1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ein Jahr Corona-Warn-App: Die große…
  6. Thema

"ständige öffentliche Kritik von Personen ohne Sachkenntnis"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ja, wieder clickbite Überschrift.

    Autor: schnedan 11.06.21 - 17:25

    "Es gibt zig Probleme mit der App die weitaus gravierender sind"

    so? welche? ich kenn keines!

  2. Re: Ja, wieder clickbite Überschrift.

    Autor: pommesmatte 11.06.21 - 17:49

    WeitWeitWeg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Komplexitaet kennt keine Grenzen :). Warum nicht gleich mir das
    > Ergebnis per email zusenden?
    > Uebrigens in meiner Stadt in NRW laufen die Tests genauso wie ich es in USA
    > kennengelernt habe ab: ohne CWA.

    Du brauchst nirgrnds für einen Corona Test die CWA? Wo hast du das her?

    Übrigens heißt die kalifornische Corona App CA Notify, die du dann wohl auch ziemlich sicher auf dem Gerät hast. Ohne zugehörige App funktioniert die Kontaktverfolgung nämlich nicht.

    Warum die automatische Installation der landesspezifischen App offenbar NUR in den USA funktioniert, musst du Apple bzw. Google fragen.

    Außerhalb der USA werden die Apps allerdings direkt aus dem AppStore verlinkt, es ist ein Klick mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.21 17:50 durch pommesmatte.

  3. Re: "ständige öffentliche Kritik von Personen ohne Sachkenntnis"

    Autor: pitsch 11.06.21 - 21:55

    das interesse der konzerne ihre betriebsysteme closed source zu halten wird dadurch begrenzt, dass viele offene standards fuer protokolle nur als open source verfuegbar sind, incl. referenzimplementation.

    das hauptmanko der CWA in der debatte wird fast voellig ausgeblendet und uebersehen:

    eine fehlende open source lizenz fuer den unterbau der ENF/GAEN das auf dem open source protokoll von DP-3T basiert ist der grund dass features wie dynamische clustererkennung, und rekursives contact tracing nicht low level umgesetzt werden, sondern auf applikationsebene im rahmen eines feature creep nachgeruestet werden per fehlertraechtigem QR code check in das in die selbe risikoberechnung zusammen mit BT messdaten fliessen (aepfel und birnen).

    die ganze luca app debatte waere unnoetig gewesen mit einem maechtigeren quelloffenen unterbau-konzept. die mitverantwortung der zivilgesellschaftlichen gruppen ist bisher journalistisch unaufgearbeitet geblieben.

    https://github.com/DP-3T/documents



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.21 21:57 durch pitsch.

  4. Re: Ja, wieder clickbite Überschrift.

    Autor: Blaubeerchen 12.06.21 - 00:25

    WeitWeitWeg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    >
    > > Dabei wir im Artikel ja erwähnt, was die eigentlichen Probleme sind.
    > Nicht
    > > Apple und Google, sondern die (Nicht)Nutzer der App und dessen
    > Meldesystem.
    >
    > Ich kann dir aus erster Hand berichten wie es in Kalifornien ist:
    > Wenn man mitmachen will, dann geht man in Einstellungen, aktiviert die
    > Kontaktverfolgung und waehlt aus USA/Kalifornien. Das wars!
    > In DE bekommt man an der Stelle nur einen Hinweis, dass man bitte
    > irgendeine App dafuer installieren soll.
    > In USA habe ich das gerne gemacht weil es einfach und transparent ist. Hier
    > in DE zoegere ich irgendeine App zu installieren. Es scheitert schon an der
    > Frage welche denn?

    Das ist halt typisch Deutschland / EU: Alles muss als extra-App für viel (Steuer)Geld selbst entwickelt werden.

    In den USA kann man ja bald schon Führerschein & co auf die Apple Wallet laden, kein Drittanbieter nötig, kein einziger Cent Steuergeld wird ausgegeben. Und warum auch nicht? Wenn diese Konzerne schon so viel Geld und Reichweite haben, dann können sie auch die Kosten für solche Dinge übernehmen.

    Hier hingegen wird es sicherlich für Krankenkarte, Führerschein, Personalausweis, Reisepass & co jeweils eine Extra-App geben. Viele davon mit Steuergeldern (oder Krankenkassenbeiträgen) finanziert, alle mit eigener Infrastruktur, Servern, UI und unterschiedlichem Funktionsumfang (und am besten auch Nutzerunfreundlichkeit wie schon bei der deutschen eID). Und dann hat natürlich jedes EU-Land ein eigenes App-Wirr-Warr, so dass man schon alleine fürs Reisen eh die klassischen Ausweise mitnimmt und man sich den ganzen Spaß auch direkt sparen kann.

    Die Hautmotivation, Ausweis & co aufs Smartphone zu laden wäre doch gerade, dass man *alle* Karten zentral, übersichtlich und effektiv an einem Ort parken kann, ohne aufgeblähte Featureritis-Apps oder eben noch schlimmer: Für jede Karte ne eigene App. Da wird die digitale Lösung ja unkomfortabler als die analoge.

    Ich denke mal, man will so die Abhängigkeit von Google/Apple übertünchen - obwohl gerade die Geschichte der Corona-App beweist, dass ohne entsprechende APIs von Goole/Apple eh nichts zu machen ist.

    Wenn dieser unnötiger Placebo-Nationalstolz nicht mit Steuergelden finanziert werden würde, könnte es einem ja egal sein... aber so ist es echt ein Ärgernis. Denn währen die Politik Steuergelder für solche Prestigeprojekte raushaut, regnet in den Schulen der Asbest von der Decke.

    Prioritäten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. IT Architekten/Big Data Architect (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  3. Projektleiter Digitale Transformation (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  4. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 21,24€
  3. 16,99€
  4. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de