Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Datenschutzreform: Bitkom warnt…

Geil...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geil...

    Autor: dice2k 20.09.17 - 12:50

    Ich stelle mir gerade vor, wie der mittelständische Automobilzulieferer, der Plastikteile verchromt o.ä. und den die Autokonzerne täglich in die Mangel nehmen und der mit 1,5-2% Marge leben muss die Datenschutz-Hirnfürze von EU-Bürokraten umsetzen muss. Dem schwillt der Hals, wenn er von Verfahrensverzeichnissen für die Dokumentation datenschutzrelevanter Verfahren und Prozesse hört.
    Mega-LOL

  2. Re: Geil...

    Autor: Tantalus 20.09.17 - 12:54

    dice2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stelle mir gerade vor, wie der mittelständische Automobilzulieferer,
    > der Plastikteile verchromt o.ä. und den die Autokonzerne täglich in die
    > Mangel nehmen und der mit 1,5-2% Marge leben muss die Datenschutz-Hirnfürze
    > von EU-Bürokraten umsetzen muss.

    Hat der mittelständische Automobilzulieferer denn überhaupt in nennenswertem Umfang datenschutzrechtlich relevante Daten in Verarbeitung?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Geil...

    Autor: Oktavian 20.09.17 - 14:38

    > Hat der mittelständische Automobilzulieferer denn überhaupt in
    > nennenswertem Umfang datenschutzrechtlich relevante Daten in Verarbeitung?

    Ja, massig. Zum einen natürlich die Beschäftigtendaten, Bewerberdaten, Interessenten, Handelsvertreter. Dann die Daten bei der Kommunikation mit Geschäftspartnern, die auch oft personenbezogen sind (es schreibt nicht Firma A an Firma B, sondern Frau X von A an Frau Y von B).

    Aber es geht im Bereich Klein- und Mittelstand natürlich noch viel schlimmer. Autohäuser und Werkstätten mit Endkunden, jede Zahnarztpraxis mit Massen an Gesundheitsdaten, alle haben Massen an personenbezogenen Daten. Und ich möchte auch mal sehen, wie die ab nächstem Jahr ihrer Informations- und Nachweispflicht gerecht werden wollen. Wahrscheinlich gar nicht.

  4. Re: Geil...

    Autor: chefin 20.09.17 - 15:54

    Tja, das wird dann lustig, wenn die jede Mail ausdrucken und dann löschen. Und nur mit Papier arbeiten. Den das ist Datenschutzrechtlich voll easy. 10 Jahre im Ordner gelagert und dann den Ordner schreddern.

    Alle 3-4 Jahr ekommt bei uns ein LKW und schreddert das zusammen. Ganze Ordner haut er da rein.

  5. Re: Geil...

    Autor: Tantalus 20.09.17 - 16:01

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, massig. Zum einen natürlich die Beschäftigtendaten, Bewerberdaten,

    Die sind klar. Aber meiner Ansicht nach kein allzu großes Minenfeld.

    > Interessenten, Handelsvertreter. Dann die Daten bei der Kommunikation mit
    > Geschäftspartnern, die auch oft personenbezogen sind (es schreibt nicht
    > Firma A an Firma B, sondern Frau X von A an Frau Y von B).

    AFAIK nicht datenschutzrechtlich relevant, sofern die Korrespondenz über geschäftliche Kanäle (Mailadressen etc) geht.

    > Aber es geht im Bereich Klein- und Mittelstand natürlich noch viel
    > schlimmer. Autohäuser und Werkstätten mit Endkunden, jede Zahnarztpraxis
    > mit Massen an Gesundheitsdaten, alle haben Massen an personenbezogenen
    > Daten. Und ich möchte auch mal sehen, wie die ab nächstem Jahr ihrer
    > Informations- und Nachweispflicht gerecht werden wollen. Wahrscheinlich gar
    > nicht.

    Ja das mag ja sein, es ging mir konkret aber um den angesprochenen "mittelständischen Automobilzulieferer".

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Geil...

    Autor: MrAnderson 20.09.17 - 16:07

    Vergiss es. Bei geschäftlicher Kommunikation muss das Original abgelegt werden ... und zwar (theoretisch) alles. Nicht die Kopie auf Papier.
    Nach meinem Wissen ist der gesetzliche Stand so, dass du ein revisionssicheres(!) Ablagesystem haben musst, damit die Mailkommunikation bis zu 10 Jahre nachvollzogen werden kann. Ein toller Spass für Firmen, die Terabytes an Produktionsdaten rummailen.

  7. Re: Geil...

    Autor: Oktavian 20.09.17 - 16:11

    > Tja, das wird dann lustig, wenn die jede Mail ausdrucken und dann löschen.
    > Und nur mit Papier arbeiten. Den das ist Datenschutzrechtlich voll easy

    Oh, das haben Gerichte zu Zeiten des BDSG schon anders gesehen. Ein Papierstapel ist von der DSGVO mit Sicherheit nicht erfasst. Aber eine säuberliche Sammlung von Karteikarten, vielleicht mit Querverweisen, schön sortiert, leicht zugreifbar, ist durchaus von DSGVO Art. 2 (1) zum Thema "nichtautomatisierte Verarbeitung" erfasst. Den Begriff "Dateisystem" muss man hier weiter sehen als der ITler. Es geht um jede strukturierte Sammlung von Daten. Auch sauber gepflegte Karteikarten sind ein Dateisystem iSd Gesetzes.

  8. Re: Geil...

    Autor: Oktavian 20.09.17 - 16:13

    > Vergiss es. Bei geschäftlicher Kommunikation muss das Original abgelegt
    > werden ... und zwar (theoretisch) alles. Nicht die Kopie auf Papier.
    > Nach meinem Wissen ist der gesetzliche Stand so, dass du ein
    > revisionssicheres(!) Ablagesystem haben musst, damit die Mailkommunikation
    > bis zu 10 Jahre nachvollzogen werden kann.

    Im Prinzip richtig, allerdings bezieht sich das nur auf Handelsbriefe nach HGB. Alles Kommunikation, die keinen Handelsbrief darstellt, kann man gefahrlos löschen. Leider lässt sich oft nicht ganz sicher automatisiert erkennen, was denn ein Handelsbrief ist.

    > Ein toller Spass für Firmen, die
    > Terabytes an Produktionsdaten rummailen.

    Das Problem ist leicht lösbar. Man nutzt hierfür gewidmete Mailadressen nur für diesen Zweck. Über diese Adresse werden nie solche Handelsbriefe empfangen, also muss sie auch nicht archiviert werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Krankenhaus Porz am Rhein gGmbH, Köln-Porz
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  3. ITC Consult GmbH, Wiesbaden
  4. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,95€
  2. 36,99€
  3. 2,99€
  4. für 2€ (nur für Neukunden)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

  1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

  2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
    Netzbetreiber
    Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

    Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

  3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
    Ubuntu-Sicherheitslücke
    Snap und Root!

    Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


  1. 19:17

  2. 18:18

  3. 17:45

  4. 16:20

  5. 15:42

  6. 15:06

  7. 14:45

  8. 14:20