1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Warum der Ladestrom…
  6. Thema

"Es kann sein, ..." ?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Es kann sein, ..." ?

    Autor: notuf 11.10.19 - 16:55

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >An meinen beiden Stellplätzen liegt ein 2,5qmm Kabel. Damit wird
    > sicherlich auch nicht sonderlich viel gehen.
    > Warum nicht?
    > Bei 10h Ladezeit nachts reichen schon 600W aus, um die durchschnittliche
    > Jahresfahrleistung eines PKW in Deutschland zu laden. Das sind 2,5A. Da
    > hast du auf ganze 100m bei 2,5mm² etwa 1,5% Spannungsabfall bzw. 1,5%
    > Verlust.

    Wenn mich nicht alles täuscht, komme ich so auf 6kWh. Da kommt man dann aber nicht wirklich weit mit der Ladung.

  2. Re: "Es kann sein, ..." ?

    Autor: Drumma_XXL 12.10.19 - 18:48

    DeepSpaceJourney schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Josia schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Es sind Laufleistungen von 160.000km - unbegrenzt und Laufzeiten von 8
    > > Jahren Garantiert. Welcher Autohersteller bietet das für seinen Motor
    > an?
    >
    > Warum Motor vom Verbrenner mit Energiespeicher vom Batterieauto
    > vergleichen?
    > Zumal ein Motor bei guter Pflege ewig halten kann, ein Akku nicht.

    Der Vergleich passt tatsächlich recht gut, da der Energiespeicher der Flaschenhals für die Leistung des e-Autos ist genau wie der Motor in einem Verbrenner.

    Wenn ich einen Motor ewig haben möchte, muss ich irgendwann unweigerlich verschlissene Teile austauschen. Wenn ich also die Zellen im Akku nach und nach austausche hält er auch ewig. Auf dauer ist bei beiden Antriebskonzepten beides nicht wirtschaftlich und bis auf Liebhaberstücke wird das bei faktisch keinem Auto gemacht.

  3. Re: "Es kann sein, ..." ?

    Autor: AllDayPiano 12.10.19 - 19:22

    Ich finde es immer sehr unterhaltsam, wenn jemand denkt, ein Elektroauto hätte keinen Verschleiß.

    Hand aufs Herz: wie viele Elektrogeräte, oder besser Akkuschrauber, habt ihr seit 20 Jahren im Einsatz?

    Auch Elektronik stirbt. Lager verharzen, Weichmacher entweichen und schlussendlich: alles, was sich bewegt, verschleißt.

    Darüber hinaus sollte man nie vergessen: der Aftermarket ist sehr lukrativ für Autohersteller. Sehr viel Geld wird mit Ersatzteilen verdient. Ist jemand wirklich so naiv, und glaubt, dass Pkw-Hersteller zukünftig ein nennenswertes Interesse daran hätten, dass sie keine Ersatzteile mehr für ihre Autos verkaufen?

  4. Re: "Es kann sein, ..." ?

    Autor: E-Mover 12.10.19 - 19:37

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es immer sehr unterhaltsam, wenn jemand denkt, ein Elektroauto
    > hätte keinen Verschleiß.
    >

    Wer hat das behauptet?
    Dass sie jedoch deutlich weniger Verschleiß haben ist logisch, empirisch belegt und äußert sich in den laschen Inspektionsvorschriften aller E-Autohersteller. Oder wolltest Du das „weniger“ gar nicht bestreiten?

    > Hand aufs Herz: wie viele Elektrogeräte, oder besser Akkuschrauber, habt
    > ihr seit 20 Jahren im Einsatz?
    >
    Mein Akkuschrauber ist bestimmt 20 Jahre alt und funktioniert noch ganz gut. Da er aber noch keinen Li-Ionen-Akku (die gab es vor 20 Jahren noch sehr selten zu kaufen, deshalb schlechtes Beispiel) hat reicht es halt nur noch für ein paar Schrauben ;-)

    > Auch Elektronik stirbt. Lager verharzen, Weichmacher entweichen und
    > schlussendlich: alles, was sich bewegt, verschleißt.
    >
    Das stimmt, s.o.

    > Darüber hinaus sollte man nie vergessen: der Aftermarket ist sehr lukrativ
    > für Autohersteller. Sehr viel Geld wird mit Ersatzteilen verdient. Ist
    > jemand wirklich so naiv, und glaubt, dass Pkw-Hersteller zukünftig ein
    > nennenswertes Interesse daran hätten, dass sie keine Ersatzteile mehr für
    > ihre Autos verkaufen?

    Das ist eine Frage der Prioritäten und des Service-Netzes bzw. dessen Kapazitäten. Aber grundsätzlich ist das natürlich auch korrekt, insbesondere in Verbindung mit Services.

  5. Re: "Es kann sein, ..." ?

    Autor: DeepSpaceJourney 12.10.19 - 19:41

    Ein robuster Motor ist auf lange Sicht günstig in der Wartung. Da geht in der Regel nichts kaputt.

  6. Re: "Es kann sein, ..." ?

    Autor: AllDayPiano 12.10.19 - 20:02

    Aber sicher. Die Lager halten nicht ewig. So gerne, wie unsere Großmeister Geschäfte machen, ist dann ein neuer Motor fällig. Bosch praktiziert das ja schon sehr ausgiebig bei Mofas. 800 Euro puff dahin.

