Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Ladesäulen und die…

Was ich gerne hätte:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich gerne hätte:

    Autor: spyro2000 13.06.18 - 13:14

    - Auto hält über Parkplatz mit "e"-Symbol
    - Auto meldet sich per Bluetooth, schickt verschlüsselt Daten zur Authentifizierung (max. Ladeleistung, Account-Nr. etc.)
    - Auto lädt automatisch per Induktion bzw. absenkbarer Kontaktfläche
    - Monatliche Abrechung / Alternativ: Auto schickt Kreditkartendaten per NFC
    - Beleg per Mail

    Fertig. Keine Stecker, keine "Ladekarten", kein Gefummel

    Noch cooler wäre natürlich, wenn genormte Akkumodule an sich gegen geladene getauscht würden, man selbst hätte dann einfach eine Art Abo.

    spyro

  2. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: ChMu 13.06.18 - 13:36

    Du redest von den neuen Tesla Superchargern? Du faehrst vor die Saeule und steigst aus. Auf dem Weg ins Cafe parkt der Wagen ein und schliesst sich an. 20min spaeter schlenderst Du zurueck, steigst ein und faehrst weiter. Totale Ladezeit 30min, geladen ca 300km. Kosten zwischen null und 8 Euro, wird abgebucht.

  3. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: mbirth 13.06.18 - 14:04

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch cooler wäre natürlich, wenn genormte Akkumodule an sich gegen geladene
    > getauscht würden, man selbst hätte dann einfach eine Art Abo.

    Da kommen dann aber wieder die Heuler aus den Löchern, die meinen, dass sie "ihren" super gepflegten Akku definitiv nicht gegen irgendeinen heruntergekommenen mit viel weniger Restkapazität tauschen möchten.

    Und Tesla hat ja seine automatische 90-Sekunden-Akku-Tausch-Station auch vorerst auf Eis gelegt.

  4. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: v2nc 13.06.18 - 14:18

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Auto hält über Parkplatz mit "e"-Symbol
    > - Auto meldet sich per Bluetooth, schickt verschlüsselt Daten zur
    > Authentifizierung (max. Ladeleistung, Account-Nr. etc.)
    > - Auto lädt automatisch per Induktion bzw. absenkbarer Kontaktfläche
    > - Monatliche Abrechung / Alternativ: Auto schickt Kreditkartendaten per
    > NFC
    > - Beleg per Mail
    >
    > Fertig. Keine Stecker, keine "Ladekarten", kein Gefummel
    >
    > Noch cooler wäre natürlich, wenn genormte Akkumodule an sich gegen geladene
    > getauscht würden, man selbst hätte dann einfach eine Art Abo.
    >
    > spyro
    Nicht Mal die erste Seite des artikels gelesen ? Das Problem ist dass man nach dem "tanken" nicht überprüfen kann, wieviel man wirklich "getankt" hat.

  5. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: v2nc 13.06.18 - 15:31

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Auto hält über Parkplatz mit "e"-Symbol
    > - Auto meldet sich per Bluetooth, schickt verschlüsselt Daten zur
    > Authentifizierung (max. Ladeleistung, Account-Nr. etc.)
    > - Auto lädt automatisch per Induktion bzw. absenkbarer Kontaktfläche
    > - Monatliche Abrechung / Alternativ: Auto schickt Kreditkartendaten per
    > NFC
    > - Beleg per Mail
    >
    > Fertig. Keine Stecker, keine "Ladekarten", kein Gefummel
    >
    > Noch cooler wäre natürlich, wenn genormte Akkumodule an sich gegen geladene
    > getauscht würden, man selbst hätte dann einfach eine Art Abo.
    >
    > spyro
    Nicht Mal die erste Seite des artikels gelesen ? Das Problem ist dass man nach dem "tanken" nicht überprüfen kann, wieviel man wirklich

  6. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: Niaxa 13.06.18 - 15:45

    Wo stehen die alle? Kann man da mit Kia, Smart, Benz, BMW, Audi etc. auch parken und laden und so? Nein? Dann gehört der schmarren verboten. Entweder allgemeintauglich wie Tankstellen auch, oder gar nicht.

  7. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: DeathMD 13.06.18 - 15:55

    Soweit ich weiß, steht es jedem Hersteller offen, die Ladetechnik von Tesla zu nutzen. Da steckt allerdings auch ein Gedanke dahinter, man will immer mehr in Richtung Serviceanbieter, um die Kundenbindung noch stärker auszubauen. Die deutschen Hersteller haben sich immerhin darauf geeinigt das Netz zusammen auszubauen. Allerdings wird es auch dort in absehbarer Zeit so laufen, dass die Abrechnung über den Autohersteller erfolgt oder sie sich eine Art Abomodelle einfallen lassen mit einer gewissen Kilometerleistung pro Monat und wenn du dann immer brav das Service bei der Vertragswerkstätte machst, bekommst du Boni und solch Pipapo eben.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  8. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: GenXRoad 14.06.18 - 05:02

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich weiß, steht es jedem Hersteller offen, die Ladetechnik von Tesla
    > zu nutzen. Da steckt allerdings auch ein Gedanke dahinter, man will immer
    > mehr in Richtung Serviceanbieter, um die Kundenbindung noch stärker
    > auszubauen. Die deutschen Hersteller haben sich immerhin darauf geeinigt
    > das Netz zusammen auszubauen. Allerdings wird es auch dort in absehbarer
    > Zeit so laufen, dass die Abrechnung über den Autohersteller erfolgt oder
    > sie sich eine Art Abomodelle einfallen lassen mit einer gewissen
    > Kilometerleistung pro Monat und wenn du dann immer brav das Service bei der
    > Vertragswerkstätte machst, bekommst du Boni und solch Pipapo eben.


    Ein Abomodell habe ich jetzt schon, 25¤/Monat soviel Strom tanken wie ich mag, zwar begrenzt auf 36A, da mein Hybrid aber sowieso nur mit 16A laden kann ;) brauche ich aktuell keinen 50A/100A Ladevertrag

  9. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: ChMu 14.06.18 - 09:22

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo stehen die alle? Kann man da mit Kia, Smart, Benz, BMW, Audi etc. auch
    > parken und laden und so? Nein? Dann gehört der schmarren verboten. Entweder
    > allgemeintauglich wie Tankstellen auch, oder gar nicht.

    Das liegt doch nicht an Tesla? Jeder kann bei Tesla mitmachen. Aber sie wollen doch gar nicht? Tesla war als erstes da (zusammen mit Chademo) aber es musste ja was eigenes sein.
    Ausserdem sollten Kia,Benz,BMW, Audi ect erst mal Fahrzeuge anbieten, welche man auch mit ueber 100kW laden kann. Sonst blockieren die ja nur die Ladepunkte wenn man Stundenlang warten muss. Und sie muessten Wagen anbieten, welche es ueberhaupt von einem Supercharger zum naechsten schaffen, also auf Strecke ausgelegt sind, gibts gar nicht. Es muesste ein unkompliziertes, automatisches, Abrechnungs System geben, welches verweigert wird.
    Es wird alles getan, es so kompliziert wie moeglich zu machen fuer die Electro Fahrer. Dazu gehoert dann auch, das einzig funktionierende System, seit Jahren funktionierende System, runter zu machen.

  10. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: JackIsBlack 14.06.18 - 12:11

    Tesla nutzt eben keinen Standard. Tesla kann sich natürlich auch nach der Masse richten und umstellen, machen sie aber nicht. Verhält sich so wie Apple mit dem Lightning Anschluß gegenüber USB.
    Elektrofahrer machen sich doch selber das Leben schwer, indem sie sich auf all das wirre Zeug einlassen. Wenn in ein paar Jahren ein Einheitliches Ladenetz steht, dann verkaufen sich vielleicht auch reine Elektroautos besser.

  11. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: mbirth 14.06.18 - 12:29

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla nutzt eben keinen Standard. Tesla kann sich natürlich auch nach der
    > Masse richten und umstellen, machen sie aber nicht. Verhält sich so wie
    > Apple mit dem Lightning Anschluß gegenüber USB.

    Tesla war zuerst da. Und sie haben anderen Firmen angeboten, sich an dem Netzwerk zu beteiligen.

    Allerdings wollte das niemand, weil Tesla ja der böse Konkurrent ist. Stattdessen haben sich die hiesigen Autohersteller - nachdem E-Autos dann irgendwann doch so langsam Fahrt aufnahmen - auf einen anderen Stecker geeinigt und das dann "Standard" genannt.

    Und Tesla kann ja jetzt nicht einfach umstellen und Autos anderer Hersteller, die sich geweigert haben, sich an dem Supercharger-Netzwerk zu beteiligen, kostenlos laden lassen.

    Und wer einen Tesla fährt, kann sich Adapter von allen möglichen Ladesteckern auf den Tesla-Stecker besorgen.

  12. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: JackIsBlack 14.06.18 - 13:08

    Es sagt ja auch keiner, dass Tesla das Laden kostenlos anbieten muss.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

  1. Kostenfalle Roaming auf See: Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet
    Kostenfalle Roaming auf See
    Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet

    Auf Kreuzfahrtschiffen ist ein Mobilfunknetz verfügbar, das aber über Satellitentechnik ermöglicht wird. Nach ein paar Youtube-Videos können über 11.000 Euro auf der Mobilfunkrechnung stehen.

  2. Deutsche Post: DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden
    Deutsche Post
    DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden

    Das Netz der DHL-Packstationen wächst weiter. Der Erfolg ist so groß, dass die Stationen nicht selten ausgelastet sind. Konkurrent Amazon stünde mit seinen Lockern erst am Anfang.

  3. 32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
    32-Kern-CPU
    Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

    Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.


  1. 17:40

  2. 16:39

  3. 15:20

  4. 14:54

  5. 14:29

  6. 14:11

  7. 13:44

  8. 12:55