Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ende der Störerhaftung: Koalition…

Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: pigzagzonie 28.06.17 - 08:36

    Damit hätte ich überhaupt kein Problem. Tauschbörsen wie PirateBay und weitere bandbreitenintensive "Individualdienste" sollen gerne zu Hause genutzt werden. Dann ist das öffentliche WLan für die Gemeinschaft weiterhin gut nutzbar. Gerne können auch Downloads von >50 MB blockiert werden. So etwas gibt es bspw. in den USA in den Zügen und stellt dort die Sozialverträglichkeit der Internetnutzung sicher.

    Auch wer sich bspw. im Urlaub in ein Cafe setzt und dort seine letzten 1.5 GB Schnappschüsse in die Dropbox lädt, gehört für mich als Schmarotzer aus der WLan-Gemeinschaft ausgestoßen.

    VPN sollte allerdings nicht blockiert werden. Das ist für die Sicherheit bspw. beim Banking oder bei Einkäufen unabdingbar und muss unbedingt weiterhin möglich sein.

  2. Re: Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: genab.de 28.06.17 - 09:42

    aha IP Adresssperren von Tauschbörsen sperren (also ob die fest sind!!)
    Downloads größer 50 MB sperren. (unterschied Download und Streaming Film!!)

    Und VPNs wieder erlauben (damit sind dann alle deine anderen Sachen wieder möglich)

    Du bist ein PROFI

  3. Re: Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: pigzagzonie 28.06.17 - 09:49

    genab.de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Du bist ein PROFI


    Nie behauptet. Ich sag's mal ganz einfach: es ist völlig in Ordnung, wenn bestimmte Dinge in öffentlichen WLans NICHT möglich sind und wenn sich Mittel und Wege verbreiten, diese zu verhindern. Die Kleinstprovider schützen sich damit und die normalen Kunden profitieren davon. Wie das genau gehen kann, soll nicht Teil dieser Äußerung sein. In diesem Sinne relativiere ich meinen obigen Beitrag.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.17 09:51 durch otraupe.

  4. Re: Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: xploded 28.06.17 - 11:53

    otraupe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genab.de schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Du bist ein PROFI
    >
    > Nie behauptet. Ich sag's mal ganz einfach: es ist völlig in Ordnung, wenn
    > bestimmte Dinge in öffentlichen WLans NICHT möglich sind und wenn sich
    > Mittel und Wege verbreiten, diese zu verhindern. Die Kleinstprovider
    > schützen sich damit und die normalen Kunden profitieren davon. Wie das
    > genau gehen kann, soll nicht Teil dieser Äußerung sein. In diesem Sinne
    > relativiere ich meinen obigen Beitrag.

    Das einzig sinnvolle in meinen Augen, wäre eine Bandbreitenbeschränkung für die User. Dann können sie ihre Dropbox wegen mir syncen, aber es bleibt noch genug für die anderen übrig.

  5. Re: Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: Strassenflirt 28.06.17 - 12:00

    Ich gehe sogar soweit und sage, es reicht, wenn nur die Standardports geöffnet sind. Für Banking brauche ich kein WLAN. Surfen und E-Mails dürfte reichen. Es gibt genügend Maßnahmen, um die Bandbreite zu begrenzen.

  6. Re: Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: xploded 28.06.17 - 12:04

    Strassenflirt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gehe sogar soweit und sage, es reicht, wenn nur die Standardports
    > geöffnet sind. Für Banking brauche ich kein WLAN. Surfen und E-Mails
    > dürfte reichen. Es gibt genügend Maßnahmen, um die Bandbreite zu begrenzen.

    Also, ich mache Banking im Browser. Ganz normales WLAN. Welche Ports sollten denn offen sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ledermann GmbH & Co. KG, Horb am Neckar
  2. AWEK microdata GmbH, Bielefeld
  3. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)
  3. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  4. 35€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27