1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektronische Patientenakte…

Hinterwäldler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hinterwäldler

    Autor: McWiesel 19.08.20 - 16:00

    Kann man diese Fortschrittsverweigerer nicht endlich mal allesamt in die 70er Jahre zurückschicken, wo sie kompetenzmäßig stehen geblieben sind?

    In ihrer Vorzeit-Welt war natürlich alles toll: Krankenschein unverschlüsselt per Brief oder Fax, Patientenakten in Karteikästen, Papierkrieg auf den Tischen von Sachbearbeitern und Ärzten, wo sicher nie irgendjemand unberechtigt was lesen konnte oder Dokumente gar auf mysteriöse Weise abhanden gekommen sind. Wenns den Datenschützen nach ginge, würde man wohl 2070 immer noch in Deutschland so arbeiten müssen.

    Sobald man aber eine digitale Lösung einsetzt, wird mit aller Gewalt das Schlechte darin gesehen.

    Terminals. Ja genau.. das muss natürlich sein:

    > "Es darf nicht sein, dass auf diese Weise dauerhaft eine ganze Personengruppe von der Nutzung ausgeschlossen wird. Dadurch wird die Souveränität der Versicherten eingeschränkt"

    Computer & Handy gibt es mittlerweile schon seit über 20 Jahren auch im privaten Bereich. Das ist nichts, was sich nun der 80-jährige plötzlich aneignen muss, sondern schon jahrelang perfekt damit klarkommen würde, wenn er es nicht schon mit damals 60 ausgesessen hätte ("modernes Teufelszeug, brauch ich nicht").
    Aber sich Technik der Gegenwart total zu verweigern ist anscheinend (statt unendlich peinlich) immer noch total "salonfähig" und erfordert sogar noch allgemeine Rücksichtnahme. Sorry, gewisse grundlegende Kenntnisse darf man in einer modernen Lern-Gesellschaft genauso erwarten wie Lesen & Schreiben zu können. Und für die paar Ausnahmen muss man wirklich kein System umkippen und wieder unnötige Zusatzkosten für die Allgemeinheit schaffen. In vielen anderen Bereichen ist es genauso normal, dass man das nur noch online erledigen kann.

  2. Re: Hinterwäldler

    Autor: Neremyn 19.08.20 - 16:31

    Im gegenteil Informelle Selbstbestimmung ist ein Grundrecht und Lösungen müssen so konzipiert sein, dass sie mit diesem Recht im Einklang sind.
    Dies als nicht möglich zu bezeichnen ist rückständig wo ist denn das Problem?
    Richtig es gibt keins bzw. entweder sind die verantwortlichen zu faul oder sie wollen sich ein hübsches Sümmchen dazuverdienen mit den Daten anderer.
    Sag mir ein beispiel wo es wirklich nicht möglich bzw. wo keine Datenschutz konforme Lösung existiert. Suchmaschine, Browser, Betriebssystem, Analytics tool, Geschäftsmodelle, ... Fehlanzeige alles möglich. Undjetzt komm mir nicht mit "Ich hab nix zu verbergen" 1. du hast garantiert was zu verbergen oder warum ist dein Handy mit Passwort abgesichert warum bist du hier unter einem Pseudonym,... und selbst wenn nicht würdest du auf deine Meinungsfreiheit verzichten nur weil du gerade nix zu sagen hast oder gar auf dein Wahlrecht weil du gerade nicht wählen willst?

  3. Re: Hinterwäldler

    Autor: thinksimple 19.08.20 - 20:04

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man diese Fortschrittsverweigerer nicht endlich mal allesamt in die
    > 70er Jahre zurückschicken, wo sie kompetenzmäßig stehen geblieben sind?
    >
    > In ihrer Vorzeit-Welt war natürlich alles toll: Krankenschein
    > unverschlüsselt per Brief oder Fax, Patientenakten in Karteikästen,
    > Papierkrieg auf den Tischen von Sachbearbeitern und Ärzten, wo sicher nie
    > irgendjemand unberechtigt was lesen konnte oder Dokumente gar auf
    > mysteriöse Weise abhanden gekommen sind. Wenns den Datenschützen nach
    > ginge, würde man wohl 2070 immer noch in Deutschland so arbeiten müssen.
    >
    > Sobald man aber eine digitale Lösung einsetzt, wird mit aller Gewalt das
    > Schlechte darin gesehen.
    >
    > Terminals. Ja genau.. das muss natürlich sein:
    >
    > > "Es darf nicht sein, dass auf diese Weise dauerhaft eine ganze
    > Personengruppe von der Nutzung ausgeschlossen wird. Dadurch wird die
    > Souveränität der Versicherten eingeschränkt"
    >
    > Computer & Handy gibt es mittlerweile schon seit über 20 Jahren auch im
    > privaten Bereich. Das ist nichts, was sich nun der 80-jährige plötzlich
    > aneignen muss, sondern schon jahrelang perfekt damit klarkommen würde, wenn
    > er es nicht schon mit damals 60 ausgesessen hätte ("modernes Teufelszeug,
    > brauch ich nicht").
    > Aber sich Technik der Gegenwart total zu verweigern ist anscheinend (statt
    > unendlich peinlich) immer noch total "salonfähig" und erfordert sogar noch
    > allgemeine Rücksichtnahme. Sorry, gewisse grundlegende Kenntnisse darf man
    > in einer modernen Lern-Gesellschaft genauso erwarten wie Lesen & Schreiben
    > zu können. Und für die paar Ausnahmen muss man wirklich kein System
    > umkippen und wieder unnötige Zusatzkosten für die Allgemeinheit schaffen.
    > In vielen anderen Bereichen ist es genauso normal, dass man das nur noch
    > online erledigen kann.


    Geh ich voll davor.
    Vor 30 Jahren hat man Akten einfach kopiert.

    Aber Hauptsache mit Lautsprecher in aller Öffentlichkeit ins Handy plärren. Das darf jeder hören. Und sämtlichen Dokumenten u d Bilderquark ungeschützt in der Cloud und bei Google, Apple Sonst wo abgespeichert.
    Aber wenns was sinnvolles ist, ja Dann ists plötzlich Datenschutz.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  4. Re: Hinterwäldler

    Autor: DebugErr 20.08.20 - 00:23

    Nicht immer von sich auf andere schließen. Nicht jeder plärrt dumm ins Handy. Die Schnittmenge solcher Menschen umfasst vermutlich auch diejenige, die diesen Schundwurf einer elektronischen Patientenakte akzeptabel finden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.20 00:27 durch DebugErr.

  5. Re: Hinterwäldler

    Autor: FreiGeistler 20.08.20 - 18:03

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geh ich voll davor.
    > Vor 30 Jahren hat man Akten einfach kopiert.
    >
    > Aber Hauptsache mit Lautsprecher in aller Öffentlichkeit ins Handy plärren.
    > Das darf jeder hören. Und sämtlichen Dokumenten u d Bilderquark ungeschützt
    > in der Cloud und bei Google, Apple Sonst wo abgespeichert.
    > Aber wenns was sinnvolles ist, ja Dann ists plötzlich Datenschutz.

    Der leichtsinnige Umgang mit Patientendaten im staatlichen und geschäftlichen ist ja SO vergleichbar mit dem leichtsinnigen Umgang mit den eigenen Daten.
    *seufz*

  6. "informell"...

    Autor: grutzt 21.08.20 - 10:29

    Als ob es um die Form ginge...

  7. Re: "informell"...

    Autor: Neremyn 21.08.20 - 12:20

    Natürlich fällt es auch unter Würde des Menschen oder andere Rechte aber es Verdeutlicht nochmal das es auch hier gilt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Worms: Armageddon für 2,99€, Worms W.M.D für 7,50€, Worms Ultimate Mayhem für 2...
  2. 15,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite