1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ein Jahr Corona-Warn-App: Die große…

Gescheitert an Faktor Mensch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gescheitert an Faktor Mensch

    Autor: Blaubeerchen 12.06.21 - 00:05

    Diesmal kann man der Politik nur eine Teilschuld geben. Und Apple und Google kann man erst recht keinen Vorwurf machen - ihnen ist es zu verdanken, dass die App überhaupt eine Toleranz erhalten hat. Man braucht sich nur die anfänglichen Debatten anschauen: Die Stimmung war ganz klar gegen zentralisierte Kontaktverfolgung. Hätte sich die Politik stur durchsetzen können, hätte man zwar mehr Daten von App-Nutzern bekommen, aber man hätte insgesamt einen wesentlich kleinen Pool an Datenspenden gehabt. Und eventuell hätte man den Querdenken wie schon damals der AfD einen ultimativen Steigbügel gereicht.

    Die App ist auch nicht "gefloppt", sie ist einfach nur über ein "Problem" gestolpert, das eine freie Gesellschaft nun mal mit sich bringt: Die Freiheit des Einzelnen. Nicht jeder hatte Bock, die Anwendung zu nutzen. Und von denen, die die App nutzen, hat nicht jeder Bock, Testergebnisse eintragen zu lassen.

    Dazu kommt noch, dass unfassbar viele (hätte selbst nicht gedacht, *wie viele*) einfach ein zu altes Smartphone haben. Ebenso wie nicht jedes Labor überhaupt QR-Codes für die Anwendung bereitstellt. Das wurde alles auch im Artikel genannt.

    Wozu also die provokante Überschrift, "Bevormundung durch Google und Apple"?, wenn nicht die Technik versagt, sondern die Menschen, der Gesetzgeber und die Infrastruktur der Testzentren?

    Was kann Google dafür, dass die Leute die App nicht oder nur halbherzig nutzen?
    Inwiefern bevormundend Apple, wenn die Testzentren nicht konsequent QR-Codes ausstellen?
    Und vor allem: In welcher Weise haben diese Tech-Konzerne dafür gesorgt, dass unsere Politik einen völlig kopflosen Zick-Zack-Kurs bei der Corona-Politik, von "gar nix", über "Masken bringen nix" bis hin zu "Lockdown und zentrale Kontaktverfolgung" gefahren ist, und viele Menschen einfach das Vertrauen verloren haben?

    Sorry, aber bei allen Beteiligten beim Thema Corona-App - also Entwickler und Plattform-Bereitsteller, Endanwender und Politik - haben erstere bei weitem die beste Figur gemacht.

    Diese Anwendung "scheitert" nicht an irgendwelchen technischen Problemen wie Fehlalarm bei Plexi-Glas-Kontakten, sondern ganz klar am Faktor Mensch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) IT
    FRÄNKISCHE Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG, Königsberg
  2. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München
  3. (Junior) System-Engineer IT-Administration Microsoft (m/w/d)
    über MaRe IT Consulting GmbH, München
  4. IT Systemadministrator / Junior Projektleitung (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Erlensee

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€
  3. 599,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de