Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ende der Störerhaftung: Koalition…

Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: otraupe 28.06.17 - 08:36

    Damit hätte ich überhaupt kein Problem. Tauschbörsen wie PirateBay und weitere bandbreitenintensive "Individualdienste" sollen gerne zu Hause genutzt werden. Dann ist das öffentliche WLan für die Gemeinschaft weiterhin gut nutzbar. Gerne können auch Downloads von >50 MB blockiert werden. So etwas gibt es bspw. in den USA in den Zügen und stellt dort die Sozialverträglichkeit der Internetnutzung sicher.

    Auch wer sich bspw. im Urlaub in ein Cafe setzt und dort seine letzten 1.5 GB Schnappschüsse in die Dropbox lädt, gehört für mich als Schmarotzer aus der WLan-Gemeinschaft ausgestoßen.

    VPN sollte allerdings nicht blockiert werden. Das ist für die Sicherheit bspw. beim Banking oder bei Einkäufen unabdingbar und muss unbedingt weiterhin möglich sein.

  2. Re: Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: genab.de 28.06.17 - 09:42

    aha IP Adresssperren von Tauschbörsen sperren (also ob die fest sind!!)
    Downloads größer 50 MB sperren. (unterschied Download und Streaming Film!!)

    Und VPNs wieder erlauben (damit sind dann alle deine anderen Sachen wieder möglich)

    Du bist ein PROFI

  3. Re: Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: otraupe 28.06.17 - 09:49

    genab.de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Du bist ein PROFI


    Nie behauptet. Ich sag's mal ganz einfach: es ist völlig in Ordnung, wenn bestimmte Dinge in öffentlichen WLans NICHT möglich sind und wenn sich Mittel und Wege verbreiten, diese zu verhindern. Die Kleinstprovider schützen sich damit und die normalen Kunden profitieren davon. Wie das genau gehen kann, soll nicht Teil dieser Äußerung sein. In diesem Sinne relativiere ich meinen obigen Beitrag.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.17 09:51 durch otraupe.

  4. Re: Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: xploded 28.06.17 - 11:53

    otraupe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genab.de schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Du bist ein PROFI
    >
    > Nie behauptet. Ich sag's mal ganz einfach: es ist völlig in Ordnung, wenn
    > bestimmte Dinge in öffentlichen WLans NICHT möglich sind und wenn sich
    > Mittel und Wege verbreiten, diese zu verhindern. Die Kleinstprovider
    > schützen sich damit und die normalen Kunden profitieren davon. Wie das
    > genau gehen kann, soll nicht Teil dieser Äußerung sein. In diesem Sinne
    > relativiere ich meinen obigen Beitrag.

    Das einzig sinnvolle in meinen Augen, wäre eine Bandbreitenbeschränkung für die User. Dann können sie ihre Dropbox wegen mir syncen, aber es bleibt noch genug für die anderen übrig.

  5. Re: Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: Strassenflirt 28.06.17 - 12:00

    Ich gehe sogar soweit und sage, es reicht, wenn nur die Standardports geöffnet sind. Für Banking brauche ich kein WLAN. Surfen und E-Mails dürfte reichen. Es gibt genügend Maßnahmen, um die Bandbreite zu begrenzen.

  6. Re: Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: xploded 28.06.17 - 12:04

    Strassenflirt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gehe sogar soweit und sage, es reicht, wenn nur die Standardports
    > geöffnet sind. Für Banking brauche ich kein WLAN. Surfen und E-Mails
    > dürfte reichen. Es gibt genügend Maßnahmen, um die Bandbreite zu begrenzen.

    Also, ich mache Banking im Browser. Ganz normales WLAN. Welche Ports sollten denn offen sein?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München
  3. ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen
  4. Dental Wings GmbH, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

  1. Telefónica: O2 verkauft Xiaomi-Smartphones
    Telefónica
    O2 verkauft Xiaomi-Smartphones

    Als erster Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland nimmt Telefónica Xiaomi Smartphones ins Sortiment. Zum Start verkauft O2 zwei aktuelle Xiaomi-Modelle, die es mit oder ohne Vertrag und bei Bedarf mit zinsloser Ratenzahlung gibt.

  2. Activision: Berichte über Entwicklerchaos bei Call of Duty
    Activision
    Berichte über Entwicklerchaos bei Call of Duty

    Es gibt Streit zwischen zwei für Call of Duty zuständigen Studios: Activision steht offenbar vor einer Neuausrichtung bei der Produktion von Call of Duty. Vor allem die ab Ende 2020 geplanten Titel sollen betroffen sein. Das für 2019 erwartete Modern Warfare 4 könnte Free-to-Play-Elemente erhalten.

  3. Untersuchungsbericht: Weiterer tödlicher Unfall mit Teslas Autopilot
    Untersuchungsbericht
    Weiterer tödlicher Unfall mit Teslas Autopilot

    Ein tödlicher Unfall mit einem Tesla Model 3 ähnelt stark einem früheren Crash mit einem Model S. Auch in diesem Fall hat der "Autopilot" offenbar einen querenden Lkw nicht detektiert.


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:03

  4. 12:01

  5. 11:55

  6. 11:40

  7. 11:24

  8. 10:50