1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erpressomaschine: Wenn die…

Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: AllDayPiano 28.09.20 - 15:28

    Es gibt vieles, dass "Smart" irgendwie besser wird, aber das "Besser" ist ja zumeist teuer eingekauft und schnell obsoleter Elektroschrott.

    Was macht eine smarte Kaffeemaschine denn besser? Ich hab ne ganz primitive mit Ein-Schalter. Und wenn ich ganz smart am Morgen fertigen Kaffee will hänge ich ne primitive Zeitschaltuhr dran. Andererseits ist sie eigentlich immer recht gut entkalkt und läuft so schnell durch, dass die Tasse fertig ist, bevor ich selbst angezogen bin.

    Und das betrifft viele Bereiche. Was macht eine Waschmaschine smart? Dass sie selbstständig überteuerte Gelkissen bei Amazon bestellt, obwohl sehr gutes Waschmittel von Lidl weitaus billiger, besser, und umweltverträglicher ist?

    Das geht in ganz vielen Bereichen so. Eine gewisse Obsoleszenz erwarte ich bei brauner Ware. Die altert schnell und ist alleine aufgrund ihres Fortschritts schnell obsolet, obwohl ich mir auch hier einen gewissen Support wünschen würde.

    Was macht einen smarten Kühlschrank aus? Was einen smarten Staubsauger?

    Irgendwie wird uns IoT als Heilsbringer verkauft. Schlussendlich erhöhen viele von den Dingen aber einfach nur den Stromverbrauch, und bieten dabei aber wenig Mehrwert; inkl. die Garantie, innerhalb kurzer Zeit die "Smarten" Funktionen gar nicht mehr nutzen zu können, weil Server abgeschaltet werden.

    Ich habe langsam das Gefühl, dass viele Bereich mit Zwang digitalisiert werden, weil man einfach keinerlei Alleinstellungsmerkmal mehr hat und solange auf den Kunden einredet, bis er denkt, er bräuchte so etwas.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  2. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: Megusta 28.09.20 - 15:37

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt vieles, dass "Smart" irgendwie besser wird, aber das "Besser" ist
    > ja zumeist teuer eingekauft und schnell obsoleter Elektroschrott.
    >
    > Was macht eine smarte Kaffeemaschine denn besser? Ich hab ne ganz primitive
    > mit Ein-Schalter. Und wenn ich ganz smart am Morgen fertigen Kaffee will
    > hänge ich ne primitive Zeitschaltuhr dran. Andererseits ist sie eigentlich
    > immer recht gut entkalkt und läuft so schnell durch, dass die Tasse fertig
    > ist, bevor ich selbst angezogen bin.
    >
    > Und das betrifft viele Bereiche. Was macht eine Waschmaschine smart? Dass
    > sie selbstständig überteuerte Gelkissen bei Amazon bestellt, obwohl sehr
    > gutes Waschmittel von Lidl weitaus billiger, besser, und
    > umweltverträglicher ist?
    >
    > Das geht in ganz vielen Bereichen so. Eine gewisse Obsoleszenz erwarte ich
    > bei brauner Ware. Die altert schnell und ist alleine aufgrund ihres
    > Fortschritts schnell obsolet, obwohl ich mir auch hier einen gewissen
    > Support wünschen würde.
    >
    > Was macht einen smarten Kühlschrank aus? Was einen smarten Staubsauger?
    >
    > Irgendwie wird uns IoT als Heilsbringer verkauft. Schlussendlich erhöhen
    > viele von den Dingen aber einfach nur den Stromverbrauch, und bieten dabei
    > aber wenig Mehrwert; inkl. die Garantie, innerhalb kurzer Zeit die
    > "Smarten" Funktionen gar nicht mehr nutzen zu können, weil Server
    > abgeschaltet werden.
    >
    > Ich habe langsam das Gefühl, dass viele Bereich mit Zwang digitalisiert
    > werden, weil man einfach keinerlei Alleinstellungsmerkmal mehr hat und
    > solange auf den Kunden einredet, bis er denkt, er bräuchte so etwas.


    Ich weiß nicht wie deine Kaffeemaschine funktioniert, damit meine Kaffee serviert, muss man einen Taster betätigen. Eine smarte Maschine würde z.b. erkennen ob eine Tasse vorhanden ist und mir dann um 8 Uhr morgens Kaffee spendieren. Am Wochenende wüsste die KI dann, dass ich später aufstehe...
    Weitere tolle Funktion ist, ja, dass man über das Handy die Maschine einschalten kann und somit 30-60 sek. seines Lebens spart, aufs Jahr gesehen - rentiert sich das...

  3. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: TrollNo1 28.09.20 - 15:37

    Das wird zu Beginn des Artikels ja auch (wenn auch nur wenig) erwähnt. Oft braucht es das smarte Gedöns nicht. Von Xiaomi gibt es sogar nen smarten Wasserkocher. Da kann ich dann mit dem Smartphone auf dem Sofa das Wasser für den Tee anmachen. Aber dann muss auch das Wasser vorher schon drin sein. Wann tu ich das rein? Am Tag vorher, wenn ich die Tasse davor getrunken hab? Ist doch bäh...

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: Hotohori 28.09.20 - 15:38

    Ja, da komme ich zum gleichen Fazit. Ich verstehe zwar durchaus die Vorteile, zum Beispiel wenn der Kühlschrank weiß was ich nachkaufen muss, aber diese Vorteile erkauft man sich doch eher teuer und irgendwo sollte Bequemlichkeit auch eine Grenze haben, man kann auch wirklich alles übertreiben.

  5. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: AllDayPiano 28.09.20 - 15:42

    Was heißt "rentiert"? In meiner Freizeit arbeite ich nicht, verdiene also kein Geld. Rentiert tut sich das also nie.

    Und bis ich auf meinem Handy die dämliche App gefunden habe, von denen man bei vielen smarten Dingen dann auch sehr viele Hat, vergehen unzählige Sekunden. Als Dank kommt dann ein Bad Gateway, weil irgendwer nen DDos auf die Server ausführt.

    Ok, ist etwas übertrieben, aber der Schalter war für mich der Grund, keine Kaffeemaschine mit Taster zu nehmen.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  6. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: TrollNo1 28.09.20 - 15:44

    Ich denke mal, er hat ne ganz simple Filtermaschine. Schalter an, Wasser wird erhitzt und fließt durch den Filter. Soweit so eklig....

    Ein wirklich smartes Gerät wüsste anhand von Sensoren, wessen Gerät in Richtung Küche läuft und anhand der Uhrzeit wird für die Person ein Kaffee nach ihren Wünschen gemacht. Weil was ist, wenn ich spontan auf Geschäftsreise musste und keine Zeit hatte, die Kaffeemaschine umzuprogrammieren?

    Das mit dem Handy einschalten ist nicht smart. Es ist nur das Gefühl, Zeit zu sparen. Aber in Wirklichkeit braucht man mehr Zeit, die App zu öffnen und dann mit 5 Tippsern den Kaffee zu ordern. Die Alternative ist (Zumindest bei meinem Vollautomat): In die Küche laufen, Maschine einschalten. Maschine geht an, spült. Ich hole eine Tasse aus dem Schrank. Spülen ist fertig, ich stelle die Tasse hin. Kurz Wassertank checken und auffüllen. Taste drücken, Maschine macht Kaffee. Maschine ausschalten (spült wieder) und mit Kaffee aus der Küche gehen. Das meiste muss ich eh machen, da ist es egal, ob ich mit 3 Tippsern den Kaffee schon hätte machen können. Da muss ich den Wasserstand schon im Vorraus checken und die Tasse als Staubfänger in die Küche offen in die Maschine stellen.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  7. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: Hotohori 28.09.20 - 15:44

    Ja, gutes Beispiel. Außerdem braucht es für den Tee kochendes Wasser. Was bringt mir also gekochtes Wasser, das bereits zu sehr abgekühlt ist, wenn ich den Tee rausgeholt habe um ihn aufzugießen? In der Regel braucht mein Wasserkocher für Wasser für eine Tasse Tee gerade so lange wie ich fürs Tee vorbereiten zum aufgießen.

    Und noch dazu: mein Wasserkocher ist nicht smart, dafür aber schon weit über 10 Jahre alt, zum Großteil aus Edelstahl. Gerade das sind so Geräte, die man sich nicht alle paar Jahre neu kauft, weil sie ewig halten. Da können IoT Geräte wohl niemals mithalten.

  8. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: TrollNo1 28.09.20 - 15:45

    Setzt halt auch vorraus, dass ich immer dasselbe essen will. Und ich weiß in etwa, wieviel Milch, Butter etc. ich zuhause habe.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  9. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: Hotohori 28.09.20 - 15:50

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Setzt halt auch vorraus, dass ich immer dasselbe essen will. Und ich weiß
    > in etwa, wieviel Milch, Butter etc. ich zuhause habe.

