Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eric Corley: Ein Viertel aller Hacker…

Warum eigentlich ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigentlich ...

    Autor: AndyGER 07.06.11 - 22:50

    ... müssen Computer-Nerds ihr Nerd-Sein eigentlich oftmals mit einer dezenten Note von "so ein Mist, meine Mama zieht mich nicht mehr an" unterstreichen? Dazu gesellt sich dann nicht selten "Mama hat auch immer für mich gekocht". Kriminell wird es aber, wenn der Aspekt "Mama hat mich früher auch immer gebadet" hinzu kommt. Aber immerhin kann man Deo jetzt ja auch online bestellen und Aldi hat ja auch Klamotten. Und so lange irgendwas "cooles" auf'm T-Shirt drauf steht, ist eh alles verziehen. Vorteil: Mit 70 kann man dann nahtlos in die hochgezogenen Hosen mit Slippern und weißen Socken, gepaart mit kariertem Poloshirt hinüber gleiten. Fällt kaum noch auf. Morphing eben. Cool ..! :-)))

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  2. Re: Warum eigentlich ...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.11 - 23:39

    AndyGER schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... müssen Computer-Nerds ihr Nerd-Sein eigentlich oftmals mit einer
    > dezenten Note von "so ein Mist, meine Mama zieht mich nicht mehr an"
    > unterstreichen? Dazu gesellt sich dann nicht selten "Mama hat auch immer
    > für mich gekocht". Kriminell wird es aber, wenn der Aspekt "Mama hat mich
    > früher auch immer gebadet" hinzu kommt. Aber immerhin kann man Deo jetzt ja
    > auch online bestellen und Aldi hat ja auch Klamotten. Und so lange
    > irgendwas "cooles" auf'm T-Shirt drauf steht, ist eh alles verziehen.
    > Vorteil: Mit 70 kann man dann nahtlos in die hochgezogenen Hosen mit
    > Slippern und weißen Socken, gepaart mit kariertem Poloshirt hinüber
    > gleiten. Fällt kaum noch auf. Morphing eben. Cool ..! :-)))

    Klären wir doch erstmal was Hacker sind?

    1. meistens Programmierer. Nicht mehr und eigentlich auch nicht weniger

    2. Sicherlich keine Freiheitskämpfer zum Erhalt irgendeiner Demokratie

    3. Programmierer, Menschen, mit einer persönlichen Auffassung, welcher auch immer.

    Oft werden diese Hacker als etwas dargestellt was diese überhaupt nicht sind. Angefangen von der Politik oder Justiz bis hin zum einfachen Bürger.

    Meine Cousine geht auch davon aus dass ich einer bin. Nur weil ich etwas kann und weiß wo die Registry liegt, die Pfade im Schlafe beherrsche und damit aktiv arbeite. Das geht soweit dass diese Tussie Datenträger von mir scannt wo sie doch selbst einen Virus hatte und ich ihr hätte helfen können. Nein, da fragt die ihren Bruger und der den Admin in seinem Unternehmen, worauf der Bruder mich dann nochmals anruft und fragt was er tun muss. Schon lustig oder auch nicht mehr... ;)

  3. Re: Warum eigentlich ...

    Autor: Forkbombe 08.06.11 - 00:40

    AndyGER schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... müssen Computer-Nerds ihr Nerd-Sein eigentlich oftmals mit einer
    > dezenten Note von "so ein Mist, meine Mama zieht mich nicht mehr an"
    > unterstreichen? Dazu gesellt sich dann nicht selten "Mama hat auch immer
    > für mich gekocht". Kriminell wird es aber, wenn der Aspekt "Mama hat mich
    > früher auch immer gebadet" hinzu kommt. Aber immerhin kann man Deo jetzt ja
    > auch online bestellen und Aldi hat ja auch Klamotten. Und so lange
    > irgendwas "cooles" auf'm T-Shirt drauf steht, ist eh alles verziehen.
    > Vorteil: Mit 70 kann man dann nahtlos in die hochgezogenen Hosen mit
    > Slippern und weißen Socken, gepaart mit kariertem Poloshirt hinüber
    > gleiten. Fällt kaum noch auf. Morphing eben. Cool ..! :-)))

    Also so toll gekleidet bist du nun jetzt auch nicht :D *scnr*

    Und gerade Hacker achten sehr auf hohen Nerdfaktor bezüglich Ihrer Kleidung. Von wegen Aldi, da wird bei thinkgeek geshoppt. Online natürlich :P

  4. Re: Warum eigentlich ...

    Autor: Dumpfbacke 08.06.11 - 07:20

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AndyGER schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Klären wir doch erstmal was Hacker sind?
    > 1. meistens Programmierer. Nicht mehr und eigentlich auch nicht weniger
    > 2. Sicherlich keine Freiheitskämpfer zum Erhalt irgendeiner Demokratie
    > 3. Programmierer, Menschen, mit einer persönlichen Auffassung, welcher auch
    > immer.
    >
    > Oft werden diese Hacker als etwas dargestellt was diese überhaupt nicht
    > sind. Angefangen von der Politik oder Justiz bis hin zum einfachen Bürger.
    Du hast doch keine Ahnung. Du hast bestimmt kein Arte geguckt. Die müssen es schließlich wissen :P
    Wer alleine die Werbung gesehen hat, weiß ganz genau, was Sache ist (oder auch nicht).
    http://farm4.static.flickr.com/3503/5781921234_2a72d06ac7.jpg
    Dummerweise finde ich nirgendwo das ganze Bild :(

    Alleine schon wer alles ein Hacker ist, zeigt, wie genau die Allgemeinheit weiß, was los ist.
    http://www.arte.tv/de/Die-Welt-verstehen/Der-Siegeszug-der-Hacker-/3914790.html
    Julian Assange hätte ich nicht zu den Hackern gezählt ...

    Allerdings hab ich den Kram auch nicht angeschaut.
    mfg

  5. Re: Warum eigentlich ...

    Autor: Lokster2k 08.06.11 - 10:06

    AndyGER schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... müssen Computer-Nerds ihr Nerd-Sein eigentlich oftmals mit einer
    > dezenten Note von "so ein Mist, meine Mama zieht mich nicht mehr an"
    > unterstreichen? Dazu gesellt sich dann nicht selten "Mama hat auch immer
    > für mich gekocht". Kriminell wird es aber, wenn der Aspekt "Mama hat mich
    > früher auch immer gebadet" hinzu kommt. Aber immerhin kann man Deo jetzt ja
    > auch online bestellen und Aldi hat ja auch Klamotten. Und so lange
    > irgendwas "cooles" auf'm T-Shirt drauf steht, ist eh alles verziehen.
    > Vorteil: Mit 70 kann man dann nahtlos in die hochgezogenen Hosen mit
    > Slippern und weißen Socken, gepaart mit kariertem Poloshirt hinüber
    > gleiten. Fällt kaum noch auf. Morphing eben. Cool ..! :-)))


    Warum müssen Leute, deren Weltbild nur aus stereotypen Klischees besteht, das ganze auch noch mit einer Note von " Ich konsumiere die Medien völlig unreflektiert und meine dann auch noch gut informiert zu sein" unterstreichen?
    *facepalm*

  6. Re: Warum eigentlich ...

    Autor: kendon 08.06.11 - 11:21

    mich wundert dass bei so einem schlechten trollversuch doch so viele antworten kommen.

  7. Re: Warum eigentlich ...

    Autor: .02 Cents 08.06.11 - 13:14

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 3. Programmierer, Menschen, mit einer persönlichen Auffassung, welcher auch
    > immer.

    Leute die geklaute Kreditkarten, Bankkonten und sonstiges verkaufen - davon ist im Artikel am konkretesten die Rede - sind ganz gewöhnliche Kriminelle. Sogar das "Cyber" Geschwafel kann man sich sparen, weil das nur irgendwelche sozialromantischen Klischees weckt. Die Leute stehlen, betrügen und zocken ab aus persönlichem Gewinnstreben. Ende der Geschichte.

    Leute die irgendwas erzählen von Cyber Angriffen auf Stromnetze und das dann zurückgeschossen wird, sind nichts weiter als Hetzer. Wer seine Infrarstruktur wie eben Kraftwerke, Stromnetze etc komplett über ein öffentliches Netz abwickelt, der gehört selber vor ein Kriegsgericht, wenn ein "Cyber Angriff" auf diese Infrarstruktur ein Kriegssgrund sein soll. Ausser Betrieb etwas billiger zu machen gibt es keinen einzigen Grund, das ein Kratwerk o.ä. direkt mit einem öffentlichen Netz verbunden ist. Es ist unglaublich, wenn auf Kosten der öffentlichen Hand irgendwelche Cyber Krieger rekrutiert werden, um diese Privaten Grenzkosten zur Gewinnmaximierung niedrig zu halten, und dann auch noch auf diese Art mit dem Säbel zu rasseln. Wriklich unglaublich, was da an Volksverdummung betrieben wird ...

  8. Re: Warum eigentlich ...

    Autor: burzum 08.06.11 - 13:32

    .02 Cents schrieb:
    -----------------------
    > Leute die irgendwas erzählen von Cyber Angriffen auf Stromnetze und das
    > dann zurückgeschossen wird, sind nichts weiter als Hetzer. Wer seine
    > Infrarstruktur wie eben Kraftwerke, Stromnetze etc komplett über ein
    > öffentliches Netz abwickelt, der gehört selber vor ein Kriegsgericht, wenn
    > ein "Cyber Angriff" auf diese Infrarstruktur ein Kriegssgrund sein soll.

    Du bist wohl ein wenig naiv, unkreativ oder hast keine Erfahrungen in dem Bereich. ;)

    Der Iran hing seine Zentrifugen auch nicht an das Internet und hatte am Ende trotzdem ein paar Tausend kaputte Zentrifugen... Ein Angriff muß nicht über das Internet geschehen, es kann durch Infiltration der Anlage selbst oder über unwissende Dritte passieren. So gab es z.B. den Auftrag von einer Bank ihre Sicherheit zu prüfen. Der Dienstleister verteilte bewußt als Werbegeschenk USB-Sticks, aber "verlor" auch USB Sticks vor der Bank. Drei mal darfst Du nun raten was passierte...

    Anderes Szenario: Spionage bringt zu Tage wer welche Position inne hat, es wird gezielt der wahrscheinlich weniger gut gesicherte private Computer angegriffen dieser Person(en) und Logins und Keys entwendet womit man dann Zugriff zum VPN der Anlage/Firma bekommt. Es bedarf keinem direkten Weg in die Anlage um an Zugänge zu kommen.

    Und persönlich sehe ich die Sabotage von (heute lebens)wichtiger Infrastruktur durchaus als einen Angriff auf die Souveränität eines Staates die er, völkerrechtlich vollkommen legal, verteidgen darf.

    Selbst wenn jemand so dumm ist und eine solche Anlage an das Netz hängt gestattet das einem Dritten noch immer nicht die Anlage zu sabotieren. Vermutlich wäre es sonst vollkomen ok für Dich wenn die Tür zu Deiner Wohnung / Auto offen stünde und man sich einfach - straffrei - bedienen darf. Schließlich warst Du ja schusselig / dumm genug nicht abzuschließen... Industrieanlagen und Infrastruktur ist allerding "ein wenig" komplexer als Deine Haustür. Selbst bei einem gut durchdachten Sicherheitskonzept schließt das nie Planungsfehler bzw. menschliches Versagen aus. Steigende Komplexität bringt eben auch potentiell mehr Fehler mit sich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.11 13:34 durch burzum.

  9. Re: Warum eigentlich ...

    Autor: Lokster2k 08.06.11 - 13:37

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mich wundert dass bei so einem schlechten trollversuch doch so viele
    > antworten kommen.


    Tja, so manche brauchen halt den Kick, sogar einen Troll untern Tisch zu argumentieren^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.11 13:38 durch Lokster2k.

  10. Re: Warum eigentlich ...

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.11 - 13:48

    Ganz einfach...

    die größten Verbrecher sind immer jene die neben sich keine anderen dulden.
    Das gilt auch für den Terroristen usw... ;)

  11. Re: Warum eigentlich ...

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.11 - 13:50

    vielleicht liegt es aber auch nur daran dass ihr schon so von Euch überzeugt seid und selbst nicht mehr unterscheiden könnt, geschweige denn selbst eine eigene Meinung oder Zusammenfassung zu schreiben ;-P

  12. Re: Warum eigentlich ...

    Autor: nero negro 09.06.11 - 08:56

    >Der Iran hing seine Zentrifugen auch nicht an das Internet und hatte am Ende trotzdem ein paar Tausend kaputte Zentrifugen...
    und keine Atombomben geworfen soweit ich weiß.

    Und übrigens: wenn es _keine_ Verbindung gibt, gibt es auch _keine_ Möglichkeit, das Zeug zu hacken. Dass man es trotzdem irgendwie kaputtmachen kann, hat damit nichts zu tun. Und wenn (wenn) die das ans öffentliche Netz hängen, dann sind die selber schuld. Irgendeine Möglichkeit, da über Umwege dranzukommen kann natürlich sowieso entstehen, aber das ist kein Grund, es gleich für alle (die sich damit ein Bisschen auskennen) zugänglich zu machen. Und der Vergleich mit der Haustür hinkt auch gewaltig, weil man kann einmal vergessen, die Hautüre zu schließen, aber man kann nicht einfach mal vergessen, die Steuerung von einem AKW NICHT auf einem öffentlichen Server von zB Google laufen zu lassen

  13. Re: Warum eigentlich ...

    Autor: Lokster2k 09.06.11 - 09:52

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn jemand so dumm ist und eine solche Anlage an das Netz hängt
    > gestattet das einem Dritten noch immer nicht die Anlage zu sabotieren.
    > Vermutlich wäre es sonst vollkomen ok für Dich wenn die Tür zu Deiner
    > Wohnung / Auto offen stünde und man sich einfach - straffrei - bedienen
    > darf. Schließlich warst Du ja schusselig / dumm genug nicht
    > abzuschließen... Industrieanlagen und Infrastruktur ist allerding "ein
    > wenig" komplexer als Deine Haustür. Selbst bei einem gut durchdachten
    > Sicherheitskonzept schließt das nie Planungsfehler bzw. menschliches
    > Versagen aus. Steigende Komplexität bringt eben auch potentiell mehr Fehler
    > mit sich.

    Naja, der Täter macht sich sicherlich strafbar, aber frag mal Deine Versicherung, ob die Dir den Schaden ersetzt, wenn die Tür sperrangelweit offen stand...eine Teilschuld an der Misere trägt auch der Schussel...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  4. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. GRATIS
  4. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

  1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


  1. 23:15

  2. 22:30

  3. 18:55

  4. 18:16

  5. 16:52

  6. 16:15

  7. 15:58

  8. 15:44