Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Ladesäulen und die…

Die Schuld liegt immer beim anderen - am besten am "Gesetz" oder wie?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Schuld liegt immer beim anderen - am besten am "Gesetz" oder wie?!

    Autor: mifritscher 13.06.18 - 19:21

    Die Regeln sind schon seit Jahrzehnten so. Das Jammern jetzt ist einfach nur ne Frechheit. Und das Verwalten von paar Messdaten kann nun echt nicht so schwer sein. Und das man für DC jetzt noch keine geeichten Messgeräte hat istn schlechter Scherz.

    Wie die Anbieter drauf ist sieht man an der doppelten Abrechnung einer Aufladung, wo klar ersichtlich ist, dass das nur eine Ladung ist, die zwischendurch wieso auch immer abgebrochen wurde. Gerade bei 0,16 kWh...

  2. Re: Die Schuld liegt immer beim anderen - am besten am "Gesetz" oder wie?!

    Autor: gadthrawn 13.06.18 - 20:37

    mifritscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Regeln sind schon seit Jahrzehnten so. Das Jammern jetzt ist einfach
    > nur ne Frechheit. Und das Verwalten von paar Messdaten kann nun echt nicht
    > so schwer sein. Und das man für DC jetzt noch keine geeichten Messgeräte
    > hat istn schlechter Scherz.
    >
    > Wie die Anbieter drauf ist sieht man an der doppelten Abrechnung einer
    > Aufladung, wo klar ersichtlich ist, dass das nur eine Ladung ist, die
    > zwischendurch wieso auch immer abgebrochen wurde. Gerade bei 0,16 kWh...


    Vielleicht macht es sich einfach keinen Sinn, Strom so zu verkaufen? Anscheinend nehmen viele Ladestationen um 30 Cent pro kwh mit <11 kw/Stunde.
    Kreditkarte ist häufig um 4% und mindestens 8 Cent. Lädst du also 0.16 kwh zahlst du 4.8 Cent, der Anbieter für den Strom um 3 Cent +8 Cent Abrechnung, nimmt also -6.2 Cent ein, von der er auch noch die Säule, den Stellplatz, Aufbau, Verkabelung, die Internetverbindung, Wartungen etc. Pp. Zahlen sollte... Also klassische Verlustrechnung.

    Blödes Geschäftsmodell, oder?
    Dann gibt's noch die mit kostenlos, ist dann reine Werbung.

    Ich denke, dass das viele in naher Zukunft einstellen oder pleite gehen...

  3. Re: Die Schuld liegt immer beim anderen - am besten am "Gesetz" oder wie?!

    Autor: GenXRoad 14.06.18 - 08:11

    Es gibt auch Stromlade Flatrates...

    Finde ich pers. angenehmer wie für jedes Laden oder nach Verbrauch zu zahlen.


    Im vergleich zu meinem Diesel zahle ich ca 50¤ weniger im Monat...

    Dafür war halt das Auto in der Anschaffung 1000¤ teurer wie nen neuer Diesel

  4. Re: Die Schuld liegt immer beim anderen - am besten am "Gesetz" oder wie?!

    Autor: derdiedas 14.06.18 - 10:49

    https://www.ptb.de/cms/fileadmin/internet/dienstleistungen/vollversammlung/VV2017-05/5_Leicht.pdf

    Das Problem sind die Leistungen die gemessen werden müssen. Messgeräte mit den Spec's sind teuer. Und die müssen auch noch regelmäßig geeicht werden und damit auch einstellbar sein.

    Aktuell wären das ohne Probleme etliche hundert Euro pro Ladestation. (Kauf mal ein 1000V - 400A Messgerät mit besser als 3,5% Toleranz - da biste schnell bei einigen Tausend Euro. Alleine eine Stromzange für 400A und 1000V Spannungsfestigkeit kosten ohne Probleme 1800Euro)

    Gruß DDD

  5. Re: Die Schuld liegt immer beim anderen - am besten am "Gesetz" oder wie?!

    Autor: blubberer 14.06.18 - 20:50

    Aber das Thema Eichung und die zugehörigen Gesetze sind ja nicht über Nacht entstanden. Ich kann auch nicht einfach eine normale Tanke öffnen und die Zapfsäulen nicht eichen lassen.

    Das muss ich doch vorher in meinem bunten Businessplan einrechnen. Und die Unterhaltungskosten für 1 bzw 2 jähriges Eichen mit einbeziehen. Da haben die Geschäftsleute versagt bzw. die Hersteller der Säulen.

    Auch wenn ich immer gegen zu viel Bürokratie und Regelung bin, so haben manche Dinge ihren Sinn. Stell Dir vor, jeder Ladevorgang wird mit 1-2 kwh zuviel abgerechnet. Für Dich nicht soviel, wenns Dir überhaupt auffällt. Für die Firma ein potentieller Millionengewinn, wenn E-Mobilität je richtig anlaufen sollte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Köln, deutschlandweit
  2. INconnect GmbH, Ingolstadt, Berlin, Heilbad Heiligenstadt, Hamburg
  3. united-domains AG, Starnberg bei München
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor