Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Ladesäulen und die…

"Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: sequester 13.06.18 - 12:39

    Das ist doch schon der größte Schwachsinn. Wenn ich tanke oder lade, dann will ich das mit einem anerkannten Zahlungsmittel machen, von denen ich jederzeit schon mindestens drei bei mir trage ("EC"-Karte, Kreditkarte, und Bargeld). Dieser Dummfug, dass man für jede Ladesäule irgendeine besondere Kundenkarte einschließlich Kundenkonto und am besten noch Schufa-Eintrag von irgendwem haben muss, und dafür dann nochmal eine gesonderte Rechnung bekommt, ist einfach nur absurd.

    Für mich liest sich das so, als wäre das Problem komplett hausgemacht, und würde sich sofort in Wohlgefallen auflösen, wenn das Zahlungsverfahren vernünftig wäre.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 12:40 durch sequester.

  2. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: kazhar 13.06.18 - 13:03

    sequester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ... "EC"-Karte, Kreditkarte, und Bargeld ...

    genau so ist es!
    Was ist denn da so schwer dran, ein normales Bezahlterminal mit Quittungsdrucker in die Ladesäule einzubauen? Das schafft komischerweise jede altmodische (Benzin-)Automatentankstelle...

  3. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: ErwinL 13.06.18 - 13:12

    kazhar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sequester schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ... "EC"-Karte, Kreditkarte, und Bargeld ...
    >
    > genau so ist es!
    > Was ist denn da so schwer dran, ein normales Bezahlterminal mit
    > Quittungsdrucker in die Ladesäule einzubauen? Das schafft komischerweise
    > jede altmodische (Benzin-)Automatentankstelle...

    Wie möchtest du so auf eine hinreichend große Anzahl von Lademöglichkeiten kommen?
    In jede Laterne einen Quittungsdrucker und ein Bezahlterminal?

    Ich finde die Variante, dass jedes Auto seinen eigenen geeichten Zähler hat (sei es im Kabel oder im Auto) nicht schlecht.

  4. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: Luke321 13.06.18 - 13:16

    ErwinL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie möchtest du so auf eine hinreichend große Anzahl von Lademöglichkeiten
    > kommen?
    > In jede Laterne einen Quittungsdrucker und ein Bezahlterminal?

    Man könnte es beispielsweise wie bei Parkscheinautomaten machen. Ein Automat für 5-10 Stellplätze, am besten gleich in solche integrieren. Jeder Fahrscheinautomat ist da komplexer.

  5. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: Flexor 13.06.18 - 13:26

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ErwinL schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie möchtest du so auf eine hinreichend große Anzahl von
    > Lademöglichkeiten
    > > kommen?
    > > In jede Laterne einen Quittungsdrucker und ein Bezahlterminal?
    >
    > Man könnte es beispielsweise wie bei Parkscheinautomaten machen. Ein
    > Automat für 5-10 Stellplätze, am besten gleich in solche integrieren. Jeder
    > Fahrscheinautomat ist da komplexer.

    Ja genau, machen die Tankstellen schließlich genauso. Beispiel aus meiner Gegend die Raiffeisen Tankstelle.
    Ergänzend, ganz verrückte Idee, man integriert das direkt in Fahrscheinautomaten so fern welche vorhanden sind.

  6. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: yoyoyo 13.06.18 - 13:30

    Alles Quark, das Auto meldet sich mit einer UUID beim Laden an und du bekommst eine Rechnung per Email oder Post. Fertig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 13:30 durch yoyoyo.

  7. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: AndyMt 13.06.18 - 13:33

    yoyoyo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles Quark, das Auto meldet sich mit einer UUID beim Laden an und du
    > bekommst eine Rechnung per Email oder Post. Fertig.
    Solange das weltweit funktioniert... ok.

  8. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: ChMu 13.06.18 - 13:42

    AndyMt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > yoyoyo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alles Quark, das Auto meldet sich mit einer UUID beim Laden an und du
    > > bekommst eine Rechnung per Email oder Post. Fertig.
    > Solange das weltweit funktioniert... ok.

    Tesla schafft das.........seit Jahren. Weltweit.

  9. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: bernd71 13.06.18 - 13:48

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AndyMt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > yoyoyo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Alles Quark, das Auto meldet sich mit einer UUID beim Laden an und du
    > > > bekommst eine Rechnung per Email oder Post. Fertig.
    > > Solange das weltweit funktioniert... ok.
    >
    > Tesla schafft das.........seit Jahren. Weltweit.

    Bloß das Tesla ein einzelner Anbieter nur für die eigenen Autos ist und abzurechnen ist da ja bisher auch noch nicht allzuviel.
    Es geht hier um verschiedenste Anbieter, vom Schnellladenetzwerk bis hin zum lokalen Anbieter.

  10. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: ChMu 13.06.18 - 14:02

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > AndyMt schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > yoyoyo schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Alles Quark, das Auto meldet sich mit einer UUID beim Laden an und
    > du
    > > > > bekommst eine Rechnung per Email oder Post. Fertig.
    > > > Solange das weltweit funktioniert... ok.
    > >
    > > Tesla schafft das.........seit Jahren. Weltweit.
    >
    > Bloß das Tesla ein einzelner Anbieter nur für die eigenen Autos ist und
    > abzurechnen ist da ja bisher auch noch nicht allzuviel.
    > Es geht hier um verschiedenste Anbieter, vom Schnellladenetzwerk bis hin
    > zum lokalen Anbieter.

    Durfte dem Tesla Fahrer egal sein. UU auch ein Grund warum sich die anderen eher schleppend verkaufen waehrend Tesla Wartelisten abarbeiten muss. Das Auto alleine ist ja nicht alles. Wenns eine Infrastruktur dazu gibt, ist das besser.
    Und ja, Tesla ist ein einzelner Anbieter, allerdings mit einem Marktanteil von ueber 40% bei Electro Autos, Tendenz stark steigend, und einem Marktanteil von 85% bei den grossen Limusinen fuer welche diese Super Charger gebaut sind.

  11. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: ErwinL 13.06.18 - 16:30

    sequester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch schon der größte Schwachsinn. Wenn ich tanke oder lade, dann
    > will ich das mit einem anerkannten Zahlungsmittel machen, von denen ich
    > jederzeit schon mindestens drei bei mir trage ("EC"-Karte, Kreditkarte, und
    > Bargeld). Dieser Dummfug, dass man für jede Ladesäule irgendeine besondere
    > Kundenkarte einschließlich Kundenkonto und am besten noch Schufa-Eintrag
    > von irgendwem haben muss, und dafür dann nochmal eine gesonderte Rechnung
    > bekommt, ist einfach nur absurd.
    >
    > Für mich liest sich das so, als wäre das Problem komplett hausgemacht, und
    > würde sich sofort in Wohlgefallen auflösen, wenn das Zahlungsverfahren
    > vernünftig wäre.

    Ja, wenn du im Sinne von Benzin denkst, dann mag das so erscheinen. Bei Benzin kannst du nur das Benzin kaufen, das die Tankstelle im Tank hat, zum Preis, den die Tankstelle verlangt.

    Bei Strom tickt die Welt seit Jahren anders. Du kannst für deine Wohnung oder Haus irgendwo Strom kaufen und brauchst dich nicht darum zu kümmern, wie der zu deinem Haus transportiert wird.

    Ich denke, dass man diese Freiheit auch beim Aufladen von E-Mobilen haben will. Auch da will man bei irgend einem Anbieter den Strom für sein Auto kaufen, ganz egal, wo es gerade angeschlossen ist. In diesem Sinne, scheint mir ein geeichter Zähler, der Bestandteil des Autos oder des zum Auto gehörenden Ladekabels ist, eine naheliegende Lösung.

  12. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: Luke321 13.06.18 - 17:45

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ja, Tesla ist ein einzelner Anbieter, allerdings mit einem Marktanteil
    > von ueber 40% bei Electro Autos, Tendenz stark steigend, und einem
    > Marktanteil von 85% bei den grossen Limusinen fuer welche diese Super
    > Charger gebaut sind.


    Das mag sein, das wird aber selbst in den kühnsten Träumen von Elon Musk nicht so bleiben. Außerdem geht es um die Ladestationen, davon hat Tesla 60 in ganz DE, also eher Tropfen auf den heißen Stein.
    Da hat bernd schon recht, bei allen technischen Spielereien, als Backup und mit allem kompatible Lösungen muss es vmtl auch in 50 Jahren noch normale Bezahlterminals geben.

  13. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: Quantium40 13.06.18 - 18:30

    Luke321 schrieb:
    > Außerdem geht es um die Ladestationen, davon hat Tesla 60 in ganz DE

    Nicht ganz.
    Zusätzlich zu den ca. 60 Superchargerstandorten gibt es noch sogenanntes Destination Charging bei Hotels, Restaurants, Einkaufszentren usw. Die Zahl dieser Ladestationen ist erheblich höher angesiedelt.

    Im Moment sind ca. 7500 Teslas in Deutschland zugelassen. Das macht ca. 125 pro Supercharger.
    Zum Vergleich - insgesamt sind ca. 46,5 Millionen PKW in Deutschland zugelassen und die teilen sich ca. 14500 Tankstellen. Das entspricht über 3000 PKW pro Tankstelle.

    siehe auch
    https://www.tesla.com/de_DE/findus/list/chargers/Germany?redirect=no

  14. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: Luke321 13.06.18 - 18:41

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Moment sind ca. 7500 Teslas in Deutschland zugelassen. Das macht ca. 125
    > pro Supercharger.
    > Zum Vergleich - insgesamt sind ca. 46,5 Millionen PKW in Deutschland
    > zugelassen und die teilen sich ca. 14500 Tankstellen. Das entspricht über
    > 3000 PKW pro Tankstelle.

