Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › eFail: Was tun ohne E-Mail-Sicherheit?

einfache Lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. einfache Lösung

    Autor: phade 15.05.18 - 14:18

    Kann nicht jeder Maillient einfach nachfragen, bevor er Daten an einen Server schickt ?

    "Wollen Sie wirklich diesen Text: ..... an folgenden Server: .... schicken ?

    Und diese Option wird einfach default mit dem nächsten Update jedes Clients eingeschaltet ?

  2. Re: einfache Lösung

    Autor: phade 15.05.18 - 14:24

    Ich hätte sowieso gerne eine Hinweis, wenn irgendein Newsletter ain Backtracking machen will, das könnte man damit auch gleich erschlagen.

  3. Re: einfache Lösung

    Autor: Mingfu 15.05.18 - 14:34

    phade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann nicht jeder Maillient einfach nachfragen, bevor er Daten an einen
    > Server schickt ?
    >
    > "Wollen Sie wirklich diesen Text: ..... an folgenden Server: .... schicken
    > ?

    Es wird in dem Sinne nichts aktiv verschickt. Sondern letztlich ist beispielsweise in die E-Mail ein Bild eingebettet, welches unter einer individuellen URL abrufbar ist, meinetwegen: bilderserver.de/emailbilder/12345678.jpg

    Wobei dann eben die Zahlenfolge 12345678 individuell für jeden Empfänger ist, so dass man über den Abruf des Bildes auf dem Webserver herausfinden kann, wer wann diese E-Mail geöffnet und betrachtet hat.

    In vielen E-Mail-Clients werden deshalb derartige Inhalte auch nicht automatisch abgerufen (erkennbar daran, dass die Mail dort kaputt aussieht, weil Bilder oder Formatierungsdaten fehlen). Der Nutzer muss explizit bestätigen, wenn er diese externen Inhalte abrufen will, weil darüber eben Tracking möglich ist.

    Das ist also nicht neu, sondern das bieten beispielsweise Thunderbird und andere Programme schon seit Ewigkeiten.

  4. Re: einfache Lösung

    Autor: phade 15.05.18 - 15:13

    Ja, ist doch klar. Es geht doch nur darum, dass der Mailclient verhindert, dass diese Inhalte ungefragt nachgeladen werden.

    Das Rezept dafür kann sogar noch einfacher sein:

    - der Mailclient merkt sich, welche Mails er ganz oder teilweise entschlüsselt hat
    - soll eine Mail, die mal verschlüsselt war, dargestellt werden, checkt er, ob sie
    solche URLs enthält
    - und frag bei jeder URL manuell nach, ob er diese URL wirklich ausführen soll, bevor
    er Sie darstellt

    Und die Option kann man NICHT abschalten.

    Für den Normaluser ändert sich gar nichts, weil er gar keine verschlüsselten Mails bekommt. Da werden prima weiter Bilder nachgeladen.

    Derjenige, der aktiv Verschlüsselung nutzt, bekommt wiederum nur wenige verschlüsselte Mails MIT Inline-Inhalten (weil der Sender ja schon weiss, dass es uncool wäre, sowas mitzuschicken) und wird davon auch kaum genervt werden, weil er ja betreffs Sicherheit schon sensibilisiert ist.

    Apple Mail, Thunderbird, Outlook und Android Mail updaten und das Risiko ist extrem minimiert.

    Bingo ?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.18 15:16 durch phade.

  5. Re: einfache Lösung

    Autor: phade 15.05.18 - 15:15

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In vielen E-Mail-Clients werden deshalb derartige Inhalte auch nicht
    > automatisch abgerufen (erkennbar daran, dass die Mail dort kaputt aussieht,
    > weil Bilder oder Formatierungsdaten fehlen). Der Nutzer muss explizit
    > bestätigen, wenn er diese externen Inhalte abrufen will, weil darüber eben
    > Tracking möglich ist.

    Bei den Mailprogrammen, die unsere Kunden so verwenden, ist die Option leider nicht default (und das sind die grossen vier Hersteller).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Technische Universität Berlin, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    1. Streaming: ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
      Streaming
      ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"

      Statt nur mit den privaten Fernsehsendern zusammenzugehen, will der ARD-Chef die öffentlich-rechtlichen Sender Europas auf einer Streamingplattform zusammenschließen. Das Angebot soll nicht gebührenfinanziert sein. Germanys Gold wird Europeans Gold.

    2. Comcast: Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
      Comcast
      Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft

      Sky gehört nun mehrheitlich dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast. Eine Bietergruppe um Rupert Murdoch und Disney konnte sich nicht durchsetzen.

    3. Verwertungskette: Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix
      Verwertungskette
      Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix

      Die deutschen Arthouse-Kinos wollen eine Netflix-Produktion boykottieren. Es geht um nichts weniger als den Gewinner des Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig.


    1. 14:30

    2. 13:34

    3. 12:21

    4. 10:57

    5. 13:50

    6. 12:35

    7. 12:15

    8. 11:42