Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen…

P2P zurückgegangen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. P2P zurückgegangen

    Autor: violator 12.01.18 - 18:31

    Peer2Peer ist hier nur zurückgegangen, weil das total Scheiße ist und es mittlerweile bessere Wege gibt, um Daten zu verbreiten. Mit einem geänderten Bewusstsein hat das gar nichts zu tun.

  2. Re: P2P zurückgegangen

    Autor: Tigtor 12.01.18 - 23:21

    Mal davon angesehen, dass legale Angebote immer attraktiver, umfangreicher und zahlreicher werden/wurden. Als P2P seine hochzeit hatte waren diese ja praktisch nicht vorhanden, bestenfalls mit einem sehr geringen Angebot.

    1000-7

  3. Re: P2P zurückgegangen

    Autor: bombinho 12.01.18 - 23:32

    +1

    Wenn jetzt noch diese bescheidenen Geolocks verschwinden, dass man immer und ueberall die erworbenen Filme, Musikstuecke, Apps etc. benutzen darf, dann kommen wir schon zu einem halbwegs brauchbaren System.

    Wieso muss mir vorgeschrieben werden, in welcher Sprache ich einen Film schaue? Wieso kann ich Apps nicht neu installieren, wenn ich ausser Landes bin?
    Wieso kann ich unterwegs meine Musikbibliothek nicht aufstocken?

    Wem schade ich, wenn ich mir einen Film in Englisch anschauen will oder aber in Deutsch, ganz nach meinem Belieben? Wem schade ich, wenn ich auch unterwegs konsumieren moechte?

  4. Re: P2P zurückgegangen

    Autor: Spiritogre 14.01.18 - 12:29

    Dem lokalen Vertrieb (Publisher) der die Lizenz für eine Region hat und dann entsprechend auch dort möglichst viel verkaufen will. Klingt dämlich, ich weiß, aber das sind nun mal eigenständige Firmen, nur die ganz großen bieten weltweit selbst an, weil sie überall einen Vertrieb haben.

    (Ich finde es auch nicht gut, aber verstehe es schon, gerade bei Kleineren).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40