1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erpressomaschine: Wenn die…

wer holt sich auch schon eine smarte Espressomaschine wenn er/sie/divers Kaffee liebt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wer holt sich auch schon eine smarte Espressomaschine wenn er/sie/divers Kaffee liebt?

    Autor: jo-1 29.09.20 - 08:33

    Ich hab mir sowas geholt und das lässt sich ganz bestimmt nicht aus der Ferne hacken ;-)

    https://www.ecm.de/produkte/details/product/Product/Details/synchronika/

    Bei mir ist vieles unnötige und damit verzichtbare smart. Licht, TV, Audio und so manches mehr - doch nichts davon würde mich wirklich ärgern wenn es jemand hackt - da betätige ich eben den echten Schalter mal wieder ;-)

    Wer Kaffee liebt wird immer bei einem Siebträger landen.

    Dass die viele Elektronik zu Hause angreifbar ist, ist nichts überraschend neues. Deswegen setzte ich auch konsequent auf homeKit und Geräte von Eve.

    Eine smarte Espressomaschine oder ein smarter Toaster oder eine Smarte Küchenmaschine kommt mir nicht ins Hause - wozu auch?

    Dafür gibt's doch sowas:

    https://www.kitchenaid.de/haushaltskleingeraete/kuechenmaschine/kuechenmaschine-kippbarer-motorkopf-4-8l-artisan-premium-5ksm185ps/859702301000

  2. Re: wer holt sich auch schon eine smarte Espressomaschine wenn er/sie/divers Kaffee liebt?

    Autor: trinkhorn 29.09.20 - 09:05

    Der erste bekannte Einsatz einer Webcam war in irgendeinem Büro, wo man beobachtet hat, ob der Kaffee in der Filtermaschine durchgelaufen ist. Also irgendwie schließt sich hier der Kreis einfach nur.

  3. Re: wer holt sich auch schon eine smarte Espressomaschine wenn er/sie/divers Kaffee liebt?

    Autor: Legendenkiller 29.09.20 - 09:07

    ja, aber das ist ein sehr individuelles Empfinden.

    Jemand anderes sieht ebend sein Toster oder die Kaffeemaschine als "unnötiges und damit verzichtbare smart" an.

    Mich würde es z.b. massiv stören wenn jemand mein Zimmerbeleuchtung oder mein Hifi-Analge ein und ausschalten könnte. Auch meine Hausheizung oder eine Kamera in meiner Wohnung würde ich niemals dauerhaft ins I-Net hängen.

    Ich verstehe auch nicht warum Leute überhaupt etwas unnötiges Smart machen.
    Also wenn es etwas einfacher macht , ok. aber einfach nur so weils geht?!
    Muss ich das wie ein Hobby betrachten, wo man Sachen ja nur zum Spass macht?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.20 09:12 durch Legendenkiller.

  4. Re: wer holt sich auch schon eine smarte Espressomaschine wenn er/sie/divers Kaffee liebt?

    Autor: tomatentee 29.09.20 - 09:12

    Ich hab an die ganz normale Filterkaffeemaschine (Keine Kommentare dazu bitte^^) ne kleine schwarze Box mit zwei Optokopplern und nem ESP8266 gebaut.
    Ein Optokoppler überwacht die Status-LED, der andere überbrückt den Taster.
    Bisschen Nodered dazu und ich kann den Kaffe abends vorbereiten und morgens vom Bett aus kochen. Wenn ich in die Küche komme steht so frisch gebrühter Kaffee bereit :-)

  5. Re: wer holt sich auch schon eine smarte Espressomaschine wenn er/sie/divers Kaffee liebt?

    Autor: Legendenkiller 29.09.20 - 09:14

    quasie echtes Smart Home :-)

  6. Re: wer holt sich auch schon eine smarte Espressomaschine wenn er/sie/divers Kaffee liebt?

    Autor: jo-1 29.09.20 - 10:26

    Legendenkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja, aber das ist ein sehr individuelles Empfinden.
    >
    Nope - Logik - meines Wissens nach gibt es keine smarte Espressomaschine mit Rotationspumpe - somit fallen die alle weg - zugunsten der Espressoqualität.

    Wenn Qualität nicht wichtig ist tut es eine Nespresso für ein paar EUR. Smart bringt hier keinen Nutzen ausser dass es Schnichschnack hinzufügt.

    Einschalten kann diese Geräte alle über einen Zwischenstecker mit einer FritzBox oder einer Stecker Fernbedienung.

    > Jemand anderes sieht ebend sein Toster oder die Kaffeemaschine als
    > "unnötiges und damit verzichtbare smart" an.
    >

    Nur was soll das Smart hier anrichten? Übrigens wäre für mich auch der Toaster verzichtest solange ich einen Herd habe ;-)

    > Mich würde es z.b. massiv stören wenn jemand mein Zimmerbeleuchtung oder
    > mein Hifi-Analge ein und ausschalten könnte.

    Desegregation nutzt man ja Apple TV und HomeKit mit passender starker Verschlüsselung. Das Smarte im TV hab ich am Tag der Installation ausgeschalten - es gibt leider zu viele Berichte, dass die Hersteller selbst hier Daten abziehen.

    > Auch meine Hausheizung oder
    > eine Kamera in meiner Wohnung würde ich niemals dauerhaft ins I-Net hängen.
    >

    Die Ventile meiner Heizung hängen mit mehr als ausreichender Verschlüsselung über EVE Thermo mittels HomeKit im Netz.

    >
    > Ich verstehe auch nicht warum Leute überhaupt etwas unnötiges Smart
    > machen.

    Aus dem Urlaub zurückfahren in die dann warme Wohnung?
    Licht per Sprachbefehl am Tisch einschalten ohne aufzustehen?
    Wohnung verlassen und alles mit einem Sprachbefehl ausschalten?
    Unterwegs sicher gehen, dass zu Hause auch wirklich alles aus ist?

    Mir fallen da noch tausende Szenarien ein - das wichtigste jedoch: Weil es Spass macht

    Ich sehe bei Espressomaschinen keinen Bedarf ausser ein- und ausschalten - die Qualität des Espressos ist abhängig von der Mühle, den Bohnen, der Röstung und insbesondere von der Rotationspumpe und dem Brühkopf und der Verdichtung des Filterkuchens. All das kann eine smarte Maschine nicht besser sondern eher schlechter => smart macht keinen Sinn

    > Also wenn es etwas einfacher macht , ok. aber einfach nur so weils geht?!

    Volle Zustimmung - ich arbeite neunmal in dieser Branche und weil mir mein Job spaß macht probiere ich auch zu Hause sowas aus - wäre doch schlimm wen ich hier keine Freude hätte und einen Gutteil meines Lebens damit verbringe.

    > Muss ich das wie ein Hobby betrachten, wo man Sachen ja nur zum Spass
    > macht?

    Ich verdiene mein Geld damit ;-)

    Bei smarten Geräten stellt sich immer die Frage wie viel Sinn es macht. Heizkosten sparen und die Umwelt schonen sind IMHO gute Argumente - ich brauche für 135 qm Wohnfläche im nicht renovierten Altbau grade mal 500 EUR für Warmwasser und Heizung im Jahr dank smarter Steuerung.

    Das Allermeiste brauchen Menschen nicht und tun es trotzdem. Ich denke das ganze Leben ergibt nicht wirklich irgend einen Sinn - wozu dann danach suchen :-)

  7. Re: wer holt sich auch schon eine smarte Espressomaschine wenn er/sie/divers Kaffee liebt?

    Autor: grumbazor 29.09.20 - 11:41

    Ich habe genau einmal in meinem Leben einen guten Espresso aus einer Siebträgermaschine getrunken und das war in Venedig (dort hatte ich leider aber auch nur einen getrunken) Der Rest der in vielen Restaurants oder Haushalten steht macht irgendwas verkehrt. Ich bleib da doch lieber bei presskanne und Handmühle. Beim Mahlen schon den Geruch in der Nase, Wasser aufkochen, runterkühlen lassen, ziehen lassen. Dauert natürlich länger als das husch husch schnell schnell der Vollautomaten, mir schmeckts aber besser.

    Großer Nachteil: ich kann nicht mitfachsimpeln und hab auch kein verchromtes tentakelmonster in der Küche stehen.

  8. Re: wer holt sich auch schon eine smarte Espressomaschine wenn er/sie/divers Kaffee liebt?

    Autor: most 29.09.20 - 11:49

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus dem Urlaub zurückfahren in die dann warme Wohnung?
    > Licht per Sprachbefehl am Tisch einschalten ohne aufzustehen?
    > Wohnung verlassen und alles mit einem Sprachbefehl ausschalten?
    > Unterwegs sicher gehen, dass zu Hause auch wirklich alles aus ist?
    >
    > Mir fallen da noch tausende Szenarien ein - das wichtigste jedoch: Weil es
    > Spass macht

    Weil es Spaß macht, scheint mir der wichtigste Punkt zu sein, zumindest für körperlich uneingeschränkte Leute in überschaubarem Wohnumfeld.

    Alles aus wäre bei mir nur bei Herd/Bügeleisen wichtig. Licht darf zur Not auch mal anbleiben, Bei LEDs besteht da kaum ein wesentlicher Effekt. Bei einem großen Haus könnte man natürlich einen "Alles Licht aus" Schalter an der Haustüre installieren, ob man das schon "Smart" nennen kann, weiß ich nicht.

    >
    > Ich sehe bei Espressomaschinen keinen Bedarf ausser ein- und ausschalten -
    > die Qualität des Espressos ist abhängig von der Mühle, den Bohnen, der
    > Röstung und insbesondere von der Rotationspumpe und dem Brühkopf und der
    > Verdichtung des Filterkuchens. All das kann eine smarte Maschine nicht
    > besser sondern eher schlechter => smart macht keinen Sinn
    >
    > > Also wenn es etwas einfacher macht , ok. aber einfach nur so weils
    > geht?!
    >
    > Volle Zustimmung - ich arbeite neunmal in dieser Branche und weil mir mein
    > Job spaß macht probiere ich auch zu Hause sowas aus - wäre doch schlimm wen
    > ich hier keine Freude hätte und einen Gutteil meines Lebens damit
    > verbringe.
    >
    > > Muss ich das wie ein Hobby betrachten, wo man Sachen ja nur zum Spass
    > > macht?
    >
    > Ich verdiene mein Geld damit ;-)
    >
    > Bei smarten Geräten stellt sich immer die Frage wie viel Sinn es macht.
    > Heizkosten sparen und die Umwelt schonen sind IMHO gute Argumente - ich
    > brauche für 135 qm Wohnfläche im nicht renovierten Altbau grade mal 500 EUR
    > für Warmwasser und Heizung im Jahr dank smarter Steuerung.
    >
    > Das Allermeiste brauchen Menschen nicht und tun es trotzdem. Ich denke das
    > ganze Leben ergibt nicht wirklich irgend einen Sinn - wozu dann danach
    > suchen :-)

  9. Re: wer holt sich auch schon eine smarte Espressomaschine wenn er/sie/divers Kaffee liebt?

    Autor: most 29.09.20 - 11:56

    In Restaurants bekommt man meist irgendeine dunkle Flüssigkeit in einer kleineren Tasse.
    In einigen Cafés gibt es aber durchaus guten Espresso, nicht nur in Italien.

    Für einen guten Espresso bedarf es neben richtiger Siebträgermaschine und Mühle auch richtig frische Bohnen und auch einiges an Geschick. Wirklich sehr guten Espresso und das konstant können nur Leute zaubern, die sich richtig tief mit Maschine, Bohnen und Zubereitung befassen.

    Sonst kommt auch aus einer 1500 ECM nur Plörre und aus Vollautomaten jeglicher Preisklasse kommt schon mal gar kein Espresso.

  10. Re: wer holt sich auch schon eine smarte Espressomaschine wenn er/sie/divers Kaffee liebt?

    Autor: jo-1 29.09.20 - 12:27

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Restaurants bekommt man meist irgendeine dunkle Flüssigkeit in einer
    > kleineren Tasse.

    Ausser die haben einen gut ausgebildeten Barista - das setzte ich auch für zu Hause aus Minimalausbildung voraus - ein paar Kurse weiter versteht man was man tut schon besser - das ist natürlich nicht die Garantie, dass es klappt.

    > In einigen Cafés gibt es aber durchaus guten Espresso, nicht nur in
    > Italien.
    >

    Sehe ich auch so

    > Für einen guten Espresso bedarf es neben richtiger Siebträgermaschine und
    > Mühle auch richtig frische Bohnen und auch einiges an Geschick.

    Jep - so schaut‘s aus - Mühle mit Wägeeinrichtung und fortwährender Kalibration der Druchlaufmenge an Wasser und auch die passenden Siebe.

    > Wirklich
    > sehr guten Espresso und das konstant können nur Leute zaubern, die sich
    > richtig tief mit Maschine, Bohnen und Zubereitung befassen.
    >

    Womit sollte man sonst sein Leben verbringen ? ;-)
    Der Weg ist das Ziel und so macht das dann auch richtig Freude

    > Sonst kommt auch aus einer 1500 ECM nur Plörre und aus Vollautomaten
    > jeglicher Preisklasse kommt schon mal gar kein Espresso.


    Jep

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CodeMonks GmbH, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  3. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    1. LG OLED48CX9LB im Test: Der OLED-Fernseher, der ein 120-Hz-Monitor sein will
      LG OLED48CX9LB im Test
      Der OLED-Fernseher, der ein 120-Hz-Monitor sein will

      LGs 48 Zoll großer 48CX9LB passt knapp auf den Tisch. Mit HDMI 2.1 und schnellem OLED stellt er sich als überraschend guter Monitor heraus.

    2. Backdoor: NSA-Hintertür von anderem Staat missbraucht
      Backdoor
      NSA-Hintertür von anderem Staat missbraucht

      Eine NSA-Hintertür in Netzwerkgeräten von Juniper soll von einem anderen Staat genutzt worden sein. Die NSA will daraus gelernt haben.

    3. Schifffahrt: P&O lässt Kanalfähren mit Hybridantrieb bauen
      Schifffahrt
      P&O lässt Kanalfähren mit Hybridantrieb bauen

      Durch den Hybridantrieb sowie ihre Bauweise sollen die Schiffe deutlich weniger Treibstoff verbrauchen als konventionelle, wenn sie 2023 ihren regulären Betrieb aufnehmen.


    1. 12:21

    2. 12:04

    3. 11:38

    4. 11:26

    5. 10:51

    6. 10:04

    7. 08:47

    8. 08:21