Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Ladesäulen und die…

Nicht ganz richtig, es geht schon

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht ganz richtig, es geht schon

    Autor: lobinj 13.06.18 - 14:15

    Vor zwei Wochen hat mir Innogy in Bad Tölz Strom in Euro pro kWh verkauft. Die Säule hat auch keine Anzeige und trotzdem geht es. Es scheint mir daher eher ein nicht Wollen als ein nicht Können zu sein.

    Im Falle der DC Ladung verstehe nicht warum man nicht einfach den AC Strom verkaufen kann. Die AC Lader müssen ja auch für die Wandlungsverluste selbst aufkommen.

  2. Re: Nicht ganz richtig, es geht schon

    Autor: lost_bit 13.06.18 - 15:12

    Sehe ich genau so. Da kamm man doch den Verlust am Ladegerät mitbezahlen. Wo ist denn da das Problem. Ich kaufe ja auch den Strom beim Netzbetreiber ein. Nicht nur die Menge die am Gerät, Laptop oder sonst wo sekundärseitig abgenommen wird.

  3. Re: Nicht ganz richtig, es geht schon

    Autor: gadthrawn 13.06.18 - 16:49

    lobinj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor zwei Wochen hat mir Innogy in Bad Tölz Strom in Euro pro kWh verkauft.
    > Die Säule hat auch keine Anzeige und trotzdem geht es. Es scheint mir daher
    > eher ein nicht Wollen als ein nicht Können zu sein.

    War das nach deutschem Recht legal?

  4. Re: Nicht ganz richtig, es geht schon

    Autor: lobinj 13.06.18 - 17:17

    Innogy ist ja nicht nur ein kleiner unbedeutender Player, da kann man schon davon ausgehen dass die nur legale Dinge tun.

  5. Re: Nicht ganz richtig, es geht schon

    Autor: 4630 14.06.18 - 18:24

    Innogy hat meines Wissens ihre Säulen bereits vor 2014 der Eichrechtsprüfung unterzogen (damals noch mit vereinfachten Bedingungen). Deshalb haben diese noch ein paar Jahre Bestandsschutz und sind gerade fein raus.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 2,99€
  3. 6,37€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

  1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

  2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
    Lieferdienste
    Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

    Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

  3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
    Onlineshops
    Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

    Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


  1. 13:50

  2. 12:35

  3. 12:15

  4. 11:42

  5. 09:03

  6. 19:07

  7. 19:01

  8. 17:36