Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Datenschutzreform: Bitkom warnt…

Geil...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geil...

    Autor: dice2k 20.09.17 - 12:50

    Ich stelle mir gerade vor, wie der mittelständische Automobilzulieferer, der Plastikteile verchromt o.ä. und den die Autokonzerne täglich in die Mangel nehmen und der mit 1,5-2% Marge leben muss die Datenschutz-Hirnfürze von EU-Bürokraten umsetzen muss. Dem schwillt der Hals, wenn er von Verfahrensverzeichnissen für die Dokumentation datenschutzrelevanter Verfahren und Prozesse hört.
    Mega-LOL

  2. Re: Geil...

    Autor: Tantalus 20.09.17 - 12:54

    dice2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stelle mir gerade vor, wie der mittelständische Automobilzulieferer,
    > der Plastikteile verchromt o.ä. und den die Autokonzerne täglich in die
    > Mangel nehmen und der mit 1,5-2% Marge leben muss die Datenschutz-Hirnfürze
    > von EU-Bürokraten umsetzen muss.

    Hat der mittelständische Automobilzulieferer denn überhaupt in nennenswertem Umfang datenschutzrechtlich relevante Daten in Verarbeitung?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Geil...

    Autor: Oktavian 20.09.17 - 14:38

    > Hat der mittelständische Automobilzulieferer denn überhaupt in
    > nennenswertem Umfang datenschutzrechtlich relevante Daten in Verarbeitung?

    Ja, massig. Zum einen natürlich die Beschäftigtendaten, Bewerberdaten, Interessenten, Handelsvertreter. Dann die Daten bei der Kommunikation mit Geschäftspartnern, die auch oft personenbezogen sind (es schreibt nicht Firma A an Firma B, sondern Frau X von A an Frau Y von B).

    Aber es geht im Bereich Klein- und Mittelstand natürlich noch viel schlimmer. Autohäuser und Werkstätten mit Endkunden, jede Zahnarztpraxis mit Massen an Gesundheitsdaten, alle haben Massen an personenbezogenen Daten. Und ich möchte auch mal sehen, wie die ab nächstem Jahr ihrer Informations- und Nachweispflicht gerecht werden wollen. Wahrscheinlich gar nicht.

  4. Re: Geil...

    Autor: chefin 20.09.17 - 15:54

    Tja, das wird dann lustig, wenn die jede Mail ausdrucken und dann löschen. Und nur mit Papier arbeiten. Den das ist Datenschutzrechtlich voll easy. 10 Jahre im Ordner gelagert und dann den Ordner schreddern.

    Alle 3-4 Jahr ekommt bei uns ein LKW und schreddert das zusammen. Ganze Ordner haut er da rein.

  5. Re: Geil...

    Autor: Tantalus 20.09.17 - 16:01

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, massig. Zum einen natürlich die Beschäftigtendaten, Bewerberdaten,

    Die sind klar. Aber meiner Ansicht nach kein allzu großes Minenfeld.

    > Interessenten, Handelsvertreter. Dann die Daten bei der Kommunikation mit
    > Geschäftspartnern, die auch oft personenbezogen sind (es schreibt nicht
    > Firma A an Firma B, sondern Frau X von A an Frau Y von B).

    AFAIK nicht datenschutzrechtlich relevant, sofern die Korrespondenz über geschäftliche Kanäle (Mailadressen etc) geht.

    > Aber es geht im Bereich Klein- und Mittelstand natürlich noch viel
    > schlimmer. Autohäuser und Werkstätten mit Endkunden, jede Zahnarztpraxis
    > mit Massen an Gesundheitsdaten, alle haben Massen an personenbezogenen
    > Daten. Und ich möchte auch mal sehen, wie die ab nächstem Jahr ihrer
    > Informations- und Nachweispflicht gerecht werden wollen. Wahrscheinlich gar
    > nicht.

    Ja das mag ja sein, es ging mir konkret aber um den angesprochenen "mittelständischen Automobilzulieferer".

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Geil...

