Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen…

P2P zurückgegangen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. P2P zurückgegangen

    Autor: violator 12.01.18 - 18:31

    Peer2Peer ist hier nur zurückgegangen, weil das total Scheiße ist und es mittlerweile bessere Wege gibt, um Daten zu verbreiten. Mit einem geänderten Bewusstsein hat das gar nichts zu tun.

  2. Re: P2P zurückgegangen

    Autor: Tigtor 12.01.18 - 23:21

    Mal davon angesehen, dass legale Angebote immer attraktiver, umfangreicher und zahlreicher werden/wurden. Als P2P seine hochzeit hatte waren diese ja praktisch nicht vorhanden, bestenfalls mit einem sehr geringen Angebot.

    1000-7

  3. Re: P2P zurückgegangen

    Autor: bombinho 12.01.18 - 23:32

    +1

    Wenn jetzt noch diese bescheidenen Geolocks verschwinden, dass man immer und ueberall die erworbenen Filme, Musikstuecke, Apps etc. benutzen darf, dann kommen wir schon zu einem halbwegs brauchbaren System.

    Wieso muss mir vorgeschrieben werden, in welcher Sprache ich einen Film schaue? Wieso kann ich Apps nicht neu installieren, wenn ich ausser Landes bin?
    Wieso kann ich unterwegs meine Musikbibliothek nicht aufstocken?

    Wem schade ich, wenn ich mir einen Film in Englisch anschauen will oder aber in Deutsch, ganz nach meinem Belieben? Wem schade ich, wenn ich auch unterwegs konsumieren moechte?

  4. Re: P2P zurückgegangen

    Autor: Spiritogre 14.01.18 - 12:29

    Dem lokalen Vertrieb (Publisher) der die Lizenz für eine Region hat und dann entsprechend auch dort möglichst viel verkaufen will. Klingt dämlich, ich weiß, aber das sind nun mal eigenständige Firmen, nur die ganz großen bieten weltweit selbst an, weil sie überall einen Vertrieb haben.

    (Ich finde es auch nicht gut, aber verstehe es schon, gerade bei Kleineren).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beko Technologies GmbH, Neuss
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. Teradata GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 1,49€
  3. (-8%) 45,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Stylistic Q738: Fujitsus 789-Gramm-Tablet scheint mit 1.300 cd/m2
    Stylistic Q738
    Fujitsus 789-Gramm-Tablet scheint mit 1.300 cd/m2

    Das Stylistic Q738 erinnert von der Mechanik her an das alte Android-Gerät Eee Pad Transformer TF101, ist aber ein vollwertiges Windows-10-Pro-Gerät. Es soll durch viele Anschlüsse, eine leichte Bauweise und das sehr helle Display überzeugen.

  2. Far Cry 5: Vier Hardwareanforderungen für Hope County
    Far Cry 5
    Vier Hardwareanforderungen für Hope County

    Von Minimum bis 4K-Auflösung mit 60 fps: Ubisoft hat die Systemanforderungen für die PC-Version von Far Cry 5 veröffentlicht. Beim Ermitteln der individuellen Einstellungen sollen ein Benchmark-Tool und ein Werkzeug zur Anzeige des verwendeten Videospeichers helfen.

  3. Quartalsbericht: Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark
    Quartalsbericht
    Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark

    Netflix zeigt trotz Preiserhöhung den stärksten Kundenzuwachs in der Firmengeschichte. Der Skandal um den Schauspieler Kevin Spacey kostete 39 Millionen US-Dollar.


  1. 10:21

  2. 10:06

  3. 09:51

  4. 09:36

  5. 08:51

  6. 07:41

  7. 07:28

  8. 07:18