1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Warum die…

Warum nicht einfach auf Zeit berechnen?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht einfach auf Zeit berechnen?

    Autor: rawcode 12.11.21 - 09:50

    Hab ich nie verstanden, warum überhaupt jede kWh gezählt wird. Das sorgt z.B. bei Schnarchlader-Fahrzeugen, dass sie einen fast-gratis-Parkplatz in der Innenstadt kriegen, weil ihr Auto "leider nur" mit 3,6kW an der Drehstrom-Säule nuckeln kann, z.B. Hybridautos und einige asiatische E-Wagen. Am besten noch, wenn das Auto eh fast voll ist, dann wird der Parkplatz für die ersten 4h für gewöhnlich komplett gratis.

    Wenn man an Ladesäulen einfach am Anfang eine maximale Ladeleistung und den dazu passenden Tarif wählen könnte (alternativ die Ladesäule mit der gewünschten Leistung), dann würde das einige Dinge einfacher machen:

    1. wie oben genannt, wäre Langzeit-Säulenblockade durch Langsamlader automatisch unattraktiv, bzw. sie würden automatisch die schwächste und billigste Säule auswählen, die für ihr Auto noch schnell genug ist.
    2. Für Leute, die ihr Auto nach Vollladung noch lange stehen lassen, müsste man nicht kompliziert Strafzahlungen nach soundsoviel Stunden einführen.
    3. Leute kämen ganz von selber auf die Idee, ihr Auto schon abzustecken, sobald es über 80-90% geladen hat und nur noch langsam laden kann, und auf billigere, "normale" Parkplätze auszuweichen.
    4. Und wer entspannt genug ist, sein Auto dennoch lange stehenzulassen, unterstützt dann immerhin den Ausbau der Ladeinfrastruktur :)

    Bei Autobahnen läuft das ja auch schon so ähnlich. Wer kein Auto der neuesten Generation hat, mit Ladeleistungen jenseits der 100kW, stellt sich doch lieber an den Dreifachlader am Rand, der max. 50kW schafft und dafür viel billiger ist als die Ionity-Turbolader.

  2. Re: Warum nicht einfach auf Zeit berechnen?

    Autor: CrushedIce 12.11.21 - 09:56

    Und wenn mein Auto nur 100 kW kann, es aber gerade nur freie 300 kW Säulen gibt. Soll ich dann das 3 fache zahlen?

  3. Re: Warum nicht einfach auf Zeit berechnen?

    Autor: Anduko 12.11.21 - 10:17

    CrushedIce schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn mein Auto nur 100 kW kann, es aber gerade nur freie 300 kW Säulen
    > gibt. Soll ich dann das 3 fache zahlen?

    Nein. Du zahlst immer den gleichen Preis. Egal welche Leistung kommt.

  4. Re: Warum nicht einfach auf Zeit berechnen?

    Autor: rawcode 12.11.21 - 10:23

    CrushedIce schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn mein Auto nur 100 kW kann, es aber gerade nur freie 300 kW Säulen
    > gibt. Soll ich dann das 3 fache zahlen?

    Es gäbe ja noch die Möglichkeit, die max. Ladegeschwindigkeit mit passendem Tarif auszuwählen. Fände ich eh gut, denn auch wenn mein (hypothetischer) Porsche vielleicht mit 350kW laden kann, würde ich manchmal trotzdem max. 150kW wählen und dafür billiger, wenn ich es nicht so eilig habe. Man macht bei Langstrecke ja auch mal Mittagspause.

    Edit: nur mit halber Kraft zu laden schont auch echt den Akku.

    Sonst würde ja kein Mensch mehr am Turbolader aufladen, wenn man immer den Maximaltarif zahlen müsste. Bei Ionity-Ladesäulen wären das dann 350kW = 350kWh/h bei 79 Cent/kWh --> 276,50¤/h ... na, wenn's die Firma zahlt... :-D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.21 10:24 durch rawcode.

  5. Re: Warum nicht einfach auf Zeit berechnen?

    Autor: co 12.11.21 - 10:24

    Ich will aber nicht fürs parken zahlen, sondern fürs Laden.
    Ich geh ja auch nicht zum Bäcker und kauf in 2 Minuten eine Semmel statt 10 Semmeln, zahl aber im Endeffekt für 10 Semmeln, weil ich die ja auch hätte kaufen können.

  6. Re: Warum nicht einfach auf Zeit berechnen?

    Autor: rawcode 12.11.21 - 10:33

    co schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will aber nicht fürs parken zahlen, sondern fürs Laden.
    > Ich geh ja auch nicht zum Bäcker und kauf in 2 Minuten eine Semmel statt 10
    > Semmeln, zahl aber im Endeffekt für 10 Semmeln, weil ich die ja auch hätte
    > kaufen können.

    tust du ja auch nicht. In dem Bereich, in dem dein Auto die volle Ladegeschwindigkeit abschöpft, zahlst du das gleiche wie wenn du pro kWh zahlen würdest.
    Du zahlst erst drauf, wenn du unbedingt bis ans Limit laden willst, was übermäßig viel Zeit kostet, oder einfach keinen Bock auf umparken hast, und den Ladeplatz als Dauer-Parkplatz missbrauchst.

    Wohlgemerkt zählt mein Vorschlag nur für Ladeplätze zum Zwischenstopp, also auf öffentlichen Parkplätzen. Bei Reisezielen, also z.B. beim Schwimmbad oder Freizeitpark, ist diese Abrechnungsmethode nicht zielführend. Da böte sich eine Pauschale an, die auf die Eintrittskarte gerechnet wird.

    Edith: beim Bäcker würde das Zeitmodell zumindest dazu führen, dass manche Leute nicht ewig an der Theke stehen: "hmm der Sesamwecken ist aber auch schön..andererseits...die Mohnbrötchen...können Sie mir auch noch Ihre Palette an Roggenprodukten vorstellen?"
    Bevor jetzt der Kacksturm kommt... das war nicht ernst gemeint :-D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.21 10:37 durch rawcode.

  7. Re: Warum nicht einfach auf Zeit berechnen?

    Autor: M.P. 12.11.21 - 12:01

    Die von Dir der Gerechtigkeit halber vorgesehene voreingestellte maximale Ladeleistung müsste man aber ebenfalls eichrechtlich Konform ausliefern ...

  8. Re: Warum nicht einfach auf Zeit berechnen?

    Autor: M.P. 12.11.21 - 12:02

    Dazu müsste es PKWs mit 350 kWh Akkus geben ...

    Das wäre über eine Tonne Akkugewicht ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leiter IT Produkte, Chief Product Officer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  2. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (m/w/d) der Fachrichtung Systemintegration mit Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Kreis Paderborn, Paderborn
  3. Prüfingenieur (m/w/d) - Schwerpunkt LabVIEW Programmierung
    GRUNER AG, Wehingen
  4. Dozent*in Mathematik für Informatik
    Hochschule Luzern, Luzern (Schweiz)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 729€ (Bestpreis)
  2. 5.000 Magazine & Zeitungen (u. a. PCGH, PC Games, Games Aktuell)
  3. 68,99€ (Bestpreis)
  4. 1.499€ (Bestpreis) bei Mindfactory


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rainbow Six Extraction im Test: Elitesoldaten gegen Ekelmonster
Rainbow Six Extraction im Test
Elitesoldaten gegen Ekelmonster

Bis zu drei Soldaten im Kampf gegen Außerirdische: Rainbow Six Extraction bietet taktisch anspruchsvolle Einsätze statt wilder Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Extraction Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

  1. Bauwesen Erstes Haus aus dem 3D-Drucker in den USA eröffnet
  2. 3D-Druck-Messe Formnext 2021 Raus aus der Nische
  3. Youtube Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber