Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Ticket Deutschland bei der BVG…

> Wir freuen uns über Hinweise dazu, wie andere Verkehrsverbünde funktionieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. > Wir freuen uns über Hinweise dazu, wie andere Verkehrsverbünde funktionieren

    Autor: RaphaeI 14.12.17 - 18:05

    Also der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr ist ziemlich Daten-sparsam. So sparsam, sodass man mittlerweile nicht mal mehr den Vor- und Nachnamen, sowie die Kundennummer auf die Tickets druckt...

    Die Busfahrer sehen (sahen?) am Bildschirm, wenn das Ticket beim Einsteigen an das Terminal gehalten wird (werden muss) das hinterlegte Geschlecht, sowie das Geburtsdatum. Ob das heute noch der Fall ist, kann ich nicht verifizieren.

    Der VRR nutzt ebenfalls das VDV eTicket Service, nur mal so am Rande.

    Leider finde ich das Windows-Programm "TicketInfo" nicht mehr. Damit konnte man die Inhalte der Karte auslesen. Vor ein paar Jahren waren dort Informationen wie Preisstufe, gültig von wann bis wann und all sowas abgespeichert. Keine Bewegungsprofile. Mal ein Bild von woanders, welches ich ebenfalls noch von damals im Selbsttest in Erinnerung habe: https://wupperbild.files.wordpress.com/2011/01/ticketinfo.jpg

    Wie es heutzutage aussieht, keine Ahnung.

  2. Re: > Wir freuen uns über Hinweise dazu, wie andere Verkehrsverbünde funktionieren

    Autor: 2ge 15.12.17 - 03:30

    Wo ich lebe (China) haben wir eine anonyme Wertkarte für den Nahverkehr. Abgerechnet wird am Terminal im Bus. Alle Fahrten werden mit Zeitstempel und Haltestelle gespeichert. Es ist aber nicht gespeichert wo ich aussteigen. Bei der Ubahn wird Start und Zielpunk gespeichert. Die Karte kann anonym erworben werden.

    NB: bei dem Überwachungssystem welches in Chinas Städten zur Zeit aufgebaut wird sind diese Informationen auch nur halb so wichtig für die Überwachung. Flächendeckende Kameraüberwachung vernetzt mit Objekt- und Gesichtserkennung. Und alles ganz offiziell, keine heimlichtuerei.
    Letzens hat ein britischer Journalist mit der Polizei von Guangzhou eine Demonstration durchgeführt: Die Polizei hatte ihn in weniger als 10 Minuten über das Überwachungssystem gefunden...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  4. Bosch Gruppe, Waiblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  3. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
      Vectoring
      Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

      Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

    2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
      Windows 10
      Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

      In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

    3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
      Richard Stallman
      GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

      Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


    1. 21:17

    2. 17:58

    3. 17:50

    4. 17:42

    5. 17:14

    6. 16:47

    7. 16:33

    8. 13:53