    Autor: MrAnderson 20.09.17 - 16:07

    Vergiss es. Bei geschäftlicher Kommunikation muss das Original abgelegt werden ... und zwar (theoretisch) alles. Nicht die Kopie auf Papier.
    Nach meinem Wissen ist der gesetzliche Stand so, dass du ein revisionssicheres(!) Ablagesystem haben musst, damit die Mailkommunikation bis zu 10 Jahre nachvollzogen werden kann. Ein toller Spass für Firmen, die Terabytes an Produktionsdaten rummailen.

  7. Re: Geil...

    Autor: Oktavian 20.09.17 - 16:11

    > Tja, das wird dann lustig, wenn die jede Mail ausdrucken und dann löschen.
    > Und nur mit Papier arbeiten. Den das ist Datenschutzrechtlich voll easy

    Oh, das haben Gerichte zu Zeiten des BDSG schon anders gesehen. Ein Papierstapel ist von der DSGVO mit Sicherheit nicht erfasst. Aber eine säuberliche Sammlung von Karteikarten, vielleicht mit Querverweisen, schön sortiert, leicht zugreifbar, ist durchaus von DSGVO Art. 2 (1) zum Thema "nichtautomatisierte Verarbeitung" erfasst. Den Begriff "Dateisystem" muss man hier weiter sehen als der ITler. Es geht um jede strukturierte Sammlung von Daten. Auch sauber gepflegte Karteikarten sind ein Dateisystem iSd Gesetzes.

  8. Re: Geil...

    Autor: Oktavian 20.09.17 - 16:13

    > Vergiss es. Bei geschäftlicher Kommunikation muss das Original abgelegt
    > werden ... und zwar (theoretisch) alles. Nicht die Kopie auf Papier.
    > Nach meinem Wissen ist der gesetzliche Stand so, dass du ein
    > revisionssicheres(!) Ablagesystem haben musst, damit die Mailkommunikation
    > bis zu 10 Jahre nachvollzogen werden kann.

    Im Prinzip richtig, allerdings bezieht sich das nur auf Handelsbriefe nach HGB. Alles Kommunikation, die keinen Handelsbrief darstellt, kann man gefahrlos löschen. Leider lässt sich oft nicht ganz sicher automatisiert erkennen, was denn ein Handelsbrief ist.

    > Ein toller Spass für Firmen, die
    > Terabytes an Produktionsdaten rummailen.

    Das Problem ist leicht lösbar. Man nutzt hierfür gewidmete Mailadressen nur für diesen Zweck. Über diese Adresse werden nie solche Handelsbriefe empfangen, also muss sie auch nicht archiviert werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    1. 2nd Life: Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
      2nd Life
      Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

      Was wird mit den Unmengen von entsorgten Akkus aus Elektroautos und Bussen passieren? Volvo macht in Schweden bei einem Forschungsprojekt mit, bei dem gebrauchte Bus-Akkus in ihrer zweiten Lebenshälfte als Stromspeicher von Photovoltaikanlagen dienen.

    2. Paketlieferungen per Drohne: Amazon hat sein Versprechen nicht gehalten
      Paketlieferungen per Drohne
      Amazon hat sein Versprechen nicht gehalten

      Da hat sich Amazon-Chef Jeff Bezos verkalkuliert. Vor fünf Jahren hatte er angekündigt, dass allerspätestens ab diesem Jahr Drohnen Amazon-Pakete zu den Kunden fliegen. Der Plan wird weiter verfolgt - die Deutsche Post ist aber skeptisch.

    3. Fehler, Absturz oder Problem: Verbotene Wörter im Apple Store
      Fehler, Absturz oder Problem
      Verbotene Wörter im Apple Store

      Absturz, Fehler oder Problem: Diese Wörter sind für Mitarbeiter im Apple Store tabu, wenn es um technische Fehler von Apple-Produkten geht. Stattdessen sollen die Mitarbeiter zwar verständnisvoll sein, aber keinesfalls die Produkte als Grund für die Probleme benennen.


    1. 13:30

    2. 12:24

    3. 11:45

    4. 11:15

    5. 09:00

    6. 13:57

    7. 13:20

    8. 12:45