Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Privacy-Verordnung…

Oh nein, die bösen Cookies!!11!!1!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh nein, die bösen Cookies!!11!!1!

    Autor: Xiut 27.09.18 - 20:18

    Da kann man nur hoffen, dass da das Thema Tracking mal ordentlich und differenziert betrachtet wird.

    Cookies sind nun mal im Web 2.0 notwendig, wenn man sich irgendwo einloggen möchte. Schließlich haben am Ende alle verloren, wenn dann eben die Session ID einfach wieder über die URL von Seite zu Seite weitergereicht wird, nur weil Cookies verboten wurden.

    Entsprechend sollte mal das Thema weg von der Cookies Diskussion hin zum Thema Tracking. Also wirklich Tracking im Allgemeinen, unabhängig davon, ob dies per Cookie, Cache, Fingerprinting oder was auch immer umgesetzt wird. Tracking sollte so allgemein definiert werden, dass die verwendete Technik absolut unerheblich ist. So, dass man dann dem Tracking zustimmen muss und nicht Cookies oder ähnlichem, die notwendig sind und in manchen Fällen (z.B. CSRF Schutz) nun einmal auch mehr Sicherheit bieten können.

    Klar, eine Session ID kann man auch super zum tracken verwenden. Aber ich kann auch die IP länger als X Tage speichern, darf es aber nicht. Also nur weil etwas möglich ist, sollte es nicht direkt verboten werden, sondern die bestraft werden (und das nicht zu gering), die sich an Verbote/Richtlinien nicht halten.

    Also DNT verbindlich machen, aber im Browser nicht als Standard Einstellung einfach einstellen, so dass man sieht, dass wenn der DNT Header gesetzt wurde, die Person sich aktiv dagegen entschieden hat, getrackt zu werden. Man kann ja bei der Installation des Browsers gefragt werden bzw. diese Option leicht erreichbar machen und auch leicht pro Webseite einstellbar machen.

    Mit aktiven DNT muss einem dann auch kein Banner angezeigt werden. Klar, da wird es sicher Banner geben wie "Bitte deaktivieren Sie ihren DNT Header", aber das werden bei weitem nicht alle Webseiten tun, weswegen viele der nervigen Banner schon mal wegfallen werden. Und wenn man sich daran nicht hält und z.B. die Session ID zum tracking verwendet oder was auch immer für Techniken, muss das eben bestraft werden...

    Aber mal ganz ehrlich: Was ist so schlimm daran, dass man ein Cookie speichert, wenn der nicht zum tracking verwendet wird?! Und wenn man das nicht möchte, muss man eben Cookies im Browser deaktivieren, was sowieso um Welten zuverlässiger ist oder die Cookies einfach beim Schließen des Browsers löschen lassen, wenn man Webseiten ohne Probleme weiter nutzen möchte.

    Fürs Tracken reicht bei den meisten Webseiten ja bereits IP + leicht abgewandelter User Agent aus, ohne Cookies, Fingerprinting usw...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NORDAKADEMIE, Elmshorn
  2. nexible GmbH, Düsseldorf
  3. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 659,00€
  2. 227,74€ (Bestpreis!)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00