Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erdbeben in Japan: IT-Sicherheit von…

Klar sind die komplett offen von außen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: Dr. Kopie von und zu Einfügen 18.03.11 - 13:39

    Login geht bestimmt mit SSH, Passwort 1234.
    slogin -l root ctrl.kraftwerk053.eon.de
    init 0

    Im Ernst, diese Super-GAP (größte anzunehmende Panik) ist langsam einfach lächerlich. Bei diesem Medienrummel hier meint man ja schon fast, dass es keine tausenden Tote und komplett ausgelöschte Orte durch ein Jahrhundertbeben gegeben hätte! Nein, der typische grüne Technikphobiker (gegen Kernenergie, PID, Gentechnik, Streetview, Stuttgart 21, Schulmedizin, Hochhäuser, Handymasten, usw.) aus Deutschland, der natürlich in der "Expertenrunde" im TV auch mal gerne mSv und µSv/h verwechselt, will den Japanern jetzt auch noch erzählen, was deren eigentliche Probleme jetzt sind. Ist schon irgendwie zynisch.

    Notfalls wird man halt vielleicht 30km Radius dauerhaft absperren müssen, so wie in der Ukraine. Da ein Siedewasserreaktor keinen Graphitmoderator hat, wird vermutlich auch nie so viel kontaminiert werden wie bei dem damaligen fast unlöschbaren "Höllenfeuer".

  2. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: Nordlicht 18.03.11 - 13:52

    Stimme Dir mit Super-GAP voll zu.

    Sachverstand ist im Fernsehen und am Stammtisch fehl am Platz.

    Technik and Marktwirtschaft haben sich als viel zu gefährlich erwiesen.

    Könnte vielleicht jemand den "Morgenthau-Plan" wieder ausgraben?

    Klingt viel umweltfreundlicher und wir werden bestimmt alle gluecklicher sein ...

  3. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: azeu 18.03.11 - 14:31

    also wer JETZT immer noch AKWs für ungefährlich hält, der hat den Schuss einfach nicht gehört. Was muss denn noch alles passieren, damit man anfängt am Sinn der Kernkraft zu zweifeln?

    Wenn die Japaner Pech haben geht das Ding hoch, der Wind dreht seine Richtung und Tokio ist für die nächsten Jahrzehnte unbewohnbar. Da finde ich die "Panik" im Moment angebracht zumindest was Japan angeht. Dass wir hier deswegen in Deutschland nicht anfangen, kopflos durch die Gegend zu rennen sollte auch klar sein.

    Ich finde es nur schwach, angemessene und auch harsche Kritik gleich als Panik abzutun und einfach weiterzumachen, bis dann bei uns auch ein Störfall eintritt. Und dass unsere lerngestörten Politiker nicht gewusst haben, dass eine radioaktive Wolke aus einem AKW austreten kann, ist einfach nur armselig.

    ... OVER ...

  4. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: roadkill 18.03.11 - 14:31

    Der Tsunami ist gegangen, was bleibt ist ein drohender Super-Gau. Und das nicht in der dünn besiedelten Ukraine, sondern in einem der dich besiedeltsten Länder der Welt.

    Ich glaube du bist nicht im Bilde was auch uns droht, wenn es in Japan zum schlimmsten kommt. Der Tsunami hat zwar viele Menschenleben gekostet und Städte verwüstet, aber das ist nichts womit die Japaner nicht schon mal zurecht gekommen sind.
    Ein Super-Gau könnte auf lange Sicht sehr viel extremere Folgen haben, Lang- und Mittelfristig könnte es zu extremen Ansteigen der Krebsraten in betroffenen Regionen kommen, es könnte ein riesiges Areal verseucht werden und für Jahrzehnte unbewohnbar bleiben, es könnte in Japan zu zu einer langen und tiefen Rezession führen die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben kann.
    Die Folgen können unüberschaubar werden, wenn es nicht gelingt den Super-Gau zu verhindern
    Oder warum glaubst du raten alle Regierungen ihren Bürgern Japan zu verlassen? Weil ein winziger abgesperrter Teil Japans leicht Radioaktiv verstrahlt ist und die Lange unter Kontrolle ist?

    Tue nicht so als ob alles schon vorbei wäre und du die Lage überblicken könntest. Ich bin jedenfalls sehr froh, das sich Menschen in Deutschland mit den Folgen eines Gaus beschäftigen, auch wenn nicht jeder ein Experte sein kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.11 14:34 durch roadkill.

  5. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: DiDiDo 18.03.11 - 14:50

    Respekt diese sicherheit in deinen Beitrag besonders die es könnte ja usw... (5 mal "könnte" hast du benutzt)

    Ich weiß bissel Hartes beispiel aber nach meinen wissen haben die Japaner schon 2 Atombomben überstanden die doch Gefährlicher sind da sie dafür entwickelt wurden das zu machen (und das besonders "wirkungsvoll")was hier versucht wird zuverhindern.

    Also es ist schlimm was dort abgeht.
    Und ja es ist auch ganz sicher totbringend für viele.
    Aber nicht wie Manche sehen wenn das ding hoch geht bricht die Weltwirtschaft/Hightech-Wirtschaft zusammen.

    ---------------------------------------------------------------------
    Fly Save o/

  6. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: soso 18.03.11 - 14:56

    DiDiDo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß bissel Hartes beispiel aber nach meinen wissen haben die Japaner
    > schon 2 Atombomben überstanden die doch Gefährlicher sind da sie dafür
    > entwickelt wurden das zu machen (und das besonders "wirkungsvoll")was hier
    > versucht wird zuverhindern.

    ähh nein!

  7. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: Hotohori 18.03.11 - 16:07

    Naja, Tokio für die nächsten Jahrzehnte unbewohnbar... wenn es dumm kommt könnten es auch Jahrtausende sein, je nach dem welche radioaktiven Stoffe dabei sind.

    Aber das ist ja noch das kleinste Problem, das Größte ist: es leben 35 Millionen in und um Tokio, solche Massen kann man nicht evakuieren, was das heißt, wenn Tokio es voll abkriegt, muss ich wohl nicht erwähnen... das will man sich nicht mal vorstellen...

  8. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: Hotohori 18.03.11 - 16:16

    soso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DiDiDo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich weiß bissel Hartes beispiel aber nach meinen wissen haben die
    > Japaner
    > > schon 2 Atombomben überstanden die doch Gefährlicher sind da sie dafür
    > > entwickelt wurden das zu machen (und das besonders "wirkungsvoll")was
    > hier
    > > versucht wird zuverhindern.
    >
    > ähh nein!

    Eben, im Vergleich zu dem was jetzt passieren könnte, waren die Atombomben lächerliche kleine Knallerbsen. Von was wir aktuell reden, wenn es zum Super-GAU kommt, ist so stark, das geht bei den Meisten weit über deren Vorstellungskraft, was man auch deutlich sieht, wenn manche es tatsächlich mit den 2 Atombomben von damals vergleichen wollen.

    Und nur so als Hinweis: Tschernobyl lief zwar alles sehr schnell ab, aber wenn es jetzt in Japan zum Super-Gau kommt, verblasst selbst Tchernobyl, weil in den japanischen AKWs deutlich mehr radioaktives Material vorhanden ist und die Brennstäbe auch deutlich älter sind, was sie nicht ungefährlicher macht sondern gefährlicher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.11 16:18 durch Hotohori.

  9. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: RCG 18.03.11 - 16:48

    DiDiDo sind dir für den Post nun die Argumente ausgegangen? Wenn ja, dann poste lieber nicht!

    Und nein, solch kleine Atombomben sind tatsächlich nichts im Vergleich zu einem Worst-Case-Szenario in Japan, der US-Ostküste oder Europa - Bei den letzteren Beiden gibt es einige arg kritische AKW´s, welche auch ohne IT-Sicherheitsprobleme schon genügend Probleme mit 8m Flutwellen (Japan teils höher), Erdbeben >7 (Japan >9), ... hätten.

    Also, was ist an solch einem Maßnahmenkatalog verkehrt? Und warum soll man die IT in solch einem Katalog außen vor lassen?! Wie wäre es mit ein par ordentlichen Argumenten und Antworten dazu?

    DiDiDo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Respekt diese sicherheit in deinen Beitrag besonders die es könnte ja
    > usw... (5 mal "könnte" hast du benutzt)
    >
    > Ich weiß bissel Hartes beispiel aber nach meinen wissen haben die Japaner
    > schon 2 Atombomben überstanden die doch Gefährlicher sind da sie dafür
    > entwickelt wurden das zu machen (und das besonders "wirkungsvoll")was hier
    > versucht wird zuverhindern.
    >
    > Also es ist schlimm was dort abgeht.
    > Und ja es ist auch ganz sicher totbringend für viele.
    > Aber nicht wie Manche sehen wenn das ding hoch geht bricht die
    > Weltwirtschaft/Hightech-Wirtschaft zusammen.

  10. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: Hotohori 18.03.11 - 17:04

    Nur mal so:

    Die Bomben auf Hiroshima und Nagasaki Anfang August 1945 haben zwar 92000 Menschen sofort und 130 Menschen bis Jahresende 1945 getötet, aber heute ist die Strahlung in den betroffenen Gebieten längst wieder normal, bis auf die normale Hintergrundstrahlung, die es weltweit gibt, gibt es keine weitere Strahlung mehr. Die Gebiete sind also längst wieder unbedenklich bewohnbar.

    Bei den AKWs sind allerdings radioaktive Stoffe im Einsatz, die nicht nach so "kurzer" Zeit wieder verschwinden. In Tschernobyl wurden radioaktive Stoffe im Umland verteilt, die eine Halbwertszeit von bis zu 10000 Jahren haben, d.h. bis da im Umfeld nur noch die natürliche Hintergrundstrahlung zu messen ist, werden noch etliche 10000 Jahre vergehen. Und die Strahlenbelastung zum Zeitpunkt des Unfalls waren 50x höher als bei den Bomben damals.

    Bei den japanischen AKWs sind Stoffe und Mengen im Einsatz, die im schlimmsten Fall selbst Tschernobyl noch weit in den Schatten stellen. Hoffen wir besser mal, dass es dazu nicht kommt...

  11. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: Hotohori 18.03.11 - 17:07

    Die Flutwelle in Japan war übrigens laut japanischen Wissenschaftlern, die GPS und andere Sensor Daten vor Ort ausgewertet haben, bis zu 23m hoch. oO

  12. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.11 - 19:30

    Dr. Kopie von und zu Einfügen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Ernst, diese Super-GAP (größte anzunehmende Panik) ist langsam einfach
    > lächerlich. Bei diesem Medienrummel hier meint man ja schon fast, dass es
    > keine tausenden Tote und komplett ausgelöschte Orte durch ein
    > Jahrhundertbeben gegeben hätte! Nein, der typische grüne Technikphobiker
    > (gegen Kernenergie, PID, Gentechnik, Streetview, Stuttgart 21,
    > Schulmedizin, Hochhäuser, Handymasten, usw.) aus Deutschland, der natürlich
    > in der "Expertenrunde" im TV auch mal gerne mSv und µSv/h verwechselt, will
    > den Japanern jetzt auch noch erzählen, was deren eigentliche Probleme jetzt
    > sind. Ist schon irgendwie zynisch.

    Ich beneide dich, deine Welt ist so schön einfach. Es gibt einen Archetyp eines Menschen und dann ist die absolute Mehrheit dieser Menschen so. Komisch, ich wähle auch Grün und habe trotzdem eine differenzierte Meinung zum Thema AKWs. Es ist schlichtweg nicht möglich, von heute auf morgen auf AKWs zu verzichten, ausserdem gibt es momentan keine Technologie, die eine vollständige Substitution ermöglichen würde. Dennoch halte ich die Förderung von erneuerbaren Energien für sinnvoll, damit der Anteil dieser steigt.

    Dann wäre es auch interessant von dir zu erfahren, warum ein "Grüner" gegen Streetview, Schulmedizin, Hochhäuser und Handymasten sein sollte? Ist das so, in deiner kleinen, schwarz-weissen Welt?

    Stell dir vor, ich gehe nur zum Schulmediziner, wohne in einem Hochhaus, besitze ein Handy und finde Streetview Klasse. Andererseits finde ich es sinnvoll, wenn man Müll trennt (besser noch: weniger Müll produzieren). Die Grüne Jugend kommuniziert bei uns per eMail, das spart Papier und ist einfach wesentlich effizienter.

    Das heisst nicht, dass man so naiv sein muss zu glauben, dass man alles von heute auf morgen richtig machen kann, wie denn auch? Vielmehr ist es wichtig, dass man kontinuierlich etwas tut. Wenn sich genug Leute daran beteiligen kann man so bereits eine spürbare Wirkung erzielen.

    Aber was rede ich, aus mir spricht der Neid, in deiner Welt ist das Leben so einfach, weil man einen Menschen nur nach einer Farbe fragt und alles über ihn weiß. Ich dagegen muss mir die Mühe machen und die Menschen erst kennenlernen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.11 19:31 durch Freakgs.

  13. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: wolfi86 18.03.11 - 20:48

    Siedewasserreaktoren müssten schon längst alle abgestellt sein, aber wie man gesehen hat muss erst was passieren bevor genügend Politiker zur Vernunft kommen.

    In Fukushima denk TEPCO bereits öffentlich darüber nach nen Sakrophag aus Sand+Beton über Fukushima 1 zu bauen. Das würde garantiert zusätzlich zu den bisheringen Instandsetzungsarbeiten mehrere zig Milliarden Euro kosten und zusätzlich viele Arbeitende einer hohen Strahlungsdosis aussetzen. Die Renovierung des Sakrophags von Tschernobyl wird mehrere Millarden Euro kosten, insofern schätze ich die kosten für den Fukushima 1 auf ein ähnlich hohes Niveau. Logischerweise wird es sogar eher mehr kosten.

    Die Aktion der Hubschrauber die Wasser auf den äußeren Reaktor schütten um ihn zu kühlen war absolut lächerlich und verzweifelt!

    Man könnte auch Mal einsehen, dass Alternative zu nuklearer Stromerzeugung ziemlich günstig sein können (vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Relative_cost_of_electricity_generated_by_different_sources ). Kosten von Fukushima 1, von Tschernobyl, von Toten, Strahlenbelasteten und von umweltfreundlicher Entsorgung und Krafwerksdemontage sind da bestimmt auch eher vernachlässigt worden. Würde mich jedenfalls nicht wundern.

  14. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: Abseus 19.03.11 - 10:14

    80% der deutschen sind ja nun angeblich für eine sofortige abschaltung...ich kann mir bei'm besten willen nicht vorstellen das 80% aller deutschen nun plötzlich experten sind. und gerade die grünen, greenpeace und ähnliche vereine aktivisten und co. haben doch meist nur eine handvoll von wirklichen experten und der rest sind nur ahnungslose "zombies" die die welt gern besser sehen würden.
    es ist eben NICHT so einfach die dinger alle abzuschalten. auch nicht in den nächsten jahren. klar ginge das aber wir müsste halt zukaufen aus dem ausland wo der strom auch nur aus AKW's kommt deren sicherheit wir eben nicht kontrollieren können.
    nichts gegen frankreich oder tschechien (als beispiel) aber ich kann mir nicht vorstellen das in diesen ländern die sicherheitsstandarts höher sind als in D... Frankreich z.b. . ein bekanter von mir der hier bei EADS ist arbeitete eine weile in frankreich bei airbus. dort war es für franzosen in der betriebskantiene durchaus üblich statt sich etwas zu essen zu holen zu zweit eine flasche wein aufzumachen. gute nacht flugzeugsicherheit. wer weiß ob das in AKW's in FR nicht auch üblich ist...gute nacht reaktorsicherheit.
    ja und selbst wenn wir nicht zukaufen würden wo soll der strom herkommen? aus umweltschädlichen solaranlagen? aus windkraftparks? der platz für derartige lösungen ist begrenzt und sie unterliegen starken z.b. witterungsbedingten "erzeugungsschwankungen" was machen wir wenn es regnet. nacht ist oder kein wind geht? wir haben zwei möglichkeit. licht aus in der nacht und industrieanlagen runterfahren um strom zu spaaren oder wir greifen rigoros in die natur ein und bauen unzählige pumpspeicherwerke um strom in anderen energieformen puffern zu können.
    wer hier schreit ja wir können ja auch energie spaaren (energiespaarlampen und co.) der wird sich wundern. sollte es so weit kommen wird der preis für derartige leuchtmittel exorbitant steigen. er ist ja jetzt noch nicht hoch genug. ein glück das ich schon fast alles auf LED umgestellt hab :D . ganz davon abgesehen das privathaushalte so ein geringes einspaarpotential haben das das fast nicht ins gewicht fällt. also doch in der industrie spaaren und arbeitsplätze streichen... der größte kosten/energietreiber im privaten wird wohl immer kühlschrank/kühltruhe bleiben und da wird sich wohl so schnell nix tun. merkwürdig eigentlich da es ja angeblich mit speziellen folien möglich sein soll zu kühlen fast ohne chemie und energieeinsatz. ich meine so etwas mal gelesen zu haben. warum nur interessiert das die grünen nicht? betreiben sie mit AKW's doch nur wahlkampf???

    so long...

  15. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: Abseus 19.03.11 - 10:31

    weist was mir bei deiner quelle... http://en.wikipedia.org/wiki/Relative_cost_of_electricity_generated_by_different_sources... als erstes ins auge gestochen ist? nein? diese kleine wortgruppe:This article has multiple issues...in einem hübschen kleinem Warnkästchen mit Ausrufungszeichen und so ;) .

  16. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: azeu 19.03.11 - 14:44

    dass die Grünen und Greenpeace JETZT damit kommen kann ich nur nachvollziehen, denn ohne GAU im Nacken nimmt man AKW-Gegner gar nicht ernst. Die Leute die seit Jahrzehnten gegen Atomkraft protestieren werden doch nur leise belächelt. Und wenn dann mal ein GAU passiert wie jetzt in Japan, dann muss man das nutzen um mal ernsthaft das Thema an den Mann zu bringen.

    Und Kernenergie ist nur deswegen "sauber", weil man sowohl die schmutzige Förderung von spaltbarem Material als auch die schmutzige Lagerung des Atommülls gerne verschweigt; schmutzig auch im ethischen/politischen/wirtschaftlichen Sinne.

    Ausserdem: Spaltbares Material ist auch nur ein begrenzter Rohstoff. Kernkraft ist dadurch einfach KEINE Zukunftstechnologie. Wir müssen die Forschung und Entwicklung von erneuerbaren Energien vorantreiben ob wir wollen oder nicht.

    ... OVER ...

  17. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: eisensten 20.03.11 - 00:31

    Ich wundere mich wie viele Kernkarft-Experten es ploetzlich gibt, nur wissen sie in der Regel nicht mal wie ein Kernktaftwerk funktioniert.

    "Zeige ihnen einen roten Kometenschweif, jage ihnen eine dumpfe Angst ein, und sie werden aus ihren Häusern laufen und sich die Beine brechen. Aber sage ihnen einen vernünftigen Satz und beweise ihn mit sieben Gründen, und sie werden Dich einfach auslachen." (Bertolt Brecht)

    Mehr ist zu dieser Debatte nicht zu sagen.

  18. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: azeu 20.03.11 - 14:16

    naja, man muss ja auch kein Experte sein, um zu wissen, dass ein AKW gefährlich ist, oder?

    Und, dass man für die Kernspaltung erstmal spaltbares, hoch radioaktives Material abbauen muss - meist in der dritten Welt - dazu muss man auch kein Experte sein.
    Auch dass die Entsorgung von Atommüll noch nicht einmal endgültig gelöst ist, das weiß auch jeder.

    Es gibt also sehr wohl ein Allgemeinwissen in Bezug auf die Kernkraft.

    ... OVER ...

  19. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: irata 20.03.11 - 19:06

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich kann mir bei'm besten willen nicht vorstellen das 80% aller deutschen nun plötzlich experten sind.

    Naja, wenigstens bist du ein Experte ;-)

    Ein anderer Energie-Experte hat übrigens gesagt (nachdem er die deutsche Energiebilanz intensiv überprüft hat), dass es problemlos und ohne Nachteile möglich wäre, die alten AKWs sofort und endgültig abzuschalten.
    Da Deutschland sowieso ein großer Strom-Exporteur wäre, hat man mehr als genug.

    Und auch die komplette Abschaltung aller AKWs wäre kein Problem, wenn diese durch erneuerbare Energien ersetzt werden.
    Das sollte sogar innerhalb den nächsten Jahre möglich sein.
    Und langfristig wäre es sogar billiger.

    Natürlich sind die Energiekonzerne dagegen, wenn sie ihre eigene Konkurrenz zulassen müssten.
    Wenn sie selber Alternativen hätten, dann würde das plötzlich alles ganz anders aussehen.

    Wie es meistens nun mal ist - die Experten sind sich eigentlich nie einig ;-)

  20. Re: Klar sind die komplett offen von außen

    Autor: Der Kaiser! 21.03.11 - 00:22

    > Technik and Marktwirtschaft haben sich als viel zu gefährlich erwiesen.

    > Könnte vielleicht jemand den "Morgenthau-Plan" wieder ausgraben?
    Auweia.. :S

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  3. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  4. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
      Apollo 11
      Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

      Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

    2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


    1. 10:00

    2. 13:00

    3. 12:30

    4. 11:57

    5. 17:52

    6. 15:50

    7. 15:24

    8. 15:01