    Naja aber dass dieser Vergleich wenig Sinn macht ist denke ich klar.

  15. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: ML82 13.06.18 - 19:35

    solange es weniger ladestationen als fahrzeuge gibt macht es volkswirtschaftlich keinen sinn die zähler in die fahrzeuge selbst zu integrieren, weil wir dann mehr zähler als technisch nötig bräuchten.

  16. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: gadthrawn 13.06.18 - 20:12

    Tesla hat keine 40%.. Ist nicht mal der größte Elektroanbieter. An deiner c Schwäche solltest du arbeiten

  17. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: gadthrawn 13.06.18 - 20:19

    kazhar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sequester schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ... "EC"-Karte, Kreditkarte, und Bargeld ...
    >
    > genau so ist es!
    > Was ist denn da so schwer dran, ein normales Bezahlterminal mit
    > Quittungsdrucker in die Ladesäule einzubauen? Das schafft komischerweise
    > jede altmodische (Benzin-)Automatentankstelle...

    Es ist nicht schwer, es ist teuer. Anbieter dürfen keine Zusatzkosten für unterschiedliche Zahlungsarten vom Kunden einfordern (seit letzten Jahr). Bei Kleinbeträgen sind die Kosten höher wie der Gewinn. Bei so gut wie jeder herkömmlichen Tankstelle ist daher irgendwo die Mindestabnahmemenge von 5 oder 10 Litern angegeben, die mindestens gezahlt werden muss.

    Bei den Automaten muss halt der automat und das Abrechnungssystem von Betreiber in die Kosten umgelegt werden. Hat du nun nur eine Rechnung von 2,50¤ für Strom zahlt der drauf. Macht der den Preis hoch genug damit sich die Kreditkarte, Maestro o etc lohnt, würden sich viele fragen.. He zuhause kostet Strom 2 7 Cent, warum hier über nen Euro?

  18. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: gadthrawn 13.06.18 - 20:21

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AndyMt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > yoyoyo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Alles Quark, das Auto meldet sich mit einer UUID beim Laden an und du
    > > > bekommst eine Rechnung per Email oder Post. Fertig.
    > > Solange das weltweit funktioniert... ok.
    >
    > Tesla schafft das.........seit Jahren. Weltweit.

    Die Frage ist nur, ob es legal ist. Sind die supercharger eivhfähig oder war bisher ah die Lücke genutzt worden, das s kostenlos abgegeben wird....

  19. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: SanderK 13.06.18 - 20:23

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bernd71 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChMu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > AndyMt schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > yoyoyo schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Alles Quark, das Auto meldet sich mit einer UUID beim Laden an und
    > > du
    > > > > > bekommst eine Rechnung per Email oder Post. Fertig.
    > > > > Solange das weltweit funktioniert... ok.
    > > >
    > > > Tesla schafft das.........seit Jahren. Weltweit.
    > >
    > > Bloß das Tesla ein einzelner Anbieter nur für die eigenen Autos ist und
    > > abzurechnen ist da ja bisher auch noch nicht allzuviel.
    > > Es geht hier um verschiedenste Anbieter, vom Schnellladenetzwerk bis hin
    > > zum lokalen Anbieter.
    >
    > Durfte dem Tesla Fahrer egal sein. UU auch ein Grund warum sich die anderen
    > eher schleppend verkaufen waehrend Tesla Wartelisten abarbeiten muss. Das
    > Auto alleine ist ja nicht alles. Wenns eine Infrastruktur dazu gibt, ist
    > das besser.
    > Und ja, Tesla ist ein einzelner Anbieter, allerdings mit einem Marktanteil
    > von ueber 40% bei Electro Autos, Tendenz stark steigend, und einem
    > Marktanteil von 85% bei den grossen Limusinen fuer welche diese Super
    > Charger gebaut sind.
    Die Super Dinger, auch laut Tesla Homepage, sind für die Langstrecke gedacht. Macht auch Sinn. Gibt es hier in einer 100000+ Anwohner Stadt, nicht eine Säule von Tesla, auch wenn genug Rum fahren. Gibt hier halt genug andere Anbieter dafür, neben Tesla.
    Bin eh nicht von, ein Hersteller für alle. Fehlt einfach die Vielfalt.
    Trabbi, wobei der Vergleich schon hinkt, zugegeben :-)

  20. Re: "Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters"

    Autor: JackIsBlack 13.06.18 - 20:59

    Tesla durfte eine ganze Weile überhaupt keine Lädesäulen bauen, da sie gegen geltendes recht verstoßen haben. In Deutschland müssen Lädesäulen, die öffentlich zugänglich sind, für alle Fahrzeuge benutzbar sein. Das ist bei Tesla immer noch nicht der Fall und sie umgehen es mit einem Schild "Zugang nur für Teslafahrer".

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. init SE, Karlsruhe
  3. ADAC Versicherung AG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09