weder ungewöhnlich noch verwerflicht.

    Kündigungsfristen und die Prozedur zu beschreiben ist ebenfalls weder ungewöhnlich noch im verwendeten Wortlaut irgendwie "bösartig".
    _____

    Was mir jedoch mehr zu denken gibt: Sie bewerben zwar das es keinen Spam geben soll, aber eventuell gibt es irgendwann ja mal E-Infopost und E-Postwurfsendungen. Diese wären dann ja kein Spam sondern - wie in der "realen Welt" - ganz normale Postsendungen, welche zugestellt werden.

    In Kombination mit leicht sortierbaren da der E-Mailadresse zugehörigen Daten (Straße, Wohnort mit PLZ) kann die Werbung viel Zielgruppengerechter versendet werden...

    Warten wir's ab.

    Meine bisherige @epost.de-Mailaddy wurde Ende 2004 bzw. zum 28. Februar 2005 von der werten Post eliminiert. Daher brauche ich vorerst keine Neue... ;)

  7. Re: Nutz das irgendwer ?

    Autor: Glubscher 11.08.10 - 11:31

    dto., ich habe mich auch schon mal registriert, für die Nutzung warte ich erst mal ab, was die Diskussion der nächsten Monate ergibt.

    Wobei ich die Paranoia, die hier (Badehose) rausgelassen wird, überhaupt nicht nachvollziehen kann; schon gar nicht, wenn sie auf 08/15-AGB-Inhalten beruhen (Hallo: Internet ist nunmal die Plattform für E-Mail, ja es kostet Geld und Kündigungsregelungen sind immer Vertragsbestandteil in Dienstleistungsverträgen)

  8. Re: Nutz das irgendwer ?

    Autor: Badehose 11.08.10 - 11:39

    @X_FISH: Danke für den Hinweis, hatte den Link ohne Anker angegeben.
    Meine Kritikpunkte bezogen sich auf Abschnitt IV, die Datenschutzhinweise:


    2.5 Es wird darauf hingewiesen, dass Daten, die in dem Nutzerkonto gelöscht wurden, ggf. zunächst nur gesperrt und dann erst mit zeitlicher Verzögerung endgültig gelöscht werden [...]

    ==> das Facebook-Prinzip: "Löschen" heißt noch lange nicht "tatsächlich gelöscht sein"!


    5.1 Damit möglichst viele registrierte Nutzer ihre Nachrichten auch elektronisch erhalten können, ist die Deutsche Post AG berechtigt, auf Wunsch des Versenders [!!!] Nachrichten wahlweise elektronisch als E-POSTBRIEF oder klassisch an der Postanschrift zuzustellen, selbst wenn die Daten nicht im öffentlichen Adressverzeichnis freigegeben wurden und der Versender keine Kenntnis der E-POSTBRIEF Adresse des Empfängers hat.[...]

    ==> Wer sich anmeldet kriegt kaum noch echte Unterlagen von Bank oder Versicherung. Die wälzen Kosten und Aufwand fürs Ausdrucken auf den Empfänger ab. Tut ers nicht und ihm raucht die Festplatte ab, steht er ohne Belege da!


    9.3 Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Deutsche Post AG mit dem E-POSTBRIEF zum Telekommunikationsdiensteanbieter wird und somit den speziellen gesetzlichen Vorgaben, z. B. des TKG und TKÜV, unterliegt. Folglich ist sie [...] zur Herausgabe einer Nachricht – ggf. unverschlüsselt – vor allem an Verfassungsschutzbehörden verpflichtet.

    ==> Somit KEIN Briefgeheimnis garantiert, sondern nur das (wenig vertrauliche) Telekommunikationsgeheimnis! Samt dessen Plagen wie die ggf. wiederkehrende Vorratsdatenspeicherung.
    Die Werbung ist daher definitiv eine Lüge, ein Fall für den Werberat!


    Hier nochmal der komplette Link:
    https://www.epost.de/adressreservierung/footer/rechtliches/agb.html#DatenschutzDatenSpeicherdauer

  9. Re: Nutz das irgendwer ?

    Autor: Joker 11.08.10 - 11:58

    Briefgeheimnis hin, TKÜV her - der Staat (Verfassungsschutz, Staatsanwaltschaften, etc.) liest bei beiden Medien gleichermaßen mit. Es wird lediglich durch unterschiedliche Gesetze geregelt. Mal TKG/TKÜV mal Artikel-10-Gesetz. Wo ist der Unterschied? Richtig: nicht vorhanden.
    Mit anderen Worten: Das Briefgeheimnis gilt nur solange, bis sich der Staat für dich interessiert. Und dann ist das Medium vollkommen egal.

  10. Re: Nutz das irgendwer ?

    Autor: Glubscher 11.08.10 - 12:11

    Badehose schrieb:

    >
    > 2.5 Es wird darauf hingewiesen, dass Daten, die in dem
    > Nutzerkonto gelöscht wurden, ggf. zunächst nur gesperrt und
    > dann erst mit zeitlicher Verzögerung endgültig gelöscht werden
    > [...]
    >
    > ==> das Facebook-Prinzip: "Löschen" heißt noch lange nicht
    > "tatsächlich gelöscht sein"!

    Das wurde schon öffentlich diskutiert; gemeint ist damit, dass aus technischen Gründen ein paar Minuten/Stunden vergehen können, bis die Daten physikalisch gelöscht sind. Die reorganisieren ihre Datenbank sicher auch nicht permanent.

    >
    > 5.1 Damit möglichst viele registrierte Nutzer ihre Nachrichten
    > auch elektronisch erhalten können, ist die Deutsche Post AG
    > berechtigt, auf Wunsch des Versenders [!!!] Nachrichten
    > wahlweise elektronisch als E-POSTBRIEF oder klassisch an der
    > Postanschrift zuzustellen, selbst wenn die Daten nicht im
    > öffentlichen Adressverzeichnis freigegeben wurden und der
    > Versender keine Kenntnis der E-POSTBRIEF Adresse des
    > Empfängers hat.[...]
    >
    > ==> Wer sich anmeldet kriegt kaum noch echte Unterlagen von
    > Bank oder Versicherung. Die wälzen Kosten und Aufwand fürs
    > Ausdrucken auf den Empfänger ab. Tut ers nicht und ihm raucht
    > die Festplatte ab, steht er ohne Belege da!
    >
    Ja klar, Datensicherung ist wohl ein Fremdwort für dich. Ist doch wohl logisch, dass ich wichtige Daten gesichert habe (auf einem ausgelagerten Datenspeicher).

    Was ist denn mit deinen Vertragsunterlagen, die du auf Papier hast? Hast du davon Kopien ausgelagert oder ist alles futsch, wenn dir die Bude abbrennt. Wie hoch ist denn der Aufwand von Papierunterlagen Kopien anzufertigen und auszulagern?

    Gerade in der elektronischen Übermittlung sehe ich für mich erhebliche Vorteile und eine Vereinfachung der sicheren Aufbewahrung.

  11. Re: Nutz das irgendwer ?

    Autor: Badehose 11.08.10 - 14:34

    Glubscher schrieb:

    > Das wurde schon öffentlich diskutiert; gemeint ist damit, dass [...]

    Es geht nicht um "gemeint sein" sondern um "möglich sein". Gemäß den schwammigen "ggf."-AGBs der Post wäre auch 1 Jahr Weiterspeicherung vollkommen zulässig. Und wird noch mit "Vorbeugung gegen versehentliche Löschung" begründet. Wie dreist ist das denn, hallo aufwachen!?


    > [...] Ist doch wohl logisch, dass ich wichtige Daten gesichert habe (auf einem ausgelagerten Datenspeicher).

    Es geht auch nicht darum ob ich bachupe oder ob Du der große Backup-Checker bist. Das gemeine Volk ist es in der Regel nicht, jeder der öfter die Rechner von Verwandten und Bekannten fixen muss kennt das. Viele sind froh wenn sie ein Dokument vom Online-Postfach auf ihren Rechner bringen (und das müssen sie, denn die Postfachgröße ist begrenzt). Diese Clientel fängt sich auch regelmäßig Viren oder Trojaner ein. Wenn nun noch mehr vertrauliches Zeug auf deren Rechnern liegt kommt im Schadensfall auch mehr in Umlauf. Oder geht eben verloren.

    Kurz: die E-Post dient einzig dazu, ein paar Unternehmen Kosten und Aufwand zu sparen, Verantwortung abzuwälzen oder sonstwie zu "profitieren". Beglichen wird diese Rechnung von den Nutzern, die durch Marktingsprech geblendet werden und denen der Horizont fehlt die Folgen zu überblicken.
    Daher hätte ich zumindest von "IT-Profis" erwartet, dass sie dabei nicht auch noch als first mover mithelfen. Aber offenbar sind "Profis" hier doch dünner gesäht als angenommen. Bzw. es gibt auch heimliche Lobbyisten hier, kein Wunder bei einem derartigen Großprojekt...

  12. Re: Nutz das irgendwer ?

    Autor: Glubscher 11.08.10 - 14:46

    Ja klar, die ganze Welt ist böse und am schlimmsten sind die Konzerne, die alles daran setzen ihren Reichtum zu mehren und dabei den armen Mann von der Straße wo es geht über den Tisch ziehen.

    Zum Glück gibt es ja noch echte "IT-Profis", die das durchblicken und warnend den Finger heben.

    Wird eigentlich irgendwer gezwungen, das Angebot zu nutzen?

  13. Re: Nutz das irgendwer ?

    Autor: ich_und_ich 12.08.10 - 02:01

    Wer nichts zu verbergen hat, dem wird es egal sein. Von mir aus sollen sie doch alles über mich wissen, warum sollte es mich stören wenn ich mir nichts vorzuwerfen hab?

    Wenn manche wüssten wo überall schon RFID Chips als Diebstahlsicherung genutzt werden, die man dann ewig weiterverfolgen kann....

    Wenn die wollen, könnten Sie sogar überwachen auf welche Zeit du jeden Tag deinen Wecker stellst.

    Außerdem ist doch der Datenschutz in Deutschland sehr hoch - Die haben so viele Daten von uns und passen sehr gut drauf auf :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Landkreis Tübingen, Tübingen
  3. iWelt AG, Eibelstadt
  4. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. Asus Zenscreen Touch: Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen
    Asus Zenscreen Touch
    Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen

    Computex 2019 Asus wird 30 Jahre alt und zeigt auf einer Pressekonferenz den Zenscreen Touch. Das ist ein tragbarer zweiter Bildschirm, an den per USB Typ-C ein Smartphone oder ein Notebook angeschlossen werden kann. Ein integrierter Akku soll deren Energiereserven schonen.

  2. Netzausbau: Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb
    Netzausbau
    Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb

    Die Telekom verdichtet ihr LTE-Netz. Die Bundesnetzagentur macht sich dennoch Sorgen um das Tempo des Mobilfunkausbaus in Deutschland.

  3. Mastercard: Apple-Card-System wird auch anderen angeboten
    Mastercard
    Apple-Card-System wird auch anderen angeboten

    Das von Mastercard zusammen mit Goldman Sachs entwickelte digitale Kartenschema für die Apple Card wird nach einer Frist auch anderen Anbietern zur Verfügung stehen. Damit sind weitere Kreditkarten ohne CVC-Nummer möglich.


  1. 14:45

  2. 14:30

  3. 14:15

  4. 14:00

  5. 13:45

  6. 13:30

  7. 13:15

  8. 13:00