1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EOS Schweiz: Daten von Zehntausenden…

was tun als betroffener?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was tun als betroffener?

    Autor: DonPanda 27.12.17 - 13:28

    ich + anhang wurden bestimmt schon hunderte male von eos angeschrieben. mit sicherheit haben die auch akten von uns gehabt, nun wäre die frage, wie man da reagiert?

    mal davon ab: eos wird in der schweiz als absolut unseriöses unternehmen gehandelt. ja, inkassos sind nicht gerne gesehen, aber wir haben uns intensiver mit eos beschäftigt. viele der briefe die kunden erhalten sind nicht gerechtfertigt und teilweise von firmen abhängig, mit denen die empfänger nie was zutun gehabt haben, so wie salt z.b.
    man vermutet schon lange, dass sie eher unsensibel mit daten umgehen.

  2. Re: was tun als betroffener?

    Autor: mnehm1 27.12.17 - 17:43

    Als seriös würde ich sie auch nicht gerade bezeichnen wollen.
    Meine Frau ist dort "Kundin". Bei mir haben sie immer angerufen bis spät in den Abend hinein, bis sie irgendwann auf der Spamliste landeten.
    Vor allem frage ich mich wie sie an meine Telefonnummer gekommen sind.
    Die Nummer ist nur bei einigen wenigen Diensten wie zb Paypal, Google etc für die 2 Wege Authentifikation hinterlegt, nirgends im Telefonbuch eingetragen.
    Dazu kam, sie riefen bei mir an und fragten nach meiner Frau unter ihrem Mädchennamen.

  3. Re: was tun als betroffener?

    Autor: der_wahre_hannes 27.12.17 - 18:06

    mnehm1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als seriös würde ich sie auch nicht gerade bezeichnen wollen.
    > Meine Frau ist dort "Kundin". Bei mir haben sie immer angerufen bis spät in
    > den Abend hinein, bis sie irgendwann auf der Spamliste landeten.

    Höflich, aber bestimmt drauf hinweisen, dass sie dich nicht mehr anrufen sollen. Bei fortgesetzten Anrufen ab zum Anwalt.

  4. Re: was tun als betroffener?

    Autor: Schrödinger's Katze 28.12.17 - 00:57

    mnehm1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als seriös würde ich sie auch nicht gerade bezeichnen wollen.
    > Meine Frau ist dort "Kundin".

    Was spricht dagegen die Schulden zu bezahlen, wenn die Forderung gerechtfertigt ist?

    Ist sie es nicht, darauf hinweisen, wenn dann noch was kommt: Anwalt und negative Feststellungsklage und gut ist.

  5. Re: was tun als betroffener?

    Autor: HowlingMadMurdock 28.12.17 - 09:14

    Schrödinger's Katze schrieb:
    > Ist sie es nicht, darauf hinweisen, wenn dann noch was kommt: Anwalt und
    > negative Feststellungsklage und gut ist.

    Und auf den Kosten dafür sitzen bleiben.

    Zur Vermeidung unnötig belastender Klagen ist Zurückhaltung geboten (vgl Zöller/Greger ZPO § 256 Rn. 7 m.w.N.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.17 09:33 durch HowlingMadMurdock.

  6. Re: was tun als betroffener?

    Autor: Schrödinger's Katze 30.12.17 - 00:32

    HowlingMadMurdock schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Zur Vermeidung unnötig belastender Klagen ist Zurückhaltung geboten (vgl
    > Zöller/Greger ZPO § 256 Rn. 7 m.w.N.)

    Nur dass das keine unnötig belastende Klage wäre.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  3. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  4. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€
  2. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  3. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  2. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.

  3. Campusnetze: Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz
    Campusnetze
    Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Trotz sehr günstiger Preise und großen Drucks durch die Industrie auf schnelle Zuteilung ist das Interesse an Campusnetzen gering. Bisher haben BASF und Mugler eine Lizenz im Bereich 3,7 bis 3,8 GHz für Campus-5G.


  1. 15:17

  2. 14:06

  3. 13:33

  4. 12:13

  5. 17:28

  6. 15:19

  7. 15:03

  8. 14:26