1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energiewende: Kabinett macht Einbau…

Ein bisschen Paranoid...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein bisschen Paranoid...

    Autor: M.P. 04.11.15 - 14:10

    Es ist natürlich ein erster Fuß in der Tür für weiteres. Aber derzeit können die Stromunternehmen auch mit Smart-Metern nicht viel mehr, als den summierten Stromverbrauch, und möglicherweise die aktuelle Leistungsaufnahme auslesen.

    Die wissen nicht, was Du gerade im Fernsehen schaust, und was in Deinem Kühlschrank aufbewahrt wird können sie auch nicht wissen...

    Könnte man genauso dem Tüv-Prüfer unterstellen, daß er nach dem Anstecken des Diagnose-Steckers herausfinden könnte, daß er weiß, wo Du die letzten zwei Jahre mit dem vorgestellten Auto herumgefahren bist...

  2. Re: Ein bisschen Paranoid...

    Autor: DooMMasteR 04.11.15 - 14:12

    nö, kann der TÜV hält einfach nicht...
    aber der Stromlieferant sehr wohl... der kann recht genau deine Lebens und Schlafgewohnheiten nachvollziehen...
    und wie Merkel schon sagte... Datenschutz darf keine Innovation verhindern... also bekommen die Krankenkassen die Daten bald auch verkauft.

  3. Re: Ein bisschen Paranoid...

    Autor: robinx999 04.11.15 - 14:17

    Evtl. ist es Paranoid aber ein bisschen Angst hat man schon das durch solche Systeme erkannt wird wann man zu hause ist und wann nicht, was dann Prinzipiell für Einbrecher interessant wäre. Und wer sagt mir das es da nicht einen Korrupten Mitarbeiter bei den E-Werken gibt wie es ja auch mal den Fall gab wo die Tipps für den Einbruch direkt vom Finanzamt kamen http://www.n-tv.de/panorama/Einbrecher-erhalten-Tipps-aus-dem-Finanzamt-article15226706.html

    Wenn die Daten alle 15 Minuten erhoben werden ist es eine Gefahr auch wenn hier im Artikel nur von einmal pro Jahr die Rede ist (abhängig vom Verbrauch), aber bei 15 Minuten Intervallen sehe ich eine Gefahr.

  4. Re: Ein bisschen Paranoid...

    Autor: M.P. 04.11.15 - 14:17

    Jaja

  5. Re: Ein bisschen Paranoid...

    Autor: M.P. 04.11.15 - 14:21

    Wenn sie einmal pro Jahr erhoben werden, soll das EVU mir den Ablesetermin bekanntgeben, und ich stecke dann morgens das RJ45 Kabel in den Netzwerkanschluss...
    Abends nach der Rückkehr nach Hause wird das Kabel wieder getrennt...

    Ich denke nicht, daß die EVUs eine Infrastruktur ähnlich Powerlan aufbauen werden, die die Ablesung über die Erdkabel vom nächsten Trafo-Häuschen aus ermöglicht...

  6. Re: Ein bisschen Paranoid...

    Autor: robinx999 04.11.15 - 14:24

    Das ist ja gerade die Frage und Modelle gibt es ja genug. Gibt Modelle mit Mobilfunkmodem. Gibt Modelle die an den Router angeschlossen werden wollen, es gibt alles mögliche ist halt die Frage was kommt.
    Es gibt ja jetzt schon Vertragsmodelle wo der Abschlag durch Korrekte Monatliche Abrechnung ersetzt wird.

  7. Vollkommen realistisches Angriffszenario

    Autor: Vanger 04.11.15 - 14:28

    Unterschätze mal nicht was mit intelligenten Heuristiken alles aus einem auf den ersten Blick nutzlosen Datenstrom ("Rauschen") herausgerechnet werden kann. Bestes Beispiel sind Attacken die heute mit dem Smartphone gefahren werden können: Mit entsprechender Kalibrierung kann ein auf dem Schreibtisch liegendes, handelsübliches Smartphone genutzt werden um durch die Erschütterungen zuverlässig zu erkennen, welche Tasten du auf der daneben liegenden Tastatur drückst.

    Aus deinem Stromverbrauch lässt sich ohne nennenswerten Aufwand ablesen wann du zu Hause bist, in welchem Raum du dich aufhältst, ob du vor dem Computer oder dem Fernseher sitzt, wann du den Kühlschrank öffnest und vieles mehr. Mit entsprechender Heuristik und Forschung in diesem Bereich wird sich auch ablesen lassen welche Programme du im Fernsehen siehst und ob du gerade im Internet surfst.

    Jedes elektronische Geräte variiert seinen Stromverbrauch abhängig davon was es gerade tut, entsprechend lassen sich daraus auch Rückschlüsse ziehen. Daraus entsteht ein auf den ersten Blick undurchschaubares Rauschen, das lässt sich aber tatsächlich alles herausrechnen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.15 14:29 durch Vanger.

  8. Re: Ein bisschen Paranoid...

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 04.11.15 - 14:29

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist natürlich ein erster Fuß in der Tür für weiteres. Aber derzeit
    > können die Stromunternehmen auch mit Smart-Metern nicht viel mehr, als den
    > summierten Stromverbrauch, und möglicherweise die aktuelle
    > Leistungsaufnahme auslesen.

    Denke wirtschaftlich. Die Stromfirma kann mit diesen Messwerten über Modelle hinreichend genau bestimmen wie viele Menschen in deinem Haushalt leben und ob sie berufstätig sind oder nicht. Mit ein paar Tauend Messpunkten können sie z.B. ausloten wie effizient dein Kühlschrank oder deine Waschmaschine ist. Das ist bares Geld wert. Sie kennen deine Adresse, sie kennen deinen Namen, wissen ueber deine Bonität beschied (aus Gegend, Zahlungsverhalten in der Vergangenheit, etc.) und nun wissen sie auch was in deinem Haushalt so abgeht. Dieses Wissen kann man dann z.B. Elektro-Discountern verkaufen die dich dann gezielt mit Werbung zumüllen. Ah... Ineffiziente Waschmaschine... Denn senden wir ihm mal einen Kundenbrief und empfehlen ihm eine bessere. Und das ist noch die harmloseste aller Möglichkeiten.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  9. Re: Ein bisschen Paranoid...

    Autor: M.P. 04.11.15 - 14:44

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt Modelle mit Mobilfunkmodem.

    Endlich sinnvolle Anwendungen für Aluhüte ;-)

  10. Re: Ein bisschen Paranoid...

    Autor: plutoniumsulfat 04.11.15 - 15:36

    Eher unwahrscheinlich...heute wird schon oft tagsüber eingebrochen oder sogar, wenn jemand Zuhause ist.

  11. Re: Einbruch

    Autor: Missingno. 04.11.15 - 15:46

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heute wird schon oft tagsüber eingebrochen
    Ja, weil die Leute eher nachts zuhause sind, aber tagsüber bei der Arbeit.

    > oder sogar, wenn jemand Zuhause ist.
    Ich glaube kaum, dass ein Einbrecher bewusst dieses höhere Risiko eingeht.

    --
    Dare to be stupid!

  12. Re: Ein bisschen Paranoid...

    Autor: Gorgon 04.11.15 - 15:47

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eher unwahrscheinlich...heute wird schon oft tagsüber eingebrochen oder
    > sogar, wenn jemand Zuhause ist.


    Ich würd dann einfach rausfiltern wo tagsüber mehrere Häuser verlassen sind und dort dann ungestört einsteigen. Die Nachbarn sind ja schließlich auch nicht da.

    Ich finde es unfassbar dass sowas einfach durchgezogen wird. Und sowas nennt sich noch Demokratie...

    Irgendwann kommen noch Steuereinheiten dazu und jedes Gerät im Haus kann dann darüber angesprochen werden. Dadurch wird nach 22 Uhr der Strom abgestellt bis auf die Fernseher in jedem Raum in denen dann durchgehend die neuesten Nachrichten laufen. Diese lassen sich händisch dann auch nicht abstellen, sondern nur etwas leiser machen...

  13. Re: Einbruch

    Autor: plutoniumsulfat 04.11.15 - 16:32

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > heute wird schon oft tagsüber eingebrochen
    > Ja, weil die Leute eher nachts zuhause sind, aber tagsüber bei der Arbeit.
    >
    > > oder sogar, wenn jemand Zuhause ist.
    > Ich glaube kaum, dass ein Einbrecher bewusst dieses höhere Risiko eingeht.

    Das tun sie. Ist abends auch relativ risikolos, du musst nur leise sein.

  14. Re: Ein bisschen Paranoid...

    Autor: tingelchen 04.11.15 - 17:21

    > Wenn sie einmal pro Jahr erhoben werden, soll das EVU mir den Ablesetermin
    > bekanntgeben, und ich stecke dann morgens das RJ45 Kabel in den
    > Netzwerkanschluss...
    > Abends nach der Rückkehr nach Hause wird das Kabel wieder getrennt...
    >
    Sie werden einmal im Jahr abgelesen. Der Zähler jedoch zeichnet die ganze Zeit mit auf. D.h. die Daten sind da. Werden aber nur einmal im Jahr abgerufen.

    > Ich denke nicht, daß die EVUs eine Infrastruktur ähnlich Powerlan aufbauen
    > werden, die die Ablesung über die Erdkabel vom nächsten Trafo-Häuschen aus
    > ermöglicht...
    >
    Es gibt nicht nur Ethernet und wenn der Zähler die Daten über die Stromkabel verschickt, dann steckst du da nichts aus. Selbst wenn du es wolltest. Bei GPRS hilft dann auch nur der Aluhut.


    Ach so. Der Sinn ist ja, das man den Kunden nicht mehr Anschreiben muss, wann der Zähler nun abgerufen wird. Sondern, das man den Zähler zu jederzeit einfach abrufen kann.

  15. Re: Vollkommen realistisches Angriffszenario

    Autor: tingelchen 04.11.15 - 17:28

    Insbesondere bei heutiger Elektronik die die Stromaufnahme nach Beanspruchung variieren ist das besonders leicht. Darunter alle PC's, TV's, Mobile Geräte am Ladekabel, Telefone. Herrgott... selbst bei heutige Kaffeemaschinen ist das der Fall.

    Natürlich wird dazu für die verschiedenen Gerätegruppen auch eine entsprechende Signatur benötigt. Ansonsten kann man Anhand der Gesamtzahl nicht viel aussagen. Außer das nun jemand zu hause ist. Da offensichtlich der Energieverbrauch signifikant gestiegen ist (Licht, TV, PC, etc.).

  16. Re: Ein bisschen Paranoid...

    Autor: robinx999 04.11.15 - 17:41

    Ist doch super wenn man erkennen kann ob jemand Tagsüber zu Hause ist wenn der Stromverbrauch dann gering ist. Anhand von genügend Messdaten kann man dann sogar erkennen ob jemand Regelmäßig zu bestimmten Uhrzeiten einen Geringen Stromverbrauch hat und somit vermutlich nicht zu Hause ist.

  17. Re: Vollkommen realistisches Angriffszenario

    Autor: M.P. 04.11.15 - 17:45

    Ich bin da sehr zuversichtlich, daß das Smart-Meter-Protokoll nicht nur sicherheitstechnisch völlig verhunzt ist, sondern auch Abtastraten, die z. B. für die Erkennung vom geschauten Fernsehprogramm ausreichend wären nicht erreichen kann ;-)

    Daß da Begehrlichkeiten bestehen, mag sein, aber für die Kreise interessante Leute wird man ganz anders belauschen.

  18. Re: Ein bisschen Paranoid...

    Autor: tingelchen 04.11.15 - 17:50

    > Es ist natürlich ein erster Fuß in der Tür für weiteres.
    >
    Richtig. Und das ist an sich schlimm genug. Ist ja nicht so das vorhandene Daten auch Begehrlichkeiten wecken. Wenn die Zähler einmal verbaut sind, dann wollen auch alle mehr Daten auslesen und diese auch verkaufen. Da man mit Daten viel Geld verdienen kann.

    Auch wenn das alles jetzt vielleicht noch nicht so ist. Der Punkt ist, sind die Zähler erst einmal drinnen, dann wird obiges kommen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

    Mal ganz davon abgesehen das die Zähler die Daten heute schon sammeln. Der nächste Punkt ist dann, in wie weit die Elektronik geschützt ist. Sobald eine Netzwerkkommunikation möglich ist, wird auch ein Angriff möglich. Das sind nun einmal die 2 Seiten der gleichen Medaille.

    Ist der Zugriff auf die Daten über eine Authentifizierung gesichert?
    Ist der Datenaustausch verschlüsselt?
    Da Zugriff auf den Zählerstand zwangsweise möglich ist, in wie weit ist dieser Fälschungssicher?

  19. Re: Ein bisschen Paranoid...

    Autor: Anonymer Nutzer 04.11.15 - 21:33

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Evtl. ist es Paranoid aber ein bisschen Angst hat man schon das durch
    > solche Systeme erkannt wird wann man zu hause ist und wann nicht, was dann
    > Prinzipiell für Einbrecher interessant wäre. Und wer sagt mir das es da
    > nicht einen Korrupten Mitarbeiter bei den E-Werken gibt wie es ja auch mal
    > den Fall gab wo die Tipps für den Einbruch direkt vom Finanzamt kamen
    > www.n-tv.de
    >
    > Wenn die Daten alle 15 Minuten erhoben werden ist es eine Gefahr auch wenn
    > hier im Artikel nur von einmal pro Jahr die Rede ist (abhängig vom
    > Verbrauch), aber bei 15 Minuten Intervallen sehe ich eine Gefahr.

    Dann produzier halt deinen eigenen Strom und pfeif auf die Stromlieferanten und deren Zähler :)

  20. Re: Ein bisschen Paranoid...

    Autor: derdiedas 05.11.15 - 08:37

    Ein Smartmeter kann sehen was Du in TV Glotzt - wurde schon nachgewiesen.

    Aber darauf kommt es nicht an, sondern das ich so viel mehr für den Smartmeter zahlen muss das es all meine Energieeinsparungen finanziell zunichte macht.

    Ein Smartmeter kann für einen "normalen" Haushalt limes gegen Null einsparen, kostet selbst aber Strom und ein recht hohen Beitrag (Für eine Hardware dessen Wert nichtmal die 30 Euro übersteigt).

    Gruß ddd

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  3. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)
  4. Deloitte, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

  1. Berlin: Thyssen-Krupp will an Teslas Gigafactory mitbauen
    Berlin
    Thyssen-Krupp will an Teslas Gigafactory mitbauen

    Thyssen-Krupp könnte einen neuen Großkunden bekommen, wenn das Unternehmen den Zuschlag für die Gigafactory 4 erhält, Teslas geplante Fabrik in Brandenburg.

  2. Google Maps: 16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert
    Google Maps
    16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert

    Die Lebensräume von 98 Prozent der Weltbevölkerung sind nach Angaben des Unternehmens mittlerweile in Google Earth als Satellitenfotos dokumentiert. In Google Street View sind 16 Millionen km Wegstrecke aufgenommen worden.

  3. Elektroautos: Bundeswirtschaftsminister bietet Hilfe bei Tesla-Fabrik an
    Elektroautos
    Bundeswirtschaftsminister bietet Hilfe bei Tesla-Fabrik an

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will Brandenburg bei der Ansiedlung der Tesla-Fabrik in Grünheide helfen. Sollte das Werk nicht errichtet werden, sei das ein Schaden für ganz Deutschland, sagt er.


  1. 07:56

  2. 07:40

  3. 07:22

  4. 12:25

  5. 12:10

  6. 11:43

  7. 11:15

  8. 10:45