Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Equation Group: Die Waffen der NSA…

Wieviel Speicher hat der "Chip"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieviel Speicher hat der "Chip"?

    Autor: Wulfman 24.02.15 - 15:17

    Hi

    mich macht die aussage stutzig das der PC durchsucht wird und interessante Dateien in dem Chip auf der Festplatte gesichert werden ... wie groß soll der Chip sein? Interessante Dateien ist auch relativ... Wenn der PC kein Netzzugang hat, wie weiß die Software was Interessant ist - das Teil muß ja schon eine gewisse größe haben und interessante Suchmuster enthalten - da nix nachgeladen wird.

    Wenn ich jetzt 100Mbyte an Interessanten Dateien habe - weil die Detail-Pläne für das AKW liegen nunmal nur in großen PDFs auf der Platte - dazu das TIF mit Einzeichnung der interessanten Stellen ... da sind die 100Mbyte aber ratzfatz belegt ... gut ... kein Platz mehr für meine Lieferanten ....... ?! Die sind wenigstens Sicher ;)

    Irgendwie find ich das ganze etwas komisch. Nicht Grundsätzlich - aber diese Speicherfähigkeit halt ...

  2. Re: Wieviel Speicher hat der "Chip"?

    Autor: RipClaw 24.02.15 - 15:23

    Wulfman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Irgendwie find ich das ganze etwas komisch. Nicht Grundsätzlich - aber
    > diese Speicherfähigkeit halt ...

    Das braucht nicht im Chip gespeichert zu werden. Es wird ein versteckter Bereich auf der Platte eingerichtet auf dem dann die Daten gespeichert werden.

  3. Re: Wieviel Speicher hat der "Chip"?

    Autor: kabbalah 24.02.15 - 15:24

    Es sollte reichen Kryptographieschlüssel dort zu speichern. Damit sind dann alle Informationen verfügbar.

  4. Re: Wieviel Speicher hat der "Chip"?

    Autor: Wulfman 24.02.15 - 15:41

    ok das macht sinn ... gut das ich bei meinen großen Datengräbern den Verbrauch bis ins letzte Byte genau kenne ;) ... bei meinen Backup-Datenträgern leider nicht ... mhhh

    Aber wäre das dann nicht eine Möglichkeit zur Erkennung?
    * Ich weiß exakt wieviel Bytes auf die HDD passen - unformatiert (der FW ist es ja sicher egal wo der Versteckte Bereich hinkommt).
    * Ich weiß wie ich formatiere und was nach der Formatierung exakt an Bytes über bleibt.
    * Ich weiß was ich an Dateien drauf habe ... die Clustergröße (oder Sektor? Verwechsel das gerne - das was ich beim Formatieren auswählen darf) berücksichtigt .. somit genau wieviel Bytes die Datei verbraucht.
    = ich weiß somit exakt wieviel Bytes (formatiert) frei sein sollten. Fehlen da 10.000bytes - stimmt was nicht.

    Das ganze bringt natürlich nichts wenn die Platte schon infiziert ankommt. Wobei ... doch eigentlich doch auch. Anhand der genauen Bezeichnung könnte ich die exakten Bytes aus einer Datenbank fischen ...

    => ich hab hier bestimmt was übersehen ;)

  5. Re: Wieviel Speicher hat der "Chip"?

    Autor: Wulfman 24.02.15 - 15:44

    was meinst du mit Schlüssel ...

    meine 100Mbyte geheime Terrorpläne liegen irgendwo rum - auf der Platte im Chip wird jetzt ein Schlüssel gespeichert ... wie weiß man mit dem Schlüssel dann was in den 100Mbyte drin war - die Datei hab ich vorher noch rechtzeitig löschen können - und zwar richtig (lag z.b. auf anderen, sauberen, Datenträger - der der gerade im Schredder war ...)

  6. Re: Wieviel Speicher hat der "Chip"?

    Autor: GGurke 24.02.15 - 15:44

    Bei einer SSD kennt man nichtmal das Over Provisioning

    https://www.google.de/search?q=Over+Provisioning+ssd

    SSDs können heute schon im Laufe der Alterung kleiner werden, weil immer mehr Blöcke ausgemustert werden. Die können schon ab Werk verschieden sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.15 15:46 durch GGurke.

  7. Re: Wieviel Speicher hat der "Chip"?

    Autor: Wulfman 24.02.15 - 15:46

    unbewusst wohl genau deswegen von HDD gesprochen und nicht SSD ;) ... ne zufällig nur HDD ... an SSD hab ich jetzt nicht gedacht. Also Terrorpläne nur auf PCs mit HDD - keine SSDs ;)

  8. Re: Wieviel Speicher hat der "Chip"?

    Autor: kabbalah 24.02.15 - 15:56

    Um an den Inhalt des Firmwarespeichers zu kommen brauch man entweder eine Internetverbindung (über die sich deine "Terrorpläne" dann sowieso exfiltrieren lassen) oder physischen Zugriff.
    Bei letzterem kann man nun den gesamten Inhalte der Festplatte unverschlüsselt auslesen, auch wenn der Rechner ausgeschaltet war.

    Dateien die interessant sind kann man nebenbei ja in den versteckten Festplattenbereich kopieren bevor sie "rechtzeitig gelöscht" werden.

  9. Re: Wieviel Speicher hat der "Chip"?

    Autor: hubbabubbahubhub 24.02.15 - 18:23

    Ist doch egal, "Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein Mensch".. ;)

  10. Re: Wieviel Speicher hat der "Chip"?

    Autor: Quantium40 24.02.15 - 22:27

    Overprovisioning gibt es auch bei Festplatten schon seit ewigen Zeiten.
    In den entsprechenden Bereich werden wie bei SSDs Sektoren verlagert, mit denen es Probleme gab bzw. gibt.
    Wieviele Sektoren dafür reserviert sind und ob es ggf. noch weitere nicht offiziell erreichbare Speicherbereiche auf einer Festplatte gibt, ist i.d.R. ein Geschäftsgeheimnis des Herstellers.

  11. Re: Wieviel Speicher hat der "Chip"?

    Autor: Sarkastius 25.02.15 - 09:33

    kabbalah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um an den Inhalt des Firmwarespeichers zu kommen brauch man entweder eine
    > Internetverbindung (über die sich deine "Terrorpläne" dann sowieso
    > exfiltrieren lassen) oder physischen Zugriff.
    > Bei letzterem kann man nun den gesamten Inhalte der Festplatte
    > unverschlüsselt auslesen, auch wenn der Rechner ausgeschaltet war.
    >
    > Dateien die interessant sind kann man nebenbei ja in den versteckten
    > Festplattenbereich kopieren bevor sie "rechtzeitig gelöscht" werden.
    Glaubst du wirklich das es mit dem Zugriff ein großes Problem ist? Als Beispiel: Hast du ein Laptop, dann hast du eine Wlankarte. Ich bin fast davon überzeugt das heutige Wlankarten autonome versteckte Netzwerke aufbauen bis Sie einen ISP Zugang finden. Die Hersteller könnte man zwingen da mitzumachen, oder ein Trojaner schleust Treiber/Firmware Updates ein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSI AG Produkte und Systeme der Informationstechnologie, Berlin, Wil (Schweiz)
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. Dataport, Altenholz/Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Electric Flight Demonstrator: DLR stellt Konzept für Elektroflugzeug vor
    Electric Flight Demonstrator
    DLR stellt Konzept für Elektroflugzeug vor

    Das DLR hat zusammen mit Siemens und weiteren Unternehmen eine Machbarkeitsstudie für ein Flugzeug mit Elektroantrieb erstellt. Es soll das erste größere Flugzeug sein, das mit einem solchen Antrieb ausgestattet wird.

  2. 10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.

  3. Comet Lake: Intel bringt sechs Kerne für Ultrabooks
    Comet Lake
    Intel bringt sechs Kerne für Ultrabooks

    Ifa 2019 Mit den Comet Lake U gibt es erstmals sechs Kerne für Ultrabooks, obendrein kombiniert Intel die 15-Watt-Chips mit schnellem LPDDR4-Speicher. Das Namensmodell ist jedoch so krude, dass Intel es selbst erläutern muss.


  1. 15:19

  2. 15:00

  3. 15:00

  4. 14:36

  5. 14:11

  6. 13:44

  7. 13:13

  8. 12:40