1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Warum der Ladestrom…

Man kann alles schönrechnen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man kann alles schönrechnen...

    Autor: Olliar 11.10.19 - 10:35

    "Wer beispielsweise 1.500 Euro für Kauf und Installation einer Wallbox ausgibt
    und damit in den folgenden zehn Jahren 15.000 kWh lädt, kommt auf zusätzliche 10 Cent pro kWh"

    15kWh/100km = 0,15kWh/km
    15.000kWhv/ 0,15kWh/km = 100000km
    100.000km / 10 = 10.000km pro Jahr.


    Problem:
    Die Box hält hoffentlich 20 oder 30 Jahre...

    Problem:
    Wenn ich nur 5000km fahre, "kostet" mich die Wallbox plötzlich 20ct "pro km".
    Wenn ich nur 2000km fahre, "kostet" mich die Wallbox plötzlich 50ct "pro km".
    Wieso das denn? Wer würde je eine private Wallbox kaufen wenn er nicht mindest 30Mm oder 40Mm p.a. macht? Problem: Wann ist er dann überhaupt noch zuhause?

    Problem:
    Die meiste Zeit ist meine Wallbox ungenutzt. Wenn ich schon so rechnen will,
    dann könnte ich die Kapital-Kosten durch "wall box sharing" mit meinen Nachbar dastisch reduzieren.

    Irgendwas stimmt hier doch nicht...
    da fehlt nämlich eines:

    Problem:
    Durch meine private Wallbox zahle ich für zusätzlichen Vorteil, den Luxus mir die Zeit
    und die Fahrten zur Ladestation zu ersparen.
    Aha!
    Wenn man schon so "schönrechnen" will, dann muß man diese Zeiten
    auf den Preis an der öffentlichen Ladestation draufschlagen...

  2. Re: Man kann alles schönrechnen...

    Autor: melaw 11.10.19 - 12:38

    Eh Mondpreis, diese 1500.

    Wenn man nicht gerade in einem Neubau wohnt erfordert die Installation einer Wallbox ohnehin gemäß TAB die Komplettsanierung der gesamten Elektrikverteilung im Haus. (Jeder Eingriff erfordert die gesamte Anlage auf die aktuellsten Normen umzubauen) Und das kostet schnell ein paar Tausender. Gerade erst selbst durchgemacht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  2. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
  3. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
  4. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield V für 9,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 19,99€, Battlefield 1 für 5...
  2. 50,99€ (mit Rabattcode "STRIVE")
  3. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT