Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erdbeben in Japan: IT-Sicherheit von…

AKWs am Internet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AKWs am Internet?

    Autor: DooMRunneR 18.03.11 - 13:55

    Also wenn sicherheitsrelevante Systeme von AKWs am Internet hängen, auch wenn Firewalls dazwischen sind, dann ist denen ja wirklich nicht mehr zu helfen....

  2. Re: AKWs am Internet?

    Autor: Rainer Tsuphal 18.03.11 - 14:14

    DooMRunneR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn sicherheitsrelevante Systeme von AKWs am Internet hängen, auch
    > wenn Firewalls dazwischen sind, dann ist denen ja wirklich nicht mehr zu
    > helfen....

    Dann sind wir hier ja sicher, es wird kein Ohu-Wabohu geben, denn das Internet ist noch nicht bis dorthin vorgedrungen.

  3. Re: AKWs am Internet?

    Autor: DooMRunneR 18.03.11 - 14:17

    Rainer Tsuphal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sind wir hier ja sicher, es wird kein Ohu-Wabohu geben, denn das
    > Internet ist noch nicht bis dorthin vorgedrungen.


    Was meinst du mit "dorthin"?

  4. Re: AKWs am Internet?

    Autor: janpi3 18.03.11 - 14:22

    Der letzte Wurm für AKW im Iran wurde über USB Stick verbreitet.

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.

  5. Re: AKWs am Internet?

    Autor: Hotohori 18.03.11 - 16:01

    Allerdings, war auch mein erster Gedanke... wozu muss ein AKW bzw. deren IT Systeme am Internet hängen? Ich glaube nirgends ist IT Sicherheit so wichtig wie bei einem AKW... Darum sollten diese Systeme absolut abgeschottet sein.

  6. Re: AKWs am Internet?

    Autor: Hotohori 18.03.11 - 16:03

    Und genau da muss ich mich fragen: wieso sollte ein AKW IT System Schnittstellen wie USB haben? Solche Systeme sollten 100% abgeschottet sein, da sollte kein Mitarbeiter einfach ein USB Stick anschließen können.

  7. Re: AKWs am Internet?

    Autor: d-tail 18.03.11 - 16:55

    Können ja dort ganz normale Steuerungs/Überwachungs-PCs rumstehen und ein paar normale Workstations stehen dort ziemlich sicher (?) auch rum.

    Die Technik für Kühlung, Reaktion etc. wird hoffentlich nicht am Internet hängen.

  8. Re: AKWs am Internet?

    Autor: zuvielinternet 18.03.11 - 16:56

    DooMRunneR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn sicherheitsrelevante Systeme von AKWs am Internet hängen, auch
    > wenn Firewalls dazwischen sind, dann ist denen ja wirklich nicht mehr zu
    > helfen....

    Die Mitarbeiter wolllen doch auch im Web surfen. Und sie müssen mit der Zentrale kommunizieren. Vielleicht auch mit der Regierung und Aufsichtsbehörden. Selbst reines Telefon ist vielfach schon nicht mehr ohne Internet möglich.

    Und schließlich: Im Falle eines Unfalls gibt es sicher Szenarien, bei denen man das System aus der Ferne zu steuern versuchen könnte, ohne der Strahlung ausgesetzt sein zu müssen. Nicht alles ist mit Kühlung wie derzeit in Japan zu bekämpfen.

    Es stellt sich also gar nicht die Frage, warum es am Internet hängt. Das ist eine Grundvoraussetzung. Damit muss es aber auch aller-allerhöchsten Sicherheitsanforderungen genügen.

    Dem genügen AKWs allerdings aus versicherungtechnischer Sicht nicht. Mal sehe, was bei Betrachung der IT-Security herauskommt - sofern niemand die Anforderungen verwässert.

  9. Re: AKWs am Internet?

    Autor: Hotohori 18.03.11 - 17:15

    Steuerungs/Überwachungs-PCs sollten erst recht nicht am Internet hängen. Für Überwachung gibt es ein einfacher Trick: Mit einem externen PC, der am Internet hängt, lediglich per Video Capturing das Bild des Überwachungs-PC abgreifen. So gibt es keine Verbindung zum internen IT-System des AKWs und kann trotzdem die Werte ablesen.

  10. Re: AKWs am Internet?

    Autor: Hotohori 18.03.11 - 17:17

    Ähm, und wozu muss dieses IT-System für die Mitarbeiter am IT-System vom Reaktor selbst hängen? Eben, gar nicht. Die zwei Systeme kann man problemlos zu 100% voneinander trennen.

    Bequemlichkeit darf bei einem AKW jedenfalls kein Grund sein diese Systeme zu vernetzen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.11 17:18 durch Hotohori.

  11. Re: AKWs am Internet?

    Autor: antares 18.03.11 - 20:38

    zuvielinternet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DooMRunneR schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also wenn sicherheitsrelevante Systeme von AKWs am Internet hängen, auch
    > > wenn Firewalls dazwischen sind, dann ist denen ja wirklich nicht mehr zu
    > > helfen....
    >
    > Die Mitarbeiter wolllen doch auch im Web surfen. Und sie müssen mit der
    > Zentrale kommunizieren. Vielleicht auch mit der Regierung und
    > Aufsichtsbehörden. Selbst reines Telefon ist vielfach schon nicht mehr ohne
    > Internet möglich.
    >
    > Und schließlich: Im Falle eines Unfalls gibt es sicher Szenarien, bei denen
    > man das System aus der Ferne zu steuern versuchen könnte, ohne der
    > Strahlung ausgesetzt sein zu müssen. Nicht alles ist mit Kühlung wie
    > derzeit in Japan zu bekämpfen.
    >
    > Es stellt sich also gar nicht die Frage, warum es am Internet hängt. Das
    > ist eine Grundvoraussetzung. Damit muss es aber auch aller-allerhöchsten
    > Sicherheitsanforderungen genügen.
    >
    > Dem genügen AKWs allerdings aus versicherungtechnischer Sicht nicht. Mal
    > sehe, was bei Betrachung der IT-Security herauskommt - sofern niemand die
    > Anforderungen verwässert.

    Für genau solche Fälle gibt es in Deutschland abgeschottete, mit dem internet nicht verbundene Netzwerke. So wie zb das intranet der bundeswehr, welches lediglich einen Proxyserver ins internet hat.

    Ein Internetzugang für technische Anlagen in AKWs macht also keinen sinn.

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  12. Re: AKWs am Internet?

    Autor: Abseus 19.03.11 - 10:34

    wie wäre es mit notabschaltung aus der ferne wnn es dem stammpersonal nicht mehr "so gut geht"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  3. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  4. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19