Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ePrivacy-Verordnung: EU startet neuen…

Krankhafter Drang zur Menschenrechtsverletzung?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Krankhafter Drang zur Menschenrechtsverletzung?

    Autor: daydreamer42 08.08.17 - 14:27

    Diese Spitzel-Politiker gehören entweder ins Gefängnis oder in psychiatrische Behandlung!

  2. Re: Krankhafter Drang zur Menschenrechtsverletzung?

    Autor: David64Bit 08.08.17 - 14:40

    Beides!

  3. Re: Krankhafter Drang zur Menschenrechtsverletzung?

    Autor: DY 08.08.17 - 14:44

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beides!

    zuerst einmal gehören sie nicht gewählt. Und dann sehen wir weiter.

  4. Re: Krankhafter Drang zur Menschenrechtsverletzung?

    Autor: smirg0l 08.08.17 - 14:48

    Die werden nicht aufgeben und es immer und immer wieder versuchen. Irgendwann werden die Gerichte das nicht mehr stoppen...

    Der Witz ist ja, dass vieles bereits heute geschieht und auch in der Vergangenheit geschah, teilweise illegal, teilweise rückwirkend legalisiert - wohl aber vermutlich immer noch EU-Rechte verletzend. Das muss man aber erst mal nachweisen; wenn das tatsächlich möglich ist, dann verschwinden einfach Akten in Schreddern und kollektive Amnesie setzt ein. Selbst wenn man quasi schwarz auf weiß die Beweise hat - Snowden - dann kommen so Dinge wie "das ist aber nicht das Original!!1 das könnte gefälscht sein" - wohl wissend, dass es echt ist, da man ja selber mit drin steckte und steckt.

    Das GCHQ, die NSA, in Kooperation mit BND und Co. sollte man auch in keinem Fall vergessen. Die greifen da doch bereits, nach wie vor, im großen Stil Daten ab. Ganz besonders dieses U-Boot von UK - da redet kaum einer drüber...
    Was bringen da irgendwelche Regelungen, wenn die hintenrum ohnehin komplett ausgehebelt werden und man die Infos dann über andere, unkontrollierte, Kanäle abgreift? Die Daten sind dann ja da...

    Man soll auch nicht glauben, dass irgendetwas nachher kontrolliert werden würde - das kann man nicht oft genug betonen. Selbst wenn es formal Einschränkungen in der Überwachung geben würde, sie würden in jedem Fall unterwandert werden und das vermutlich ziemlich folgenlos. Oft genug erlebt, ich kann mich nicht an einen Kopf erinnern, der in Folge gerollt ist. Ganz im Gegenteil, die meisten wurden gar befördert, siehe BND. Was sagt uns das?

    Keine rosigen Aussichten auf mittlere bis lange Sicht! Wir sind im Arsch, aber bis das endlich auch der letzte kapiert hat, ist es bereits zwanzig nach zwölf.

  5. Re: Krankhafter Drang zur Menschenrechtsverletzung?

    Autor: AngryFrog 08.08.17 - 15:05

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > David64Bit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beides!
    >
    > zuerst einmal gehören sie nicht gewählt. Und dann sehen wir weiter.

    Die EU Vetreter werden ja auch nicht gewählt.
    Ich vermute mal die Clique in Brüssel hat mächtig Angst vor einem Stimmungswandel und versucht deshalb systemfeindliche Auswüchse zu unterdrücken. Da kann man auch mal beide Augen zudrücken wenn's um Grundrechte geht.

  6. Re: Krankhafter Drang zur Menschenrechtsverletzung?

    Autor: ibsi 08.08.17 - 15:46

    AngryFrog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DY schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > David64Bit schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Beides!
    > >
    > > zuerst einmal gehören sie nicht gewählt. Und dann sehen wir weiter.
    >
    > [...] Da kann man auch mal beide Augen zudrücken wenn's um
    > Grundrechte geht.
    Nein!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. greybee GmbH, Frankfurt am Main
  2. Gemeinde St. Leon-Rot, St. Leon-Rot
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 8,99€
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1
    Mobiles Betriebssystem
    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

    Apple hat nur kurz nach der Vorstellung von iOS 11 ein Update hinterhergeschoben. Was iOS 11.0.1 macht, verriet Apple bisher nicht. Es handle sich um ein Wartungsupdate, heißt es beim Hersteller. Einige Nutzer berichten seit iOS 11 von kurzen Akkulaufzeiten und Tonproblemen beim Telefonieren.

  2. Banking-App: Outbank im Insolvenzverfahren
    Banking-App
    Outbank im Insolvenzverfahren

    Der Betreiber der großen Banking-App kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Wird kein Käufer gefunden, muss Outbank eingestellt werden.

  3. Glasfaser: Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck
    Glasfaser
    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

    Durch ihren radikalen Vectoring-Kurs verliert die Telekom in München, Hamburg und Köln immer mehr Kunden an die Glasfaserbetreiber der Stadtwerke. Daher musste auch Deutschlandchef van Damme gehen.


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02