Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ende der Störerhaftung: Koalition…

Wie wird das wohl in der Praxis laufen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wird das wohl in der Praxis laufen?

    Autor: robinx999 27.06.17 - 14:46

    Ich frage mich gerade wie das mit dem Sperren in der Praxis funktionieren soll? Ich meine gerade kleine Läden so eine Eisdiele oder eine Pommes Bude würden möglicherweise WLAN anbieten, aber in der Praxis werden sie Vermutlich nicht viel mehr machen wie in der Fritzbox das Gastnetz aktivieren, da wird vermutlich keine Professionelle Hardware laufen.
    Wenn da jetzt eine Sperranweisung kommt das irgendeine Seite nicht erwünscht ist klar man kann Sie in der Fritzbox auf die Blackliste setzen, aber irgendwann ist das auch nicht mehr Praktisch und Tauschbören kann man zwar Ports sperren ohne DPI wird das aber auch nicht wirklich funktionieren.

  2. Re: Wie wird das wohl in der Praxis laufen?

    Autor: thecrew 27.06.17 - 15:17

    Wenn du es nicht kannst musst du es halt ganz abschalten ^o^... Der illegale Typ wandert dann einfach zum nächsten Geschäft. Bringt voll viel dies....

  3. Re: Wie wird das wohl in der Praxis laufen?

    Autor: Trockenobst 27.06.17 - 15:19

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber irgendwann ist das auch nicht mehr Praktisch und Tauschbören kann man
    > zwar Ports sperren ohne DPI wird das aber auch nicht wirklich
    > funktionieren.

    Das Cafe gegenüber hat einen Provider der die Box stellt. Die disconnected dich alle 10 Minuten. Für einen Download ist das schon zu kurz. Es gibt auch einen Zwangsproxy auf Port 80, d.h. VPN und solche Sachen klappen alle nicht. Skype geht manchmal, da wird wohl auch wenigstens das Protokoll erkannt.

    Ich sehe das auch recht entspannt. Ich bezweifle das jemand einen 50Gb Streifen oder Game aus dem Cafe saugt, auch bei bester Leitung über die dünne WLAN Leitung dauert das gerne 100h. So lange sitzt da niemand, vor allem wenn das Passwort täglich wechselt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.17 15:21 durch Trockenobst.

  4. Re: Wie wird das wohl in der Praxis laufen?

    Autor: robinx999 27.06.17 - 16:34

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > aber irgendwann ist das auch nicht mehr Praktisch und Tauschbören kann
    > man
    > > zwar Ports sperren ohne DPI wird das aber auch nicht wirklich
    > > funktionieren.
    >
    > Das Cafe gegenüber hat einen Provider der die Box stellt. Die disconnected
    > dich alle 10 Minuten. Für einen Download ist das schon zu kurz. Es gibt
    > auch einen Zwangsproxy auf Port 80, d.h. VPN und solche Sachen klappen alle
    > nicht. Skype geht manchmal, da wird wohl auch wenigstens das Protokoll
    > erkannt.
    Der Tauschbörse wäre es Egal, die setzt den Download einfach Fort und so etwas wie Skype geht manchmal ist doch genau das Problem. Geht Whatsapp oder Pokemon oder was gerade angesagt ist nicht wird das schnell negativ aufgefasst und solche Läden bekommen schlechte Bewertungen auf Facebook oder Bewertungsportalen.
    >
    > Ich sehe das auch recht entspannt. Ich bezweifle das jemand einen 50Gb
    > Streifen oder Game aus dem Cafe saugt, auch bei bester Leitung über die
    > dünne WLAN Leitung dauert das gerne 100h. So lange sitzt da niemand, vor
    > allem wenn das Passwort täglich wechselt.

    Ob es da wirklich um 50GB große Downloads geht wage ich zu bezweifeln, aber die neuste Game of Thrones folge von irgendeinem One Click hoster oder ähnliches dürfte den ein oder anderen Interessieren und da kommt man je nach Qualität (SD / HD h264 oder h265) wohl auch irgendwo zwischen 500MB und 1 GB aus und das könnte der ein oder andere evtl. schon schaffen.

  5. Re: Wie wird das wohl in der Praxis laufen?

    Autor: Kein Kostverächter 28.06.17 - 10:49

    Es gibt Anbieter wie z.B. Airfy (http://www.airfy,com), die genau diesen Markt bedienen. Grundsätzlich bieten sie WLAN-Router as a Service an. Der Kunde (Zielgruppe sind kleine Unternehmen wie Cafés, Restaurants, Kneipen) braucht nur einen vorhandenen Internetzugang. Ich nenne diese Firma hier nur als Beispiel, sie sind aktuell nur die einzige Firma, von der ich weiß dass sie so etwas anbieten.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  6. Re: Wie wird das wohl in der Praxis laufen?

    Autor: robinx999 28.06.17 - 11:09

    Naja wenn ich so etwas nutze könnte ich mir auch einen Freifunk Router hinstellen, der wäre günstiger.
    Aber davon abgesehen kostet so eine Lösung natürlich Geld, mal eben bei dem Vorhanden Router ein Gastnetz aktivieren wären nur ein paar Klicks, vor allem bei kleineren Läden so eine Eisdiele will halt nicht viel Geld ausgeben.

    Aber gut man muss halt schauen wie es sich am ende wirklich auswirkt und ob es reicht ein paar Seiten auf die Blacklist zu setzen bei einem Router

  7. Re: Wie wird das wohl in der Praxis laufen?

    Autor: xploded 28.06.17 - 12:03

    Es wird so verlaufen:

    Es flattert eine Abmahnung ins Haus, man gibt an, man betreibt einen Hotspot und ist entsprechend nicht verantwortlich. Eine Ermittlung der verantwortlichen Person ist leider nicht möglich.
    Hier dürfte dann Ende der Geschichte sein - die Contentindustrie müsste nun eine Sperre von dem Betreiber verlangen - die Kosten dürften in diesem Fall aber der Industrie zufallen. Zumal für jeden Verstoß ja eine einzelne IP übermittelt werden müsste. Pauschale Listen halte ich für nicht gesetzeskonform. Ab hier dürfte dann der Kosten/Nutzen-Faktor deutlich in den negativen Raum gehen.
    Die werden dann eher schauen, das sie die Betreiber dran bekommen und ihre Energie dort investieren, was auch deutlich sinnvoller ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  4. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,00€
  3. 0,49€
  4. 38,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11