1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Encrochat-Hack: "Damit würde…

Manipulierte Exceldateien

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Manipulierte Exceldateien

    Autor: zeldafan 02.12.21 - 23:38

    Jeder, der mal mit Excel gearbeitet hat, weiß, wie leicht durch unbedachte Sortieraktionen völlig falsche Zuordnungen zustande kommen können. Werden dann noch manuell Zeilen gelöscht kann es selbst Profis passieren, dass bei komplexen Datenlagen Inkonsistenzen entstehen.

    Soll heißen, Excel ist insbesondere für brisante Datenanalyse völlig ungeeignet. Insbesondere wenn bei Bearbeiter mangelnde Fachkenntnis angenommen werden kann:

    "Ein Hamburger Polizeibeamter erklärte, er habe die Daten zur besseren Lesbarkeit neu formatiert und doppelte Zeilen entfernt - inhaltlich habe er jedoch keine Veränderungen durchgeführt."

    Wäre doch gar nicht nötig gewesen! Dazu gibt es doch z.B. in Excel Filter, Gruppierungsmöglichkeiten, Makrofuntionen. Zudem kann man die Daten auch viel besser z.B. mit MS Access analysieren. Vielfältige Rohdaten können ja sehr einfach auch auch in Excel importiert werden.

    Sorry, aber niemand, der wirklich weiß, was er tut, würde zu einer solchen Datenbearbeitung/-analyse jedenfalls Excel verwenden! Möglicherweise ist das den zuständigen Stellen mittlerweile auch bewusst geworden und sie wollen ihren peinlichen Pfusch mit alle Macht verschleiern.

    Wäre ich verantwortlich gewesen, hätte ich für ein Backup der Rohdaten gesorgt und diese dem Anwalt zur Verfügung gestellt. Ggf. nach dem "Vieraugenprinzip" die technisch sauber "gefilterten" juristisch relevanten Daten.

  2. Re: Manipulierte Exceldateien

    Autor: Eheran 04.12.21 - 21:40

    >Sorry, aber niemand, der wirklich weiß, was er tut, würde zu einer solchen Datenbearbeitung/-analyse jedenfalls Excel verwenden!
    Warum denn nicht? Das ist doch nun wirklich etwas sehr simples gewesen. Klar kann da ein Fehler passieren, wie bei jeder beliebigen Methode, aber das ist hier offensichtlich nicht passiert: Sonst hätte man sich darauf gestürzt.

  3. Re: Manipulierte Exceldateien

    Autor: zeldafan 05.12.21 - 10:13

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Sorry, aber niemand, der wirklich weiß, was er tut, würde zu einer solchen
    > Datenbearbeitung/-analyse jedenfalls Excel verwenden!
    > Warum denn nicht? Das ist doch nun wirklich etwas sehr simples gewesen.
    > Klar kann da ein Fehler passieren, wie bei jeder beliebigen Methode, aber
    > das ist hier offensichtlich nicht passiert: Sonst hätte man sich darauf
    > gestürzt.

    siehe Artikel:
    "Laut dem Bericht der französischen Polizistin von Anfang Juli 2020 enthält jede übermittelte Nachricht auch die Funkzellennummer ("Relais") des sendenden und des empfangenden Encrochat-Smartphones, in welche dieses zu diesem Zeitpunkt eingebucht war. Das ist bei unseren Daten nicht der Fall. Auch hier gibt es zwar Geodaten, diese sind jedoch anders strukturiert und wurden getrennt von den Nachrichten erfasst. Das ist etwas völlig anderes, als die Polizeibeamtin beschrieben hat.

    Eine weitere Inkonsistenz haben wir bei den Zeitstempeln der Nachrichten festgestellt. So gibt es einige Fälle, bei welchen die Nachricht auf dem Empfängergerät früher ankam, als sie von dem Sender verschickt wurde. Über eine Abweichung der Systemzeit lässt sich dies nicht erklären, da die Zeiten in anderen Konversationen stimmen. Auch dafür gibt es bisher keine Erklärung."

    Als Anwalt würde ich den Daten-Bearbeiter im Verfahren durch einen Excel-Experten befragen lassen. Offenbar hatte der nicht genügend Fachkenntnisse, um derlei Arbeiten sauber durchzuführen.

  4. Re: Manipulierte Exceldateien

    Autor: Maddix 06.12.21 - 11:34

    zeldafan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder, der mal mit Excel gearbeitet hat, weiß, wie leicht durch unbedachte
    > Sortieraktionen völlig falsche Zuordnungen zustande kommen können. Werden
    > dann noch manuell Zeilen gelöscht kann es selbst Profis passieren, dass bei
    > komplexen Datenlagen Inkonsistenzen entstehen.
    >
    > Soll heißen, Excel ist insbesondere für brisante Datenanalyse völlig
    > ungeeignet. Insbesondere wenn bei Bearbeiter mangelnde Fachkenntnis
    > angenommen werden kann:
    >
    > "Ein Hamburger Polizeibeamter erklärte, er habe die Daten zur besseren
    > Lesbarkeit neu formatiert und doppelte Zeilen entfernt - inhaltlich habe er
    > jedoch keine Veränderungen durchgeführt."
    >
    > Wäre doch gar nicht nötig gewesen! Dazu gibt es doch z.B. in Excel Filter,
    > Gruppierungsmöglichkeiten, Makrofuntionen. Zudem kann man die Daten auch
    > viel besser z.B. mit MS Access analysieren. Vielfältige Rohdaten können ja
    > sehr einfach auch auch in Excel importiert werden.
    >
    > Sorry, aber niemand, der wirklich weiß, was er tut, würde zu einer solchen
    > Datenbearbeitung/-analyse jedenfalls Excel verwenden! Möglicherweise ist
    > das den zuständigen Stellen mittlerweile auch bewusst geworden und sie
    > wollen ihren peinlichen Pfusch mit alle Macht verschleiern.
    >
    > Wäre ich verantwortlich gewesen, hätte ich für ein Backup der Rohdaten
    > gesorgt und diese dem Anwalt zur Verfügung gestellt. Ggf. nach dem
    > "Vieraugenprinzip" die technisch sauber "gefilterten" juristisch relevanten
    > Daten.

    Sehe ich auch so. Am Ende müssen in solchen Prozessen und in Sachen digitaler Beweisführung nachvollziehbare / auditierbare Methoden eingesetzt werden. Excel ist zwar verfügbar, ist jedoch absolut nicht dafür nutzbar. Das muss aber gerade in der Digitalwüste Deutschland jemand dem Amtsschimmel erklären.

    Am Ende rutscht da ein Beamter über die Tabelle und trägt deine Rufnummer in die Tabelle durch Zufall ein -> plötzlich kommt alles ins Rollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer Klinische Applikationen (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Research Associate (m/f/d) for Digital Design for Reliable Systems
    IHP GmbH - Institut für innovative Mikroelektronik, Frankfurt an der Oder
  3. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
  4. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de