    Ja, ich sagte ja auch nur ich verstehe es, für mich wäre es aber auch wenig sinnvoll. Für mich ist schon mein Einkaufszettel (Checkliste zum einfach abhaken) auf meinem Smartphone "smart" genug. ;)

  10. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: AntiiHeld 28.09.20 - 15:54

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke mal, er hat ne ganz simple Filtermaschine. Schalter an, Wasser
    > wird erhitzt und fließt durch den Filter. Soweit so eklig....
    >
    > Ein wirklich smartes Gerät wüsste anhand von Sensoren, wessen Gerät in
    > Richtung Küche läuft und anhand der Uhrzeit wird für die Person ein Kaffee
    > nach ihren Wünschen gemacht. Weil was ist, wenn ich spontan auf
    > Geschäftsreise musste und keine Zeit hatte, die Kaffeemaschine
    > umzuprogrammieren?
    >
    > Das mit dem Handy einschalten ist nicht smart. Es ist nur das Gefühl, Zeit
    > zu sparen. Aber in Wirklichkeit braucht man mehr Zeit, die App zu öffnen
    > und dann mit 5 Tippsern den Kaffee zu ordern. Die Alternative ist
    > (Zumindest bei meinem Vollautomat): In die Küche laufen, Maschine
    > einschalten. Maschine geht an, spült. Ich hole eine Tasse aus dem Schrank.
    > Spülen ist fertig, ich stelle die Tasse hin. Kurz Wassertank checken und
    > auffüllen. Taste drücken, Maschine macht Kaffee. Maschine ausschalten
    > (spült wieder) und mit Kaffee aus der Küche gehen. Das meiste muss ich eh
    > machen, da ist es egal, ob ich mit 3 Tippsern den Kaffee schon hätte machen
    > können. Da muss ich den Wasserstand schon im Vorraus checken und die Tasse
    > als Staubfänger in die Küche offen in die Maschine stellen.


    Spontan auf Geschäftsreise? Tja, dann isses Pech. :D Es gibt im Leben kaum so spontane Ereignisse die einen vergessen lassen zu überprüfen welche Geräte man ausschalten muss. Das macht man quasi im Vorbeigehen.

    P.s.
    Dein Vollautomat ist bestimmt genauso ekelhaft wie eine normale Kaffeemaschine. ^^

  11. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: TrollNo1 28.09.20 - 15:59

    AntiiHeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Spontan auf Geschäftsreise? Tja, dann isses Pech. :D Es gibt im Leben kaum
    > so spontane Ereignisse die einen vergessen lassen zu überprüfen welche
    > Geräte man ausschalten muss. Das macht man quasi im Vorbeigehen.
    >

    Wer so ne Kaffeemaschine hat, automatisiert noch mehr. Das wird dann immer mehr, was man umstellen muss. Meine Aussage war nur, dass "smart" bedeutet, dass ich mich gar nicht darum kümmern muss.
    Was ist, wenn ich in ne Disco gehe, jemanden kennenlerne und erst nach dem Frühstück wieder nach Hause komme? Da denke ich doch auch nicht (leicht alkoholisiert und in verfänglicher Pose) "Ach Mist, ich muss noch den Kaffee für morgen früh abbestellen.

    > P.s.
    > Dein Vollautomat ist bestimmt genauso ekelhaft wie eine normale
    > Kaffeemaschine. ^^

    Ich meine nicht die Maschine, sondern den Kaffee, der da unten rauskommt. Ich mag einfach keinen Filterkaffee. Falls der Vollautomat kaputt geht, hab ich noch ne Bialetti zuhause. Die funktioniert immer.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  12. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: Eldark 28.09.20 - 16:08

    Megusta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weitere tolle Funktion ist, ja, dass man über das Handy die Maschine
    > einschalten kann und somit 30-60 sek. seines Lebens spart, aufs Jahr
    > gesehen - rentiert sich das...

    Gut wenn man eine niedrige Lebenserwartung hat dann könnte sich sowas lohnen.
    Habt ihr alle solchen Zeitdruck das es sich lohnt ? Kann man das Leben nicht einfach genießen ?
    Ich hoffe das du mit den Auto öfter schon hinter mir gefahren bist in der 30er Zone und zähneknirschend dein Lenkrad massiert hast. Achja wenn du mit 70 in den Ort fährst sparst du auch ein paar Sekunden deines so knapp bemessenen Lebens.
    Überholen ist auch ganz wichtig! Nur so kann man sicher stellen das man an der nächsten Ampel 3,5m weiter vorn ist.

    Noch nen Tipp für die zeitkritischen Menschen, pimpt eure Mikrowelle, mit nen 2000W Magnetron statt 700W spart ihr wertvolle Zeit!
    Backen ist auch nen Problem. Meine Plätzchen brauchen 10min bei 175 grad, hab ich letzten gepimpt, jetzt brauch ich nur noch eine Minute bei 1750 grad :) spart mir 9 Minuten wertvolle Zeit wo ich was anderes hätte machen können.

  13. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: TrollNo1 28.09.20 - 16:22

    Eldark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Plätzchen brauchen 10min bei 175 grad,
    > hab ich letzten gepimpt, jetzt brauch ich nur noch eine Minute bei 1750
    > grad :) spart mir 9 Minuten wertvolle Zeit wo ich was anderes hätte machen
    > können.

    Sehr schön, aber da ist leider ein Denkfehler. Das Aufheizen dauert deutlich länger bei 1750 Grad.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  14. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: angrest 28.09.20 - 16:29

    Also, bei mir lohnt sich das insofern, als dass ich eine Siebträgermaschine habe, die ziemlich lange vorwärmen muss. Bis das Ding richtig heiß ist, vergehen morgens schon so 20 Minuten.
    Die Automation wird durch das Ausstellen des Weckers getriggert, prüft, ob ich zu Hause bin und wenn ich dann soweit bin, dass ich in die Küche komme - voila.

    Natrürlich mache ich das nur, weil's geht. Sonst würde ich die Maschine halt auf dem Weg ins Bad von Hand anschalten.

  15. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: jones1024 28.09.20 - 17:08

    Megusta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weitere tolle Funktion ist, ja, dass man über das Handy die Maschine
    > einschalten kann und somit 30-60 sek. seines Lebens spart, aufs Jahr
    > gesehen - rentiert sich das...

    Dann würde ich vorschlagen, den Kaffee ganz wegzulassen. Oder zieh doch einfach keine Hose an bevor du zur Arbeit eilst, dann sparst du 15 Sekunden... Und aufs Leben gerechnet...

  16. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: recluce 28.09.20 - 18:34

    angrest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, bei mir lohnt sich das insofern, als dass ich eine Siebträgermaschine
    > habe, die ziemlich lange vorwärmen muss. Bis das Ding richtig heiß ist,
    > vergehen morgens schon so 20 Minuten.
    > Die Automation wird durch das Ausstellen des Weckers getriggert, prüft, ob
    > ich zu Hause bin und wenn ich dann soweit bin, dass ich in die Küche komme
    > - voila.
    >
    > Natrürlich mache ich das nur, weil's geht. Sonst würde ich die Maschine
    > halt auf dem Weg ins Bad von Hand anschalten.

    20 Minuten Vorheizen klingt nach Design-Fehler. Mit den 2300 Watt, die das Teil z.B. in Deutschland ziehen dürfte, müßte die Maschine sonst heiß genug sein, den Kaffee zu rösten, wenn nicht gleich einzuäschern. ;-)

  17. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: derdiedas 28.09.20 - 18:48

    Also dazu gibt es "smarte" Stecker die man per Smartphone bedienen kann. Und schon hat man 20min eine Maschinen die heiß ist.

    Bei den meisten Herstellern heißt doch Smart nur das sie Geräte nach einer gewissen laufzeit smarter dem Wertstoffhof zugeführt werden können da man beschließt die Geräte irgendwann nicht mehr zu unterstützen. Siehe Sonos oder Philips die einfach mal Geräten den "Hahn" abdrehen.

    Sowas finde ich aber irgendwie so gar nicht "smart" und lasse es dann auch sein.

    Gruß DDD

  18. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: foho 28.09.20 - 19:23

    naja das erkennen wäre auch nur eine funktion in der software z.b. isCupInMachine(ProximitySensor)

    was willsten machen wenn der hacker einfach ne static 1 reinschreibt?
    ist mittlerweile fast alles in software, du wärst erschreckt wenn du wüsstest wie viel mittlerweile rein per software geht. ohne software kannste die ganze hardware nicht mal mehr im manual-mode fahren.

  19. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: AllDayPiano 28.09.20 - 20:48

    Gute Siebträger haben einen dicken Boiler und heizen auf irgendwas um die 115°C.

    Die fetten Gastromaschienen brauchen Stunden bis zu einem Tag um aufzuheizen und werden deshalb auch nie ausgeschaltet.

    Das ist mit einem Vollautomaten gar nicht vergleichbar.

    Ob man so eine Maschine zuhause braucht, ist die andre Frage.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  20. Re: Ich verstehe leider oftmals nicht den Sinn

    Autor: Eldark 28.09.20 - 20:49

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr schön, aber da ist leider ein Denkfehler. Das Aufheizen dauert
    > deutlich länger bei 1750 Grad.

    Aufheizen kostet Strom und Zeit, sowas wie Zeit ist Mangelware.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  4. Universität Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper