Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Datenschutzreform: Bitkom warnt…

Geil...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geil...

    Autor: dice2k 20.09.17 - 12:50

    Ich stelle mir gerade vor, wie der mittelständische Automobilzulieferer, der Plastikteile verchromt o.ä. und den die Autokonzerne täglich in die Mangel nehmen und der mit 1,5-2% Marge leben muss die Datenschutz-Hirnfürze von EU-Bürokraten umsetzen muss. Dem schwillt der Hals, wenn er von Verfahrensverzeichnissen für die Dokumentation datenschutzrelevanter Verfahren und Prozesse hört.
    Mega-LOL

  2. Re: Geil...

    Autor: Tantalus 20.09.17 - 12:54

    dice2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stelle mir gerade vor, wie der mittelständische Automobilzulieferer,
    > der Plastikteile verchromt o.ä. und den die Autokonzerne täglich in die
    > Mangel nehmen und der mit 1,5-2% Marge leben muss die Datenschutz-Hirnfürze
    > von EU-Bürokraten umsetzen muss.

    Hat der mittelständische Automobilzulieferer denn überhaupt in nennenswertem Umfang datenschutzrechtlich relevante Daten in Verarbeitung?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Geil...

    Autor: Oktavian 20.09.17 - 14:38

    > Hat der mittelständische Automobilzulieferer denn überhaupt in
    > nennenswertem Umfang datenschutzrechtlich relevante Daten in Verarbeitung?

    Ja, massig. Zum einen natürlich die Beschäftigtendaten, Bewerberdaten, Interessenten, Handelsvertreter. Dann die Daten bei der Kommunikation mit Geschäftspartnern, die auch oft personenbezogen sind (es schreibt nicht Firma A an Firma B, sondern Frau X von A an Frau Y von B).

    Aber es geht im Bereich Klein- und Mittelstand natürlich noch viel schlimmer. Autohäuser und Werkstätten mit Endkunden, jede Zahnarztpraxis mit Massen an Gesundheitsdaten, alle haben Massen an personenbezogenen Daten. Und ich möchte auch mal sehen, wie die ab nächstem Jahr ihrer Informations- und Nachweispflicht gerecht werden wollen. Wahrscheinlich gar nicht.

  4. Re: Geil...

    Autor: chefin 20.09.17 - 15:54

    Tja, das wird dann lustig, wenn die jede Mail ausdrucken und dann löschen. Und nur mit Papier arbeiten. Den das ist Datenschutzrechtlich voll easy. 10 Jahre im Ordner gelagert und dann den Ordner schreddern.

    Alle 3-4 Jahr ekommt bei uns ein LKW und schreddert das zusammen. Ganze Ordner haut er da rein.

  5. Re: Geil...

    Autor: Tantalus 20.09.17 - 16:01

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, massig. Zum einen natürlich die Beschäftigtendaten, Bewerberdaten,

    Die sind klar. Aber meiner Ansicht nach kein allzu großes Minenfeld.

    > Interessenten, Handelsvertreter. Dann die Daten bei der Kommunikation mit
    > Geschäftspartnern, die auch oft personenbezogen sind (es schreibt nicht
    > Firma A an Firma B, sondern Frau X von A an Frau Y von B).

    AFAIK nicht datenschutzrechtlich relevant, sofern die Korrespondenz über geschäftliche Kanäle (Mailadressen etc) geht.

    > Aber es geht im Bereich Klein- und Mittelstand natürlich noch viel
    > schlimmer. Autohäuser und Werkstätten mit Endkunden, jede Zahnarztpraxis
    > mit Massen an Gesundheitsdaten, alle haben Massen an personenbezogenen
    > Daten. Und ich möchte auch mal sehen, wie die ab nächstem Jahr ihrer
    > Informations- und Nachweispflicht gerecht werden wollen. Wahrscheinlich gar
    > nicht.

    Ja das mag ja sein, es ging mir konkret aber um den angesprochenen "mittelständischen Automobilzulieferer".

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Geil...

    Autor: MrAnderson 20.09.17 - 16:07

    Vergiss es. Bei geschäftlicher Kommunikation muss das Original abgelegt werden ... und zwar (theoretisch) alles. Nicht die Kopie auf Papier.
    Nach meinem Wissen ist der gesetzliche Stand so, dass du ein revisionssicheres(!) Ablagesystem haben musst, damit die Mailkommunikation bis zu 10 Jahre nachvollzogen werden kann. Ein toller Spass für Firmen, die Terabytes an Produktionsdaten rummailen.

  7. Re: Geil...

    Autor: Oktavian 20.09.17 - 16:11

    > Tja, das wird dann lustig, wenn die jede Mail ausdrucken und dann löschen.
    > Und nur mit Papier arbeiten. Den das ist Datenschutzrechtlich voll easy

    Oh, das haben Gerichte zu Zeiten des BDSG schon anders gesehen. Ein Papierstapel ist von der DSGVO mit Sicherheit nicht erfasst. Aber eine säuberliche Sammlung von Karteikarten, vielleicht mit Querverweisen, schön sortiert, leicht zugreifbar, ist durchaus von DSGVO Art. 2 (1) zum Thema "nichtautomatisierte Verarbeitung" erfasst. Den Begriff "Dateisystem" muss man hier weiter sehen als der ITler. Es geht um jede strukturierte Sammlung von Daten. Auch sauber gepflegte Karteikarten sind ein Dateisystem iSd Gesetzes.

  8. Re: Geil...

    Autor: Oktavian 20.09.17 - 16:13

    > Vergiss es. Bei geschäftlicher Kommunikation muss das Original abgelegt
    > werden ... und zwar (theoretisch) alles. Nicht die Kopie auf Papier.
    > Nach meinem Wissen ist der gesetzliche Stand so, dass du ein
    > revisionssicheres(!) Ablagesystem haben musst, damit die Mailkommunikation
    > bis zu 10 Jahre nachvollzogen werden kann.

    Im Prinzip richtig, allerdings bezieht sich das nur auf Handelsbriefe nach HGB. Alles Kommunikation, die keinen Handelsbrief darstellt, kann man gefahrlos löschen. Leider lässt sich oft nicht ganz sicher automatisiert erkennen, was denn ein Handelsbrief ist.

    > Ein toller Spass für Firmen, die
    > Terabytes an Produktionsdaten rummailen.

    Das Problem ist leicht lösbar. Man nutzt hierfür gewidmete Mailadressen nur für diesen Zweck. Über diese Adresse werden nie solche Handelsbriefe empfangen, also muss sie auch nicht archiviert werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. (-33%) 39,99€
  3. (-35%) 19,49€
  4. 15,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten