1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ein Jahr Corona-Warn-App: Die große…

Ein Jahr Corona-Warn-App: Die große Bevormundung durch Google und Apple

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung hat die hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllt. Das kann auch an den strikten Vorgaben von Google und Apple gelegen haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Wundermittel Technik 2

    mnementh | 12.06.21 11:34 13.06.21 18:07

  2. Alternative technisch möglich? 7

    joo | 12.06.21 01:38 13.06.21 17:54

  3. Selbst auf CoronaStation im KH keine Kontakte 1

    ThomasLevering | 12.06.21 20:22 12.06.21 20:22

  4. Essentielle Funktionen fehlen 5

    rubberduck09 | 11.06.21 09:51 12.06.21 08:28

  5. Warum Menschen WIRKLICH ihre Testergebnisse nicht teilen 7

    Slartie | 11.06.21 09:34 12.06.21 01:30

  6. "ständige öffentliche Kritik von Personen ohne Sachkenntnis" (Seiten: 1 2 ) 24

    smonkey | 11.06.21 09:29 12.06.21 00:25

  7. Politik war eindeutig Schuld (Seiten: 1 2 ) 24

    Jojo! | 11.06.21 11:31 12.06.21 00:21

  8. Gescheitert an Faktor Mensch 1

    Blaubeerchen | 12.06.21 00:05 12.06.21 00:05

  9. datenschutz und andere mythen und halbwahrheiten 1

    pitsch | 11.06.21 21:37 11.06.21 21:37

  10. Der wievielte Anti-CWA-Artikel ist das? 8

    mackes | 11.06.21 09:31 11.06.21 20:32

  11. Kontaktdatenübermittlung - warum Luca? 12

    iu3h45iuh456 | 11.06.21 09:44 11.06.21 13:36

  12. Google & Apple 1

    schnedan | 11.06.21 13:20 11.06.21 13:20

  13. Die einzigen, die hohe Erwartung hatte, war die Presse! 1

    linuxdoesrock | 11.06.21 12:43 11.06.21 12:43

  14. Hauptversager #1 ist und bleibt die Regierung! 12

    AllDayPiano | 11.06.21 09:27 11.06.21 12:05

  15. Steile These 5

    firstdeathmaker | 11.06.21 09:14 11.06.21 10:09

  16. "Was Google mit den Standortdaten macht, ist völlig unklar." 2

    soulflare | 11.06.21 09:48 11.06.21 10:07

  17. " Wer etwas anderes behauptet, macht sich selbst etwas vor." 1

    smonkey | 11.06.21 09:20 11.06.21 09:20

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Consultant IT-Sicherheit (m/w/d)
    intersoft consulting services AG, Frankfurt am Main, Berlin, Köln, Hamburg, München
  3. Wirtschaftsinformatikerin oder Wirtschaftsinformatiker o. ä. (w/m/d) IT-Anforderungs- und Projektmanagement
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn, Berlin
  4. Tech Lead - Engineering Operations (m/f/x)
    finn GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 1.595€ Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 (PC Version) für 32,99€, Going Medieval für 12,99€)
  3. 99,99€
  4. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen