1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eindeutig identifizierbar: Nato…

Au ja, bitte!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Au ja, bitte!

    Autor: tilmank 30.09.11 - 20:20

    Eine bessere internationale Förderung freier, nutzerbetriebener Mesh-Netzwerke kann ich mir kaum vorstellen.

    Dass das dann erstmal primär als Ausweichroute für sich schämende Pornogucker genutzt würde, macht nichts :D


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  2. Re: Au ja, bitte!

    Autor: spanther 01.10.11 - 11:27

    tilmank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine bessere internationale Förderung freier, nutzerbetriebener
    > Mesh-Netzwerke kann ich mir kaum vorstellen.
    >
    > Dass das dann erstmal primär als Ausweichroute für sich schämende
    > Pornogucker genutzt würde, macht nichts :D

    Bitte noch ein paar mehr Details und Informationen über das, was du da schreibst ;)
    Man will sich ja nicht immer quer durchs Internet suchen müssen, nur um deine Idee nachvollziehen zu können :)

  3. Re: Au ja, bitte!

    Autor: tilmank 02.10.11 - 17:00

    spanther schrieb:
    > Bitte noch ein paar mehr Details und Informationen über das, was du da
    > schreibst ;)
    Ich meinte, dass eine Art unkontrolliertes/dezentrales Netz aus vielen kleinen, auch privat betriebenen Knotenpunkten (im einfachsten Fall WLAN-Router) eine feine Sache wäre. Also ein vermaschtes Netzwerk im großen Maßstab.
    Es gibt da zum Beispiel das Freifunk-Projekt, das eine spezielle Firmware für einige DSL-Router bereitstellt, die dann zum Beispiel den Internetzugang des Betreibers für alle in Reichweite bereitstellt (getrennt vom privaten Netzwerk), oder sofern ich mich nicht irre die Daten zu einem anderen Freifunk-Knoten in der Nähe weiterleitet.

    > Man will sich ja nicht immer quer durchs Internet suchen müssen, nur um
    > deine Idee nachvollziehen zu können :)
    Naja, viel mehr Idee war da dann auch nicht :D


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  4. Re: Au ja, bitte!

    Autor: spanther 02.10.11 - 18:08

    Da gefällt mir die Idee eines "dezentralen" WLAN Mesh Netzes mehr, als die der Einspeisung zurück ins "kontrollierbare" Internet Netz, das von Providern manipulierbar ist :)

    Ich hoffe, so ein freies WLAN Mesh Netz wird es geben! ^^

    Das wäre demokratisch und die freie Meinungsäußerung wäre anonym und sicher auf ewig ermöglicht :D

  5. Re: Au ja, bitte!

    Autor: SSD 02.10.11 - 18:28

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gefällt mir die Idee eines "dezentralen" WLAN Mesh Netzes mehr, als die
    > der Einspeisung zurück ins "kontrollierbare" Internet Netz, das von
    > Providern manipulierbar ist :)
    >
    > Ich hoffe, so ein freies WLAN Mesh Netz wird es geben! ^^
    >
    > Das wäre demokratisch und die freie Meinungsäußerung wäre anonym und sicher
    > auf ewig ermöglicht :D
    das Problem bei solchen dezentralen Gedanken ist oft, dass viele Dinge nicht optimal gelöst werden können ...

    z.B. das Bitcoin-Projekt:
    1.) eine Überweisung dauert immer ein paar Minuten, was bei zeitkritischen Anwendungen problematisch ist
    2.) es müssen sich genügend Freiwillige finden, die ihre Rechner und deren Rechenleistung dem Bitcoin-Projekt zur Verfügung stellen
    wenn etwas von Freiwilligen abhängt, dann gibt es dabei oft ein Restrisiko
    davon abgesehen dass die Rechner praktisch "umsonst" Energie "verschwenden"
    3.) es gibt einige andere Unsicherheiten bei der Umsetzung
    was passiert, wenn es Hackern gelingt, eine Schwachstelle in der Bitcoin-Software auszunutzen?
    was passiert, wenn jemand die Datei "stiehlt", die deine Geldbörse repräsentiert
    ist dann das Geld weg?

    welche Nachteile könnte ein dezentrales Internet haben?
    wenn man einfach sagt, dass sich jeder Router als Knoten melden kann, dann ist das ein gefundenes Fressen für Hacker ...
    beim Bitcoin-Projekt wird über die Rechenleistung festgestellt, wer ehrlich ist und wer nicht
    über was könnte das beim Internet funktionieren?

  6. Re: Au ja, bitte!

    Autor: spanther 02.10.11 - 18:58

    Einzelne Knoten zu hacken, ist viel mühsamer, als einen Provider direkt anzugreifen und damit "millionen" zu treffen ;)

    Was macht denn die Lösung über den Provider so viel besser? Verbunden sind sie trotzdem alle miteinander, nur mit dem Unterschied, das der Provider auch noch per Land unterschiedlich über neu gestrickte Gesetze in die Mangel genommen werden kann. Ein dezentrales Netz das also nicht zentral gesteuert wird, ist da doch ein Vorteil. Wenn es nicht zensierbar ist, können die Menschen endlich zusammenrücken und ehrlich, als auch ungestört miteinander kommunizieren und sich austauschen, für eine verbundene, gemeinsame Zukunft :)

  7. Re: Au ja, bitte!

    Autor: SSD 03.10.11 - 00:03

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einzelne Knoten zu hacken, ist viel mühsamer, als einen Provider direkt
    > anzugreifen und damit "millionen" zu treffen ;)
    >
    > Was macht denn die Lösung über den Provider so viel besser? Verbunden sind
    > sie trotzdem alle miteinander, nur mit dem Unterschied, das der Provider
    > auch noch per Land unterschiedlich über neu gestrickte Gesetze in die
    > Mangel genommen werden kann. Ein dezentrales Netz das also nicht zentral
    > gesteuert wird, ist da doch ein Vorteil. Wenn es nicht zensierbar ist,
    > können die Menschen endlich zusammenrücken und ehrlich, als auch ungestört
    > miteinander kommunizieren und sich austauschen, für eine verbundene,
    > gemeinsame Zukunft :)
    der zentrale Ansatz ist in der Regel schon sicherer ...

    wo ist das Geld sicherer aufgehoben?
    auf einer Bank oder bei dir daheim? =)

    die Bank ist spezialisierter und bietet somit mehr Schutz :D

  8. Re: Au ja, bitte!

    Autor: spanther 03.10.11 - 05:13

    SSD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der zentrale Ansatz ist in der Regel schon sicherer ...
    >
    > wo ist das Geld sicherer aufgehoben?
    > auf einer Bank oder bei dir daheim? =)
    >
    > die Bank ist spezialisierter und bietet somit mehr Schutz :D

    In meiner Sparsocke! :P

    Wenn die Bank pleite macht, habe ich mein Geld trotzdem noch! x)

    Zentrale Punkte haben das Problem, das wenn diese angegriffen werden, noch mehr gleichzeitig davon betroffen sind. Und wenn ein Geldverwalter pleite geht, gucken alle Sparer in die Röhre :/

    Ich traue keiner Bank, denn deren Geldschöpfung aus dem Nichts und Mehrfachverleihung von somit gar nicht real in Besitz befindlichem Geld, lässt sie in meinen Augen als Gauner aussehen! :)

    Eine Bank heute verleiht um die 10 mal soviel Geld, wie sie tatsächlich überhaupt besitzt! Sie verleiht also Geld, das sie gar nicht hat! Sehr dubiose Geschäfte sind das und wenn irgendwann mal mehr Leute ihr Geld wollen, platzt die Traumblase der sicheren Bank, nein Danke! ;)

    Würde ich ne Bank dafür bezahlen, das sie mein Geld lagert und es bliebe dann wirklich dort nur liegen, wäre das etwas anderes. Aber so, ist ne Bank für mich höchst kriminell eingestuft und ich traue keiner Bank! ;)

    Weg kann Geld auf viele verschiedene Arten sein, aber so lange man es nicht weg gibt, hat man wenigstens noch "eigenen Einfluss" darauf...

  9. Re: Au ja, bitte!

    Autor: SSD 04.10.11 - 12:40

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde ich ne Bank dafür bezahlen, das sie mein Geld lagert und es bliebe
    > dann wirklich dort nur liegen, wäre das etwas anderes. Aber so, ist ne Bank
    > für mich höchst kriminell eingestuft und ich traue keiner Bank! ;)
    meinst du so etwas wie die Demokratische Bank? :D

  10. Re: Au ja, bitte!

    Autor: spanther 04.10.11 - 15:32

    SSD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Würde ich ne Bank dafür bezahlen, das sie mein Geld lagert und es bliebe
    > > dann wirklich dort nur liegen, wäre das etwas anderes. Aber so, ist ne
    > Bank
    > > für mich höchst kriminell eingestuft und ich traue keiner Bank! ;)

    > meinst du so etwas wie die Demokratische Bank? :D

    Klingt ja nett! o.o
    Wenn das Geld nicht verzockt wird, hat man auch eher die Garantie darauf, sein Geld wiederzubekommen später xD
    Und nein, mit kriminell meine ich die Banken, die Geld verleihen, das sie gar nicht besitzen. Ergo Betrug begehen. Etwas, das man nämlich nicht hat an Werten, kann man nicht einfach vergeben. Das ist wie Geld aus dem Nichts zu generieren. Dieses Vorgehen entwertet das Geld und ist höchst kriminell. Irgendwann, wenn die Bank dann crasht, fliegt das erst auf, aber dann kriegt keiner mehr sein Geld, da schon so oft vergeben wurde, dass die Bank gar nichts mehr zurückbekommen kann. Eben weil das Geld gar nicht existiert, was verliehen wurde und somit mehr "gutgeschrieben" in Umlauf ist (auf Computersystemen), als überhaupt real ausgezahlt werden kann! :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Made in USA: Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells
    Made in USA
    Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells

    Mit Corning und Qualcomm sind zwei US-Unternehmen im Bereich RAN aktiv, wie Trump es sich wünscht. Doch die 5G Small Cells arbeiten nur im Millimeterwellenbereich.

  2. 5G SA: Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate
    5G SA
    Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate

    Das bisherige 5G-Netz hängt noch stark von LTE ab. Wie sich das ändern lässt, wollten wir von den Ausrüstern genau wissen, weil 5G SA bereits eingesetzt wird.

  3. Youtube: Influencer mögen "Clickbait" nicht
    Youtube
    Influencer mögen "Clickbait" nicht

    Bekannte Influencer wie Unge, Dagi und Bibi nutzen laut einem Medienbericht die Filterfunktion von Youtube, um problematische Kommentare zu blockieren. Besonders unbeliebt sind Wörter wie "Clickbait" und "Fake".


  1. 19:41

  2. 17:39

  3. 16:32

  4. 15:57

  5. 14:35

  6. 14:11

  7. 13:46

  8. 13:23