  7. Re: "Es kann sein, ..." ?

    Autor: AllDayPiano 12.10.19 - 20:04

    Klar geht insgesamt wenig kaputt.

    Was man nicht vergessen darf:

    1) Die Hersteller wollen aktuell zuverlässige Autos liefern, weil sie nicht schon zu Beginn das Geschäft mit schlechter Publicity kaputt machen wollen.

    2) Den Herstellern fehlen noch Erfahrungswerte, wie viel sie an welchen Stellen kaputt sparen müssen, damit die Autos auch regelmäßig, und gleichzeitig gezielt kaputtgehen.

  8. Re: "Es kann sein, ..." ?

    Autor: DeepSpaceJourney 12.10.19 - 21:13

    Die Hersteller liefern schon immer zuverlässige Fahrzeuge, wenn das nicht so wäre, dann würde kein Auto mehr auf der Straße sein, das älter als fünf Jahre ist.

  9. Re: "Es kann sein, ..." ?

    Autor: AIM-9 Sidewinder 12.10.19 - 23:26

    Sorry, aber die Autos mit Akkus auszurüsten, die nur so ein kurzes Leben haben, ist totaler Mist. Die müssten universell einsetzbar sein, egal welches Modell, egal welcher Hersteller.

    Solange am Ende nur unbrauchbarer giftiger Müll übrig bleibt, solange bin ich nicht überzeugt.

    Da fehlt noch die Killertechnologie. Irgendeine Art Kraftwerk die im Auto direkt die Energie erzeugt, so dass man auf den Akku-Wahnsinn verzichten kann.

  10. Re: "Es kann sein, ..." ?

    Autor: NaruHina 13.10.19 - 05:54

    Gegenfrage die meisten Gebiete der Großstadt haben keine Tiefgarage sondern nur öffentliche Stellplätze (z.b. bei mir vor der Tür) wie stellt man sich sowas da vor?

    Zumal die Elektroleitungen in einer herkömmlichen und auch älteren Tiefgarage ebenfalls nicht fürs Stromladen geeignet sind.

  11. Re: "Es kann sein, ..." ?

    Autor: NaruHina 13.10.19 - 06:02

    Akkuschrauvwr auf der Arbeit:
    Gerät ca. 8jahre im Einsatz danach Austausch weil kuplung defekt (noch nie wegen Motor)
    Die 2.AH Akkus sind nach etwa 3 bis 4jqhren soweit runter dass diese statt einen Tag (am Anfang) nurnoch eine halbe Stunde Einsatz reichen und dann ausgetauscht werden müssen. Da der Ersatzakku in 30min nicht voll wird.

  12. Re: "Es kann sein, ..." ?

    Autor: E-Mover 13.10.19 - 12:56

    AIM-9 Sidewinder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber die Autos mit Akkus auszurüsten, die nur so ein kurzes Leben
    > haben, ist totaler Mist.

    Wieso kurzes Leben?

    > Die müssten universell einsetzbar sein, egal
    > welches Modell, egal welcher Hersteller.
    >
    > Solange am Ende nur unbrauchbarer giftiger Müll übrig bleibt, solange bin
    > ich nicht überzeugt.
    >

    Welcher unbrauchbare giftige Müll? Akkus sind zu 96+ % recyclebar.

    https://youtu.be/pwoRxee97Rs

    Bei 3:25 kannst Du auch hören, warum so wenige Batterien bislang recycled werden: Es gibt nicht genug davon, weil sie zu lange halten (s.o.).

    > Da fehlt noch die Killertechnologie. Irgendeine Art Kraftwerk die im Auto
    > direkt die Energie erzeugt, so dass man auf den Akku-Wahnsinn verzichten
    > kann.

    Nochmal: Welcher Akku-Wahnsinn???

  13. Re: "Es kann sein, ..." ?

    Autor: Eheran 13.10.19 - 13:43

    >Wenn mich nicht alles täuscht, komme ich so auf 6kWh. Da kommt man dann aber nicht wirklich weit mit der Ladung.
    Und doch reicht es für die Durchschnittsfahrleistung in Deutschland, also knapp 14'000km im Jahr. So sieht halt aus.

  14. Re: "Es kann sein, ..." ?

    Autor: AllDayPiano 13.10.19 - 16:28

    Das Umweltbundesamt spricht bisher von ca. 40% Rückgewinnungsquote. Heißt: 60% des Akkus sind "verlorene" Ressourcen.

  15. Re: "Es kann sein, ..." ?

    Autor: E-Mover 13.10.19 - 18:56

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Umweltbundesamt spricht bisher von ca. 40% Rückgewinnungsquote. Heißt:
    > 60% des Akkus sind "verlorene" Ressourcen.

    Falsch, denn das gilt für die Energiebilanz: Recycling braucht ja auch wieder Energie. Bei der Materialbilanz sind es 96%. Also bitte nicht das Wort „Ressource“ verallgemeinern.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemanager / Bachelor Informatik (m/w/d)
    Elektrizitätswerk Mittelbaden AG & Co. KG, Lahr
  2. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin
  3. Systemadministration (m/w/d) Netzwerke und IT-Sicherheit
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Meschede
  4. IT-Architektin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629,99€
  2. 424,99€
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de