1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: So leicht lassen…

Wozu ueberhaupt Karten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu ueberhaupt Karten?

    Autor: ChMu 28.12.17 - 00:28

    Bei Tesla rechnet das Auto direkt ab, da braucht man keine Karten. Zu einfach?

  2. Re: Wozu ueberhaupt Karten?

    Autor: beko 28.12.17 - 03:17

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Tesla rechnet das Auto direkt ab, da braucht man keine Karten. Zu
    > einfach?

    Achja, das wäre schön.

    Tesla ist n geschlossenes System und lässt (aktuell) niemanden sonst ran.

    Ansonsten sind das wirklich viele kleine Insellösungen und der ein oder andere Ladeverbund. Das ist auch IMHO aktuell der größte Knackpunkt für Laterneparker[1] und Reisende. Ladestationen gibt es inzwischen wirklich viele. Da kocht aber wirklich jeder sein eigenes Süppchen. Schön ist anders :(

    [1] Der Rest macht daheim oder in der Firma voll und braucht nur im Ausnahmefall öffentlichen Ladestationen.

  3. Re: Wozu ueberhaupt Karten?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.12.17 - 08:09

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Tesla rechnet das Auto direkt ab, da braucht man keine Karten. Zu
    > einfach?
    Weil du dann immer darauf angewiesen wärst, dass der Hersteller des Autos einen neuen Ladesäulenanbieters zeitnah unterstützt.
    Natürlich könnte man einen Standard definieren aber auch dieser könnte hier und da mal erweitert werden oder Land 1 setzt auf Standard 1, Land 2 auf Standard 2 und schon haste dann im Ausland probleme mit dem Auto.

    Gerade bei so langlebigen Sachen wie dem Auto sollte sowas kurzlebiges wie Ladesäulenabrechnung getrennt bleiben.

  4. Re: Wozu ueberhaupt Karten?

    Autor: ChMu 28.12.17 - 09:18

    beko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Tesla rechnet das Auto direkt ab, da braucht man keine Karten. Zu
    > > einfach?
    >
    > Achja, das wäre schön.
    >
    > Tesla ist n geschlossenes System und lässt (aktuell) niemanden sonst ran.

    Das ist nicht richtig. Tesla hat es allen angeboten, die wollten nur nicht.
    >
    > Ansonsten sind das wirklich viele kleine Insellösungen und der ein oder
    > andere Ladeverbund. Das ist auch IMHO aktuell der größte Knackpunkt für
    > Laterneparker[1] und Reisende. Ladestationen gibt es inzwischen wirklich
    > viele. Da kocht aber wirklich jeder sein eigenes Süppchen. Schön ist anders
    > :(
    >
    > [1] Der Rest macht daheim oder in der Firma voll und braucht nur im
    > Ausnahmefall öffentlichen Ladestationen.

    Natuerlich laedt man zu Hause. Wer das nicht kann und auch auf der Arbeit nicht, der kauft ja kein Electro Auto. Das duerfte klar sein. Das spielt ja aber auch gar keine Rolle, Millionen koennen zu Hause laden und brauchen im Leben nie oder nur in Ausnahme Faellen mal nen Supercharger. Da kann man das doch wie Tesla machen, also eigenes Netz aber die Autos koennen natuerlich auch anderswo laden. Tesla schafft es, die Dinger zu tausenden weltweit hochzuziehen und damit eine komplett Mobilitaets Loesung anzubieten und die riesen etablierten Autokonzerne koennen das nicht?
    Sad.

  5. Re: Wozu ueberhaupt Karten?

    Autor: Reitgeist 29.12.17 - 08:28

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht richtig. Tesla hat es allen angeboten, die wollten nur
    > nicht.

    Das ist die Geschichte von hinten erzählt: es gab einen offenen Standard (CHAdeMO), der Tesla zur Verfügung stand. Aber Tesla wollte nicht.

    Und als Tesla die Büchse der Pandora der Steckerverwirrung geöffnet hatte, kamen sie darauf dass das kontraproduktiv war und haben versucht, alle andere auf ihren proprietären Standard zu ziehen, was natürlich nicht funktionieren kann.

    Zum Glück für die Elektromobilität haben sich die anderen westlichen Hersteller auf einen Stecker (CCS) einigen können damit die Konfusion zumindest in Grenzen blieb.

    Der Idealfall wäre natürlich gewesen, Tesla hätte CHAdeMO übernommen und damit alle anderen dazu gezwungen, auch das zu verwenden. Kennst du offizielle Begründungen warum sie das nicht gemacht haben?

  6. Re: Wozu ueberhaupt Karten?

    Autor: ChMu 29.12.17 - 15:04

    Reitgeist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------u
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist nicht richtig. Tesla hat es allen angeboten, die wollten nur
    > > nicht.
    >
    > Das ist die Geschichte von hinten erzählt: es gab einen offenen Standard
    > (CHAdeMO), der Tesla zur Verfügung stand. Aber Tesla wollte nicht.

    Wie kommst Du darauf? CHAdeMO ist erheblich schwaecher als Tesla und Tesla ist auch kompatibel dazu, dauert dann eben. Ich kann mit dem Tesla an jeder CHAdeMO Dose laden, klar, aber der Grund fuer die Supercharger war ja SCHNELL laden zu koennen. 50KWh sind zwar schoen und gut fuer nen Nissan mit 30kWh Batterie aber wenn Du mit 85kWh Batterie, inzwischen mehr, ankommst sind die 120KWh oder mehr bei Tesla schon angenehm.
    >
    > Und als Tesla die Büchse der Pandora der Steckerverwirrung geöffnet hatte,
    > kamen sie darauf dass das kontraproduktiv war und haben versucht, alle
    > andere auf ihren proprietären Standard zu ziehen, was natürlich nicht
    > funktionieren kann.

    Aha. Tesla war damals auf dem Japanischen Markt noch gar nicht vorhanden und in den USA gab es gerade mal ein halbes Dutzend dieser Zapfsaeulen. Und proprietaer ist der Stecker ja nun gar nicht. Das Kommunikations Protokoll zum Auto, ja, aber selbst das wollte man teilen.
    >
    > Zum Glück für die Elektromobilität haben sich die anderen westlichen
    > Hersteller auf einen Stecker (CCS) einigen können damit die Konfusion
    > zumindest in Grenzen blieb.

    Na ja, das sind aber auch nur 11 oder 22kWh Stationen, also wenn man was richtiges will, haperts da doch noch gewaltig.
    >
    > Der Idealfall wäre natürlich gewesen, Tesla hätte CHAdeMO übernommen und
    > damit alle anderen dazu gezwungen, auch das zu verwenden. Kennst du
    > offizielle Begründungen warum sie das nicht gemacht haben?

    Nein, auch weil ich es anders herum erlebt habe. CHAdeMO hat als die ersten Teslas rauskamen, keine Rolle gespielt da zu langsam, zu teuer und generell kaum vorhanden. Ausser in Japan. Damals noch kein Markt. Das Protokoll ist compatibel, Tesla hat anfangs einen kostenpflichtigen Adapter angeboten, schliesslich zaehlt jede Lademoeglichkeit, inzwischen ist dieser Adapter gratis dabei. Wie auch der fuer die Schuko Steckdose. Oder drei Phasen Strom. Einzig einen CSS Adapter gibt es noch nicht obwohl Tesla im Gremium sitzt. Warum, keine Ahnung aber bei dem Wirrwar mit der Bezahlung zB in Deutschland duerfte dafuer eh kein Interesse bestehen. Da geht man lieber zum Supercharger (das Netz wird noch immer kontinuierlich ausgebaut) und hat keinen Stress.

  7. Re: Wozu ueberhaupt Karten?

    Autor: bernd71 30.12.17 - 00:31

    Teslas Stecker "stärker" als Chademo? Sowohl Chademo und CSS sind für deutlich höhere Ladeleistungen spezifiziert als mit der Teslalösung möglich sind.
    Zu dem Teslaangebot ihre Technik und Infrastruktur zu verwenden wissen wir allerdings nicht zu welchen Bedingungen. Und dieses Angebot wurde gemacht nachdem CSS verabschiedet wurde. Letzendlich also nichts mehr als Marketing.
    Und willst du einen Tesla an nicht Teslastationen laden kommst du auch nicht um eine Karte rum.

  8. Plug&Charge, ISO 15118

    Autor: Kondom 26.02.20 - 08:34

    Allego unterstützt das seit 2017, Daimler/VW/Hyundai und co ebenso.

    Es gibt halt nur noch nicht so viele Ladenetzbetreiber/Kunden die es unterstützen/freigeschalten haben/nutzen.

  9. Re: Wozu ueberhaupt Karten?

    Autor: Kondom 26.02.20 - 08:51

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Das ist nicht richtig. Tesla hat es allen angeboten, die wollten nur
    > nicht.
    >

    Musk hat gesagt es könne alle nutzen, wenn sie dafür bezahlen. Und gleichzeitig kann jedes Tesla Auto alle CCS Ladestationen nutzen. Tesla fordert von den anderen Herstellern eine Gebühr, zahlt aber selbst keine an all die anderen Ladenetzbetreiber.

    Warum sollte sich auch nur ein einziger Hersteller darauf einlassen?

    CCS ist offen, kostenlos and ein echter ISO Standard. Warum sollte sich jemand komplett von Tesla abhängig machen und dafür auch noch bezahlen?


    > Da kann man das doch wie Tesla machen, also eigenes Netz aber die Autos koennen
    > natuerlich auch anderswo laden. Tesla schafft es, die Dinger zu tausenden
    > weltweit hochzuziehen und damit eine komplett Mobilitaets Loesung
    > anzubieten und die riesen etablierten Autokonzerne koennen das nicht?
    > Sad.

    Schonmal was von IONITY gehört?

    Die Hersteller errichten ein eigenes Netz. Und das ist offen für alle Marken. Und viele Drittanbieter ebenso. Man kann alle nutzen. Mit Plug&Charge (ISO 15118) auch ganz ohne Ladekarte.


    SuperCharger sind nichts anderes als Tankstellen für eine einzige Automarke.

    Was bitte ist daran gut? Das ist alles andere als Umweltfreundlich.

  10. Re: Wozu ueberhaupt Karten?

    Autor: Kondom 26.02.20 - 09:02

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla hat anfangs einen kostenpflichtigen Adapter angeboten,
    > schliesslich zaehlt jede Lademoeglichkeit, inzwischen ist dieser Adapter
    > gratis dabei.

    Ist er nicht. Der CHAdeMO Adapter kostet nach wie vor 500¤ extra.

    https://www.tesla.com/de_DE/support/charging-connectors

    ^^^hier kannst du sehen, dass der Adapter nicht im Lieferumfang enthalten ist.

    https://shop.tesla.com/de_de/product/chademo-adapter

    ^^^ Hier kannst du ihn für 500¤ kaufen.

    > Wie auch der fuer die Schuko Steckdose. Oder drei Phasen
    > Strom. Einzig einen CSS Adapter gibt es noch nicht obwohl Tesla im Gremium
    > sitzt.

    Auch falsch.

    Für die EU gibt es CCS Adapter:

    https://www.tesla.com/de_DE/support/charging-connectors

    ^^^ Für ältere Modelle muss dieser nachgekauft werden und das Auto umgerüstet werden.

    https://www.tesla.com/de_DE/support/supercharging?redirect=no#ccs

    ^^^ Der "CCS Combo 2"-Nachrüstservice kostet 500 ¤ und schließt den Preis für einen "CCS Combo 2"-Adapter ein (170 ¤ bei separatem Kauf).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin, Dauerthal
  3. Valtech Mobility GmbH, München
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 40,49€
  3. (-15%) 25,49€
  4. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin