Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Ladesäulen und die…

Was ich gerne hätte:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich gerne hätte:

    Autor: spyro2000 13.06.18 - 13:14

    - Auto hält über Parkplatz mit "e"-Symbol
    - Auto meldet sich per Bluetooth, schickt verschlüsselt Daten zur Authentifizierung (max. Ladeleistung, Account-Nr. etc.)
    - Auto lädt automatisch per Induktion bzw. absenkbarer Kontaktfläche
    - Monatliche Abrechung / Alternativ: Auto schickt Kreditkartendaten per NFC
    - Beleg per Mail

    Fertig. Keine Stecker, keine "Ladekarten", kein Gefummel

    Noch cooler wäre natürlich, wenn genormte Akkumodule an sich gegen geladene getauscht würden, man selbst hätte dann einfach eine Art Abo.

    spyro

  2. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: ChMu 13.06.18 - 13:36

    Du redest von den neuen Tesla Superchargern? Du faehrst vor die Saeule und steigst aus. Auf dem Weg ins Cafe parkt der Wagen ein und schliesst sich an. 20min spaeter schlenderst Du zurueck, steigst ein und faehrst weiter. Totale Ladezeit 30min, geladen ca 300km. Kosten zwischen null und 8 Euro, wird abgebucht.

  3. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: mbirth 13.06.18 - 14:04

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch cooler wäre natürlich, wenn genormte Akkumodule an sich gegen geladene
    > getauscht würden, man selbst hätte dann einfach eine Art Abo.

    Da kommen dann aber wieder die Heuler aus den Löchern, die meinen, dass sie "ihren" super gepflegten Akku definitiv nicht gegen irgendeinen heruntergekommenen mit viel weniger Restkapazität tauschen möchten.

    Und Tesla hat ja seine automatische 90-Sekunden-Akku-Tausch-Station auch vorerst auf Eis gelegt.

  4. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: v2nc 13.06.18 - 14:18

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Auto hält über Parkplatz mit "e"-Symbol
    > - Auto meldet sich per Bluetooth, schickt verschlüsselt Daten zur
    > Authentifizierung (max. Ladeleistung, Account-Nr. etc.)
    > - Auto lädt automatisch per Induktion bzw. absenkbarer Kontaktfläche
    > - Monatliche Abrechung / Alternativ: Auto schickt Kreditkartendaten per
    > NFC
    > - Beleg per Mail
    >
    > Fertig. Keine Stecker, keine "Ladekarten", kein Gefummel
    >
    > Noch cooler wäre natürlich, wenn genormte Akkumodule an sich gegen geladene
    > getauscht würden, man selbst hätte dann einfach eine Art Abo.
    >
    > spyro
    Nicht Mal die erste Seite des artikels gelesen ? Das Problem ist dass man nach dem "tanken" nicht überprüfen kann, wieviel man wirklich "getankt" hat.

  5. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: v2nc 13.06.18 - 15:31

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Auto hält über Parkplatz mit "e"-Symbol
    > - Auto meldet sich per Bluetooth, schickt verschlüsselt Daten zur
    > Authentifizierung (max. Ladeleistung, Account-Nr. etc.)
    > - Auto lädt automatisch per Induktion bzw. absenkbarer Kontaktfläche
    > - Monatliche Abrechung / Alternativ: Auto schickt Kreditkartendaten per
    > NFC
    > - Beleg per Mail
    >
    > Fertig. Keine Stecker, keine "Ladekarten", kein Gefummel
    >
    > Noch cooler wäre natürlich, wenn genormte Akkumodule an sich gegen geladene
    > getauscht würden, man selbst hätte dann einfach eine Art Abo.
    >
    > spyro
    Nicht Mal die erste Seite des artikels gelesen ? Das Problem ist dass man nach dem "tanken" nicht überprüfen kann, wieviel man wirklich

  6. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: Niaxa 13.06.18 - 15:45

    Wo stehen die alle? Kann man da mit Kia, Smart, Benz, BMW, Audi etc. auch parken und laden und so? Nein? Dann gehört der schmarren verboten. Entweder allgemeintauglich wie Tankstellen auch, oder gar nicht.

  7. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: DeathMD 13.06.18 - 15:55

    Soweit ich weiß, steht es jedem Hersteller offen, die Ladetechnik von Tesla zu nutzen. Da steckt allerdings auch ein Gedanke dahinter, man will immer mehr in Richtung Serviceanbieter, um die Kundenbindung noch stärker auszubauen. Die deutschen Hersteller haben sich immerhin darauf geeinigt das Netz zusammen auszubauen. Allerdings wird es auch dort in absehbarer Zeit so laufen, dass die Abrechnung über den Autohersteller erfolgt oder sie sich eine Art Abomodelle einfallen lassen mit einer gewissen Kilometerleistung pro Monat und wenn du dann immer brav das Service bei der Vertragswerkstätte machst, bekommst du Boni und solch Pipapo eben.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  8. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: GenXRoad 14.06.18 - 05:02

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich weiß, steht es jedem Hersteller offen, die Ladetechnik von Tesla
    > zu nutzen. Da steckt allerdings auch ein Gedanke dahinter, man will immer
    > mehr in Richtung Serviceanbieter, um die Kundenbindung noch stärker
    > auszubauen. Die deutschen Hersteller haben sich immerhin darauf geeinigt
    > das Netz zusammen auszubauen. Allerdings wird es auch dort in absehbarer
    > Zeit so laufen, dass die Abrechnung über den Autohersteller erfolgt oder
    > sie sich eine Art Abomodelle einfallen lassen mit einer gewissen
    > Kilometerleistung pro Monat und wenn du dann immer brav das Service bei der
    > Vertragswerkstätte machst, bekommst du Boni und solch Pipapo eben.


    Ein Abomodell habe ich jetzt schon, 25¤/Monat soviel Strom tanken wie ich mag, zwar begrenzt auf 36A, da mein Hybrid aber sowieso nur mit 16A laden kann ;) brauche ich aktuell keinen 50A/100A Ladevertrag

  9. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: ChMu 14.06.18 - 09:22

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo stehen die alle? Kann man da mit Kia, Smart, Benz, BMW, Audi etc. auch
    > parken und laden und so? Nein? Dann gehört der schmarren verboten. Entweder
    > allgemeintauglich wie Tankstellen auch, oder gar nicht.

    Das liegt doch nicht an Tesla? Jeder kann bei Tesla mitmachen. Aber sie wollen doch gar nicht? Tesla war als erstes da (zusammen mit Chademo) aber es musste ja was eigenes sein.
    Ausserdem sollten Kia,Benz,BMW, Audi ect erst mal Fahrzeuge anbieten, welche man auch mit ueber 100kW laden kann. Sonst blockieren die ja nur die Ladepunkte wenn man Stundenlang warten muss. Und sie muessten Wagen anbieten, welche es ueberhaupt von einem Supercharger zum naechsten schaffen, also auf Strecke ausgelegt sind, gibts gar nicht. Es muesste ein unkompliziertes, automatisches, Abrechnungs System geben, welches verweigert wird.
    Es wird alles getan, es so kompliziert wie moeglich zu machen fuer die Electro Fahrer. Dazu gehoert dann auch, das einzig funktionierende System, seit Jahren funktionierende System, runter zu machen.

  10. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: JackIsBlack 14.06.18 - 12:11

    Tesla nutzt eben keinen Standard. Tesla kann sich natürlich auch nach der Masse richten und umstellen, machen sie aber nicht. Verhält sich so wie Apple mit dem Lightning Anschluß gegenüber USB.
    Elektrofahrer machen sich doch selber das Leben schwer, indem sie sich auf all das wirre Zeug einlassen. Wenn in ein paar Jahren ein Einheitliches Ladenetz steht, dann verkaufen sich vielleicht auch reine Elektroautos besser.

  11. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: mbirth 14.06.18 - 12:29

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla nutzt eben keinen Standard. Tesla kann sich natürlich auch nach der
    > Masse richten und umstellen, machen sie aber nicht. Verhält sich so wie
    > Apple mit dem Lightning Anschluß gegenüber USB.

    Tesla war zuerst da. Und sie haben anderen Firmen angeboten, sich an dem Netzwerk zu beteiligen.

    Allerdings wollte das niemand, weil Tesla ja der böse Konkurrent ist. Stattdessen haben sich die hiesigen Autohersteller - nachdem E-Autos dann irgendwann doch so langsam Fahrt aufnahmen - auf einen anderen Stecker geeinigt und das dann "Standard" genannt.

    Und Tesla kann ja jetzt nicht einfach umstellen und Autos anderer Hersteller, die sich geweigert haben, sich an dem Supercharger-Netzwerk zu beteiligen, kostenlos laden lassen.

    Und wer einen Tesla fährt, kann sich Adapter von allen möglichen Ladesteckern auf den Tesla-Stecker besorgen.

  12. Re: Was ich gerne hätte:

    Autor: JackIsBlack 14.06.18 - 13:08

    Es sagt ja auch keiner, dass Tesla das Laden kostenlos anbieten muss.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

  1. Microsoft: Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr
    Microsoft
    Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr

    Microsoft hat offiziell einen Termin für das Supportende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Ab Dezember 2019 wird es keine Updates mehr für das Smartphone-Betriebssystem geben. Microsoft rät zum Wechsel auf Android oder iOS.

  2. Digitaler Assistent: Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf
    Digitaler Assistent
    Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf

    Die Nutzung des Google Assistant wird einfacher. Anwender können zwei bis drei Befehle mit einem Zuruf ansagen, diese arbeitet das Gerät nacheinander ab. Der Nutzer muss nicht erst warten, bis ein Kommando ausgeführt wird.

  3. Symfonisk: Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher
    Symfonisk
    Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher

    Es gibt neue Details zur Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos. Das schwedische Möbelhaus Ikea will im August Multiroom-Lautsprecher unter der Bezeichnung Symfonisk auf den Markt bringen, in denen Sonos-Technik stecken wird.


  1. 11:46

  2. 11:08

  3. 10:43

  4. 15:39

  5. 15:13

  6. 14:16

  7. 13:17

  8. 09:02